Fehlbuchung bei Online-Reisebüros, hier: Elumbus

Dieses Thema im Forum "Besser Buchen" wurde erstellt von Gilly, 23. Februar 2012.

  1. Gilly

    Gilly Lotse

    Beiträge:
    20
    Likes:
    0
    Über Swoodoo wurde ich bei der Suche nach einem günstigen Flug für meine Freundin zu Elumbus verwiesen.
    Hab gleich gesehen, dass die bei Fehlbuchungen 75€ Stornogebühr wollten, war deshalb besonders vorsichtig.
    Da sie aber den besten Preis hatten, hab ich die Buchung bis zu Ende ausgefüllt, aber noch nicht auf *buchen* geklickt, sondern hab die Seite offen gelassen und
    bin erst mal zu Qipu gegangen, um zu sehen, ob man noch was günstigeres findet.
    Es gab nichts günstigeres, aber etwas nur geringfügig teureres mit besseren Zeiten.
    Also hab ich die Elumbusseite geschlossen und den anderen Flug gebucht.
    Als ich in mein Emailfach gucke, sehe ich zu meinem Erstaunen eine Buchungsbestätigung von Elumbus!
    Bin mir zu 100% sicher, dass ich die Seite geschlossen habe, ohne auf "Verbindlich Buchen" zu klicken, besonders, da mir die Stornogebühren schon vor Ausfüllen der Seite aufgefallen waren.
    Wie kann es sein, dass die trotzdem die Buchung von mir bestätigen?
    Muss ich nun die horrenden Stornogebühren zahlen? Fehlbuchungen bei Airlines wurden mir immer kostenlos storniert, wenn ich's sofort bemerkt hatte.
    Kann man beweisen, ob die Buchung tatsächlich von mir angeklickt wurde, ist das technisch möglich?
    Hat jemand Erfahrungen mit solchen Fehlbuchungen?
     
  2. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    "Fehlbuchung"?

    Bist Du Dir doch nicht mehr so sicher?
     
  3. Gilly

    Gilly Lotse

    Beiträge:
    20
    Likes:
    0
    Bei den meisten Online-Geschäften, Fluglinien etc. ist es so, dass man erst dann gebucht hat, wenn man seine Daten incl. Kreditkarten-/Kontonummer eingegeben hat, dann kommt noch mal ne Seite "Überprüfen Sie alle Daten" und dann klickt man auf "verbindlich buchen".
    Bei Elumbus scheint es so zu sein, dass man schon nach Eingabe des Namens gebucht hat. Die Seite mit der Kontonummer kommt anscheinend erst nach der verbindlichen Buchung.
    Das halt ich für eine arglistige Täuschung! Aber was kann ich da machen? Vermutlich nix.
    Bei Elumbus buch ich jedenfalls nie wieder!
    Ich vermute, die finanzieren sich zur Hälfte mit den ganzen Stornogebühren, die so anfallen. :mad:
     
  4. Otto Mayer

    Otto Mayer Bronze Member

    Beiträge:
    170
    Likes:
    0
    Dies ist keine rechtliche Beratung, ich könnte mir aber vorstellen, dass sich der Sachverhalt unverbindlich so darstellt:

    Nur weil andere Onlineshops vorher noch einmal eine Übersicht mit den Daten präsentieren, muss es nicht sein, dass das zwangsläufig so gemacht wird.

    Der Vertragsschluss kommt durch Annahme und Angebot zustande. I.d.R. nimmt der Onlineshop mit der Buchungsbestätigung o.ä. dein Angebot an, einen Flug zu buchen. Wann dein Angebot abgegeben wurde, ist durch die AGB, Auslegung und den durch den Anbieter bereitgestellten Buchungsrahmen zu bestimmen.

    Vorliegen wirst du bei Elumbus, nachdem du deinen Flug ausgewählt hast, auf die Seite mit der Eingabe der persönlichen Daten geleitet. Dort ist geschrieben:

    "BUCHUNGSABSCHLUSS
    Sie sehen alle Details zu dem von Ihnen ausgewählten Flug. Füllen Sie die Passagier- und Buchungsdaten bitte sorgfältig aus und schließen Sie die Buchung durch einen Klick auf "Buchen" verbindlich ab. "

    Unter ist das Feld "Flug online buchen", mit dem du dann wie oben geschrieben "verbindlich buchst". Dieser Hinweis ist im Übrigen sehr deutlich erkennbar, so dass dieser Hinweis keine arglistige Täuschung etc. darstellt.

    Davon zu unterscheiden ist die Frage, ob du dein Angebot anfechten könntest, weil du nicht wusstest, dass du überhaupt etwas rechtliches erklärt hast. Sollte dies möglich sein, hast du aber Elumbus den Schaden zu ersetzen, der Elumbus dadurch entsteht, dass sie auf dein Angebot vertraut haben. Dieser dürfte dann wahrscheinlich nur weniger geringer sein als der Flugpreis.

    Man sieht also, dass du mit den Stornokosten von 75 Euro noch gut bedient bist.

    Eine andere Frage ist, die Beweisfrage, ob du tatsächlich buchen geklickt hast.

    Ich bin zwar kein Informatiker, ich kann mir aber kaum vorstellen, dass deine Daten etc. nur durch bloßes Eingeben in das dafür vorgesehene Formular zum Server übertragen werden. Im Übrigen werden diese Daten über eine SSL Verbindung verschlüsselt übertragen, was auch neben dem Button "Flug online buchen" steht. Diese Verbindung baut sich doch nur auf, wenn du dann auch den Button geklickt hast.
     
  5. Gilly

    Gilly Lotse

    Beiträge:
    20
    Likes:
    0
    Also ich hab es nicht gewagt, dort nochmal eine Probebuchung zu machen, nachher hab ich schon wieder was gebucht, ohne es zu merken...
    Die Seite Buchungsabschluss habe ich nicht gesehen, oder ich war so verblendet, dass mir das nicht aufgefallen ist. Kann ich mir nicht vorstellen,
    aber wenn du sagst, das steht auf der Seite, auf der man seinen Namen eingibt, dann glaub ich dir das. Bei dieser Seite hab ich tatsächlich auf -wie ich dachte- "weiter" geklickt
    Ich habe sofort sicherheitshalber storniert, als die Vorbestätigung gekommen ist, also dürften dem Reisebüro keinerlei Kosten entstanden sein.
    Da sie ja auch noch kein Geld haben, werden sie wohl kaum selber etwas bei einer Airline verbindlich buchen. Daher find ich 75 € für ~5 Emails doch schon sehr happig.
    Naja, vielleicht sind solche Summen ja bei Reisebüros üblich...
    Bei Airlines ist eine Fehlbuchung (mir ist schon zweimal eine Doppelbuchung wegen Seitenabsturz passiert) innerhalb kurzer Zeit nach Buchung aus Kulanz kostenfrei stornierbar.
    Das nenn ich kundenfreundlich, dort werd ich künftig auch wieder direkt buchen.
     
  6. Otto Mayer

    Otto Mayer Bronze Member

    Beiträge:
    170
    Likes:
    0
    stimmt Kundefreundlichkeit ist natürlich eine andere Schublade.

    Viele Unternehmen verkennen, dass einer, der gut behandelt wurde, evtl. noch einmal kommt.
     
  7. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    "Fehlbuchung"?

    Ihr verwechselt da was:

    Wenn "Kunden" sich bei der Internet-Buchung etwas "komisch" anstellen,
    kann man doch nicht nach Kundenfreundlichkeit schreien, um die eigenen
    Fehler möglichst kostenfrei wieder ausbügeln zu lassen. Im umgekehrten
    Fall würden doch wohl genau diese "Kunden" alles andere machen, als eine
    ähnlich überbordene "Firmenfreundlichkeit" an den Tag zu legen - und auch
    nicht willens sein, möglicherweise anfallende finanzielle Forderungen auf
    sich zu nehmen. Wer "glaubt", auf WEITER geklickt zu haben, wenn's dort
    "verbindlich BUCHEN" heißt, sollte wohl besser auf eigenständiges Online-
    Buchen verzichten und sich richtig beraten lassen, damit auch alles klappt.
     
  8. Otto Mayer

    Otto Mayer Bronze Member

    Beiträge:
    170
    Likes:
    0
    miles-and-point scheint ein hardliner im bereich kulanz zu sein.

    sicherlich soll kulanz nicht dazu angedacht werden, dummheit zu beseitigen. selbstverständlich sollen auch nicht die qualitäten eines unternehmens daran gemessen werden, wie kulant es ist.

    ich meine aber das kulanz ein mittel zur kundenbindung und zur postiven unternehmensdarstellung sein kann.

    das setzt natürlich voraus, dass diese mittel bei kunden betrieben wird die mehr als einmal buchen (werden), was entweder eine prognose erfordert oder, wie oft, nur stammkunden gewährt wird.
     
  9. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    s

    Nö. Ich bin nur ein Verfechter des partnerschaftlichen Umgehens
    miteinander. Weder sollen die Firmen die Fehler ihrer "Kunden"
    ausbügeln (müssen) - noch die Kunden die Fehler dieser Firmen.

    Und wenn das so ist (also beide Seiten versuchen, ihr Bestes zu
    geben und keine Fehler zu machen), muß sich - normalerweise -
    ja auch niemand beschweren, weil er/sie selbst Fehler machte.
     
  10. Gilly

    Gilly Lotse

    Beiträge:
    20
    Likes:
    0
    Bitte? Ich habe an die 100 private Flüge gebucht und weiß, was ich tue. Daher auch meine Zweifel.

    So ist es. Drum werde ich künftig auch wieder bei denen buchen, die sich mir positiv dargestellt haben.
     
  11. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    "Fehlbuchung"

    Anscheinend ja leider nicht wirklich. Denn eine Buchung zu tätigen,
    die man/frau gar nicht tätigen möchte (und sich hinterher über die
    Buchung zu "beschweren"), zeugt wahrlich nicht von "viel Wissen". :idea:

    Das macht ja auch gar nichts. Soll doch jede/r nur die Dinge online
    versuchen, die er/sie - zumindest ansatzweise - auch beherrscht. 8)

    Dann erübrigen sich auch solche Threads über 'unbekannte Anbieter'.
     
  12. metin_der_grosse

    metin_der_grosse Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    1.598
    Likes:
    0

    Klasse! :lol:
    Hab den Thread mal verfolgt. Zufällig ist genau ein Beitrag gelöscht worden, der genau einen bestimmten User kritisiert! Komisch, oder! Vor Allem, dass "sein" Beitrag mal wieder NICHT gelöscht wurde, obwohl auch gemeldet!
    Sehr interessant! 8)
     

Diese Seite empfehlen