Miles & More nur bei beruflichen Langstreckenreisenden sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Miles & More" wurde erstellt von Portos, 8. November 2013.

  1. Portos

    Portos Newbie

    Beiträge:
    3
    Likes:
    0
    Seit etwa 4 Jahren fliege ich beruflich regelmäßig = ca. 20 Mal im Jahr mit einer Austrian oder Star Alliance Gesellschaft.
    Dadurch habe ich den FTL Status, was ganz nett ist, weil man kostenlos etwas zu trinken bekommt, wenn man früh dran ist, dafür gibt es aber kein (nur ein) WC (in Wien) und in Brüssel ist alles ziemlich unappetitlich, so dass der Drang früher am Flughafen zu sein, sich sehr in Grenzen hält. Trotzdem, für 3 Wasser (Drinks) keine 9€ zahlen zu müssen, ist eine nette Geste.

    Sonst aber sehe ich den Nutzen des Programms recht nüchtern.

    Die Meilen kann man zwar irgendwann einmal für einen Flug eintauschen, aber man gibt etwa 500€ für 1750 Meilen aus und 30.000 braucht man für so einen Flug, der dann noch immer 150€ kostet, sprich man bekommt auf 8500€ einen 350€ Nachlass = 4% oder +/- einen günstigen Europaflug um "nur" 150-200€ pro Jahr. Da man Privatreisen meist früher bucht, ist das kaum eine Ersparnis. Ich will mich nicht beklagen, einem geschenkten Gaul,... Ab nächstem Jahr wird dieser Meilen Teil, soweit ich die emails von M&M richtig verstanden habe, nochmals gekürzt, somit ist das Meilensammeln summa summarum nicht wirklich ein Hit.

    Ein Extra Gepäckstück gibt es nur bei Lufthansa Flügen. Da Extra Gepäck ja nur im Urlaub gebraucht wird, hilft das de facto auch nix, weil aus meiner Erfahrung zwar oft alles im Star Alliance Netzwerk geflogen wird, nicht aber durch Lufthansa und ihre direkten Töchter. Bei Star alliance Flügen ist das aber nur für Gold Mitglieder frei. Da ich gefühlsmäßig schon zuviel unterwegs bin, kann ich ja nur Mitleid für jeden empfinden der diesen Status mit Flügen in Europa erreicht... Jedenfalls ist das Extra Gepäck für FTL quasi unbrauchbar und undurchsichtig, weil man die Konzernstruktur beim Buchen im Kopf haben muss, um diesen "Vorteil" zu nützen.

    Die Frage ist daher für mich, ob es Sinn macht M&M zukünftig bei Aegean zu sammeln, weil man dort als europäischer Vielflieger eher zu einem Gold Status kommt, oder zu Flying blue zu wechseln, die mittlerweile meine Strecken großteils auch bedienen und auch weit niedrigere Schwellen für zusätzliches Gepäck haben? Für mich sind diese potentiel eingesparten 100€ neben der lounge der eigentlich einzige Bonus. Oder gibt es einen anderen echten (geldwerten) Vorteil, den ich übersehen habe?
     
  2. xcirrusx

    xcirrusx Gold Member

    Beiträge:
    875
    Likes:
    13
    Nein

    Mindesttext
     
  3. no_way_codeshares

    no_way_codeshares Diamond Member

    Beiträge:
    3.003
    Likes:
    209
    Das würde ich nach 3 Wasser auch.

    Die Flüge, egal welcher Airline, in Europa sind so günstig geworden und die Gebühren für Prämienflüge so hoch, dass sich das Einlösen wirklich nur auf Langstrecken oder aber innereuropäisch Business (allein, da erschliesst sich mir der Sinn nicht) lohnt. Oder halt für Sachprämien, die dann in der Relation auch überbezahlt wird. Übrigens gehen die angekündigten Gutschriftenkürzungen nicht so sehr zu Lasten der Bonuspunkte, sondern zuerst zu Lasten der Statuspunkte (also der Erneuerung des FTL oder SEN).
    Und auch mit Deinen 20 Kurzstrecken hast Du es gelernt die Vorteile des Status zu geniessen (bei LH ist der Unterschied zwischen Business- und SEN-Lounge gering, aber die sonstigen Vorteile des SEN-Status' gegenüber FTL sehr gross). Da einerseits das Erreichen des Status nun von LH erschwert wird und andererseits A3 jetzt schon mit niedrigeren Schwellen lockt, ist es nur verständlich über einen Wechsel zu A3 nachzudenken. Ich habe immer über diesen "SEN-light" gelästert und nun angesichts der Einschränkungen bei LH ernsthaft darüber nachgedacht.
    Mich haben 2 Gründe davon abgehalten:
    a) wenn LH jetzt so rigide dagegen vorgeht, dass Partner TK mit besserem Preis/Leistungs-Verhältnis ihr Kunden wegschnappt (und leider nicht durch eine Serviceverbesserung oder Preisreduzierung), wie lange wird sich LH dann wohl noch in Ruhe anschauen, wenn Kunden bei A3 schneller an den SEN kommen und dann auf LH Flügen zu Kosten von LH in der Lounge sitzen? Auch hier wird es eine Änderung geben.
    b) alle Kurzstrecken, ausser ex FRA und MUC, werden in Zukunft von 4U durchgeführt. 4U ist nicht in der Star Alliance. Bei Miles&More gibt es dafür dann immer noch Bonus- und Statuspunkte, bei A3 und TK nicht mehr. Und Deine Flügen sind Kurzstrecken mit der LH-Group.

    Natürlich gibt es Alternativen zu LH bei Skyteam (AF/KL Flying Blue) und bei Oneworld (AB oder BA oder IB oder AY).
    Es gibt bei allen diesen Programmen Vorteile und Nachteile gegenüber LH Miles&More. Ich kann das deshalb so bestimmt sagen, weil ich seit Jahren versuche den gleichen (Gold) Status bei allen drei Allianzen zu halten. Das lohnt sich bei vielen Fernstrecken und zum Teil auch bei vielen Flügen innerhalb von Europa. Bei 20 Kurzstrecken solltest Du Dich aber auf ein Programm, auch eine Allianz konzentrieren, sonst kommt nicht genug dabei rum.
    AF/KL heisst für Dich innereuropäisch immer Umsteigen in AMS oder CDG, der Service, zumindest bei AF ist innereuropäisch schlechter als bei 4U und beide sind innereuropäisch oft teurer als LH/4U (oneways oft unerschwinglich).
    Bei Oneworld sind die Hubs London, Madrid und Helsinki für innereuropäische Verbindungen noch ungünstiger gelegen, aber mit Ausnahme von IB ist der Service mit 4U mindestens ebenbürtig, wenn nicht besser. Und Du hast mit AB und Niki viele Direktflüge aus Deutschland. Beide finde ich persönlich bei Flügen unter 2h besser als 4U und auch LH. Aber AB schreibt wenig Punkte für Oneworld-Partnerflüge gut (bietet dafür zusätzlich Etihad als Partner), Oneworld Partner schreiben manchmal etwas weniger Punkte für AB-Flüge gut. Prämienflüge sind bei Oneworld noch schwieriger zu bekommen als bei LH. Dein Wasser bekommst Du inzwischen an fast jedem Flughafen in Deutschland, aber Zugang zu einer echten Lounge gibt es fast nur erst ab Gold Status (der aber kaum schwerer zu erreichen ist als LH silber und dann zusätzlich Terminalnahes Parken beinhaltet).

    Leider hat AB aber unter Kostendruck ihr Streckennetz sehr zusammenkürzen müssen. Wenn Deine üblichen Stecken von AB bedient werden, wäre Air Berlin Top Bonus eine ernsthafte Alternative für Dich. Sonst an LH festhalten.
    Und ja, es ist für berufliche Langstreckenflüge weitaus interessanter, aber Deine Punkte sind auch mit Deinem Kurzstreckentickets bezahlt, also wozu liegen lassen?
     
  4. Portos

    Portos Newbie

    Beiträge:
    3
    Likes:
    0
    Herzlichen Dank für die sehr ausführliche Antwort!

    Es mag zwar alles relativ sein und sich die Zeiten ändern, aber billig ist Fliegen nicht geworden. Es mag sein, dass es ein paar Billigtickets gibt, aber bei mir bewegt sich ein Ticket für Brüssel oder Amsterdam im Rahmen von 400-600€. Im Vergleich anno dazumal in den goldenen "teuren Zeiten": also so um die 1000 DM haben diese Tickets "damals" ganz sicher nicht gekostet und wenn, dann waren das frei übertragbare und frei änderbare Tickets

    AB und Niki ist zwar bei mir vorhanden, aber die konkreten Verbindungen für mich ungünstig, aber interessant zu wissen. Diese beiden hatte ich gedanklich in die low cost und unbequem = mag ich nicht Kategorie eingereiht, weil ich immer wieder mit AB aber auch 4U die Erfahrung gemacht habe, dass man zu hohen Preisen (ich buche immer recht spät) wirklich im Vergleich das Gefühl bekommt in einer Aeroflot Inlandsmaschine der 80er zu sitzen...

    Summa summarum werde ich wahrscheinlich A3 nächstes Jahr ausprobieren, weil es mich so aus Prinzip etwas ärgert, dass ich subjektiv schon an der Grenze des zumutbaren herumflieg und dennoch es haarscharf schaffe als "Vielflieger" zu gelten während bei KLM schon 15 Flüge reichen, um "voll versorgt" zu sein. Dort müsste ich aber immer wieder mal länger unterwegs sein und das ist dann einmal im Jahr ein extra gratis Gepäckstück mir nicht wert - das werde ich mir aber im Detail noch anschauen, weil die seltenen Transatlantigflüge mache ich meist mit AF.

    Rein aus Neugier: wie oft fliegt man, wenn man in 3 Programmen Goldstatus hat. Meine 20 Flüge bedeuten alle 10 Tage zu fliegen. Würde ich 40 Flüge haben, käme ich noch immer nicht zum SEN und das wär aber dann schon alle 5 Tage. Irgendwann muss man ja auch noch arbeiten bzw. der Familie Hallo sagen...
     
  5. dfw-sen

    dfw-sen Diamond Member

    Beiträge:
    6.667
    Likes:
    24
    Es kommt darauf an wie oft und wie weit man fliegt. Mein Flug IAH-SIN-BKK mit SQ diese Woche bringt ca 70,000 Meilen bei M&M.
    S
     
  6. highflyer

    highflyer Platinum Member

    Beiträge:
    2.296
    Likes:
    1
    Das geht nur in Interkont in Business. Ich komme dieses Jahr auf knapp 50 Segmente, etwa zur Hälfte Eco, Hälfte Business, wobei Business Interkont ist. Das sind bei mir ca. 100k FLUGmeilen. Etwa 20 Flüge waren bei LH und Partnern, 10 bei British Airways und Partnern (aber viele Prämienflüge in diesem Jahr), 10 bei AF/KLM und der Rest auf sonstigen Carriern. Bei mir reicht das für knapp über 100k Statusmeilen bei LH (allerdings in meinem "toten" Jahr, so dass die Requali letztes Jahr schon durch war), knapp 40k Statusmeilen bei AF (damit ist Gold sicher und ich habe einen netten Carry-Forward für nächstes Jahr) und 340 Statuspunkt bei BA (mir fehlen allerdings noch 2 Segmente, die ich im Januar nachholen werden, damit Silber gesichert ist). Dies ist ein ganz normales Jahr für mich - würde ich stärker auf Statusoptimierung achten, könnte ich mit diesem Flugverhalten ganz sicher Gold/Gold/Gold schaffen, insb. wenn ich im toten Jahr weniger LH fliegen würde - habe ich früher gemacht, ist mir inzwischen zu anstregend...

    Ich bin von 30 Tagen im Monat etwa 20 Tage daheim - das ist alles also relativ "Familienkompatibel"
     
  7. highflyer

    highflyer Platinum Member

    Beiträge:
    2.296
    Likes:
    1
    Schöne Strecke!
     
  8. Bali08

    Bali08 Diamond Member

    Beiträge:
    4.171
    Likes:
    203
    Geht über DME, wenn ich mich recht erinnere. Dürfte wohl mehr als 24 Stunden dauern.
     
  9. dfw-sen

    dfw-sen Diamond Member

    Beiträge:
    6.667
    Likes:
    24
    So ist es. Wobei es Richtung Osten etwa 2 Stunden schneller ist als Retour.
    S
     
  10. Portos

    Portos Newbie

    Beiträge:
    3
    Likes:
    0
    Interessant IAH-SIN-BKK sind in eine Richtung etwa 12.000 Meilen Luftlinie. Wieviel kostet so ein Flug?
    Das interessiert mich, weil ganz klar ist es für mich noch nicht, ob innereuropäische Flüge so benachteiligt sind, wie ich Anfangs dachte. Wenn ich so durch das Forum blättere scheinen (für mich) recht extreme Flugbewegungen doch nicht so selten zu sein. Global scheint mir aber das Sammeln eher ein Prestigespiel zu sein, als ein effektiver Preisnachlass für treue Kunden :)
     
  11. xcirrusx

    xcirrusx Gold Member

    Beiträge:
    875
    Likes:
    13
    Mit den neuesten Änderungen bei M&M sind innereuropäische Flüge noch mehr benachteiligt als du bisher dachtest :). Meilensammeln auf Teufel komm raus ist schlichtweg sinnlos wenn man nur EURO Strecken mit Schwerpunkt DE unterwegs ist. Ob Meilensammeln für den Status bei TATL Flügen kommt auf die Sichtweise an. Zum einen sollte man solche Strecken beruflich nicht in ECO fliegen müssen. Das ist auch selten der Fall, da Mitarbeiter die um die halbe Welt fliegen müssen meistens so viel Geld einbringen das der Preis für das C Ticket nicht mehr schwer ins Gewicht fällt. Damit hat man natürlich auch die entsprechenden Benefits am Airport. Ob man jetzt die SEN Lounge braucht oder die C Lounge reicht sollen andere entscheiden. Das Sammeln als solches bringt natürlich Meilen ein die man auch effektiv nutzen kann (anstatt sich 3 Jahre lang auch EURO Strecken sich das Meilenschnäppchen zusammen zu lutschen) und der Status ist dann auf den ungeliebten Kurzstrecken in ECO nicht unpraktisch. Aber ein effektiver Preisnachlass ist Meilensammeln schon lange nicht mehr. LH könnte auf einer Menge Strecken gar nicht soviele Meilen ausgeben um die Preisunterschiede zu BA (im Moment) zu kompensieren.

    die Frage beim Öl-Senator sollte nicht nach dem Preis sein, sondern zuerst nach der Kabinenklasse
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2013
  12. dfw-sen

    dfw-sen Diamond Member

    Beiträge:
    6.667
    Likes:
    24
    Etwa 14,000 USD in First (mit SIN-BKK in C)
    S
     

Diese Seite empfehlen