Diplomarbeit über Miles&More

Dieses Thema im Forum "Alle Alles" wurde erstellt von flyjoe, 25. Oktober 2007.

  1. flyjoe

    flyjoe Co-Pilot

    Beiträge:
    38
    Likes:
    0
    Hi Leute,

    suche gerade ein spannendes Diplomarbeitsthema im Bereich BWL. Hättet ihr nicht eine Idee, wie man das Miles&More Programm mit ner Diplomarbeit verbinden könnte?

    Grüße
     
  2. AntonBauer

    AntonBauer Diamond Member

    Beiträge:
    2.777
    Likes:
    0
    "Realisation von Kosteneinsparpotenzialen im Reisekostenbereich. Eine Untersuchung zu Focus, Welt und emotion."
     
  3. Senator96

    Senator96 Platinum Member

    Beiträge:
    1.320
    Likes:
    0
    Na klar:
    - Intention des Programms (easy)
    - aufgetauchte Probleme (anhand der über die Jahre durchgeführten "Enhancements" kann man sicher Rückschlüsse ziehen)
    - Einbindung neuer Fluglinien (wie wurde aus dem SWISS-Gold-Member der Senator)
    - Einbindung neuer Partner
    - Schwachstellen
    - Vergleich mit anderen Airlines
    und das alles aus BWL-Sicht, also was kostet wieviel, wieviel Gewinn/Einsatz etc. wird erwartet - an LH wenden, ob die das unterstützen wollen; immerhin könnten die ja auch Nutzen daraus ziehen.
     
  4. stephan

    stephan Bronze Member

    Beiträge:
    171
    Likes:
    0
    Ruf bei M&M an und frag, welche Fragestellung Ihnen zur Zeit so unwichtig ist, dass sie diese nur für umsonst evaluieren wollen. Dann haste Dein Thema und wenn Du Dich nicht ganz dämlich anstellst auch hinterher nen Job der immerhin ID-Travel erlaubt. Nur darfst Du dann hier nie mehr mitlesen, versprochen? ;)
     
  5. trichter

    trichter Platinum Member

    Beiträge:
    1.557
    Likes:
    0
    Aber posten wäre gut wenn er den Job dann hat... :)
     
  6. Guest

    Guest Guest

    Genau, wir positionieren unseren eigenen Schläfer in der M&M-Zentrale. :mrgreen:
     
  7. highflyer

    highflyer Platinum Member

    Beiträge:
    2.296
    Likes:
    1
    Vergiss nicht die BayernLB. :-D
     
  8. hlewen

    hlewen Gold Member

    Beiträge:
    755
    Likes:
    0
    Hallo Flyjoe, was verstehst Du denn unter spannend?

    Da ich mich sozusagen von Beruf wegen ein wenig mit dem Thema Diplomarbeit und Betreuung einer solchen auskenne, wären folgende Informationen hilfreich:

    - Wer wird Dich später betreuen (Fachgebiet des Professors / Mitarbeiters an der Uni)?
    - Soll die Diplomarbeit in einem Unternehmen (also z.B. in der entsprechenden Abteilung bei Lufthansa selber) oder intern in der Uni geschrieben werden?
    - Was ist der Zeithorizont (3 oder 6 Monate)?
    - Was soll Dein wissenschaftlicher Beitrag, also der Hauptbestandteil Deiner Arbeit sein: Eine Analyse der Historie und Ist-Zustand, die Erarbeitung eines neuen Konzepts...?

    Je nach Deinen Studienschwerpunkten (z.B. Marketing, Controlling, Pricing...) und Interessen würden mir dann verschiedene Themen einfallen.

    Ist aber generell immer gut über ein Thema zu schreiben, für das man sich interessiert!

    Viele Grüße
     
  9. flyjoe

    flyjoe Co-Pilot

    Beiträge:
    38
    Likes:
    0
    Studiere an ner FH in Bayern und habe die beiden Schwerpunkte Finance und Steuern absolviert. Möchte jetzt in den nächsten sechs Monaten meine Diplomarbeit anfertigen. Jedoch hab ich ehrlich keine rechte Lust, mich großartig mit empirische Arbeiten über Kapitalmarktprodukte, Handelsstrategien bzw. sehr steuerlastige Themen zu beschäftigen (Brauche mal ne Abwechslung). Ich weiß zwar nicht, was sich genau alles mit Miles&More in Bezug auf Diplomarbeiten anfängen lässt, jedoch bin ich sehr interessiert daran und werde mir mal meine Gedanken machen. Wäre nett, wenn ihr mir eure Einfälle mitteilt. :D
     
  10. hlewen

    hlewen Gold Member

    Beiträge:
    755
    Likes:
    0
    Okay. Ich kenne mich mit dem Verfahren für FHs ehrlich gesagt nicht gut aus, wie groß muss denn eure "Eigenleistung" in der Diplomarbeit sein?
    Ist Anfertigung in einer Firma möglich (wenn ja, bei Lufthansa mal nachfragen, wie die Chancen aussehen)?
    Falls die Arbeit in einer Firma angefertigt wird, dann hat diese meist schon eine mehr oder wenig genaue Idee darüber, was am Ende für sie dabei rauskommen soll.

    Wenn die Wahl des Betreuers flexibel ist, kannst Du wahrscheinlich nach Schwerpunkt der Diplomarbeit mit verschiedenen Bereichen über Betreuung "verhandeln". Wichtig ist halt auch immer, dass Du einen Betreuer / Prof. findest, den das Thema interessiert.

    Da Miles & More ja zur Kundenbindung eingesetzt wird, würde ich einen Großteil der möglichen Themen im Marketing sehen. Natürlich gibt es auch dabei Aspekte, die andere Fachbereiche anschneiden (z.B. wie müssen die Meilen intern bewertet werden, wieviele Awardplätze sollte ich pro Flug vergeben und an wen usw.)

    Senator96 hat ja schon ein paar mögliche Themen genannt:

    Ich denke ein Vergleich mit anderen Vielfliegerprogrammen sowie Ausführungen zur Intention sollten Bestandteil jeder Diplomarbeit zu dem Thema sein, wenn auch unterschiedlich ausführlich je nach Schwerpunkt.

    Die Einbindung neuer Partner und Fluglinien bietet natürlich interessante Probleme hinsichtlich Bewertung von Fremdmeilen, Statusmatching usw.

    Eine Analyse der Schwachstellen und aufgetauchte Probleme sind sicher ein spannendes Thema, gerade wenn man es mit verschiedenen Lösungsszenarien als Eigenanteil abrundet.

    Noch ein paar Anregungen, Fragestellungen:
    - Ist es für Lufthansa relevant, wie die Meilen generiert wurden (macht es für die Airline einen Unterschied, ob über Zeitungsabos oder sonstiges die Meilen generiert wurden oder über Flüge), und wenn ja, wie sollte sie reagieren?
    - Es lagern ja haufenweise Meilen auf den verschiedensten Miles & More Konten. Wie verhindert man am besten, dass man a) keine zu hohen Verluste durch reine Awardbuchungen (also z.B. Einschränkung der Awardverfügbarkeit) hat aber b) der Kunde nicht frustriert ist, weil er nie einen Award bekommt und dann seine Meilem im WorldShop durchbrennt und das Vielfliegerprogramm wechselt.
    - Wieviel "Enhancements" vertragen die besten Kunden, ohne dass sie die Alliance wechseln

    Beispiel Einführung von speziellen Produkten: UA hat zum Beispiel verschiedenen Economy Plus Access plans https://www.unitedpromotions.com/epahome/control/epaHome wo Kunden gegen Gebühr Privilegien kaufen können. Wäre dies für Lufthansa auch eine Option mehr Umsatz zu generieren? Warum sollte man dieses Programm einführen, was spricht dagegen...

    Wenn Du DIch auf eine Richtung und einen Betreuer festgelegt hast, ergeben sich mögliche Themen fast von selber.

    Ich hoffe meine Ausführungen haben eher geholfen als verwirrt. Wäre auf jeden Fall am fertigen Ergebnis interessiert.
    Viel Glück!
     
  11. Guest

    Guest Guest

    Also ich würde M&M als das betrachten, was es eigentlich ist/sein sollte. Ein Kundenbindungsprogramm. Was sind die value driver? Was "investiert" LH in M&M? Was ist die "Marke" M&M wert? Viele andere Themen wurden ja bereits angesprochen. Wann geht es denn los?
     
  12. Senator96

    Senator96 Platinum Member

    Beiträge:
    1.320
    Likes:
    0
    Was mir auf der Fahrt noch einfiel: immer gegen Jahresende klagen die Beratungsunternehmen (mit den vielen Reisenden, die ECO fliegen), dass die Flugkosten stark ansteigen - der nicht zu Unrecht vermutete Grund ist natuerlich, dass die Berater kurz vor einer Statusverbesserung weniger die billigen Klassen buchen sondern vermehrt full fare tickets kaufen oder gar so lange warten, bis nur noch C frei ist... und man muss ja zum Kunden.
    Eine finanzielle Untersuchung (in meiner Ex-Firma wurden da genaue Zahlen genannt, die ich aber natuerlich nicht mehr habe - ich glaube so ein Anstieg um 10-20% im Hinterkopf zu haben, der nach der boesen Mail der GF mit der Androhung die Praemienmeilen nicht mehr privat nutzen zu duerfen, wieder etwas nach unten ging) ist da sicher auch nicht uninteressant... auch die eingestreuten unnuetzen Fluege der Geschaeftslaeute, z.B. auch bei Aktionen (extra Miles fuer Prag? dann lieber hinfliegen - Videokonferenz ist nicht so effizient) und natuerlich die Mileageruns hier aus dem Forum... hach - da gibt es ja wirklich viele Teilaspekte.
     
  13. Guest

    Guest Guest

    Also für ein Diplomarbeitsthema ist so etwas ja wohl ein bisserl dünn. Wo ist da der wissenschaftliche Bezugspunkt? Nutzenmaximierung des Einzelnen auf Kosten des Unternehmens am Beispiel von Miles and More? :|
     
  14. hlewen

    hlewen Gold Member

    Beiträge:
    755
    Likes:
    0
    Der wissenschaftlich Beitrag muss in der Tat normalerweise deutlich zu erkennen sein.

    Aber ich denke der von S(enator)96 :) angesprochene Aspekt sollte ja nur eine weitere Facette sein, die beleuchtet werden kann. Ich denke auch, dass eine Diplomarbeit die meisten angesprochenen Aspekte abdecken kann/muss + X, wobei X der Eigenbeitrag ist.

    Zum letzten Satz: Vielleicht auch Gewinnmaximierung der Lufthansa durch Schaffung von incentives. Anscheinend funktionert es ja. Sonst würden die Mitarbeiter nicht überteuerte Tickets kaufen um den Status zu bekommen.
     
  15. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Jetzt hab ich's auch verstanden... :oops:
    Das bezog sich nicht auf die MA der Lufthansa, sondern auf den Satz von Mahlwerk:
     
  16. Senator96

    Senator96 Platinum Member

    Beiträge:
    1.320
    Likes:
    0
    Nur als weitere Facette: LH kann offensichtlich durch die Einführung des M&M-Programms teurere Produkte verkaufen als ohne... wenn er bei Zahlen ist, darf der Punkt nicht vergessen werden.
     
  17. AntonBauer

    AntonBauer Diamond Member

    Beiträge:
    2.777
    Likes:
    0
    Einen Aspekt scheint hier keiner zu berücksichtigen. Aufgrund solcher Urteile: http://www.jurablogs.com/de/zahnaerzte- ... eitergeben können Hersteller keinen Cash mehr auszahlen; es muss etwas sein, dass nicht an Patienten transferierbar ist, wie z. B. Meilen. Das in der Gesamtrechnung möglicherweise wichtiger als man denkt. Viele dieser Bonus-Meilen werden garantiert nie abgeflogen, d.h. LH profitiert enorm davon, sie zu verkaufen, während die Hersteller damit die Möglichkeit haben, solche Urteile zu unterlaufen. Die Implantat-Geschichte ist nur eine Story; es lassen sich beliebig weitere finden, wo die Nicht-Transferierbarkeit sowie die vorherige Pauschalversteuerung von Meilen ihr eigentlicher Wert ist.

    Hm... ob ich schaffe, meinen Zahnarzt zu verklagen, dass er mit seinen Meilen für mich einen Award bucht? :?:

    (Leider ... ähem: zum Glück ... habe ich gar keine Implantate)
     
  18. Eagle_Eye

    Eagle_Eye Platinum Member

    Beiträge:
    1.220
    Likes:
    0
    kommt zeit ....kommen möglicherweise auch implantate.... :lol:
     
  19. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Drücken wir auch hier alle Daumen ... :mrgreen:
     
  20. hlewen

    hlewen Gold Member

    Beiträge:
    755
    Likes:
    0
    Und dass wo Ärzte doch so schon 5000 Meilen geschenkt bekommen können... KLICK
    Obwohl Zahnärzte wohl nicht drunterfallen...
     

Diese Seite empfehlen