Sitzplatz 6F oder die Probleme eines Vielfliegers...(ein lReisebericht)

Dieses Thema im Forum "Airberlin" wurde erstellt von SilverSurfer, 6. März 2014.

  1. SilverSurfer

    SilverSurfer Pilot

    Beiträge:
    93
    Likes:
    0
    Liebes Forum,

    gestern war es mal wieder soweit. Eine Dienstreise mittels Flugzeug stand an. Aber es schien nicht unter einem guten Stern zu stehen.
    Bereits als ich morgens in mein PKW einstieg, fiel mir ein nettes Stück Papier an meinem Scheibenwischer auf, was das gemeine Volk "Knöllchen" nennt. Oh, ich hatte den Tag der Kehrmaschine vergessen, was das Parken in diesem Teil der Straße genau an diesem Tag illegal machte :oops:.

    In Düsseldorf angekommen also ab ins Parkhaus 3 in den AB Parkbereich. Im Einfahrtsbereich des Parkhauses steht ein Fahrzeug mit Warnblinklicht vor der linken Schränke, wo es die Einfahrttickets für speziellen Parkplatz gibt. Also die andere Schränke genommen und ein "normales" Ticket gezogen, mit der Folge, dass ich vor der Schranke des AB Parkbereiches ein nettes Gespräch mit dem Parkhauspersonal führen durfte. Zum Glück hatten diese ein Herz für benachteiligte Vielflieger wie mich (Achtung Selbstironie)

    Am Check in Schalter angekommen nenne ich meinen Zielort und lege ich meinen Ausweis hin.
    AB-Personal:" Guten Tag Herr XXX, schön das Sie da sind, Sitzplätze haben Sie ja bereits gebucht. "
    Antwort:" Das ist richtig und kann ich den Rückflug für Morgen bitte direkt mit einchecken?"
    AB-Personal:" Kein Problem, hier sind die Tickets."
    Ich bekomme meinen Ausweis inkl. Bordkarten zurück und schaue auf die Bordkarten. Ich traue meinen Augen kaum. Auf allen vier Bordkarten steht der Sitzplatz 6F :?::?::?:
    Ein Abgrund tut sich auf. Schnappatmung setzt ein. Ich, der stolze Platinumkarteninhaber, der immer artig bei der Buchung den Sitzplatz in der ersten Reihe bucht, werde degradiert auf die Reihe 6. Die Welt geht gerade unter und ich mitten drin. Es stellt sich mir die Frage: WERDE ICH DAS ÜBERLEBEN?

    Nach dem sich mein Puls wieder auf normal reguliert hat, weise ich ruhig sachlich auf meine Sitzplatzreservierung hin.
    Die nette AB-Dame teilt mir mit, das offensichtlich ein Fehler aufgetreten ist. Für den ersten Flug könnte Sie leider nichts mehr für mich tun. Aber die anderen drei Einheiten könnte Sie noch "retten".

    Heute bin ich wieder Zuhause angekommen und habe den 6F Flug sehr gut überlebt.
    Die Erkenntnis die ich aus der Sache gezogen habe, das man von den Airlines sehr hofiert wird und man doch enttäuscht ist, wenn seine Erwartungen, warum auch immer, nicht erfüllt werden.

    Aus heutiger Sicht eine sehr lustige Geschichte, in der ich herrlich über mich lachen kann.

    Viele Grüße vom Silversurfer
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2014
  2. Bozen

    Bozen Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    1.111
    Likes:
    28
    Hatte heute auch so meine Probleme mit dem Personal:
    AB 8818 HAM-INN. Meinen geliebten 1D gebucht und (hihi, Silversurfer ;)) auch bekommen.
    Gern steige ich als Kavalier zuletzt ein, zumal ich auf dieser Strecke kaum mehr als meine Jacke oben zu verstauen habe.
    Vielleicht war ich dieses mal ein wenig zu lange am Gate in meine Zeitung vertieft, jdf. rief man mich und eine mir unbekannte Dame dann namentlich auf. Während ich boardete kam der Rampagent den Flugsteig hochgelaufen und echauffierte sich gegenüber dem AB-Mitarbeiter, er könne es nicht fassen, man solle einfach losfliegen usw. usf.

    Natürlich war der Finger - wie immer - noch zu einem Fünftel voller Paxe. Die mit mir aufgerufene Dame nahm diese Gelegenheit zum Anlaß, noch ein neues Telefonat zu beginnen, nachdem sie das vorherige aufgrund ihres Aufrufs beendet hatte. Sie blieb zu diesem Zweck ca. 10 m hinter mir stehen.
    Das war zuviel für den aufgeregten Rampagent: "Kommen Sie jetzt bitte sofort runter!" Auf meine Frage, welche Auswirkungen es auf den Flugverkehr hat, wenn die Dame nicht direkt hinter mir steht, sondern 10 m weiter hinten, sprang der Fingerfahrer seinem "Chef" bei und begab sich mit den Worten, er wisse schon, was man da machen könne, an den Steuerstand und steckte demonstrativ den Schlüssel ein.

    Frechdachs Bozen blieb darauf hin vor der Schwelle zum Blech stehen, wie Schweinchen Dick vor dem Schlachthoftransporter, Madame führte ihr Telefonat zu Ende, der Pax vor mir zog in der Galley seinen Mantel aus und zwei Gelbwesten mußten zur Kenntnis nehmen, daß gleichwohl keine Sekunde verloren gegangen war.

    Anarchie ist machbar, Herr Nachbar!
     
  3. no_way_codeshares

    no_way_codeshares Diamond Member

    Beiträge:
    3.003
    Likes:
    209
    Ach ja, diese kleinen täglichen Ärgernisse beim Flugreisen...
    Scheint gestern/vorgestern der "Strange-AB-Experience-Day" gewesen zu sein:

    Parkhauseinfahrt war bei mir wieder frei, Fast-Lane wie immer voller Non-Fastlanern.
    AB hat dann das auf der Bordkarte ausgedruckte und an den Monitoren angezeigte Gate ein Stockwerk tiefer in B verlegt, ohne Durchsage im oberen Stockwerk. Da ich mit 2 Kollegen unterwegs war, habe ich nicht in der Lounge gewartet, sondern vor dem Gate und daher erst beim Wiedererkennen nur eines der Namen bei der Durchsage kapiert, dass wir in Eile den ganzen Weg zurück, Treppe runter und wieder ans andere Ende mussten, aber es waren eh noch nicht alle drin. Auf meinem Gangplatz sass ein Asiate, aber da die ganze gegenüberliegende Reihe frei war, haben wir uns einfach dorthin gesetzt. Ich habe es gegenüber der Cabincrew beiläufig erwähnt und war dann erstaunt, als der glücklich lächelnde Herr gegenüber zwei Chipstüten bekam und deren Inhalt sachkundig über den Fussboden verteilte. Auf meine Bitte vom Getränketrolley einen Kaffee zu bekommen, wurde ich nur kurz angebafft, man erwarte Turbulenzen und daher gäbe es keine Heissgetränke. Punkt. Es hat dann nach dem Start mal kurz gewackelt, aber auch danach kam niemand mit einem Kaffee auf mich zu.

    Vor dem Rückflug dann untypisch früh in Malpensa gewesen und ewig blöde rumgestanden, weil selbst die späteren Abflüge schon vor AB den Check-In geöffnet haben. Habe mit einer Kollegin jeweils einen kleinen Koffer bei Priority eingecheckt und musste erstaunlicherweise bitten, dass auch sie einen Priority-Tag erhalten sollte. Dieser wurde verweigert, da angeblich nur im Zusammenhang mit Platinum-Karte. Also habe ich selbige nochmals vorgelegt und wurde aufgeklärt, dass zwar 2 Personen damit bei Priority einchecken dürften, aber nur einer das Fähnchen bekäme. Ok. kleinlich, aber kein Grund dort ein Aufheben zu verursachen und den Betrieb aufzuhalten, zumal Priority Gepäck bei fast allen Airlines an fast allen Airports eh nicht früher ankommt (hinwärts in Malpensa hat es 50min gedauert). Nur: hätte ich beide Koffer eingecheckt wäre das nicht passiert und natürlich kam diesmal in DUS das Priority Gepäck tatsächlich mal früher, ihr Koffer halt nicht.
    Im Flieger dann volle Gepäckfächer (zumal ein Herr vor mir seinen Riesentrolley in das Fach über mir stopfte um dann weiter nach hinten durchzugehen), was ich beiläufig gegenüber der Stewardess beim Einsteigen erwähnte, die meinte ich solle halt meinen Fussraum einengen. Auf meinem Gangplatz war irgendeine klebrige Flüssigkeit ausgelaufen und ich bat um ein Feuchttuch. Dies erhielt ich um den Sitz selbst zu reinigen. Nur sind diese Feuchttücher bei AB so nass, dass ich mich danach nicht hinsetzen konnte. Die Stewardess ignorierte es und einer meiner Mitreisenden hatte ein Tempo-Tuch.
    Der Herr von weiter hinten musste nochmals an seinen Koffer und liess danach das zwischenzeitlich geschlossene Rack offen mit dem Hinweis zum Stewart offen "das können Sie ja zumachen". Der Herr vor mir in Reihe 1 wurde aufgefordert seine Tasche zu verstauen, reichte sie dreist dem Steward und der baffte nun genervt ebenso dreist zurück "dann kommen sie mal mit, hinten ist noch was frei". Nach dem Start wollte der Herr von hinten wieder etwas aus seinem Trümmerkoffer und die Stwardess war so freundlich danach zu suchen und dabei mein Sakko auf den Fussboden zu werfen. Beim Service suchte sie dann in der Sitzreihe gegenüber ganz panisch nach dem Herrn mit einem Namen, der meinem ähnlich klang, um ihn unbedingt persönlich willkommen zu heissen auf diesem wunderschönen Flug. Dabei sass ich entgegen der Hinreise nun wirklich auf dem richtigen Platz. Am Ende war sie nun plötzlich peinlich überbemüht und wollte mich unbedingt noch mit irgendetwas vom Trolley zwangsbeglücken.
    Vor dem Aussteigen drängte sich dann der Herr von hinten an mir vorbei durch den Gang nach vorne um seinen Jumbokoffer zu suchen und riss zuerst wieder mein Sakko zu Boden. Ich habe ihn dann gefragt ob es ihm gefalle und er es haben wolle und dass er doch vor dem Durchgehen nach hinten seine Habseligkeiten bei der "Garderobe abgegeben habe".
    Alles Peanuts und völlig belanglos, aber irgendwie nicht mein Tag bei AB, zumal ich eigentlich meinen Mitreisenden dokumentieren wollte, dass der Service bei AB besser ist als bei LH in der Vorwoche gemeinsam.

    Wenn ich das nächste Mal einen Anschluss verpasse oder der Koffer wieder fehlt, werde ich sicher darüber schmunzeln, aber gestern/vorgestern war AB-fliegen nicht weniger nervig als FR!
     
  4. Bozen

    Bozen Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    1.111
    Likes:
    28
    "Heißgetränk?"
    "Güder Mann, wös meinen Sö, wöfür wir die fössilen Brennstüffe an Börd eingeplant höben?"
    DDR-Woche bei AB.
     

Diese Seite empfehlen