PROZESS (Thailand): 20 Jahre für Schweizer

Dieses Thema im Forum "On The Road" wurde erstellt von miles-and-points, 29. März 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    KLICK - bisher nur auf Thai

    In kurzen Worten:
    Der 57-jährige Schweizer Oliver Rudolf J., der am 5. Dezember letzten Jahres (Königs-Geburtstag) in Chiang Mai mehrere Bilder des Königs mit schwarzer Spray-Farbe beschmutzt hatte (anscheinend weil er wegen des Feiertags keinen Alkohol kaufen durfte), ist jetzt zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

    Wie tumb kann man eigentlich noch werden? :shock:

    Ich drücke ihm (trotz alledem) die Daumen, daß es dem zuständigen Konsulat in sicherlich recht schwierigen Verhandlungen letztlich gelingen möge, die Gefängnisstrafe (nach angemessener Zeit?) in eine saftige Geldstrafe samt Ausweisung/Abschiebung umwandeln zu lassen. Einen "monkey house"-Aufenthalt wünscht man ja nicht einmal seinen ärgsten Feinden.
     
  2. Peruaner

    Peruaner Diamond Member

    Beiträge:
    9.075
    Likes:
    0
    krasse sache und harte strafe
     
  3. saftschupser

    saftschupser Platinum Member

    Beiträge:
    1.682
    Likes:
    0
    Ist doch ganz einfach. Fremde Länder, fremde Sitten.

    Was woanders zu hart bestraft wird, wird bei uns nicht verfolgt.
    Ich glaube kaum, dass es in Deutschland zum Verfahren gekommen wäre, wenn jemand Herrn Köhler angemalt hätte.
     
  4. Peruaner

    Peruaner Diamond Member

    Beiträge:
    9.075
    Likes:
    0
    denke mal nur ne geldstrafe, mehr auch nicht
     
  5. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Und das ist ja auch gut so.

    Dafür werden manche Menschen in angeblich "zivilisierten" Ländern jahrelang in "Camps" eingesperrt und womöglich gefoltert, ohne daß es für ihre "Schuld" Beweise gibt. Oder versuche mal, in manchen Ländern das Staatsoberhaupt öffentlich zu verunglimpfen - da kann es schon mal bis hin zur Todesstrafe per Steinigung (?) gehen.

    In diesem Fall sollte ja nur dargestellt werden, daß es nicht begreiflich ist, wie dumm sich "Gäste" im Gastland benehmen können. Der Mann war ja auch nicht zum ersten Mal (und nur kurz als Urlauber) im Königreich, sondern so etwas wie ein "resident", der doch wohl gewußt haben dürfte, was er da tat - und was ihm u.U. blühen könnte. Daß ich eine Gefängnisstrafe in derartiger Höhe für diese Vergehen (Plural!) nicht gutheiße, hatte ich ja im Eröffnungs-Thread schon klargestellt.
     
  6. Peruaner

    Peruaner Diamond Member

    Beiträge:
    9.075
    Likes:
    0
    Ich sage mal so, wenn man nach thailand geht, dann muss man ja als gast auch wissen, was passieren wird, wenn man was anstellt.

    dieser tourist war sich bestimmt bewusst was dass für konsequenzen hat.

    Der Peruaner
     
  7. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Etwas genauere Details gibt es inzwischen auch in der deutschsprachigen Presse.
    Danach wird das "20-Jahre-Urteil", weil der Mann geständig war, in 10 umgewandelt.
    Der Botschafter sagt, er könne "wegen eines Abkommens" nicht helfen.
    Aber vielleicht gibt's noch eine Berufungs-Verhandlung?

    KLICK - auf deutsch
     
  8. Peruaner

    Peruaner Diamond Member

    Beiträge:
    9.075
    Likes:
    0
    ist auch assi lang :)
     
  9. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Wenn ich den Wortlaut dieses bilateralen Abkommens (1999 heiß diskutiert) noch richtig im Kopf habe, dann wäre es allerdings möglich, den Mann nach Absitzen der Hälfte (in diesem Fall also nach 5 Jahren) in sein Heimatland zu holen, um ihn dort den Rest der Strafe absitzen zu lassen. Wenn sich der Botschafter aber schon jetzt dergestalt äußert, daß eine vorzeitige Rückholung nicht möglich sei, kann das bei Majestätsbeleidigungen vielleicht tatsächlich ausgeschlossen sein.

    Dann bleibt (neben einer Berufungsverhandlung) nur noch die Möglichkeit, daß (ausgerechnet) derjenige, gegen den sich die Tat richtete (also der König), den Langzeitresidenten zunächst begnadigt und dann ausweisen läßt. Ganz ausgeschlossen ist dies nicht. Schließlich ist der König ja in der Schweiz aufgewachsen und auch sonst ein sehr warmherziger und weitblickender Monarch.
     
  10. Peruaner

    Peruaner Diamond Member

    Beiträge:
    9.075
    Likes:
    0
    und gegen bares geht da gar nichts?
     
  11. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Die Tat ist am Geburtstag des Königs begangen worden - und ausgerechnet in dem Jahr, in dem er sein 60jähriges Thronjubiläum beging. Es ist ein Wunder, daß man den Schweizer nicht schon längst gelyncht hat.

    Wer soll denn in einer solchen Situation wem wieviel Geld anbieten? :shock:
     
  12. Peruaner

    Peruaner Diamond Member

    Beiträge:
    9.075
    Likes:
    0
    ja stimmt auch iweder :)

    gibts die todesstrafe in thailand noch?
     
  13. Guest

    Guest Guest

    jo, das ist eine lange zeit...
     
  14. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Ja, leider.
    Wird aber meines Wissens "nur" noch für Drogen-Delikte und in Mord-Sachen angewandt.
    Wenn man von den politisch motivierten Todesfällen zur Zeit des Ex-PM absieht.
     
  15. Peruaner

    Peruaner Diamond Member

    Beiträge:
    9.075
    Likes:
    0
    im grundgesetzt von hessen steht es auch noch drin, dass es die todesstrafe gibt :lol:
     
  16. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    "im grundgesetzt von hessen" :?:
     
  17. Peruaner

    Peruaner Diamond Member

    Beiträge:
    9.075
    Likes:
    0
    ja, jedes bundesland hat noch sein eigenes gesetztesbuch
     
  18. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Was Du wohl meinst, ist die hessische Landesverfassung, aber da ja bekanntlich gemäß Grundgesetz die Bundesgesetze Vorrang haben, ist es nicht möglich, daß diese Strafe (bis vor einigen Jahren auch in Bayern noch schriftlich fixiert) auch tatsächlich verhängt werden würde.
     
  19. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Aber laß uns zurückkommen zum Thema, bitte.

    Der Verurteilte ist übrigens mit einer Thailänderin verheiratet und lebt schon längere Zeit im Land. Er hätte also tatsächlich wissen müssen, wie sehr das Königshaus und allen voran der König von allen Thais verehrt wird und dvhon dann sehr empfindliche Strafen drohen, wenn man sich nur "abfällig" äußert.
     
  20. Peruaner

    Peruaner Diamond Member

    Beiträge:
    9.075
    Likes:
    0
    da war wohl der alkohol schuld :)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen