Turkish Airlines - verzwickter Fall

Dieses Thema im Forum "Reiserecht" wurde erstellt von DamageCompensation, 26. August 2012.

  1. DamageCompensation

    DamageCompensation Einsteiger

    Beiträge:
    1
    Likes:
    0
    Hallo,
    ich hoffe, mir kann jemand weiterhelfen.
    Wie der Titel schon sagt handelt es sich um einen eher komplizierten Fall.
    Kurz zusammengefasst:
    Mitte Februar habe ich über elumbusreisen.de meine Flüge von Nürnberg über Istanbul nach Accra am 02.07.2012 und von Accra über Istanbul nach Nürnberg retour am 13.08. und 14.08.2012 gebucht.
    Am 13.08.2012, Tag meines Rückfluges von Ghana, wurde mir am TK Check In mitgeteilt, dass mein Name nicht auf der Passagierliste steht, ich solle mich bitte an das Ticket Office wenden. Gesagt, getan, mein Flug wurde auf den 19.07.2012, also fast einen ganzen Monat vorher, umgebucht, ohne Anlass.
    Habe dann mit elumbusreisen.de telefoniert, was da los sei; dort wurde mir mitgeteilt, dass man sicher nichts umgebucht, keine Gebühr dafür bezahlt hat und auch keine Mitteilung über die Umbuchung von TK erhalten hat - genauso wenig wie ich. Die äußert nette, hilfsbereite Dame am TK office meinten dann nur lapidar, sie muss nicht mit mir oder der Agentur reden, es interessiert sie nicht, sie hat gleich Feierabend - ich stand also in Accra, spätnachts, ohne Flüge.
    Elumbusreisen.de hat mir dann auf die Schnelle neue Flüge organisiert von Accra nach Addis Ababa (14.08) nach Mailand nach München nach Nürnberg (15.08.2012), teilweise mit Ethiopian, teilweise mit der Lufthansa, wo natürlich auch noch mein Gepäck verloren gegangen ist. Das ist jedoch schon alles mit Lufthansa geklärt - ganz im Gegensatz zu Turkish Airlines.
    Bereits am Mittwoch, den 15.08.2012, habe ich mit einem Hotlinemitarbeiter telefoniert und im Anschluß daran 3 (!) Beschwerdemails an verschiedene Adressen geschickt - einmal webcustomer@thy.com, die zweite an customer@thy.com und dann noch direkt über das Onlineformular. Bei beiden Mails wurde in meinem Mailacccount angezeigt, dass diese gelesen wurden - bis zum darauffolgenden Dienstag habe ich aber nicht einmal ein Bestätigungsmail erhalten, dass der Sachverhalt in Bearbeitung sei. Kurzum, ein paar weitere Anrufe zur Hotline und zum Call Center in die Türkei, nochmals die Mails verschickt - jetzt habe ich nach nur 11 Tagen (!!) endlich mal eine Referenznummer erhalten.

    Die große Frage daher: wie sieht es aus mit Schadensersatz?

    - ich hatte Handyrechnungskosten in Höhe von 150 €, nur alleine dadurch, dass ich in Ghana mit der Agentur telefonieren musste
    - Hotlinekosten (Deutschland und Türkei)
    - Taxikosten
    - ein Tag Verspätung
    - erheblicher Mehr- und Zeitaufwand

    Die Richtlinien haben hier leider keinen Anwendungsbereich, da TK weder EU, noch ist das Abflugsland innerhalb der EU.
    Montrealer Übereinkommen usw. dürften hier nicht greifen, der Sachverhalt lässt sich nicht so ganz darunter subsumieren - also ganz normales Schadensersatzrecht?
    Weiss jemand etwas Genaueres?
     

Diese Seite empfehlen