Vielreisende Eltern für wissenschaftliche Studie gesucht

Dieses Thema im Forum "Alle Alles" wurde erstellt von DJI, 6. Juni 2012.

  1. DJI

    DJI Einsteiger

    Beiträge:
    1
    Likes:
    0
    Familie hier, Arbeit dort - Familienleben, wenn man wegen der Arbeit häufig an anderen Orten übernachtet

    Eltern und ihre Kinder für eine sozialwissenschaftliche Studie gesucht

    Häufige Dienstreisen, Außendienst, Montage- oder Projektaufenthalte – für die Arbeit zu reisen und nicht immer bei der Familie zu übernachten - das ist heute keine Ausnahme mehr. In etwa 900.000 Familien in Deutschland übernachten ein Elternteil oder beide wegen der Arbeit oft auswärts. Die Folge: Mütter und Väter verbringen ihre Zeit in unterschiedlichem Ausmaß am Familienwohnort sowie an den Orten, an denen sie arbeiten. Sie leben multilokal. Das Team um Dr. Michaela Schier vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) in München fragt nun in einer Studie, wie Mütter, Väter und ihre Kinder den „mehr-örtigen“ Alltag bewältigen. Aktuell werden noch Teilnehmende für das Forschungsprojekt gesucht.

    Über den Zusammenhang von Arbeit und Familie im Allgemeinen wird viel geforscht. Dass Mütter und Väter wegen ihres Berufes zunehmend unterwegs sind und auswärts übernachten ist jedoch selten im Blick der Forschung. So weiß man bisher wenig darüber, wie sich das arbeitsbedingte Übernachten an verschiedenen Orten auf das Familienleben auswirkt. Wie handhaben und organisieren Familien den „mehr-örtigen“ Alltag und das Pendeln eines Elternteils zwischen verschiedenen Orten? Wie erleben Mütter und Väter es, phasenweise nicht bei der Familie zu sein und wie gehen Kinder mit der häufigen Abwesenheit eines Elternteils um?

    Diese Wissenslücken versucht eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen des DJI nun zu schließen. Ziel der Studie ist es, zu zeigen, welche Belastungen und Probleme Familien zu bewältigen haben, in denen ein Elternteil viel unterwegs ist. Gleichzeitig sollen jedoch auch mögliche Vorteile und Chancen einer mehr-örtigen Lebenssituation fokussiert werden. Die Resultate der Studie sind für die Politik, Arbeitgeber, die Familienberatung, den Wohnungsbau, die Verkehrsplanung und die Stadtentwicklung wichtig. Denn sie werden zeigen, inwiefern multilokal lebende Familien besondere Bedarfe haben, finanziell entlastet oder durch Beratung und Dienstleistungen unterstützt werden sollten.

    Der Erfolg des Forschungsprojektes ist davon abhängig, dass sich Eltern und ihre Kinder melden, die bereit sind, den Forscherinnen Einblicke in ihren Familienalltag zu gewähren. Vater, Mutter oder beide sollten einer Erwerbstätigkeit im Angestelltenverhältnis nachgehen, die es mit sich bringt, dass sie häufig auswärts übernachten. Gesucht werden sowohl Familien, in denen die Mutter, der Vater oder beide immer wieder längere Zeit am Stück arbeitsbedingt unterwegs sind, als auch solche, die häufig, aber meist nur kurz anderswo sind (durchschnittlich mindestens vier Übernachtungen pro Monat). Uns interessieren unterschiedliche Tätigkeitsbereiche, egal ob im Handwerk, Ingenieur- oder Dienstleistungsbereich. In den Familien sollte mindestens ein Kind unter 18 Jahren leben. Unerheblich ist, ob die Eltern verheiratet, zusammenlebend oder getrennt lebend sind. Der Familienwohnort oder ein Schwerpunkt der beruflichen Tätigkeit sollte in Bayern liegen. Die vertrauliche Behandlung persönlicher Daten nach gesetzlichen Vorschriften sowie die anonymisierte Darstellung der Ergebnisse wird garantiert.

    Interessierte melden sich bitte bei Dr. Michaela Schier, Tel. 089 - 62306 352 bzw. Anna Proske Tel. 089 - 62306 306 oder per Email unter multilocalfamily@dji.de. Weitere Informationen zur aktuellen Studie unter: http://www.dji.de/multilokale_familie.
     

Diese Seite empfehlen