Veränderungen Flugverkehr

Dieses Thema im Forum "Alle Alles" wurde erstellt von Guest, 12. Juli 2008.

  1. Guest

    Guest Guest

    Was glaubt ihr? Stehen der Branche grosse Veränderungen bevor? Die Auswirkungen des 11.09. noch nicht richtig "verdaut" und schon kommt das nächste "Problem" auf die Gesellschaften zu? Oder retten sie sich über die Runden und es verändert sich nicht wirklich viel, weil der Ölpreis wieder fällt? Wird die Freigepäckgrenze für Statuskunden reduziert, weil es zu "teuer" ist? Wird fliegen teurer, weil der Wettbewerb weniger wird? Werden tausende Flugzeuge stillgelegt und in der Bucht für weniger Euros versteigert?


    Wo seht ihr die Branche in einigen Jahren?
     
  2. Kalttaucher

    Kalttaucher Diamond Member

    Beiträge:
    7.576
    Likes:
    7
    Es wird weiter geflogen.
    Die Preise werden insgesamt günstiger.Aber die super Angebote werden weniger.
    Die Billigairlines werden geschluckt oder verschwinden.
     
  3. trichter

    trichter Platinum Member

    Beiträge:
    1.557
    Likes:
    0
    Ich glaube insgesamt wird sich viel ändern. Nicht nur im Luftverkehr. Dauerhaft so hohe Energiepreise werden sich natürlich deutlich auswirken. Der durchschnittliche Konsument wird auch weniger reisen (können).
     
  4. Kalttaucher

    Kalttaucher Diamond Member

    Beiträge:
    7.576
    Likes:
    7
    Das wird wohl nicht passiern. :roll:
     
  5. saftschupser

    saftschupser Platinum Member

    Beiträge:
    1.682
    Likes:
    0
    Oder einfach mal für 300 € nach New York zum Shopping.

    Wer es sich leisten kann wird dann eben 800 € zu zahlen.

    Alles eine Frage des Betrachters oder eben der persönlichen Geldressourcen. :D
     
  6. Weltenbummler39

    Weltenbummler39 Gold Member

    Beiträge:
    718
    Likes:
    0
    Ja , ich denke auch das sich viel ändern wird.
    Gerade unter dem Aspekt des ständig steigenden Ölpreises, werden auch bei den großen Airlines jede einzelne Flugroute unter dem Punkt der Wirtschaftlichkeit betrachtet. Das heißt wenn eine Route keinen Gewinn abwirft, wird man genau abwägen ob man die noch bedient.
    Das trifft auch auf die Firstclass zu, d.h. wenn es in der Premiumklasse kein Geld mehr verdient wird (geringe Auslastung usw ) dann wird man diuese auch nicht weiter aufrechthalten (nur zum Awardabfliegen.) Denke das war schon immer so und wird sich dirch steigende Kosten nur noch weiter verstärken und trifft auch nicht nur auf die LH zu

    Gruß Weltenbummler
     
  7. Guest

    Guest Guest

    Eine schlaue Airline, die es sich leisten kann, würde dann die Flucht nach vorn ergreifen und sich auf jene Kunden konzentrieren, denen der Ölpreis nicht viel ausmacht. Also die Topkunden. LH ist in dieser Richtung ja am Boden schon ganz gut aufgestellt.
     
  8. Guest

    Guest Guest

    Meiner Meinung nach wird der steigende Rohoelpreis unsere Gesellschaft und unser Reiseverhalten und auch die entsprechenden Moeglichkeiten komplett veraendern. Steigende Flugpreise werden ab einem bestimmten Punkt dazu fuehren das erst Frequenzen und dann Strecken eingestellt werden, insofern ist der A380 wahrscheinlich das Flugzeug der Zukunft. In der Folge bzw. auf dem Weg dorthin werden reihenweise Fluggesellschaften Insolvenz anmelden muessen. Generell werden die Preis fuer C & F langsamer steigen als fuer Eco -meine Meinung- den auch der Premiumflieger hat eine materielle Schmerzgrenze und sobald die C und F Flieger scharenweise aufhoeren zu fliegen ist das ganze Geschaeftsmodell hinueber.

    In der Folge wird es natuerlich weniger Statuskunden geben, das wird die Airlines freuen, versuchen sie doch heute schon das erreichen eines Statuses so schwer wie moeglich zu machen.
     
  9. Guest

    Guest Guest

    :shock:
    Das Geld wird von der Airline gerade in den Premiumklassen verdient, nur so sind die unverhaeltnismaessig guenstige Ecos erst moeglich.
    Beispiel: Letztens Jahr musste eine Reisekostenkalkulation fuer den Flug von 140 Personen nach Japan gemacht werden. Fuer ein sehr anspruchsvolles, gering budgetiertes Projekt, da nur fuers Spezialpublikum gedacht.
    Die Idee des Charterns (all Y, plus 4-5x C/F fuer Dirigent, Co-Dirigent und Solist) wurde in diesem Fall schnell "ueber Bord" geworfen, da so jeder Eco-Platz 1.200 EUR gekostet haette - wenn man die Passagiere auf mehrere Lienienfluege verteilen wuerde, waere das zwar logistisch unpraktischer, aber man kaeme mit 700 EUR pro Nase hin.

    Bei Orchestertouren innerhalb Europas lohnt sich aber das Chartern viel oefter, da dann der Vorteil ensteht, dass die Instrumente etc. ueber Nacht in einem Lastwagen zum jeweilgen Zielort transportiert werden koennen (beim Cello etwa muss ja sonst das Instrument einen Extra-Platz belegen, wobei dann immernoch Scherereien wg. dem Bogen stattfinden, da angeblich Mordwaffe).
     
  10. Guest

    Guest Guest

    Mordest du vor oder auf der Buehne :lol:
     
  11. Guest

    Guest Guest

    Genau - "ein so gutes Konzert werden Sie nie wieder hoeren!" - wie praktisch, das stimmt dann, egal wie man spielt :lol:
     
  12. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Dazu eine Einschätzung aus dem "Spiegel", der sich ebenfalls mit den (aber zunächst einmal eher "unmittelbaren") Auswirkungen des gestiegenen Kerosinpreises beschäftigt:
    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1 ... 12,00.html

    Das ist der letzte Satz des Artikels - auch andere Passagen sind aber durchaus lesenswert.
     
  13. Guest

    Guest Guest

    Bin auch der Meinung. Wenn man bedenkt, dass Rinder von Spanien nach Polen transportiert werden, um jene nicht verdursteten unter ihnen dort billiger schlachten zu lassen, oder Adlon die Waesche mehrmals taeglich nach Polen faehrt, um sie dort waschen zu lassen, ist denen das Benzin wohl trotz der Horrorpreise immernoch zu "billig" :roll:
     
  14. Guest

    Guest Guest

    Andere fliegen mal eben zum "Shoppen" übers Wochenende nach New York.
    Wieder andere hauen pro Trip für Zigtausende von EUR Kerosin raus, um mal eben zum Spaß mit dem eigenen Flieger rumfliegen.
    Ich kenne verschiedene reiche Leute, deren reguläres Spaßleben in einer Woche mehr Umweltbelastung verursacht, als ein normalverdienender Mensch in seinem ganzen Leben durch langjährige Einschränkungen und emsiges Sparen ausgleichen kann.
    Es ist schwierig, sich angesichts dieser Tatsachen selbst zu motivieren, einer der Sparer und Eingeschränkten zu sein.
     
  15. octopus07

    octopus07 Gold Member

    Beiträge:
    546
    Likes:
    0
    @YU: selbiges auch in den USA gerade erlebt, bzw. das Gegenteil, irsinniger Agrartourismus zwischen Midwest und Mexico wird drastisch zurückgefahren wegen Spritpreisen.

    @flysurfer: die paar Superreichen sind doch Peanuts, fragwürdig ist es dennoch, klar.

    Real bedeutet dies erstmal nur, dass höhere Spritkosten kompensiert werden müssen. Auch über Ticketpreise, da ist die Schwelle sicher s-förmig. Kann sich niemand mehr an die Prä-Ryanair-Zeiten erinnern? LH innerdeutsch halt doppelt so teuer - da kann es wieder hingehen, fliegen halt weniger...
     

Diese Seite empfehlen