Qatar - ein Service-Testflug

Dieses Thema im Forum "Qatar Airways" wurde erstellt von vegaslars, 25. Februar 2016.

  1. vegaslars

    vegaslars Gold Member

    Beiträge:
    854
    Likes:
    4
    Ich wollte möglichst preiswert im Februar nach Kapstadt fliegen. Die Swiss rief einen Preis auf, der meinen 150-Euro-Gutschein, den ich noch von ihr hatte, in die Bedeutungslosigkeit abwertete. M&M (nicht Ethel) bot mir einen Eco-Award auf Condor an, dessen Steuern und Gebühren etwa viermal so hoch waren wie Condor sie bei demselben Flug auf seiner Seite berechnete. Ein Business Award nach Kapstadt- nur weil ich genug Meilen habe - na wir wollen mal realistisch bleiben, theoretisch natürlich gern!

    Also neue Airline, neues Glück. Qatar bot nach Kapstadt mit 625 Euro die preiswerteste Verbindung, noch dazu mit den neuesten Fluggeräten. Ich war gespannt auf den Gegenwert dieser "5-Sterne-Airline". Die Internetseite ist leider nur teilweise auf deutsch. Die Optionen werden aber relativ übersichtlich zusammengefasst. Erster großer Pluspunkt: keine Buchungs- oder Kreditkartengebühr und kostenlose Platzreservierung, auch in der Eco.

    Mit Air Berlin ging es dann von Berlin nach München. Von da aus also mit Qatar Airways nach Doha. Vom A350 war ich gleich begeistert. Schön breit und übersichtlich. Ein angenehmes Licht-Design, alles neu, sauber und chic. Die Sitze haben einen großzügigen Abstand und sind sehr bequem. Selten bin ich so gut Eco geflogen. Der Service hat allerdings weniger mit 5 Sternen zu tun. Erst 2 Stunden nach dem Start wurde ich bedient. Eher durchschnittliches Eco-Essen, ungekühlter Weißwein. Die Bedienung selbst (nennen wir sie Qatarina) war jedoch freundlich und aufmerksam. Zum Beispiel wurde mir die Bitte erfüllt, den Vordermann zu fragen, ob er zum Essen die Lehne senkrecht stellen könnte (Das hätte ich auch selbst tun können, aber es war ja ein Service-Test). Darauf gab es bei der renommierten Lufthansa übrigens die unfreundliche Antwort: Die Sitze sind so konzipiert, dass man trotzdem essen kann. Das IFE (Oryx) ist ebenfalls gelungen. Besonders die gute Auflösung des großen Bildschirms hat mir gefallen. Ebenfalls positiv sind die USB-Anschlüsse an jedem Platz. Die ca. 6 Stunden Flugzeit vergingen also sehr schnell und angenehm.

    Vom neuen Flughafen in Doha hatte ich mir mehr versprochen. Er gleicht einem orientalischen Basar, in dessen Mitte ein hässlicher fetter Bär sitzt, der eher wie eine gelbe Maus aussieht. Zuvor musste ich ewig an einer völlig überflüssigen Sicherheitskontrolle für Transit-Fluggäste anstehen. Ich hatte nämlich Geld und Schlüssel in der Hosentasche vergessen (passiert mir sonst nie), was jedoch niemanden weiter interessiert hat. Allerdings verging so der Zwischenaufenthalt schneller. Für einen Airport-Cappuccino wurden übrigens 7 Euro verlangt. Weiter ging es dann nach Kapstadt mit dem Dreamliner (das Schiff der Träume, die Titanic der Lüfte? ) Ja, auch modern und breit, aber die Sitze waren jetzt viel härter und unbequemer, der Abstand deutlich geringer als im A350. Mein Sitznachbar sah aus wie Bob Marley in weiß und roch nach Drogenkonsum und längerer Duschabstinenz. Dafür kann die Airline natürlich nichts. Ich saß über 10 Stunden eingequetscht am Fenster, das immerhin eine schöne Blautönung hatte. Qatarina die Zweite war auch nicht gerade die Schnellste. Als der fünfte Kopfhörer, den sie brachte, auch kaputt war, nahm ich einfach meinen eigenen. Auf dem Rückflug gab es dasselbe kleine Problem. Funktionierende Kopfhörer wären also noch ein Tipp um Gewicht und damit Kerosin zu sparen. Aber das müssen ja die arabischen Airlines noch nicht so sehr. Das Einreiseformular für Südafrika, was sich hauptsächlich mit irgendwelchen exotischen Krankheiten beschäftigt, gab es leider nur auf französisch. Zum Glück hatte ich mal Unterricht und konnte es dennoch detailliert ausfüllen. Erwartungsgemäß hat der Beamte es bei der Einreise dann ungelesen in die Ecke geworfen.

    Südafrika war, wie immer, ein Traum, und der Cappuccino auf dem sehr schönen Flughafen von Kapstadt hat nur etwa 1,50 Euro gekostet. QR ist für mich absolut in Ordnung. Es gibt einige Dinge, die man sicherlich verbessern könnte, aber das Preis-Leistungsverhältnis ist schon sehr gut. Zudem kann man ja wertvolle Q-Meilen und-Punkte sammeln, um vielleicht mal kostenlos die Lounge in Doha testen zu können.
     
    tristarfreak gefällt das.

Diese Seite empfehlen