Trennung geschäftliche und private Meilen

Dieses Thema im Forum "- Mehr Meilen (Payback)" wurde erstellt von Guest, 25. Februar 2008.

  1. Guest

    Guest Guest

    Hallo zusammen,

    ist es möglich auf dem Miles and More Konto die Meilen in zwei verschiedene Kontostände zu trennen. Wobei einer nur für geschäftlich geflogene Meilen sein soll und der andere für privat gesammelte Meilen.

    Da ich meine geschäftlich geflogenen Meilen auch nur geschäftlich verwenden darf. Hätte ich da gerne einen besseren Überblick.

    Hat da vielleicht jemand ein ähnliches Problem?

    Danke Robert
     
  2. htb

    htb Platinum Member

    Beiträge:
    1.664
    Likes:
    2
    Ist nicht vorgesehen. Du darfst gemäß Programmrichtlinie nur eine Mitgliedschaft bei M&M haben. Aber da Dein Arbeitgeber unbedingt über die von Dir erflogenen Meilen, die Du auf Anweisung auf dein privates Meilenkonto gutschreiben lassen musst, verfügen möchte, wird er dafür doch sicher ein oder zwei Leute einstellen, welche die geschäftlich erflogenen Meilen aller Mitarbeiter buchführerisch verwalten. Oder sollst Du dies etwa in Deiner Freizeit nebenher machen?

    HTB.
     
  3. Guest

    Guest Guest

    Also es ist nicht so dass er über die Meilen verfügen möchte. Allerdings gibt es eine klare Aussage: geschäftlich erflogene Meilen dürfen auch nur auf geschäftlichen Flügen verwendet werden. Somit darf ich meine geschäftlichen Meilen zum upgraden verwenden, hierzu möchte ich aber natürlich nicht private Meilen verwenden. Andererseits darf ich ja die geschäftlichen Meilen auch nicht für private Flüge nutzen und darin liegt das Problem. Ansonsten fang ich gar nicht erst geschäftlich zum sammeln an wenn ich keinen Vorteil daraus ziehen könnte würde sich die Überlegung ja gar nicht stellen.
     
  4. Timtim

    Timtim Gold Member

    Beiträge:
    531
    Likes:
    0
    Kannst du dich nicht zusätzlich für ein anderes Meilenprogramm bei einer StarAlliance Airline anmelden? Dann hättest du eine Trennung...

    Viele Grüße, Tim
     
  5. monsterschradde

    monsterschradde Bronze Member

    Beiträge:
    221
    Likes:
    0
    Eine einfache Excel Tabelle sollte das Problem doch super schnell lösen. Alternativ der Empfehlung von anderen folgen und sich für ein anderes Programm anmelden.
     
  6. Guest

    Guest Guest

    Das ist erlaubt?

    Es ist halt auch so, dass ich nicht zu 100% sicher bin in 3 Jahren geschäftlich so viele Meilen zu erfliegen, dass es für einen Award reicht. Hätte ich nun die M&M KK wären die Meilen unbegrenzt gültig. Ansonsten sind sie wieder weg. Sollte ich nicht genügend zusammenbekommen. Ich frage jetzt weil ich nächste Woche von MUC nach BOM fliege und somit wissen muss ob ich sammeln kann oder ob ichs lieber sein lasse. Fluggesellschaft wird vermutlich AUA sein. Hab da mein AG schon zu überredet sonst wäre es Alitalia oder Air France gewesen.
     
  7. Guest

    Guest Guest

    Dabei habe ich dann aber wieder das Problem angenommen ich bekomme für einen Flug 6345 Meilen habe bereits 27421 geschäftlich gesammelt, der Award kostet aber 40000 somit sind schon wieder einige Private Meilen im Spiel. Andersrum ist es noch ein größeres Problem da dann mein AG wieder fragt warum ich denn seine Meilen für private Awards verwende.
     
  8. Tirreg

    Tirreg Diamond Member

    Beiträge:
    2.602
    Likes:
    0
    Das Problem scheint woohl zu sein, dass Du nicht so häufig geschäftlich fliegst, dass Du einen Status bei einem anderen Star Alliance Programm erhälst und dass die Meilen für einen Award (oder eine andere Prämie) dort reichen.

    Bei LH hätten die Meilen hingegen unbegrenzt Gültigkeit, nur auch hier reichen die Meilen nicht für eine Geschäftsreise.

    Dann gibt es nur zwei Möglichkeiten: Du läßt die Meilen verfallen (d.h. Du sammelst nicht) oder Du führst eine Excel-Tabelle (wenn Du nicht 4 mal in der Woche rumfliegst, ist das nicht sooooooo aufwendig). Reicht es mal für ein Upgrade, dann nimmst Du halt die über die Firma gesammelten Meilen. Deine privaten Awards buchst Du mit Deinen Meilen. Eigentlich kein Problem, oder?
     
  9. anla

    anla Gold Member

    Beiträge:
    978
    Likes:
    0
    Hallo Robert!

    Entweder Du arbeitest in der Politik oder Du hast einfach nur die falsche Firma erwischt. Sogar jener Arbeitgeber, der seinen Angestellten dafür verklagt hat, dass er dienstlich erflogene Meilen privat verwendet hat, und im Anschluss recht bekam, erlaubt mittlerweile die private Verwendung von dienstlich erflogenen Meilen in seiner Firma.

    Es gibt doch mittlerweile auch die Möglichkeit, dass Firmen eine Miles & More-Kartennummer erhalten und auf diese sammeln. Damit hättest Du das Problem der Meilentrennung gelöst.

    Ansonsten tust Du mir einfach nur leid, einen Mr. Crabs (Geizahls aus der Zeichentrickserie Spongebob Schwammkopf) als Chef zu haben.
     
  10. Guest

    Guest Guest

    Das sehe ich mal ganz genauso.

    Ob Du sammelst, oder nicht, liegt bei Dir. Wenn der AG will, daß geschäftliche Meilen gesammelt werden, soll erDir ein Konto zur Verfügung stellen, auf dem das passiert. Kann ja ein Firmen-Sammelkonto sein.
    Wie will der AG denn kontrollieren, ob Du die Meilen auch brav nutzt? Lässt er sich dann monatlich Deine PRIVATEN Meilenabrechnungen zeigen?

    Ich verstehe durchaus den Ansatz des AG, Kosten zu sparen. Aber aus meiner Sicht fehlt da solange jede Grundlage, bis der AG mir sagt, ich MUSS bei jeder geschäftlichen Buchung die M&M-Nummer der Firma (wenn es die denn gäbe, geht ja nicht) verwenden.

    Auch hier gilt wieder: man muss doch nicht päpstlicher als doch der Papst sein. Der Stress, der Ärger und der Aufwand des Kontrollierens sind die paar Meilen echt nicht Wert.

    Was ich verstehe und auch richtig finde ist eine Überwachung der Reisekosten. Weil es könnte ja der ein oder andere auf den Trip kommen: "Ich buch jetzt nur noch Y, gibt mehr Meilen als die billigen E".
     
  11. Guest

    Guest Guest

    Also das Problem ist nicht mein Chef sondern unsere Finanzbuchhaltung. Meine Firma beschäftigt weit über 2000 MA. Somit hat man eine externe Finanzdienstleistung angagiert um sich nur um Reisekosten zu kümmern. Diese gute Frau legt nun jeden Beleg und jedes Flugticket beim Finanzamt vor. Ausserdem kontrolliert Sie jeden einzelnen Beleg (z.B. ein Kollege bekam letztes Jahr einen Anruf weil er beim tanken Paybackpunkte gesammelt hat. Mit dem Hinweis dies zu unterlassen oder Sie als geldwerten Vorteil zu versteuern. Auch ich habe schon einen Anruf erhalten, da ich anstatt normalen Diesel versehentlich Ultimate Diesel getankt habe. ) Naja auch bei meiner Privatreise im Anhang an meine Südafrikadienstreise musste ich den Flug gemäß geldwerten Vorteil versteuern.

    Somit hab ich in dem Punkt einfach Pech gehabt. Mein Fazit, da ich so wenig fliege lasse ich das mit dem Meilensammeln. Auch wenn ich damit mal n Upgrade für Business bekommen könnte aber das ist mir den Ärger nicht wert.

    Danke
    Gruß Robert
     
  12. Guest

    Guest Guest

    Kann nicht passieren da mir meine Flüge gebucht werden, ich somit nicht mal die Wahl habe welche Airline ich buche. Letztes mal musste ich mit Alitalia nach Bombay! Der Horror sag ich!!! :evil:
     
  13. anla

    anla Gold Member

    Beiträge:
    978
    Likes:
    0
    Eh sorry, Freiflieger81, Du solltest nicht mit dem Meilensammeln aufhören, sondern mit dem Arbeiten für diese Firma!

    Deiner Beschreibung nach hat Dein Chef nicht einen externen Finanzdienstleister engagiert, sondern die Steuerprüfung. Diese ist aber momentan sehr mit dem Fall Liechtenstein beschäftigt! :lol:

    Richte dieser Dame meine lieben Grüße aus, und wenn sie dazu Zeit hat, jeden Beleg zum Finanzamt zu bringen, Tankrechnungen nach Payback-Punkten zu durchsuchen und zu prüfen, ob am Tankbeleg normaler Diesel oder Ultimate Diesel angeführt ist, dann hat sie weder ihren Job verstanden noch ist sie mit vernünftiger Arbeit ausgelastet!

    Sag ihr, ich habe noch einen Herd im Keller, vor dem sie sich positionieren kann! Sobald sie dort ist, setze ich den Keller unter Wasser! Oder ich schicke sie zu Werbeaufnahmen zu Air Berlin!
     
  14. anla

    anla Gold Member

    Beiträge:
    978
    Likes:
    0
    Und wenn der Chef diesen externen Finanzdienstleister für solche Idiotien auch noch Geld zahlt, dann vera... er Euch. Nach dem Motto: Ich bin der Gute, aber die Externen da sind die Bösen (... und ich bezahle sie gut!)
     
  15. Guest

    Guest Guest

    Naja das nehme ich jetzt wohl mal nicht so ernst was du da so sagst schließlich hat das ganze ja nichts damit zu tun dass mir meine Arbeit Spass macht und ich auch mit dem finanziellen zufrieden bin. Die gute Frau sehe ich auch als überflüssig. Aber wenn z.B. die Toilletenfrau der deutschen Bankfiliale in Buxtehude sich beim Deutsche Bank Chef beschwert dass Sie 3lagiges statt 2lagiges Toilettenpapier möchte, hat das soviel Erfolg wie wenn ich zu meinem Chef gehe und fordere die Frau abzusetzen.

    Ich rege mich über die Frau schon lange auf aber interessieren tut das keinen.

    Gruß Robert
     
  16. somkiat

    somkiat Diamond Member

    Beiträge:
    3.995
    Likes:
    0
    Sssssst ....... weg ! Als wenn sie nie dagewesen wären . Sehr schön formuliert .
     
  17. Guest

    Guest Guest

    :p :lol: :lol:
     
  18. leo_dus

    leo_dus Bronze Member

    Beiträge:
    190
    Likes:
    0
    Hi,

    vielleicht hab ich es ueberlesen.

    Wenn er FTL ist und zur Erlangung des Status geschaeftlich und auch private Fluege genutzt hat, wie sieht es dann mit geschaeftlich erworbenen Praemienmeilen aus? Muessen diese anteilmaessig gesplittet werden? vice versa fuer private Praemienmeilen

    nur mal so..
     
  19. HON CIRCLE LS

    HON CIRCLE LS Platinum Member

    Beiträge:
    1.920
    Likes:
    0

    Da muss sich ja niemand mehr wundern, wenn Leute Ihr Geld ins Ausland schaffen !!!!!
     
  20. testero

    testero Gold Member

    Beiträge:
    545
    Likes:
    0
    Da Du ja privat schon so manche Meile auf dem Konto hast und MM nur ein Konto erkaubt, bleiben drei sinnvolle Optionen:

    1. Privat über die Meilenverteilung buchführen und so die privaten von den geschäftlichen Meilen trennen.

    2. Der externen Finanztante den privaten Meilenstand weitermelden und alle privaten Meilenzugänge ebenso, damit die diese Verwaltung übernehmen muss.

    3. Für Dienstreisen ein eigenes Konto bei einer anderen Airline der *A eröffnen und alle Geschäftsreisen dorthin buchen. Da böten sich SAS Eurobonus, BMI oder UA an.

    Alles jedenfalls besser als die Meilen verfallen lassen. Zumal das z.B. bei uns nicht erlaubt wäre: Die RK-Richtlinie schreibt das Meilensammeln sogar vor - und verbietet ebenfalls die private Nutzung. Aber bislang verfolgt die Umsetzung niemand...
     

Diese Seite empfehlen