Online CheckIn gescheitert da SBY?!

Dieses Thema im Forum "Air France / KLM" wurde erstellt von peanut_, 22. Juli 2012.

  1. peanut_

    peanut_ Pilot

    Beiträge:
    76
    Likes:
    0
    Moin Leuds,

    vielleicht kann mir einer helfen bzw. paar Tipps geben. Am 02.01 habe ich für mich und meine Frau HAJ-BRS-HAJ über AMS gebucht. Laut Ausdruck ist es der Tarif G. Ich wollte soeben online einchecken und habe die Nachricht bekommen dass dies nicht möglich sei, da der Flug HAJ-AMS nun auf StandBy ist. Ich habe am Airport HAJ angerufen und mir wurde mitgeteilt, dass die Maschine überbucht ist und die günstigsten Tarife automatisch auf Warteliste geschoben werden. Wir sollen morgen ganz normal zum Flughafen kommen und werden eventuell über Brüssel gebucht.
    Ich muss echt zugeben ich bin recht schockiert. Ich fliege normalerweise nur LH und sowas ist mir so noch nicht passiert. Können die das einfach so problemlos machen? Lohnt sich eine Beschwerde bzw. was würdet Ihr an meiner Stelle machen?

    Gruß.
     
  2. Jet1

    Jet1 Platinum Member

    Beiträge:
    2.288
    Likes:
    85
    Bei Umbuchung auf eine andere als die gebuchte Verbindung am Checkin-Schalter Merkblatt über Fluggastrechte nach der EU-Verordnung geben lassen (müssen die Airlines in solchen Fällen aushändigen!) und beim Vorliegen der darin genannten Voraussetzungen Entschädigung fordern.

    So ärgerlich das auch ist, Umbuchungen wegen Überbuchung kommen auch bei anderen Airlines vor.
     
  3. peanut_

    peanut_ Pilot

    Beiträge:
    76
    Likes:
    0
    Danke für den Tipp. Ich versuche grad etwas "offizielles" im Internet zum Thema "Anspruch bei Überbuchung" zu finden. Weist Du zufällig wo ich etwas finden kann? Ein älterer Artikel auf ARD.de:

    http://www.tagesschau.de/inland/meldung198448.html

    "Bis zu 600 Euro Ausgleich

    Die neue EU-Verordnung für Fluggäste tritt heute in Kraft und sieht höhere Entschädigungen bei Überbuchung, Annullierung oder Verspätung vor. Ist ein Flug beispielsweise überbucht, muss die Fluggesellschaft zunächst Passagiere suchen, die freiwillig gegen eine entsprechende Unterstützungsleistung auf die Beförderung verzichten. Fluggäste, denen die Beförderung gegen ihren Willen verweigert wird, können zwischen der vollständigen Erstattung des Flugpreises und einem Ersatzflug wählen. Außerdem muss das Luftfahrtunternehmen einen finanziellen Ausgleich leisten. Für Flüge bis 1500 Kilometer hat die EU 250 Euro festgelegt, für solche bis 3500 Kilometer 400 Euro und für längere Strecken 600 Euro."

    Ist das noch so aktuell? D.h., wenn man mich morgen umbucht kann ich mit einer Erstattung rechnen?
     
  4. Jet1

    Jet1 Platinum Member

    Beiträge:
    2.288
    Likes:
    85
  5. peanut_

    peanut_ Pilot

    Beiträge:
    76
    Likes:
    0
    Vielen Dank!!! Bin mal gespannt was mich erwartet und wie sie von Anfang an drauf sein werden.
     

Diese Seite empfehlen