Geld für verspätete Flüge

Dieses Thema im Forum "Reiserecht" wurde erstellt von flughund, 15. Februar 2016.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. flughund

    flughund Lotse

    Beiträge:
    19
    Likes:
    3
    Interessantes Startup aus der Hansestadt Hamburg: wirkaufendeinenflug.de
    Die Idee dahinter: Die Firma zahlt 400 € für einen verspäteten Flug (selbst wenn er eine Weile in der Vergangenheit liegt) und klagt anschließend die Schadensersatzkosten direkt bei der Airline ein. EU-weit ein Markt von immerhin 750 Mio. €. Nicht schlecht.
    Hier der Artikel dazu bei welt.de:
    http://www.welt.de/regionales/hambu...Maenner-massenhaft-Flugtickets-aufkaufen.html
     
    Moritz und Bali08 gefällt das.
  2. Moritz

    Moritz Guide

    Beiträge:
    430
    Likes:
    196
    Die Jungs lassen sich ja eine nette Provision zahlen. Die Idee dahinter ist aber durchaus intelligent, weil kaum jemand selbst den Weg bis zur Klage gehen will. Selbst mit Flightright etc. liegt das Risiko ja noch bei einem selbst. Mit gutem Marketing könnten die durchaus Erfolg haben!
     
  3. YuropFlyer

    YuropFlyer Guide

    Beiträge:
    216
    Likes:
    99
    Die Idee ist gut. Ich dachte nur, ich hätte dies schon vor 2 oder 3 Monaten bereits "operativ" beworben gesehen. War das bereits diese Bude, und mein Zeitverständnis war leicht schief, das es erst doch vor kürzerer Zeit war, oder gab es die Idee schon umgesetzt von einer anderen Firma? Offenbar wohl ersteres, sonst wäre es hier sicher schon angemerkt worden ;)

    Ganz ehrlich: Ich denke die werden nur die KLAREN Fälle nehmen, halt die, die man auch selber einklagen könnte resp. die via Flightright&Co auch problemlos laufen. Die kassieren pro Fall dann nochmal 10-15% mehr als Flightright&Co, natürlich mit dem Nachteil in Vorleistung zu gehen und durchaus ein kleines Risiko zu haben, aber dafür ist deren Angebot VIEL attraktiver für die Kunden.
     
    Schlesinger gefällt das.
  4. Schlesinger

    Schlesinger Silver Member

    Beiträge:
    278
    Likes:
    32
    Und hier die Daten anderen Prozeßkostenfinanzierer bzw. Forderungsaufkäufer:

    Dienstleister und Kosten

    Flugrecht24.de - erfolgsbasiert 22 % Provision (zzgl. 19 % MwSt.)
    ClaimFlights - erfolgsbasiert 22,5 % Provision (zzgl. 19 % MwSt.)
    Flug-verspaetet - erfolgsbasiert 25 % Provision (zzgl. 19 % MwSt.)
    Flightright - erfolgsbasiert 25 % Provision (zzgl. 19 % MwSt.)
    EU claim - erfolgsbasiert 22,5 % Provision (zzgl. 19 MwSt.)
    Passengersfriend - erfolgsbasiert 36 % Provision (inkl. MwSt.)
    Fairplane - erfolgsbasiert 24,5 % Provision (zzgl. 19 % MwSt.)
    refund.me - erfolgsbasiert 15–25 % Provision (zzgl. 19 % Ust.)
    Juvaro.com - erfolgsbasiert 20 % Provision (zzgl. 19 % MwSt.) Gruppen-/ Familienrabatte
    EUflight.de - Bargeld Vorabentschädigung 30–39 % Provision (zzgl. 19 % MwSt.)
     
  5. YuropFlyer

    YuropFlyer Guide

    Beiträge:
    216
    Likes:
    99
    EUflight.de war es, genau, Danke Schlesinger.
     
  6. FliegerIM

    FliegerIM Lotse

    Beiträge:
    12
    Likes:
    0
    Danke super Artikel. Ich finde die Idee auch klasse. Hatte selbst schon mal einen verspäteten Flug und habs verpeilt mich drum zu kümmern, dass das Geld zurück kommt.
     
  7. flughund

    flughund Lotse

    Beiträge:
    19
    Likes:
    3
    Das war mir gar nicht bewusst, dass es da schon soviele gibt, die auch in dem Feld tätig sind. Aber logisch. Der Markt ist riesig. Vor allem EU-weit. Da wollen einige was vom großen Kuchen abhaben.
     
  8. Fliege7

    Fliege7 Co-Pilot

    Beiträge:
    27
    Likes:
    2
    Interessant. Stichwort Vermarktung: Auf Facebook habe ich in letzter zeit öfter eine Anzeige gesehen "bis zu 600 Euro zurück für deinen verspäteten Flug". An den Namen der Firma kann ich mich nicht erinnern, aber auch ich habe die Anzeige angeklickt einfach weil es ich interessiert hat wie und warum.
     
  9. Moritz

    Moritz Guide

    Beiträge:
    430
    Likes:
    196
    Auf den Social Media-Kanälen machen tatsächlich sogar mehrere Anbieter Werbung für ihre Leistungen. Da jeder irgendwie mit Flügen zu tun hat, findet man sicherlich auch ein ganz gutes Publikum. Kaum einer weiß zu diesem Zeitpunkt, wie hoch die Provision ist. Am Ende freuen sich die Leute dann aber ja trotzdem, weil sie sonst vielleicht gar kein Geld gesehen hätten..
     
  10. melissacruise

    melissacruise Lotse

    Beiträge:
    14
    Likes:
    0
    Sehr gut, die meisten Verspätungen entstehen nämlich weil die Airlines auf maximalen Profit aus sind und Flüge quetschen wies nur geht ( auf Kosten der Bucher). Hier steht auch nochmal was zu den Rechten =).
     
  11. YuropFlyer

    YuropFlyer Guide

    Beiträge:
    216
    Likes:
    99
    Bei Swiss sind Verspätungen von 30-90 Minuten mittlerweile leider absolut an der Tagesordnung. Turnaround-Zeiten, welche so knapp gesetzt sind das man selbst ohne knallharte Handgepäckskontrollen kaum pünktlich loskommt wenn der Flieger einigermassen gut gebucht ist tun ihr übriges. Klar, Swiss passt schon auf das die Verspätungen nicht nahe der 2h Marke ankommen (oder eben darüber) aber 1h+ Verspätung mit absoluter Regelmässigkeit ist schon ziemlich mühsam. Gerne werden dann bei der Abendwelle die Maschinen auch so durchgewechselt das Flugzeuge mit vielen Anschlusspassagieren auf die Langstrecke pünktlich/weniger verspätet sind, und solche mit Verspätung dann mit (fast) ausschliesslich Passagieren mit Endziel ZRH. Da ja die Langstrecke auch nicht ganz alle zur gleichen Zeit rausgehen, ist das mit einem relativ simplen Programm dann recht gut programmierbar.
     
  12. A346

    A346 Silver Member

    Beiträge:
    276
    Likes:
    115
    Für ein Land von Präzisionsuhren ein no go. Bin auf meinen nächsten und evtl. letzten Swiss Flug gespannt.
     
  13. YuropFlyer

    YuropFlyer Guide

    Beiträge:
    216
    Likes:
    99
    Bei der Swissair wäre das nicht passiert. (Wobei die sich einfach finanziell mit Zukäufen übernommen haben.. McKinsey lässt Grüssen) Die Swiss gehört halt den Zitronenauspressern der LH, und wird gerne etwas für "Experimente" eingesetzt, im positiven wie negativen Bereich. In letzter Zeit vermehrt in Letzterem.. Ex-ZRH hat man, jedenfalls innereuropäisch, für Direktflüge fast keine Alternativen. Das bisschen AB macht den Braten nicht fett. Und Langstrecke profitiert LX halt von "guten" Slots resp. davon, das viele Schweizer gerne ihre "nationale Airline" fliegen.
     
  14. no_way_codeshares

    no_way_codeshares Diamond Member

    Beiträge:
    3.003
    Likes:
    209
    Merkwürdig, bei meinen letzten 2 Abflügen aus ZRH in den letzten Tagen, wurde bis auf einen Ausfall (Lugano) nicht eine Verspätung angezeigt (oder dürfen sie auf Grund der pösen LH auch keine Verspätung mehr anzeigen)? Und meine Flüge waren trotz Enteisens pünktlich vom Gate und pünktlich am Ziel.
    Ich bestreite ja gar nicht, dass auch LX, mit der ich aus anderen Gründen nicht gerne fliege, Verspätungen hast. Aber kann es sein, dass Dein Empfinden ein wenig gestört ist?
     
  15. YuropFlyer

    YuropFlyer Guide

    Beiträge:
    216
    Likes:
    99
    Meine letzten 8 Flüge (also 4 RTs) Ex-ZRH in 2016 waren alle zwischen 45 und 75 Minuten verspätet. Mittag/Abendwelle.

    Die Mittags&Abendwelle ist hier wesentlich schlimmer als die Morgenwelle. LUG wurde übrigens von LX zu 50%+ aus Wettertechnischen Gründen (LUG-GVA) gestrichen - während Etihad Regional zu 98% pünktlich war. Und Etihad Regional gibt auf der Strecke auch eine Pünktlichkeitsgarantie, welche auch schon bei kleinere Verspätungen 50% für den nächsten Flug gewährt.

    Aber zurück zu Swiss: Mag sein, das du einen guten Tag erwischt hast. Oder eben einen reiseschwachen Tag, sprich die Flieger nur halb voll, und daher deutlich schneller geboardet/deboarded. Sobald der Flieger übrigens das Gate verlässt, gilt er als gestartet. Und kleinere Verspätungen werden in der Tat nicht wirklich angezeigt - bin schon diverse Male am Gate gestanden, an welchem das Boarding dann zur Abflugzeit begann, ohne jegliche Information dazu. "Abflug" dann mit +20.
     
  16. ElBarto

    ElBarto Einsteiger

    Beiträge:
    1
    Likes:
    0
    Und noch einer:
    flugrecht.de 25% zzgl. 19% MwSt. (entspricht übrigens 30,75%)
     
  17. Fliege7

    Fliege7 Co-Pilot

    Beiträge:
    27
    Likes:
    2
    Es ist wie du sagst: Besser etwas Geld, als garkein Geld. Und ehrlich gesagt, sind wir doch erleichtert, wenn uns jemand die ganze Mühe abnimmt und den Kram für uns erledigt. Provision finde ich da gerechtfertigter, als bei manch anderen Unternehmungen. Und vielleicht ist auch ein kleiner Funke Genugtuung dabei, wenn man es "der Airline gezeigt hat".
     
  18. berlincentro

    berlincentro Bronze Member

    Beiträge:
    103
    Likes:
    7
    Diese Inkassodienste sind was für Leute, die zu faul sind, sich um ihre Angelegenheiten zu kümmern. Ich verschenke doch bei einem Langstreckenflug nicht fast 200 Euro an die. Ein online-Mahnbescheid ist schnell geschrieben. Und auch eine Klage zu schreiben, ist nicht schwer. Was die Leute zu den Inkassodiensten treibt ist die Angst, vor Gericht zu verlieren... Diese Angst haben die Inkassodienste nicht, da sie nur Fälle übernehmen, bei denen sie zu 100 % sicher sind, dass ein Anspruch besteht.
     
    Schlesinger gefällt das.
  19. Willi2

    Willi2 Silver Member

    Beiträge:
    336
    Likes:
    1
    Hallo,

    bei mir hat die Fluggesellschaft eine Erstattung abgelehnt. Ich habe den Fall dann an die Schlichtungsstelle söp gegeben, mit der Hoffnung, einen annehmbaren Schlichterspruch zu erhalten. Und siehe da, die Fluggesellschaft hat die Zusage für die volle Ausgleichszahlung für die Flugverspätung gegeben.

    Keine Kosten, keine großen Mühen (man kann alles online erfassen) und man geht kein Risiko ein, weil man den Schlichterspruch nicht annehmen muss.

    Für mich eine tolle Einrichtung!

    Viele Grüße
    Willi
     
    ns9500 gefällt das.
  20. YuropFlyer

    YuropFlyer Guide

    Beiträge:
    216
    Likes:
    99
    Absolut - aber erklär mal einem - sagen wir mal - Koreaner, wie er die Kohle einzufordern hat. Oder nur schon einem Australier, Südafrikaner oder Brasilianer..

    Für Europäer, besonders solche, die mit den Regeln vertraut sind, ist es machbar, das Geld selber einzufordern, wenn der Fall klar ist.

    Für Touristen, welche von den Airlines kaum über ihre Rechte aufgeklärt werden, ist das GANZ eine andere Sache..

    Ich hatte vor einigen Monaten den Fall, an einem Gate in VIE die Situation beobachten zu dürfen, als ein Flug tech ging - von Seiten AUA wurde da versucht, möglichst wenig Infos rauszugeben - Hotel wurde nur wiederwillig bereitgestellt, Voucher für Essen dito, und EU261 Kompensation (Fall war glasklar) natürlich überhaupt nicht. Dumm für AUA, das ich für solche Fälle immer ein paar EU261 Info-Blätter dabei habe, und gerne den Erklärbär spiele :D Ich konnte mich jedenfalls nicht über mangelnde Arbeit beklagen an dem Abend ;)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen