SPON 13.02.2015: "Lufthansa weiß nicht, wie sie bestellte Flugzeuge bezahlen soll"

Dieses Thema im Forum "Lufthansa" wurde erstellt von derconny, 13. Februar 2015.

  1. derconny

    derconny Co-Pilot

    Beiträge:
    43
    Likes:
    0
  2. A340

    A340 Guest

    Immer wieder etwas neues von dem Verein. Lange wird das nicht mehr gut gehen, LH hat zwar ihre Flugzeuge bezahlt, fliegt sie aber auch oft bis zum Schrott und dann gibt es für die Dinger nichts mehr. Die Streikenden graben sich durch die von ihnen produzierten Verluste mal langfristig gesehen eine eigene Grube. Wenn die neuen Jets nicht bezahlt werden können, fliegen sie weiter mit alten Kisten oder vielleicht auch mit keinen Jets mehr wenn die Flotte zwangsläufig verkleinert werden muss.
    In der Wüste wird diese Meldung doch bestimmt mit einem lächeln und schmunzeln aufgenommen.
     
  3. derconny

    derconny Co-Pilot

    Beiträge:
    43
    Likes:
    0
    Das Trio Infernale aus der Wüste wird zweifelsohne eine gewisse Schadenfreude empfinden... Aber vielleicht führt das ja auch zu einer völlig unerwarteten Retourkutsche aus Griechenland: Spartipps von Aegean, deren Chef erst kürzlich in einem Interview deren ausgezeichnete wirtschaftliche Situation kommentiert hat. Werde morgen auf dem Weg nach SKG mal nachfragen wir man das in Griechenland aufnimmt...

    Wird sich zeigen was an der Meldung dran ist. Ungeachtet der Wirkung und unzufriedenen Kunden die mit altem und eigentlich zum Austausch vorgesehen Gerät vorlieb nehmen müssen, tragen die durstigen und im Betrieb teureren Jets auch nicht zu einer weiteren finanziellen Entspannung bei. Von Streiks ganz zu schweigen.
    Aber kann man es sich als Management wirklich so einfach machen und die Streiks mit fehlendem Geld für Flugzeuge in Zusammenhang bringen? Das wirkt ein wenig kurzsichtig.
     
  4. tristarfreak

    tristarfreak Gold Member

    Beiträge:
    655
    Likes:
    59
    Das ist eine ziemlich einseitige Darstellung der Finanzlage.
    Lufthansa ist trotz allem noch immer eine der finanziell gesündesten Airlines am Markt.
    Sicher wird im Gegensatz zu vielen Flotten - auch der Wüstenflieger - immer noch stark auf eine Eigentumsflotte gesetzt.
    Das ist eine unternehmerische Entscheidung deren Zusammenhänge kein Außenstehender beurteilen kann.

    Das Maschinen bis "zum Schrott" geflogen werden ist zwar richtig, dafür wird momentan sehr schnell nach Abschreibungsende verschrottet oder verkauft, siehe 744 Flotte, die noch keine 25 Jahre alt ist.
    Die Verschrottung ist zur Zeit übrigens lukrativer als das Verschleudern am Markt.
    Als Beispiel sei hier nochmal die kürzliche Verschrottung von zwei erst drei Jahre alten A 318 einer US Airline genannt, da der Erlös für die Spares höher war, als eine Komplettvermarktung.

    Einige große Airlines wären sehr froh, wenn sie eine so große Eigentumsflotte hätten wie die Lufthansa, deshalb Ball flach halten, kann mir nicht vorstellen das viele hier ihr Haus aus dem Cashflow bezahlt haben.

    Vielleicht kann ja auch nur Fr. Menne nicht erklären, wo sie das Geld her nehmen will, bisher konnte sie mich mit ihren statements noch nicht überzeugen, aber das ist eine rein subjektive Meinung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2015
  5. no_way_codeshares

    no_way_codeshares Diamond Member

    Beiträge:
    3.003
    Likes:
    209
    Da drückt aber wirklich auf die Tränendrüse und das ganz zufällig parallel zu den Auseinandersetzungen mit VC.
    Nicht, dass diese Branche nicht grundsätzlich schwierig wäre und auch Lufthansa sich neuen Herausforderungen stellen müsste. Das ist völlig unbestritten.
    Es gibt weltweit nur noch wenige Airlines, die sich grosse Teile ihrer Flotte noch selbst kaufen können und wollen und Lufthansa gehört weiterhin dazu.
    Sich völlig von Leasinggebern und hohen Leasingraten abhängig zu machen, wie dies mittlerweile die meisten Airlines machen (Extrembeispiel AB), kann nicht vernünftig sein. Umgekehrt ist vielleicht der Kauf fast der ganzen Flotte auch nicht mehr zwingend die beste Lösung: die gekauften A340 haben unerwartet schnell an Wert verloren, für die B748i ist ähnliches absehbar (aber auch hier war LH meist vorausschauend genug clevere Zusatzvereinbarungen festzuschreiben).
    Und mich konnte Frau Menne bisher auch nicht begeistern.
     
  6. A340

    A340 Guest

    Es ist ja schön eine sehr große Eigentumsflotte zu haben und eigentlich auch der richtige Weg um sich nicht in Hände von anderen begeben zu müssen, doch verhält sich das hohe Alter (trotzdem gute Technik) wenn diese auf den Schrott gehen momentan eher negativ. Alte Lasten aus hohen Treibstoffkosten, hohe Flughafengebühren die nicht sofort weitergegeben werden können und letztendlich die vielen Streikaktionen (auch die der nicht Airline Angestellten) schmälern natürlich den Cash Flow und machen es deutlich schwieriger. LH muss aber nun drindend an seine Kundschaft denken, denn die orientiert sich schneller um, als es ein großer Konzern kann. Wie zäh so manches umgesetzt wird wissen wir ja.
     
  7. HKG

    HKG Gold Member

    Beiträge:
    891
    Likes:
    19
    Schöne PR seitens LH, nur leider totaler Quatsch, zumal die Flugzeuge ohnehin nicht aus dem cashflow bezahlt werden.
     
  8. subzero

    subzero Gold Member

    Beiträge:
    555
    Likes:
    0
    Ich hoffe, das LH genug finanzielle Mittel für die Wartung der überalterten Flotte zur Verfügung hat. Mit der Wartung in Chinas etc. scheint mir in dieser Hinsicht schon fast alles an Sparpotential ausgereizt zu sein. Ich kann verstehen, das für die Kabineneinrichtung wie Steckdosen an den Sitzen und Internet im Flugzeug kein Geld vorhanden ist.
     
  9. A340

    A340 Guest

    Die Flotte hat zwar teils ein gesetztes Alter, aber immer noch eine gute Technik. Die Sicherheit scheint mir weiterhin nicht in Gefahr zu sein.
     
  10. HKG

    HKG Gold Member

    Beiträge:
    891
    Likes:
    19
    LH gewartete Flugzeuge ( unabhängig vom Alter )sind technisch besser als im Auslieferungszustand. Nicht umsonst wird jedes neue Flugzeug nach Auslieferung mehrere Wochen lang zerlegt und den internen Standards entsprechend aufgerüstet.

    Nicht ohne Grund lässt die halbe Welt bei LH ihre Checks machen.
     
    derconny gefällt das.
  11. subzero

    subzero Gold Member

    Beiträge:
    555
    Likes:
    0
    Vielleicht war das vor ein paar Jahren noch so, heute sieht die Realität auf dem globalen Mark ganz anders aus:
    http://www.handelsblatt.com/unterne...-airbus-alarmiert-auch-lufthansa/5888008.html
    Auf der Webseite der Flugwerft ist als Kunde fast alles vertreten was Rang und Namen hat.
    :)
     
  12. A340

    A340 Guest

    Passieren tut überall etwas, wenn es allerdings in einem anderen Land ist, ist das Geschrei immer größer.
     
  13. Ataraxix

    Ataraxix Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    106
    Likes:
    3
    Wäre es da nicht sinnvoller, wenn LH sich ihre Flugzeuge gleich nur als Bausatz liefern ließe?
    Wozu lassen die Franzosen die Toiletten hier in Finkenwerder einbauen, wenn der kleine Carsten doch gleich alles wieder auseinander bastelt, wie weiland seine Revell-Modelle?
    Und erst die Triebwerke und die Elektrik...
     
  14. HKG

    HKG Gold Member

    Beiträge:
    891
    Likes:
    19
    1. werden zusätzliche, redundante Systeme nachgerüstet die die Hersteller nicht anbieten.
    2. wird der Bau zwar begleitet, jedes Detail ist jedoch nicht vor Ort prüfbar.
    3. ganz ehrlich: die Qualität einzelner Hersteller ist eher mäßig.

    Mit Spohr hat das rein gar nichts zu tun.
     
  15. Ataraxix

    Ataraxix Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    106
    Likes:
    3
    1.
    Klar. Die "Hersteller" können nicht auf die Extrawünsche jedes Kleinkunden eingehen. Die bauen halt für die paar großen und die anderen müssen halt die Systeme nachrüsten, die man in so einer kleinen Flugzeugmanufaktur partout nicht einbauen will oder kann.
    Psst: was sind´n das für Systeme?

    2.
    "Details" sind vor oder während des Einbaus nicht prüfbar, nach einem erneuten Aus- und Wiedereinbau aber schon?
    Da scheinen sich endlich mal Disziplinen zu treffen, die sich an der Uni immer aus dem Weg gehen:
    Dem Philosoph is nix zu doof, dem Ingenieur is nix zu schwer

    3.
    Die Qualität "einzelner Hersteller" ist eher mässig?
    Uff! Zum Glück nicht die von beiden!
    Psst: mit welchem soll ich fliegen?

    Dass Sphor mit nichts aber nun rein gar nichts zu tun hat, will ich aber nun gar nicht bestreiten. Im Gegenteil.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Februar 2015

Diese Seite empfehlen