Frage zu Nämlichkeitsbescheinigung

Dieses Thema im Forum "Reiserecht" wurde erstellt von Guest, 7. Januar 2012.

  1. Guest

    Guest Guest

    Hallo Zusammen. Eine Frage:

    In 2 Wochen gehts für 4 Wochen nach Florida in Urlaub.
    Meine Holde möchte unbedingt ihr IPAD mitnehmen. Dieses habe ich ihr im März 2011 aus den USA mitgebracht.
    War auch ok, da Wert unter 430 Euro -> 499$ + 7% Tax ergab zum damaligen (noch angenehmen) Umrechnungskurs ~380 Euro.
    Benötige ich jetzt bei der Ausreise eine Nämlichkeitsbescheinigung vom deutschen Zoll oder genügt die Org. Rechnung von dem guten Teil.
    Mittlerweile knackt das IPad auch die 430 Euro Marke wegen dem bescheidenen Kurs.

    Danke für Eure Tipps!
     
  2. flumats

    flumats Silver Member

    Beiträge:
    309
    Likes:
    2
    Übrigens gilt für die Währungsumrechnung beim Zoll nicht der Tageskurs, sondern ein Wert der vom Zoll festgelegt wird und dann für einen bestimmten Zeitraum gleichbleibend gilt.
    http://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zo...tenbankanwendung/datenbankanwendung_node.html


    Ich vermute, dass die Orginalrechnung nicht helfen wird, das Du ja nicht nachweisen kannst, WANN Du das Gerät eingeführt hast. Könnte ja auch durchaus sein, dass das Gerät erst später eingeführt wurde und Du zum späteren Zeitpunkt zollpflichtig warst. EIn besonders spitzfindiger Zöllner könnte auf die Idee kommen, zu behaupten, dass Du das Gerät erst jetzt das erste Mal einführst. Zumindest davor könnte Dich natürlich eine Nämlichkeitsbescheinigung bewahren.

    Das ist ein interessantes Thema, werde mal verfolgen, was die anderen noch zu sagen haben.
     
  3. Guest

    Guest Guest

    Wer sich einmal die Arbeit gemacht hat, später für bereits eingeführte Ware zum Zoll zu gehen, um eine Nämlichkeitsbescheinigung zu erhalten, weiß, warum diese auch Dämlichkeitsbescheinigung genannt wird.
     
  4. flumats

    flumats Silver Member

    Beiträge:
    309
    Likes:
    2
    Ja, sicher ist das lästig. Wer sicher gehen will, wird eine solche wohl aber benötigen.

    Das Unangenehme beim Zoll ist, dass dort der Deliquent seine Unschuld beweisen muss.
    Das mag deutschem Rechtsverständnis zuwider laufen, ist aber halt Tatsache.

    Habe gerade noch eine interessante Webseite gefunden.
    http://www.brummels.net/zoll.htm

    Für den o.a. speziellen Fall gibt diese natürlich auch keine Antwort, da das Gerät ja nicht in Deutschland erworben wurde.
    Ich glaube, dies ist ein Spezialfall, der gar nicht rechtssicher vorher geklärt werden kann. Und selbst wenn, gibt es ja keine Gewähr,
    dass der einzelne Zollbeamte sich mit dem Recht in einem solchen Fall wirklich auskennt.
    Die Nerven, die man dabei lässt ..

    Das einfachste wäre wohl, die paar Tage auf das Gerät zu verzichten.
    Im Urlaub gibt es doch auch bestimmt viele andere interessante Dinge. :-;
     
  5. Guest

    Guest Guest

    Naja, zumindest dies wäre sehr weit hergeholt, da ja auf der Rechnung vom Apple Store die Seriennummer des Gerätes steht und ich auch nachweisen kann, dass ich 2 Tage später von EWR zurück nach D geflogen bin. Dann zu behaupten, dass ich das IPad 10 Monate in Miami zwischengeparkt habe, ist schon sehr weit hergeholt.

    Warum?! Das Gerät wurde vollkommen legal eingeführt und ist nun in meinem Besitz. Also darf ich es wohl auch mit in Urlaub nehmen. Was soll daran dämlich sein, wenn man sich diesen Vorgang absichern lässt?! :roll:
     
  6. Guest

    Guest Guest

    Bei dir ist gar nichts dämlich: Wenn du jedoch zum ersten Mal bei der Zollstelle deines Vertrauens auftauchst, wirst du mit eine schier unglaublichen Bürokratie konfrontiert. Wie war das noch mit dem "Passierschein" aus Asterix? So ähnlich ist das auch. Würde mich über einen Erfahrungsbericht deinerseits sehr freuen. Danke.
     
  7. yummi

    yummi Silver Member

    Beiträge:
    339
    Likes:
    0
    Soweit ich weiß spielt es keine Rolle, ob ein Gerät legal eingeführt worden ist. Wenn du es ausführst und dann wieder einführst zusammen mit etlichen anderen Dingen fällt das Gerät voll unter die Einfuhrumsatzstsuer und Zollabgaben. Heißt: 430 € einmal eingeführt, dann das Gerät 2 Jahre später wieder mitnehmen und was neues kaufen für bspw. 400 und dann zurückfahren und in die Kontrolle kommen. Angenommen das Gerät hat dann noch einen "Restwert" von 200 €, dann hättest du 600 € eingeführt, was zuviel ist.

    Bin mir ziemlich sicher, dass es so ist. Genaueres könnte ich im Laufe der Woche sagen.
     
  8. Guest

    Guest Guest

    Aha. Dann muss ich also jedes Mal aufpassen, wenn ich aus einem Nicht-EU-Land komme: Ich muss mir vorher auch meine Garderobe anschauen und alle Kleidungsstücke, die zusammen mehr als 430 Euro und nicht in der EU gekauft worden sind, aussortieren, damit ich bei der Wiedereinreise keine Probleme bekomme?!

    Zusammenfassung:

    Du weißt nicht viel.
     
  9. Guest

    Guest Guest

    Der Post von yummi ist natürlich nicht korrekt.
     
  10. yummi

    yummi Silver Member

    Beiträge:
    339
    Likes:
    0
    SOWEIT.... bedeutet, dass ich es eben nicht zu 100% weiß....

    Ach was wäre das Forum schön, wenn Dinge wie du eine sachliche Diskussion führen würden. Mehr als "poltern" kannst du nicht und ob du irgendwas weißt..... Naja, ich weiß nicht alles (logischerweise), aber immer noch mehr als NIX (Fühl dich jetzt bitte nicht angesprochen. Oder doch, oder nein, oder doch.....

    So sieht es aus. War do wohl auf dem Holzweg. Eben für solche Fälle gibt es die Nämlichkeitsbescheinigung :) Denkfehler meinerseits.
     
  11. Guest

    Guest Guest

    Genau. Einmal LEGAL (also unter der Freigrenze) eingeführt, darfst Du die Produkte jederzeit wieder aus- und dann einführen. Trotzdem wird dann nicht die "neue" Freigrenze davon reduziert.

    Die org. Rechnung sollte normal genügen. Wenn aber ein besonders eifriger Zöllner den OP filzt, könnte es Probleme geben. Also ich würde mir den Aufwand sparen eine Nämlichkeitsbescheinigung ausstellen zu lassen. Bestimmt kann doch auch jemand bezeugen, dass Du das Pad bereits legal eingeführt hast.
     
  12. yummi

    yummi Silver Member

    Beiträge:
    339
    Likes:
    0
  13. Guest

    Guest Guest

    Genau. Eine Nämlichkeitsbescheinigung würde ich mir aber nur ausstellen lassen, wenn der Wert des ausgeführten Produktes bei >1000 Euro liegt.
    Aber da muss jeder selbst wissen, was er/sie tut.
     
  14. flumats

    flumats Silver Member

    Beiträge:
    309
    Likes:
    2
    http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Re ... _node.html
    Hier wird aber geschrieben, dass der Beleg nur bei Erwerb in der EU gilt!
    Will also heißen, dass bei in der USA erworbenen Waren doch eine Nämlichkeitsbescheinigung zu empfehlen ist.

    Also ich kann ja niemanden vorschreiben, was er zu tun oder zu lassen hat, aber wer mit Waren über der Freigrenze erwischt wird, hat ein Problem.
    Das mag zwar sehr unwarscheinlich sein, ist aber eben nicht völlig auszuschliessen. Man muss ja auch beachten, dass im Zweifelsfall die SUMME aller eingeführten Produkte zählt, sprich man sich also unnötig potentiell seinen Einfuhrspielraum reduziert.
     
  15. MarkusToe

    MarkusToe Silver Member

    Beiträge:
    369
    Likes:
    3
    hatte genau das gleiche Problem
    Aussage von Zoll FRA Flughafen: wenn das gute Teil ausgeführt wird und zusammen mit neuen Sachen wieder eingeführt wird - Pech - zahlemann und söhne
    Da hilft auch das Anmelden bei der Ausfuhr nicht.....
     
  16. Guest

    Guest Guest

    Bitte?! :shock:

    ...und wofür gibt es dann die Nämlichkeitsbescheinigung?
     
  17. flumats

    flumats Silver Member

    Beiträge:
    309
    Likes:
    2
    Hmmh, die Frage bei so einer mündlichen Auskunft ist, ob so ein einzelner Mitarbeiter wirklich richtig Bescheid weiß.
    Da müsste er doch sicher auf irgend eine Vorschrift verweisen können, wo dies so niedergelegt ist.
     

Diese Seite empfehlen