LH1360 landet in Katowice auf geschlossenem Runway

Dieses Thema im Forum "Lufthansa" wurde erstellt von B773ER, 5. Juli 2014.

  1. B773ER

    B773ER Gold Member

    Beiträge:
    578
    Likes:
    19
    [​IMG]
    [​IMG]


    Quelle: FlightRadar24 auf FB
     
  2. MIG 29

    MIG 29 Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    470
    Likes:
    9
    So etwas darf nicht passieren!

    Mal gespannt, was LH dazu sagen wird.
     
  3. B773ER

    B773ER Gold Member

    Beiträge:
    578
    Likes:
    19
    Ich verstehe vor allem nicht, wie es dazu gekommen ist. Ein im Bau befindlicher Runway hat ja sicher kein ILS, was das Flugzeug falsch leiten könnte, oder? So oder so hätte man bei einem Visual Approach doch sicherlich das große X sehen müssen. Es scheint ja auch gute Sicht geherrscht zu haben. Gibt es für sowas nicht auch NOTAMS und hätte in letzter Instanz nicht wenigstens ATC-seitig was auffallen müssen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2014
  4. Bozen

    Bozen Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    1.111
    Likes:
    28
    Naja, man kann von so einem 300.000-Euro Alkoholiker im Cockpit wohl nicht erwarten, daß er sich zwischen zwei Streiks und den Gedanken an seine Freizeitgestaltung auch noch um so profane Dinge wie einen Landeanflug kümmert.
    Mal sehen, wann die "Pilotenvereinigung Cockpit" (würg) einen dritten Kollegen für die Landung und einen vierten für den Start fordert, da die derzeitige Belastung für die Besatzung kaum noch auszuhalten ist.

    Hoffentlich geschieht so etwas öfter, damit Lokführer und Piloten, d.h. die Hauptursachen für Unfälle, bald durch automatische Systeme ersetzt werden.
     
  5. A340

    A340 Guest

    Wer den Vogel da landet, denen sollten die Lizenzen entzogen werden. Bei 2 Piloten darf so etwas nicht passieren.
     
  6. HKG

    HKG Gold Member

    Beiträge:
    891
    Likes:
    19
    300.000€ Alkoholiker?
    Selten so ein Schwachsinn gelesen. 300.000 verdient kein einziger Pilot. Bei CLH schon eh nicht und was die Unterstellung des Alkoholismus angeht... Eine armselige Unterstellung.
     
  7. MIG 29

    MIG 29 Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    470
    Likes:
    9
    Da hat Bozen wohl etwas übertrieben, aber die Richtung stimmt.

    Man sollte zunächst im Auge behalten wie die Bombardier von dort wieder wegkommt und was mit den beiden Piloten geschieht. Werden sie weiter für LH fliegen?
     
  8. A340

    A340 Guest

    Bestimmt, die Ausbildung war zu teuer ;)
     
  9. HKG

    HKG Gold Member

    Beiträge:
    891
    Likes:
    19
    Der Nachwuchs ist aber viel billiger und die Queue der wartenden, fertig ausgebildeten sehr lang.
     
  10. A340

    A340 Guest

    Diese werden auch irgendwann überflüssig, aber ob wir das noch erleben?
     
  11. Bozen

    Bozen Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    1.111
    Likes:
    28
    Naja, HKG, die erfahreneren Mitglieder hier wissen Ihre Posts einzuordnen. Sie dürfen irgendwo in Asien Sitze in die LH-Kabinen schrauben und haben sich bis vor kurzem etwas darauf eingebildet, den Stand der Umrüstung hier immer kurz vor der offiziellen Verlautbarung durch LH zu posten. Bis Sie dann mal jemand dezent darauf aufmerksam gemacht hat, daß Sie sonst nur Schwachsinn posten.
    Für alle anderen:

    Was HKG in seinem holprigen Deutsch sagen möchte, ist in gewisser Weise richtig. Tatsächlich erhält ein LH-Pilot nach entsprechender Betriebszugehörigkeit nicht 300.000 Euro, sondern mehr als 500.000. 255.000 ist die Summe, die die Streikhähne selbst zugeben. Dazu kommt ein Arbeitgeberanteil von mindestens 22%, so daß sich bereits nach den Angaben der Piloten mehr als 300.000 Euro ergeben. Dazu gesellt sich eine sündhaft teure Versorgung für das überlange Rentenalter von ca. einem Drittel (!) ihres gesamten Lebens sowie ein 13. und ein 14. Gehalt (bzw. Weihnachts- und sonstige Gratifikationen und Tantiemen für besonders gute Geschäftsjahre des Konzerns), wertvolle Freiflüge in nahezu unbegrenzter Zahl für ihre gesamte Sippe und zahlreiche weitere betriebsspezifische Vergünstigungen.

    Aus Sicht des Arbeitgebers, des zahlenden Kunden und des Steuerzahlers kostet nicht etwa ein Pilot am Ende der Karriereleiter 300.000 Euro im Jahr, sondern vielmehr das Greenhorn, das wie weiland die 22-jährige Maxi in HAM oder jetzt die Deppen in Kattowitz noch nicht einmal richtig landen kann.

    Das weiß auch jeder - ok: fast jeder.
    Und jetzt geh´ weiter Sitze schrauben, HKG.

    http://www.airliners.de/bestverdiener-im-cockpit---das-verdienen-lufthansa-piloten/31906

    http://www.welt.de/vermischtes/article5232838/Betrunkene-Piloten-sind-leider-keine-Seltenheit.html
     
  12. TXL-forever

    TXL-forever Bronze Member

    Beiträge:
    218
    Likes:
    1
    Das hätte tatsächlich ein Blinder mit Krückstock SEHEN müssen, dass man dort nicht landen soll. Dazu braucht es auch keine Elektronik oder sonstige Hilfsmittel.
     
  13. MIG 29

    MIG 29 Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    470
    Likes:
    9
    Normalerweise gebe ich nicht viel auf die Meinung von Bozen, aber dieses Mal hat er einige gute Argumente gelandet.

    Freilich die 500 K p.a. für LH-Kapitäne sehe ich nicht ganz. Mir erzählen meine Kunden etwas von 250 K p.a. + - 10 %. Da muß ich ja eventuell Nachschlag abrechnen.

    Alkohol, Drogen (Koks Chrystal), Ritalin und Glücksspielsucht sind tatsächlich ein recht häufig anzutreffendes Problem.
     
  14. aviator

    aviator Platinum Member

    Beiträge:
    1.706
    Likes:
    46
    Laut Klarstellung des Flughafens Kattowice, trifft die LH Piloten keine Schuld. Weder war die Landebahn eindeutig durch ein X gekennzeichnet noch brannten zu dem Zeitpunkt auf der alten Bahn die Landlichter. Zum Testen hatte man schon mal an der noch nicht geoeffneten Landebahn die Lichter angemacht, weshalb natuerlich die LH Piloten diese zur Landung nahmen.

    Bevor man in diesem Thread noch weiteren unqualifizierten Quatsch von sich gibt, sollte man immer besser vorher beide Seiten hoeren :!:
     
  15. A340

    A340 Guest

    Das ist richtig, frage mich allerdings wie dass dann mit den Koordinaten ist, die ja unterschiedlich sein müssen.
    Dann hätte es sicherlich Fragenzeichen und evtl. ein durchstarten geben müssen.
     
  16. FielVlieger38

    FielVlieger38 Bronze Member

    Beiträge:
    133
    Likes:
    0
    Da es sich um Cityline-Piloten handelt haben die ihre Ausbildung aus eigener Tasche bezahlt, da hat LH bei einer Kündigung gar nichts zu verlieren.
     
  17. HKG

    HKG Gold Member

    Beiträge:
    891
    Likes:
    19
    absolut richtig.
     
  18. Bozen

    Bozen Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    1.111
    Likes:
    28
    Nein, absolut lächerlich!

    Das Märchen von der selbstbezahlten Pilotenausbildung hält sich bei allen, die in ihrem unerfüllten Kindheitstraum hängen geblieben sind, erstaunlich hartnäckig.
    Tatsächlich handelt es sich bei der "Selbstfinanzierung" nur um ein Steuersparmodell, bei dem die LH die Kosten vorschiesst und sie dann langsam vom - entsprechend erhöhten - Nominalgehalt des Piloten in Raten wieder abzieht.
    Selbst der Student des nutzlosesten Orchideenfachs muß härter für die Finanzierung seines Studiums arbeiten als so ein Pilotenlehrling in seiner mal gerade 2 Jahre dauernden Ausbildung (nicht länger als eine Elektrikerlehre).

    Es ist wie mit den Gehältern der Piloten: Wer, wie HKG, die Realität nicht zur Kenntnis nehmen will oder kann, der wird auch dann noch diesem Märchen glauben, wenn sogar schon die LH selbst die Wahrheit erklärt:

    "Die Schulungskosten werden von Lufthansa vorfinanziert. D.h. Ihr Darlehensbetrag wird für die Dauer der Schulung und darüber hinaus bis zum Beginn eines Arbeitsverhältnisses als Flugzeugführer(in) innerhalb oder außerhalb des Lufthansa-Konzerns zins- und tilgungsfrei gestellt. Erst nach dem erfolgreichen Abschluss, wenn Sie einen Arbeitsvertrag erhalten, beginnen Sie mit der Rückzahlung Ihres Eigenanteils von 70.000 €."

    http://www.lufthansa-pilot.de/ausbildung/finanzierung/finanzierung.php
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juli 2014
  19. sowas

    sowas Gold Member

    Beiträge:
    828
    Likes:
    33
    Natürlich ist es richtig des ein Mitarbeiter die Lufthansa deutlich mehr kostet als das eigentliche Bruttogehalt. Dennoch ist Deine Rechnung absolut übertrieben und so nicht richtig. So wird der Arbeitgeberanteil nur bis zu Beitragsbemessungsgrenze fällig und liegt somit bei maximal Euro 12,000 pro Jahr. Auch bei sehr guten Benefits / Sozialleistungen entstehen dem Unternehmen niemals Koste in der von Dir genannten Größenordnung. Die teuerste Sozialleistung ist zumeist der Pensionsplan und selbst bei einer Großzügigen Altersversorgung liegen die Kosten selten bei mehr als 15% des Bruttogehaltes.
    Sowas
     
  20. HKG

    HKG Gold Member

    Beiträge:
    891
    Likes:
    19
    Soso, 70000€ Eigenanteil sind also nichts? Sehr belustigend von dir.
     

Diese Seite empfehlen