Nur Ärger mit AirBerlin

Dieses Thema im Forum "Airberlin" wurde erstellt von Decu, 21. Februar 2013.

  1. Decu

    Decu Co-Pilot

    Beiträge:
    40
    Likes:
    0
    Hallo zusammen,

    Ich bin inzwischen so massiv genervt und gefrustet von AirBerlin, dass ich mir jetzt und hier einfach mal Luft machen muss. Mal sehen, wie Ihr das so seht...

    Meine Geschichte beginnt im Januar 2012.
    Lange war es ein Traum von uns, einmal Manhattan mit eigenen Augen zu sehen. Wir wollten eine Reise nach New York immer schon mal buchen, lediglich scheiterte es immer daran, dass mir der Preis für eine Woche zu teuer erschien. Im Januar 2012 sagte meine Frau, dass so ein Urlaub zwar teuer sei, wir jetzt aber einfach mal über unseren Schatten springen und buchen sollten. In absehbarer Zeit planten wir mit Nachwuchs, dann wäre so ein Urlaub nicht mehr drin gewesen.
    Ich verbrachte einige Zeit am PC und buchte alles individuell, genau auf unsere Interessen abgestimmt. Über die Internetpräsenz von AirBerlin buchte ich den Flug von Düsseldorf zum JFK Airport. Der Hinflug mit Zwischenlandung im nagelneuen BER-Airport (*lach*), der Rückflug non-stop. Der Preis lag irgendwo um die 1000€ insgesamt. Da der Rückflug ein Nachtflug war, buchte ich für läppische 65€ pro Person noch 2 XXL-Seats dazu. Meine Wahl fiel auf AirBerlin, da mir die Flugzeiten absolut zusagten. Die Landung in NY war für 12 Uhr Mittags Ortszeit angesetzt. Klasse! Wenn man noch 2 Stunden Zollabfertigung plus eine Stunde Fahrt dazu rechnet, hat man noch einen halben Tag über und verplempert keine Zeit. Leider wurden im Laufe des Jahres 3x die Flugzeiten verschoben, was auch leider mit der Tatsache zu tun hatte, dass der nagelneue BER-Airport ein absoluter Schrotthaufen war/ist und unser Hinflug über Tegel umgelenkt wurde. Letzlich sollten wir um 16 Uhr in NY landen, der erste Tag war damit kaputt. Aber das war egal, da durch will man sich ja nicht den Urlaub verderben lassen.
    Ich buchte 7 Tage New York für den November 2012.
    Im Laufe des Jahres buchte ich, neben einem super Hotel, direkt am Times Square, noch weitere tolle Dinge, wie z.B.: Musical Tickets, New York Pass und Hubschrauberrundflug über Manhattan.

    Endlich! Nach ewig langer Vorfreude auf diesen tollen Urlaub, war es am 04.11.12 endlich soweit. Nach einer schlaflosen Nacht fuhren wir morgens nach Düsseldorf und flogen absolut in Time mit der AirBerlin nach Tegel. Dort angekommen hetzten wir einmal quer durch den Flughafen und fanden uns rasch am Gate für unseren Anschlussflug ein.
    Vermutlich waren schon einige von Euch in Tegel und wissen wovon ich spreche, wenn ich sage, dass der Wartebereich für den Anschlussflug ein absoluter Witz war. Eine sehr kleine Wartehalle mit nur für die Hälfte der Passagiere ausreichend Sitzgelegenheiten. Dazu ein Duty Free Shop, der von der Größe in etwa meiner Garage entsprach und der nur und ausschließlich Parfum, Zigaretten und Fusel verkaufte. Neben dem Shop befand sich ein Automat für Softdrinks. Das war alles. Ich sagte, noch total im Scherz, zu meiner Frau: "Stell Dir mal vor, Du musst hier stundenlang auf deinen Flug warten, da dreht man ja durch." Nicht ahnend, dass auch wir noch Stunden dort verbringen würden...
    Mir war es jedenfalls egal, dass der Wartebereich so klein war und ich stehen musste, denn draußen stand bereits unsere Maschine und das boarding sollte in 10 Minuten beginnen.
    Pünktlich begaben wir uns an Board und fanden unsere Plätze ein. Nach 30 Minuten rollte die Maschine in Richtung Startbahn und der Kapitän begrüßte uns freundlich. Ich hab den genauen Wortlaut jetzt noch im Ohr, wie er sagte: "Lehnen Sie sich zurück: Wir sind schon so gut wie in der Luft!".
    Plötzlich blieb die Maschine stehen. Ich dachte mir noch, dass da wahrscheinlich noch ein paar andere Maschinen vor uns seien und wir uns eben hinten anstellen müssten. Von meinem Fenster aus konnte ich den Berliner Fernsehturm sehen. Nach 30 Minuten glotze ich noch immer den Fernsehturm an und wir fragten uns, warum es nicht weiter ginge. Informationen durch die Crew blieben aus. Nach 60 Minuten hatte ich keine Lust mehr auf den Fernsehturm zu starren und wurde etwas ungehalten. Anderen Passagieren erging es ebenso. In der Reihe vor uns stand ein Mann auf und sagte. während er aufstand "Ich geh jetzt fragen was da los ist!", sofort rief die Stewardess, die ein paar Meter weiter saß, dass er sich wieder hinsetzen sollte. Seine Sicherheit sei Gefährdet. Der Mann erwiderte: "Warum? Wir stehen doch nur! Wir wäre es, wenn Sie mal ein paar Informationen für uns parat hätten?".
    1 1/2 Stunden später meldete sich der freundliche Kapitän zu Wort, der uns vor geraumer Zeit sagte, wir sollten uns entspannen, da wir so gut wie in der Luft seien, und teilte uns mit, dass die Maschine einen kleinen Defekt habe. Dieser Defekt sei nicht der Rede wert und man könne ihn binnen kürzester Zeit reparieren. Dafür würde die Maschine jetzt wieder in ihre Parkposition am Gate geschoben, es würden Techniker an Board kommen und das Problem beheben. Alle Passagiere dürften sitzen bleiben, es sei wirklich nur eine Kleinigkeit. Kurz darauf bewegte sich die Maschine in ihre Parkposition zurück und ich verlor die Sicht zum Funkturm.
    Weitere 60 Minuten später, in denen wir über nichts informiert wurden, meldete sich der inzwischen nicht mehr so freundlich klingende Kapitän und sagte, dass der kleine Defekt doch nicht so klein sei und man mit dieser Maschine heute nicht mehr nach NY fliegen könne. Aber auch hier hatte er gute Neuigkeiten, denn eine Ersatzmaschine stand bereits bereit. Wir müssten lediglich aussteigen und in die neue Maschine einsteigen. Zähneknirschend sagte ich mir immer wieder, dass so etwas ja mal passieren könne.
    Wir verließen die Maschine und wurden wieder in die bereits beschriebene Wartehalle gequetscht. Durch die Fenster konnte man sehen, wie das kaputte Flugzeug weg geschleppt wurde und das neue am Gate geparkt wurde. 30 Minuten vergingen, ohne das was passierte. Ein freundlicher US Bürger neben mir sagte, dass die die Maschine erst noch neu bepacken und betanken müssten. Das könnte bis zu einer Stunde dauern. Das Glück war heute also einfach nicht auf unserer Seite.
    Weitere 1 1/2 Stunden später, in denen nichts passierte, entstand eine kleine Menschentraube um die Mitarbeiterin am Gate. Ich stellte mich dazu, um wenigstens mal ein paar kleine Informationen zu bekommen. Mit Berliner Schnauze versuchte die Mitarbeiterin, die übrigens keine Angestellt der AirBerlin, sondern des Airports war, die inzwischen aufgebrachte Menge zu beruhigen: "....Vastehn se mick doch, ick wees et nisch. So bald ick wat wees, sag ick Ihnen bescheed..."
    Ok, keine nützlichen Infos. Ich schaute mich in der kleinen Wartehalle um, in der ja die hälfte aller Passagiere stehen musste. Erst jetzt fiel mir auf, dass viele Kinder anwesend waren und in einer Ecke 7 sehr alte Leute im Rollstuhl "geparkt" waren. Der nette US Bürger neben mir, mit dem ich bereits Freundschaft geschlossen hatte, sagte zu mir, wie ätzend dass wohl für so einen Rollstuhlfahrer sein müsste. Was wäre, wenn einer von denen mal auf die Toilette müsse? Wir waren uns einig, dass die AirBerlin dafür keinen Plan B hatte.
    Es verging eine weitere Stunde. Viele der Kinder wurden fingen an zu quengeln. Das hat mich an dieser Stelle überhaupt nicht gestört, denn es war aus Sicht der Kinder absolut verständlich. Niemand hatte die Möglichkeit, etwas zu essen, da es keinen Verkaufsstand gab. Lediglich einen Softdrink für 4€ konnte man sich kaufen.
    Weitere 30 Minuten später meldete sich die absolut überfordert aussehende Mitarbeiterin vom Gate und teilte mit, dass die Forderung einiger Passagiere nach Essensgutscheinen seitens der AirBerlin abgelehnt wurde. Des weiteren teilte Sie mit, dass auch die Ersatzmaschine, die wir durch die Fenster sehen konnten, defekt sei und heute nicht mehr abheben würde. Es ging eine Welle des fluchens durch die kleine Wartehalle. Anschließend endete die Informationen. Die Menschentraube um die Mitarbeiterin wurde jetzt noch größer. Die Hauptfrage die gestellt wurde war natürlich, wie es jetzt weitergehen würde. Aber auch dies konnte die Mitarbeiterin (für den Moment, wie sie sagte) nicht beantworten.
    Im hinterem Teil der Wartehalle öffnete sich eine mysteriöse kleine Tür, aus der ein kleiner Verkaufswagen geschoben wurde. Dort konnte man sich Snacks kaufen. Eine Frau ging auf den Stand zu, nahm sich eine Packung Studentenfutter und sagte dem Verkäufer, dass er die Rechnung an AirBerlin schicken könne. Die Situation wurde erst durch die Anwesenheit eines Zollbeamten geklärt.
    30 Minuten später erhielt die aufgebrachte Menge die Informationen, dass man die Wartehalle verlassen dürfe und sich frei im Flughafen bewegen dürfe. Jeder Passagier erhielt einen Gutschein für eine Flasche Wasser (nichts anderes, nur Wasser!). Die Menschentraube aus der Wartehalle maschierte durch den Flughafen direkt zum AirBerlin Serviceschalter. Auch ich stellte mich dort an.
    Die erste Frage, die ich dem, von Angstschweiß gezeichnetem, Mitarbeiter stellte, lautete: "Fliegen wir heute noch?". Seine Antwort: "Ganz ehrlich? Ich weiß es nicht."
    Meine Frau und ich zogen uns in ein Cafe zurück und tranken unser AirBerlin-Quellwasser. Ich fing an zu rechnen: Inzwischen war es 19 Uhr. Wenn wir, was niemand glaubte, um 20 Uhr abheben würden, der Flug ca. 8 Stunden dauern würde, man 2 Stunden Zollabfertigung und eine Stunde Taxifahrt einberechnen würde und die Zeitverschiebung von 6 Stunden nicht außer acht ließe..... würde dies bedeuten, dass wir irgendwann gegen 8 Uhr morgens in unserem Hotel in New York seien würden. Dann hätte man aber noch nicht geschlafen (wir können im Flugzeug nicht schlafen) und würde schluss endlich fast 2 Tage Urlaub verlieren. In Euro ausgedrückt: Knapp 600€ an Hotelkosten wären weg, zuzüglich würden wir das Musical verpassen. Ich rief bei meiner Reiserücktrittsversicherung an. Die Mitarbeiterin dort sagte, dass ich die Reise abbrechen könne, man würde alle kosten erstatten. Lediglich den Flug nicht, denn dieser gillt bereits als angetreten. Man hätte aber das recht, nach 6 Stunden Wartezeit das Flugticket seitens der Airline erstatten lassen zu können.
    Mit der AirBerlin-Wasserflasche in der Hand beschlossen wir, den Urlaub aus finanziellen Gründen abzubrechen. Meine Frau brach in Tränen aus. Scheiß Tag!
    Am Serviceschalter sagte man mir, dass der Flugpreis von Tegel nach NY und zurück erstattet werden könne. Der Flug von Düsseldorf nach Tegel, der ja Vormittags problemlos ablief, konnte nicht erstattet werden, da er eben problemlos verlief. Wir erhielten ca. 800€ zurück, was bedeutete, dass wir schon mal 200€ Verlust gemacht hatten.

    Inzwischen war es 20 Uhr. Wir kommt man jetzt am besten nach haus? Ein Flug von Tegel zurück nach Düsseldorf, alternativ auch Köln oder Münster, war massivst überteuert. Der günstigste Flug war mit Lufthansa für 179€ pro Person nach Köln.
    Eine fahrt mit dem Zug erwies sich also noch teurer. Zähneknirschend wollte ich gerade den Lufthansa Flug buchen, da sah ich ein Schild mit der Aufschrift "Mietwagen". Ich fragte bei Avis nach und konnte einen Fiat 500 für 80€ buchen. Abgabe des Fahrzeuges sollte am Folgetag in Bochum sein. Perfekt.
    Gegen 20:30 Uhr fuhren wir in Berlin los und kamen mitten in der Nacht zu hause in Bochum an. Da die Mistkarre nur Berg ab und mit Rückenwind mal schneller als 110km/h fuhr, brauchten wir eine halbe Ewigkeit für die Strecke.

    Irgendwo hatte ich irgendwann mal gehört, dass die EU besondere Regeln für Fluggesellschaften hatte, was Verspätungen betrifft. Ich informierte mich und stellte fest, dass uns, für die endlos lange Wartezeit in Berlin, 600€ pro Person zustanden. Ich schrieb einen Brief an die AirBerlin und bat um diese Ausgleichszahlung. Eine Antwort blieb aus. Ich schrieb noch einen Brief, wieder oder Reaktion der AirBerlin.
    Mitte Januar 2013 sah ich mich gezwungen, meinen Anwalt einzuschalten. Erst als dieser einen Brief aufsetzte, meldete sich die AirBerlin. Uns würde kein Geld zustehen, da wir den Flug selbstständig abbrachen. Zu dem wurde an dem Tag, an dem wir in Berlin über 6 Stunden lang im ungewissen bleiben, gegen 23 Uhr eine Ersatzmaschine der Etihad Airways gechartert und eine Beförderung hätte statt gefunden. Das wir den Flug abbrachen ist allein unser Problem.
    Laut meinem Anwalt ist das Blödsinn. Jedem Fluggast steht eine Entschädigung zu, wenn man über 3 Stunden warten muss. Es ist egal, ob man danach den Flug absagt. Man hat gewartet, und hat ein Recht auf Entschädigung. Punkt.

    Der ganze Vorgang läuft inzwischen immer noch. Ich sehe es einfach nicht ein, klein bei zu geben. AirBerlin hat unseren lang ersehnten Urlaub versaut. Es ist für mich auch absolut nicht verständlich, wie 2 Maschinen in folge defekt sein können. Dazu empfinde ich es als Frechheit, wartende Passagiere über mehrere Stunden im ungewissen zu lassen und sie nur mangelhaft zu versorgen.

    Für den kommenden November wollen wir einen neuen Anlauf starten. Allerdings nicht mit der AirBerlin.

    Mal sehen, wie der Fall mit mir und der AirBerlin ausgehen wird....
     
  2. Patrick747

    Patrick747 Lotse

    Beiträge:
    23
    Likes:
    0
    ...und der ganze Urlaub hat weniger als einen Tag gedauert, dass eine Ankunft am nächsten Tag samt Ausgleichszahlung lt. EU-Verordnung (sprich bei 2 PAX EUR 1.200,-) nicht auszahlt? SORRY! (Kein Stress - bei AIRBERLIN dauert es nur länger!)

    Wofür eine Ausgleichszahlung für einen stornierten Flug aus persönlichen Gründen?

    Ps. ein Lob an AIRBERLIN, dass sie 2 (!) Ersatzmaschinen verwendet hatten (mit mäßigen Erfolg beim ersten SOFORTIGEN! Versuch – was ja total üblich ist, dass man mal paar Langstreckenflieger zu Verfügung hat;)…) und das Geld anteilsmäßig korrekt rückerstattet hatten! Zudem muss auch auf die speziellen Sicherheitsmaßnahmen für Amerika (was auch der Grund sein dürfte, für das warten am Vorfeld, da der Flieger abgedockt sein muss, da er zusätzlich sonst bewacht werden muss) und der ganze Organisationsaufwand wie Ruhepausen - sprich Neue Crew organisieren (was auch extrem viel kostet!) bedacht werden muss!

    ps. die Wartezeiten bei der Einreise sind halb so schlimm! (von paar Minuten bis einer Stunde - wichtig nur sich beeilen beim Aussteigen... - Fahrt in die Stadt mit dem Airtrain 35 Minunten zur Penn! paar mal schnller sogar gewesen oder minimal länger...)

    Hut ab an AIRBERLIN und jeder anderen Fluggesellschaft die in so einer Situation (hoffentlich nicht) ist!

    Für den Passagier natürlich SEHR ärgerlich und daher verständlich! Aber dafür gibt es klare Ausgleichszahlungen bei bestimmten Voraussetzungen! Der Airline macht sowas sicherlich keinen Spaß!
     
  3. Der Feine Herr

    Der Feine Herr Bronze Member

    Beiträge:
    126
    Likes:
    0
    Schenken Sie Patrick747 keinen Glauben. Offensichtlich kann er nur Informeller Mitarbeiter bei Air Berlin. Oder hat keine Ahnung, ahnt also nicht mal etwas von dem er spricht.

    Bestehen Sie auf Ihren Rechten:

    "Verspätung

    Für Betreuungsleistungen ist sowohl ein rechtzeitiger Check-in entscheidend als auch die grundsätzliche Anwendbarkeit der Fluggastrechte-VO auf den Flug. Als Entschädigung sind Mahlzeiten, Getränke, Telekommunikation und notfalls eine Hotelunterkunft inklusive des Transfers zu stellen. Jedoch nur bei einer Verspätung von

    2 Stunden und mehr für eine Flugstrecke kleiner gleich 1500 km
    3 Stunden und mehr für eine weitere Strecke innerhalb der EU oder kleiner gleich 3500 km
    4 Stunden und mehr bei Flugstrecken außerhalb der EU größer 3500 km.

    Bei einer Verspätung von mehr als 5 Stunden können die Passagiere die Reise abbrechen und haben dann Anspruch auf die (Teil-)Erstattung des Ticketpreises binnen 7 Tagen und gegebenenfalls auf einen kostenlosen Rückflug zum Ausgangspunkt.

    Seit der Entscheidung des EuGH in Sachen Sturgeon/Condor bzw Böck und Lepuschitz/Air France[3] stehen bei einer Verspätung von mehr als drei Stunden (unabhängig von der Entfernung) auch Ausgleichsleistungen gestaffelt nach Entfernung zu.

    Darüber hinaus kann Schadensersatz geltend gemacht werden, unabhängig vom Abflug- oder Zielort, sofern ein verschuldeter Schaden nachweislich eingetreten ist. Dazu muss das Unternehmen für die Verspätung verantwortlich sein. Neben dem Vertragsunternehmen kann auch gegen die durchführende Fluggesellschaft vorgegangen werden (Codesharing). Die Höhe ist auf bis zu 4150 Sonderziehungsrecht (SZR) limitiert. Werden die Ansprüche nicht befriedigt, steht der Rechtsweg offen. Darüber hinaus hat die Fluggesellschaft eine pauschale Entschädigung als Ausgleichsleistung (Art. 7 VO (EG) Nr. 261/2004)[1] zu zahlen:

    250 € für eine Flugstrecke kürzer gleich 1500 km
    400 € für eine weitere Strecke innerhalb der EU oder kleiner gleich 3500 km
    600 € bei Flugstrecken länger als 3500 km"

    Der Feine Herr hat es sich einfach gemacht und die vorgekaute Zusammenfassung Wikipedias zitiert.

    Lassen Sie sich von schlecht informierten Air Berlin-Junkies nicht entmutigen und setzen Sie sämtliche Forderungen durch. Sie stehen Ihnen zu.
     
  4. reiner

    reiner Platinum Member

    Beiträge:
    1.387
    Likes:
    2
    Obwohl ich persönlich nur Leute kenne, die erst vor Gericht gehen mußten, um ihre Ansprüche durchsetzen zu können. Es gibt ja spezialisierte Rechtsanwälte auf Provisionsbasis dafür.
     
  5. wayanchristian

    wayanchristian Bronze Member

    Beiträge:
    133
    Likes:
    0
    Grundsätzlich empfiehlt sich für solche Fälle die ADAC Partner-Plus Mitgliedschaft. Darin ist ein Reisevertragsrechtschutz enthalten, der das abdeckt und ich kann leider auch nur aus Erfahrung berichten, dass sowohl AB als auch LH sich bei objektiv berechtigten Forderungen und klarer Sachlage erst melden, wenn der Anwalt schreibt und die Klageschrift schon fast unterwegs ist....Anwälte auf Provisionsbasis sind nicht nötig- warum auf Geld verzichten...
     
  6. ckosch61

    ckosch61 Bronze Member

    Beiträge:
    116
    Likes:
    0
    Junge, junge, junge... aber wann man sich als globale airline ausgibt, und gerade mal 13 A330 hat, dann kanns auch knapp werden, eine Ersatzmnaschine zu stellen.Und wenn die dann noch ausfällt, ist eben alles zappenduster. Globale airline in ONEWORLD mit gerade mal 13 Maschinschen....ich lach mir einen ab. Gut, dass meine Frau einen US-Pass hat, sollte uns das mal passieren, ähnlich wie hier beschrieben, sehen wir uns vor Gericht, aber in New York! Und dann wirds vermutlich teurer für AirBerlin...
     
  7. ExtremeHon

    ExtremeHon Platinum Member

    Beiträge:
    1.723
    Likes:
    34
    :lol: :lol: :lol:
     
  8. ExtremeHon

    ExtremeHon Platinum Member

    Beiträge:
    1.723
    Likes:
    34
    Mal ganz abgesehen davon, dass das Ganze natürlich sehr ärgerlich ist, stimmt deine Zeitrechnung nicht und deine Argumentation ist zweifelhaft.

    Bei Abflug 20 Uhr und 8h Flugzeit, landest Du um 22 Uhr Ortszeit (10pm) in NY. Bei deiner weiteren Zeitrechnung wärst Du also um 1 Uhr Nachts im Hotel gewesen und hättest letztendlich den halben Tag NY verpasst.

    An Hotelkosten wäre gar nichts weg gewesen, es wären auch nicht fast 2 Tage Urlaub verloren gegangen, deinen NY Pass hättest Du dann am nächsten Tag aktiviert und das Musical war ja sicher auch nicht für den Ankunftstag vorgesehen, so ganz ohne Schlaf, oder doch?

    Erwarte also nicht zu viel, was deine finanzielle Entschädigung betrifft.
     
  9. BrennendesTriebwerk

    BrennendesTriebwerk Gold Member

    Beiträge:
    866
    Likes:
    0
    Ärgerlich - keine Frage - aber gerade wenn was schief läuft sollte man einen kühlen Kopf bewahren und retten was zu retten ist.
    Bissl mehr Ehrgeiz am Flughafen anstelle sich hier die Finger wund zu schreiben...

    Trotzdem - tauschen möchte ich nicht...

    Habe bei der letzten Streikwelle am 14.02. mehrere junge Pärchen am Flughafen gesehen die offenbar einen Kurztrip geplant hatten und dann mit hängenden Köpfen ihr Geld zurück bekamen. Für den Flug wohlgemerkt... Ganz ohne defektes Flugzeug usw. Wäre mir sowas "damals" als ich noch jung und knackig war passiert - ich wäre ähnlich enttäuscht und die taten mit bissl sehr leid...
     
  10. Eiswette

    Eiswette Bronze Member

    Beiträge:
    113
    Likes:
    0
    Das Problem in Tegel ist bekannt, hat aber nichts mit AB zu tun.
    Ich würde mal sagen, das du in diesem Fall einfach Pech gehabt hast, andererseits, sei froh, dass deutsche Airlines wegen noch so kleinen Defekten nicht doch abheben.
    Eine Ersatzmaschine hätte auch die LH nach Übersee nicht mal eben so aus dem Ärmel schütteln können. AB hätte dich für den nächsten Tag aber mitgenommen.
    Ich hatte eine solche Situation auch schon mal mit einer anderen Airline erlebt und bin dann "auf eigene Faust" über andere Wege zum Ziel gekommen.
    Ob du aber Ansprüche stellen kannst, da du die "Nachbesserung" einen Tag später nicht angenommen hast, bewage ich zu bezweifeln; zumindest nicht in voller Höhe.

    Aber mal eine andere Frage:
    Wieso kommt man auf die Idee, von DUS nach Osten, TXL, also in die Gegenrichtung zu fliegen, wenn täglich eine AB Maschine von DUS direkt nach JFK fliegt?
    Jetzt sag nicht dass es drei Euro neunzig günstiger war. Das ist nämlich alleine schon einige Stunden selbst gemachter Umweg.
     
  11. ExtremeHon

    ExtremeHon Platinum Member

    Beiträge:
    1.723
    Likes:
    34
    Natürlich ging es dabei um Kohle, was denn sonst? Das macht doch sonst kein vernünftiger Mensch.

    Da verplempert man dann schon mal ein paar Stunden und jammert nachher hier, wertvolle Zeit verloren zu haben.

    Man bucht ja auch im Normalfall keinen Fiat 500, für 2 Personen mit Gepäck, um dann auf der Autobahn festzustellen, dass die "Mistkarre" kein Rennwagen ist.
     
  12. Trolly

    Trolly Silver Member

    Beiträge:
    473
    Likes:
    0

    Brilliante Logik.

    Mit dem kleinen Fehler, dass der TE die geplante Flugzeit vorher schon kannte und dementsprechend abgewogen und seine Reise geplant hatte.
     
  13. dfw-sen

    dfw-sen Diamond Member

    Beiträge:
    6.667
    Likes:
    24
    Aber dass es bei einer Umsteigeverbindung mit einer hoeheren Wahrscheinlichkeit zu Problemen kommen kann, sollte ja nun jedem klar sein. Und ass ein Fiat 500 kein Langstreckenauto ist erst recht.......
    S
     
  14. berlinerjunge

    berlinerjunge Platinum Member

    Beiträge:
    2.296
    Likes:
    14
    Erstaunlich, dass AB nicht wie in der EU Verordnung beschrieben, die kostenfreie Rückreise zum Ausgangsort angeboten hat. Sondern sogar Geld für das erste, insgesamt nutzlosem Segment, verrechnen will.

    Ich denke, Du hast das Recht auf vollständige Erstattung des Reisepreis. Plus Ausgleichszahlung. Plus Mietwagenkosten.
    Für Hotel, Musical usw. sehe ich allerdings eher schwarz.
    Hättest mal lieber bei eine Pauschalreise gebucht...
     
  15. riverside

    riverside Co-Pilot

    Beiträge:
    31
    Likes:
    0
    Für Hotel und Musicals dürfte die Reiserücktrittsversicherung aufkommen ...
     
  16. bangkok-magic

    bangkok-magic Gold Member

    Beiträge:
    960
    Likes:
    30
    seit wann kommt eine RRV für einen freiwillig abgebrochenen flug auf :lol:
     
  17. dfw-sen

    dfw-sen Diamond Member

    Beiträge:
    6.667
    Likes:
    24
    Wenn jemand freiwillig seinen Flug abbricht? Seit wann greift in einem solchen Fall die EU Verordnung?
    S
     
  18. berlinerjunge

    berlinerjunge Platinum Member

    Beiträge:
    2.296
    Likes:
    14
    vielleicht weil nach gängiger Rechtssprechung "große Verspätung" = "Annulierung" ist?
     
  19. jotxl

    jotxl Bronze Member

    Beiträge:
    131
    Likes:
    0
    nur mal 2 Details, warum der Bericht übertrieben erscheint:

    Softdrinks am Autonaten kosten in TXL 2,50 und nicht 4 Euro.
    Und eine Bahnfahrt nach Düsseldorf kostet 111 Euro im Normalpreis. Und damit weniger als die 179 Euro für einen Oneway-Flug.

    Wahrscheinlich muss man bei allen anderen Zeitangaben des OP mindestens 30% abziehen.
     
  20. Eiswette

    Eiswette Bronze Member

    Beiträge:
    113
    Likes:
    0
    Der User "decu" hat sich am 21.2. angemeldet und das letzte Mal einen Tag später hier eingelockt und das hier durchgelesen. Kann es sein, dass der Inhalt eine reine Geschichte ist, die so nie geschehen ist?
    Was mich stutzig macht, warum fliegt jemand eine Stunde nach Osten, wenn von DUS aus jeden Tag eine Maschine von AB und LH direkt nach NYC fliegt. Die Flüge von Berlin gingen in dem beschriebenen Zeitraum auch nicht von TXL jeden Tag nach Berlin, auch waren die nicht günstiger. Und wie schon gesagt, der Zeitaufwand.
    Ich denke, dass Thema kann hier beendet werden.
     

Diese Seite empfehlen