Lufthansa erhöht den Treibstoffzuschlag

Dieses Thema im Forum "Lufthansa" wurde erstellt von Zartbitter, 11. Juli 2008.

  1. Zartbitter

    Zartbitter Gold Member

    Beiträge:
    686
    Likes:
    0
    Lufthansa erhöht erneut den Treibstoffzuschlag

    Fluggäste der Lufthansa müssen von Donnerstag kommender Woche an mehr für ihr Ticket bezahlen. Die Kranich-Airline erhöht dann wegen der hohen Öl- und Kerosinpreise ihren Kerosinzuschlag für Kurz- und Langstreckenflüge, wie das Unternehmen mitteilte. Der Ölpreis erreichte in New York einen neuen Rekordstand.

    Für innerdeutsche und innereuropäische Flüge steigt der Zuschlag laut Lufthansa um drei auf dann 27 Euro. Bei Interkontinentalflügen sollen die Passagiere künftig einen Preisaufschlag von 97 Euro je Strecke zahlen, das sind fünf Euro mehr als bisher. Zuletzt hatte die Lufthansa die Treibstoffzuschläge erst Mitte Juni erhöht. Sie sind in den Preis der Flugtickets bereits mit eingerechnet. Reisende zahlen den Aufschlag bei der Lufthansa seit 2004 für jede einfache Flugstrecke. Der Ölpreis hat sich seitdem mehr als verdreifacht.

    (Quelle: http://de.news.yahoo.com/afp/20080711/tbs-d-unternehmen-luftfahrt-energie-oel-f41e315.html)

    (Kommentar: :cry:. Ggf. schnell buchen :? )
     
  2. vielfliegercgn

    vielfliegercgn Platinum Member

    Beiträge:
    2.278
    Likes:
    0
    langsam wirds langweilig... alle 4 wochen immer die selbe meldung. ich frage mich warum die eigentlich für alle klassen den gleichen zuschlag nehmen und nicht beispielsweise für die business den 2 fachen und first den 3 fachen , erstens haben diese passagiere eh mehr geld und 2. brauchen sie ja auch mehr platz = mehr treibstoff. zuletzt würde das die verfügbarkeit von awards extrem steigern ;-). bei einem F ticket für 10000 euro macht das weniger als 5% aus, bei einem W Ticket für vlt 400 Euro sind die Zuschläge schon mehr als der Ticketpreis.
     
  3. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Die Business- und First-Class-Tickets "subventionieren" doch schon seit langer Zeit die Economy-Ticket-Preise. Es wäre doch ökonomisch recht unclever, diese (gewinnbringenden) Klassen noch stärker zu belasten. EK etwa wird bald 10% Zuschlag auf den Eco-Preis und "nur" 5% bei C-/F-Tickets verlangen. Die Kerosin-Zuschläge am Einkommen oder der Zahlungsfähigkeit der Passagiere festmachen zu wollen, ist doch ein einigermaßen kindischer Gedanke. Es gibt (nur als Beispiel) Schüler und Studenten, die Business fliegen - und demgegenüber Millionäre, die im Billigflieger in der Economy unterwegs sind.
     
  4. vielfliegercgn

    vielfliegercgn Platinum Member

    Beiträge:
    2.278
    Likes:
    0
    ja natürlich aber es geht ja wie meistens um die wahrscheinlichkeit, und die wahrscheinlichkeit das C/F Passagiere mehr geld zur verfügung haben ist höher.
     
  5. saftschupser

    saftschupser Platinum Member

    Beiträge:
    1.682
    Likes:
    0
    Wie jetzt, soll der BMW Fahrer mehr an der Tankstelle zahlen als der Smart Fahrer ?

    Dann könnte man genauso auf die super Idee kommen, eine "Vielfliegerabgabe" einzuführen.

    FTL 10,-- pro Strecke
    SEN 50,-- pro Strecke
    HON 100,-- pro Strecke


    Begründung:
    Wer besonders viel fliegt (und dadurch hat er ja der Pax den Status) muss eben mehr zahlen.

    Sorry, alles Humbug.

    Über den Preis wird eh alles geregelt.
    Was will man eigentlich, der der es sich leisten kann fliegt eh wie gewohnt. Die anderen eben nicht. Höhere Verfügbarkeit von Award Plätzen, keine Überfüllten Airports und Lounges; aber auch weniger Upgrades wegen Überbuchung.
     
  6. dfw-sen

    dfw-sen Diamond Member

    Beiträge:
    6.667
    Likes:
    24
    Das ist natuerlich Unsinn was Du schreibst. Selbstverstaendlich zahlt der BMW Fahrer mehr an der Tankstelle als der Smart Fahrer, da sein Auto mehr verbraucht. Genauso kann man argumentieren, dass es mehr Treibtoff bedarf einen F Passagier samt Sitz von A nach B zu transportieren als einen Y Passagier auf der gleichen Strecke.

    Gruss, S
     
  7. Guest

    Guest Guest

    Hat BA doch gerade erst so gemacht, Premiumpassagiere zahlen nun um 20% erhöhte Zuschläge gegenüber Ecopaxen.

    Das Argument mit "mehr Platz" ist natürlich grober Unfug, es geht selbstverständlich ausschließlich um mehr Gewicht.

    F- und C-Paxe sind in der Tat schwerer, nicht nur wegen mehr Freigepäck, sondern auch weil für sie mehr Essen, mehr Getränke, mehr Geschirr, mehr Zubehör, mehr Flugbegleiter pro Pax, mehr Toiletten (und Toilettenwasser) pro Pax sowie schwerere Sitze eingeladen/mitgeführt/eingebaut werden.
    So gesehen kosten Premiumpassagiere bei steigendem Ölpreis in der Tat überproportional mehr als gleich schwere Economypaxe, sodass eine überproportionale Anpassung der Treibstoffzuschläge aus Sicht der Airlines durchaus sinnvoll sind - gleich bleibende Ticketbasispreise vorausgesetzt.

    Sollten andere Airlines das BA-Konzept aufgreifen, dürfen wir uns bei M&M auf weitere extreme Zuschläge bei F- und C-Awardtickets einstellen. 1000 Dollar Steuern, Gebühren und Zuschläge dürften dann bei einem interkontinentalen Trip mit 2 Umsteigestationen bald Standard sein.

    Alternativ könnte M&M natürlich auch die Meilenpreise für C- und F-Awards erhöhen, das wäre aber weniger "elegant".
     
  8. Guest

    Guest Guest

    Hoffentlich. Das Publikum in C und F wird eh schon von Jahr zu Jahr unterschichtiger.
     
  9. Dreamliner

    Dreamliner Bronze Member

    Beiträge:
    151
    Likes:
    0
    Heute sind die Rohölpreise massiv gesunken. Es gibt sogar Prognosen, dass die Preise weiter sinken sollen in Richtung $ 100,- Mal sehen, ob sich das auch so rasch auf den Treibstoffzuschlag auswirkt wie die jeweiligen Anhebungen.
    Es grüßt der dreamliner
     
  10. Guest

    Guest Guest

    naja nur weil sie mal zwei tage hintereinander sinken und nun bei knapp 135 sind, würd ich jetzt nicht wieder gleich richtung 100 denken, wo vorher die gleichen leute noch gesagt haben es geht auf die 200. :roll:
     
  11. MiPf76

    MiPf76 Platinum Member

    Beiträge:
    2.194
    Likes:
    0
    Generell sollte man nicht so viel auf die Prognosen dieser zahlreichen "Experten" geben, sondern diese immer mit einer Portion "gesunden Menschenverstands" überdenken. Die arbeinen nämlich alle nicht ganz uneigennützig.
     
  12. Guest

    Guest Guest

    Das meinte ich auch damit. Geh tanken wenns dir günstig erscheint und lass es wenns zu teuer ist. Aber hör nicht auf leute die dir sagen bei 1,60 "es wird nie wieder so billig sein" :wink:
     
  13. MiPf76

    MiPf76 Platinum Member

    Beiträge:
    2.194
    Likes:
    0
    :D Kann ich so unterschreiben.
     
  14. Guest

    Guest Guest

    Ganz logisch, weitere nachhaltige Preissteigerungen gibt es immer nur über den Weg einer gesunden Korrektur. Deshalb ist es auf dem Weg zu 200 dringend erforderlich, dass der Ölpreis zwischenzeitlich auch mal wieder nachgibt. Mit einem langfristigen Trendbruch hat das Ganze aber nichts zu tun. Man darf da nicht die Zeitebenen verwechseln.
     
  15. Zartbitter

    Zartbitter Gold Member

    Beiträge:
    686
    Likes:
    0
    Meine Hedgeprognose für den Ölpreis ist zwar nicht für jedermanns Augen, aber einen mittel-/langfristigen Preis von 100-120 USD p.B. sehe ich nicht. Insofern glaube ich nicht an eine Reduzierung der Zuschläge...
     
  16. MiPf76

    MiPf76 Platinum Member

    Beiträge:
    2.194
    Likes:
    0
    Es ist natürlich außerhalb jeder Diskussion, dass es einen langfristigen Trend des Ölpreises nach oben gibt. Auch 200 USD p.B. wird mit Sicherheit ein Wert sein, der in diesem Zusammenhang relevant ist. Aber wie lange ist langfristig (und dauerhaft; selbst wenn der Ölpreise nächste Woche 200 USD p. B. erreichen würde, müsse das ja nicht dauerhaft so sein)? Einfach nur die Marktentwicklungen der letzen Monate auf die nähere Zukunft zu extrapolieren bringt wenig; immerhin liegt dieser ja auch eine Nachfrage zugrunde, die sich bei steigenden Preisen mittel- bis langfristig deutlich den geänderten Marktbedingungen anpassen wird; in den USA scheint dieser Prozess ja schon zu beginnen (in Deutschland mit den hohen Steuern auf Kraftstoff ist m.W. der Krafstoffverbrauch bereits seit einiger Zeit rückläufig) , und auch die Schwellenländer werden bei einem Preis von 150 USD p.B. mit Sicherheit einen anderen Verbrauchszuwachs an Öl haben als heute, denn auch dort muss Öl bezahlt werden (bzw. die Verwendung wirtschaftlich sein).
     

Diese Seite empfehlen