Fliegen lassen obwohl kein Visum vorhanden war !! Wer trägt die Kosten

Dieses Thema im Forum "Reiserecht" wurde erstellt von teviol2, 21. August 2014.

  1. teviol2

    teviol2 Newbie

    Beiträge:
    1
    Likes:
    0
    Meine Schwester ist gestern mit Ihrem Mann und 2 Kindern von Düsseldorf aus, mit der Condor richtung Türkei in den Urlaub gestartet. Ihr Mann hatte nur einen Polnischen Personalausweis dabei, KEIN Visum.

    Dennoch kam er ins Flugzeug und es kam wie es kommen musste, die wurden alle in der Türkei am Flughafen festgehalten, weil er kein Visum hatte. Einzige Möglichkeit wäre, 9 Nächte in der Zelle zu schlafen, oder den letzten Rückflug nehmen nach Hannover!!

    Sie haben daraufhin Tickets gekauft (600€) für den Flug nach Hannover. Nun stellt sich die Frage, da man ja quasi beim betreten des Flugzeugs schon die Ländergrenze Betritt, ist es nicht der Fehler von Condor, dass er überhaupt mitfliegen durfte ?

    Das Geld von dem Urlaub ist natürlich futsch, aber wie sieht es mit den 600€ aus ? Gibt es da Schadensansprüche ?

    Und eine entschädigung für die Fahrt von Frankfurt nach Hannover zum abholen ?


    Danke und Liebe Grüße
     
  2. Konfuzius

    Konfuzius Bronze Member

    Beiträge:
    203
    Likes:
    2
  3. A340

    A340 Guest

    Wer in andere Länder reist muss sich mit den Einreisebestimmungen vertraut machen. In DE erfolgt nur die Kontrolle der Ausreise oder Wiedereinreise. Die Airline ist nicht für Visa des Reisenden verantwortlich, lediglich in bestimmte Länder wie z.B. USA sind Passdaten im Vorfeld zu übermitteln, für das Visa/ESTA muss sich aber der Pax selber kümmern.
    Da war jemand zu blauäugig unterwegs und ist nun aus Schaden hoffentlich schlauer geworden. Wie heißt es doch leider so schön, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
     
  4. SEN Wolfgang

    SEN Wolfgang Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    1.377
    Likes:
    398
    Da für die Einreise-Formalitäten nicht die Airline, sondern jeder Fluggast selbst verantwortlich ist, wird es, vollkommen zurecht, gar nix geben!
    Wieso sollte die Airline haften, wenn der Pax zu doof ist, um sich vor Abflug über die Einreisebestimmungen des Ziellandes zu informieren!?

    In Zeiten des WWW eine Sache von 2-3 Minuten!:roll:
     
  5. Jet1

    Jet1 Platinum Member

    Beiträge:
    2.288
    Likes:
    85
    Ich teile die Auffassung von A340 und SEN Wolfgang, zumal in den AGB von Condor Folgendes enthalten ist:

    "15.6. Reisedokumente
    Sie sind verpflichtet und es unterliegt Ihrer eigenen Verantwortung, die für Ihre Reise notwendigen Ein- und Ausreisedokumente und Visa zu beschaffen und alle Vorschriften der Staaten zu befolgen, die überflogen oder angeflogen werden oder von denen aus geflogen wird; das Gleiche gilt für unsere diesbezüglichen Regelungen und Anweisungen. Wir haften nicht für die Folgen, die Ihnen aus der Unterlassung, sich die notwendigen Papiere zu beschaffen, oder aus der Nichtbefolgung der in Betracht kommenden Vorschriften oder Anweisungen entstehen."

    http://www.condor.com/de/fileadmin/dam/agb/de/agb.pdf

    Deshalb wird Schadenersatz von Condor wohl nicht zu erhalten sein.

    Solche Regelungen wie Condor haben übrigens auch (fast) alle anderen Fluggesellschaften in ihre AGB reingeschrieben.
     
    Schlesinger gefällt das.
  6. sowas

    sowas Gold Member

    Beiträge:
    828
    Likes:
    33
    Erschreckend wenn Leute versuchen andere fuer ihre eigene Daemlichkeit veranrwoetlich zu machen.
     
    Schlesinger gefällt das.
  7. Schlesinger

    Schlesinger Silver Member

    Beiträge:
    278
    Likes:
    32
    Ich stimme allen Vorantworten zu!!!

    Vermutlich hat man zu einem nicht stornierbarren Tarif gebucht. Insofern gibt es für die nicht genutzten Rückflüge generell auch nicht den Flugpreis erstattet.
    Aber:
    Lediglich ein bißchen Geld kann man zurückerhalten, und zwar den Steuern- und Gebührenanteil für Dritte (z. B.: Sicherheitsbehörden, Flughafenstart- u. landegebühren) für den nicht genutzten planmäßigen Rückflug. Näheres siehe hier.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. August 2014
  8. Jet1

    Jet1 Platinum Member

    Beiträge:
    2.288
    Likes:
    85
    Das setzt aber voraus, dass ein Reisepass vorhanden ist.
     
  9. La Moreneta

    La Moreneta Guest

    Deine Schwester und die Kinder hatten doch einen Reisepass dabei?

    Sie hätten also einreisen können und den Urlaub antreten können. Der Ehemann wäre für 150 € (600 € : 4= 150 €) nach Deutschland geflogen, hätte sich einen Pass besorgt und wäre einen Tag später wieder für geschätzte 150 € in die Türkei geflogen.
     
  10. TXL-forever

    TXL-forever Bronze Member

    Beiträge:
    218
    Likes:
    1
    A340 hat alles richtig gesagt.
    Nur noch zum weiteren Verständnis:
    Mit dem Betreten des dtsch. Flugzeugs auf dtsch. Boden betritt man auch nicht -und auch nicht quasi- bereits ein anderes Land. Das gilt im übrigen auch bei Flugzeugen anderer Nationalitäten, auch türkischen, wenn die in die Türkei oder sonst wohin fliegen.

    Anders sähe der Fall, freilich nicht hoheitsrechtlich, sondern ersatzpflichtrechtlich, aus wenn über ein Reisebüro gebucht worden wäre. Dieses hätte den polnischen Staatsbürger bei Kenntnis seiner Nationalität evtl. bzw. grundsätzlich (str.) auf eine bestehende Visapflicht hinweisen müssen.
     
  11. AnneSommer

    AnneSommer Bronze Member

    Beiträge:
    128
    Likes:
    1
    Die RB mitarbeiter müssen sich mmeines Wissens nicht mit allen Nationalitäten auskennen. Sondern nur für die Angehörigen ddes mitgliedstaates im den die Reise angebotten wirde. Demanch ein dt. Reisebüro muss sich nur mit dne Visabestimmungen für dt. Statbürer auskennen.

    http://reise-recht-wiki.de/lg-duess...licht-reiseveranstalter-fluggesellschaft.html
     
    Schlesinger gefällt das.
  12. Jet1

    Jet1 Platinum Member

    Beiträge:
    2.288
    Likes:
    85
    Das verlinkte Urteil betrifft nur den Umfang der Informationspflicht der Reiseveranstalter (von Pauschalreisen) bei Pauschalreisen ins Ausland, wenn sie ihren Firmensitz in Deutschland haben. Es sagt nichts über eine Informationspflicht der Reisebüros (Vermittler von Reiseleistungen aller Art) aus. Deshalb bezweifele ich, dass Reisebüros eine solche Informationspflicht haben und habe dazu auch schon Urteile gelesen, die das verneinen. Leider habe ich dazu keine Quelle mehr.

    Deshalb wäre ich den übrigen Damen und Herren Juristen unter den Usern für eine Info darüber dankbar, ob auch sie wie der User TXL-forever Reisebüros in Deutschland genauso wie Reiseveranstalter für verpflichtet halten, bei der Vermittlung von irgendwelchen Reiseleistungen im Ausland ungefragt über die jeweiligen Einreisebestimmungen zu informieren (möglichst mit Quellenangaben).

    Interessant wäre ferner zu erfahren, ob auch inländische Anbieter von einzelnen Reiseleistungen im Ausland (z.B. deutsche Autovermieter bei der Buchung von Mietwagen im Ausland) die gleichen Informationspflichten wie deutsche Reiseveranstalter von Pauschalreisen ins Ausland haben.
     
  13. Bozen

    Bozen Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    1.111
    Likes:
    28
    Nö, da irrt der geschätzte TXL-forever:

    http://juris.bundesgerichtshof.de/c...t=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&nr=36019&linked=pm

    (was für Pauschalreisen gilt, gilt für einzelne Reiseleistungen erst recht, da der Anbieter von Pauschalreisen schärfer haftet (§§ 651a ff. BGB) als der bloße Beförderer)
     
  14. j2w

    j2w Bronze Member

    Beiträge:
    121
    Likes:
    79
    Mal abgesehen davon, dass der Reisende selbst verantwortlich ist, das Reisebüro wird ähnliche Klauseln wie die oben zitierten von Condor in die Unterlagen drucken.
    Die Fluggesellschaft weiß ja nicht unbedingt, ob der Pax nur Transit betreibt und kann da schlecht praktikabel alle Optionen beim Einstieg überprüfen.
     
    pesch gefällt das.
  15. A340

    A340 Guest

    Völlig egal, hin und her, der Pax hat sich zu kümmern und ist selbst für sich verantwortlich, schließlich will er ja irgendwo hin.
     
  16. xcirrusx

    xcirrusx Gold Member

    Beiträge:
    875
    Likes:
    13
    Der Autoverkäufer oder auch der Tankwart sind nicht verpflichtet den Führerschein des Kunden zu überprüfen, auch wenn sie ihn die Teilnahme am Strassenverkehr ermöglichen.
     
  17. Schlesinger

    Schlesinger Silver Member

    Beiträge:
    278
    Likes:
    32
    Es gibt mehrere gerichtliche Entscheidungen, wonach Reiseveranstalter (von Pauschalreisen) oder deren bauftragte Reisebüros in der Pflicht sind, auf Einreisebstimmungen des Ziellandes hinzuweisen.
    Dies ergibt sich aus
    § 4 Abs. 1 Nr. 6 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht (BGB-InfoV)

    Stellt der Reiseveranstalter über die von ihm veranstalteten Reisen einen Prospekt zur Verfügung, so muss dieser deutlich lesbare, klare und genaue Angaben enthalten über den Reisepreis, die Höhe einer zu leistenden Anzahlung, die Fälligkeit des Restbetrages und außerdem, soweit für die Reise von Bedeutung, über folgende Merkmale der Reise:
    Pass- und Visumerfordernisse für Angehörige des Mitgliedstaates, in dem die Reise angeboten wird, sowie über gesundheitspolizeiliche Formalitäten, die für die Reise und den Aufenthalt erforderlich sind


    Für Nur-Flugbuchungen bei Fluggesellschaften gibt es eine solche Bestimmung nicht. Und wenn es diese Bestimmung dort nicht gibt, dann kann auch das vermitteldne Reisebüro nicht in die Pflicht genommen werden, hierüber aufzuklären und erst recht nicht für einen nichtdeutschen Staatsangehörigen.
     

Diese Seite empfehlen