Privillegien im Ernstfall

Dieses Thema im Forum "Business & First Only" wurde erstellt von Guest, 26. April 2007.

  1. Guest

    Guest Guest

    Wie würdet ihr das denn einschätzen ? Habe mich schon öfter gefragt, ob es denn bei einem Enstfall immer noch eine "Klassengesellschaft" gibt, d.h dass bei einer Notlandung auf See o.Ä einem Full-Fare F fliegenden HON zuerst geholfen wird, während der 400 EUR Billigst Eco-Pax warten muss.
    Offiziell gilt sicherlich in so einem Fall "alle sind gleich". Aber denkt ihr nicht, dass es selbst dann hilft einen höheren Status zu haben/ in einer höheren Klasse zu fliegen ?
     
  2. Schwabe

    Schwabe Silver Member

    Beiträge:
    302
    Likes:
    0
    Hui, das ist ganz schön mutig was du da sagst! Ich sage definitiv "Nein!" Wir sind ja nicht auf der Titanic.

    Rein theoretisch betrachtet würde sowas auch nur gehen, wenn man auf eine Liste schaut. Und dafür wird keine Zeit sein!

    Schwabe
     
  3. kasi

    kasi Diamond Member

    Beiträge:
    3.659
    Likes:
    3
    Würde ich mir zwar - da HON - gefallen lassen. Aber, wie soll denn das gehen? Im Ernstfall geht es darum, so schnell wie möglich so viele Leben wie möglich zu retten. Meinst Du, da hat die Crew die Zeit erst einmal auf die Suche nach den HONs zu gehen? Die sitzen ja schließlich nicht nur in der F und auch da - wo sitzt denn da der HON gerade?.
    Sicherlich ist es auch eine ganz tolle Idee, um die Panik in der Kabine zu kontrollieren, wenn das Personal erst einmal in aller Ruhe die Passagierliste durchgeht und nach den HONs (dann den SENs?) ausschau hält und dann anfängt einzelne aus den Sitzen zu komplementieren.

    Also kurzum - kann ich mir nicht vorstellen so etwas.

    Grüße

    Kasi
     
  4. insel

    insel Gold Member

    Beiträge:
    654
    Likes:
    0
    moin,

    die Frage kann doch nicht wirklich Ernst gemeint sein, oder?

    Beispiel für die Praxis:

    Sehr geehrte Passagiere,

    wir haben leider ein Feuer an Bord und werden nun eine Notlandung einleiten, ich darf Sie daher um Verständnis bitten, das wir entsprechend den LH-Leitlinien in Abhängigkeit mit dem persönlichen Status,
    in der nun folgenden Reihenfolge, die Notlandung an Bord vorbereiten werden.

    Nach der Landung bitten wir alle anwesenden HON's und SEN's sich nach der Landung bei den Crewmitgliedern an den Ausgängen zu melden, wir werden im Anschluss die FTL und Goldcard Inhaber ausrufen,
    danach kommen die Gäste aus der F, danach die Gäste aus der BC dran.
    Zum Schluß unserer Evakuierungsmaßnahmen, werden wir die Gäste in der ECO in den Reihen 32-38 bitten zu den Ausgängen zu kommen und danach die übrigen Reihen.
    Sollten die HON's Hilfe bei Ihrem Gepäck benötigen, bitten wir im Vorfeld um einen diskreten Hinweiß.

    Danke: Ihr Purser auf LH 000

    Bitte halten Sie nach Möglichkeit beim Aussteigen,
    auch Ihre Statuskarte zur Sichtkontrolle bereit.


    Welch eine wundersame Gaudi wird uns wohl dann, im Ernstfall erwarten?

    gruß insel
     
  5. Guest

    Guest Guest

    Also ich würde die gewagte These aufstellen, dass zumindest die Serviceklasse, in der man sich befindet, die Überlebenschancen bzw. die Chance, rechtzeitig den Flieger zu verlassen, beeinflusst.

    In F gibt es eigene Notausgänge, aber eben nur -wenn überhaupt- eine Hand voll Fluggäste, da kommt es nicht zu Staus, die vielleicht 4 oder 5 Leute sind in Sekundenschnelle draussen.
    In einer ausgebuchten C wird es schon hektischer, auf einer 747 können das immerhin knapp 100 Gäste sein, die sich alle durch wenige Notausgänge zwängen, während es in Eco einfach zu Staus kommt, hier sind Gäste im Vorteil, die in der Nähe der Emergency Exits sitzen.

    Entgegen dieser Argumentation muss man allerdings stellen, dass bei Flugzeugunglücken, Bruch- oder Notlandungen öfter der vordere Kabinenteil beschädigt wird, wo ja klassicherweise die höheren Buchungsklassen stationiert sind, wie etwa das jüngste Beispiel der Garuda-Bruchlandung gezeigt hat.

    Der Wellensittich
     
  6. Caracho

    Caracho Silver Member

    Beiträge:
    333
    Likes:
    0
    Ja wie währe es wenn allen ihr Status auf die Stirn geschrieben wird? So sieht mann direkt wer Hon ist oder SEN

    Nein ernsthaft, so etwas ist nicht machbar und moralisch auch nicht Korrekt.
     
  7. Guest

    Guest Guest

    Das liesse sich analog etwa zu Hospitality-Bereichen in Sportarenen eleganter lösen: man bindet den Status-Kunden Bändchen um, das während des gesamten Fluges getragen werden muss.

    FTL´s kriegen ein sibernes, SEN´s ein goldenes und HON´s ein schwarzes.. :wink:

    Der Wellensittich
     
  8. Guest

    Guest Guest

    Die Wahrscheinlichkeit einen Absturz zu überleben ist, statistisch gesehen, "hinter dem Flügel" hoeher und am hoechsten im Bereich direkt neben dem dortigen Notausgang.
     
  9. MiPf76

    MiPf76 Platinum Member

    Beiträge:
    2.194
    Likes:
    0
    Aber nur, wenn die Tanks leer sind...
     
  10. somkiat

    somkiat Diamond Member

    Beiträge:
    3.995
    Likes:
    0
    @ insel

    Genialer und eleganter Lösungsvorschlag , ich würde allerdings vor dem Aufruf der Y-Passagiere noch das Gepäck für First ausladen . Natürlich unter Berücksichtigung der +20 kg - Regel bei Statuskunden .

    Weiter so.

    Somkiat
     
  11. vegaslars

    vegaslars Gold Member

    Beiträge:
    854
    Likes:
    4
    Kommt es denn so so oft vor, dass man die Notausgänge im Ernstfall überhaupt noch nutzen kann? Vielleicht, wenn es um einen Brand während oder nach der Landung geht... Aber wenn es richtig kracht, überlebt ja meistens eh niemand (Da könnte man vielleicht den Hinterbliebenen "aus Kulanz" den Status und das Meilenkonto vererben, um über den Verlust hinweg zu trösten.) Ja, alles sehr makaber. Wollen wir wirklich darüber nachdenken?
     
  12. carlo

    carlo Gold Member

    Beiträge:
    749
    Likes:
    0
    Es gibt in der Geschichte der Luftfahrt keine einzige, geglückte Notlandung eines Passagierjets auf See.

    Schon aus diesem Grund erübrigen sich wohl weitere "Überlegungen" der besonderen Art...[​IMG]
     
  13. Caracho

    Caracho Silver Member

    Beiträge:
    333
    Likes:
    0
  14. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Es kommt sicherlich darauf an, was man hier als "geglückt" bezeichnen will.

    Ohne irgendwem zu nahe treten zu wollen (ein paar Gegenbeispiele sind ja schon gepostet worden): immerhin rund 50 Überlebende sind z.B. bei der "Notlandung" der Ethiopian-Airlines-Boeing vor etwas mehr als 10 Jahren zu verzeichnen. Besser als nix, oder? Das war diese Geschichte mit der entführten Passagier-Maschine, der der Sprit irgendwo bei den Komoren (?) ausging.

    Oder die Boeing 747 der China Airlines, die beim/nach dem Start in Hongkong ins Wasser "plumpste" - da haben's wohl alle 400 Passagiere überlebt? Ist vielleicht nicht unbedingt eine "klassisch" zu nennende "Notlandung", aber es kann anscheinend funktionieren.
     
  15. Guest

    Guest Guest

    Was ich mich bis heute frage, ist, warum 1998 auf dem berühmten SR111-Flug von JFK nach ZRH niemand überlebt hat.
    Auch hier war es ja letztlich zumindest der Versuch einer Notwasserung.

    Bei Notwasserungen kommt es halt extrem darauf an, wie ruhig oder unruhig die See gerade ist. Bei Sturm und der hohen Wellen dürfte es schlecht aussehen. Ist es windstill und der Pilot setzt ganz gerade auf, sehe ich dagegen recht gute Chancen.

    Bei der Ethiopean Airlines vor den Komoren war das Problem, dass der Flieger beim Aufsetzen auf dem Wasser etwas schief lag, so dass eine Tragfläche das Wasser zuerst berührte und der Flieger sich dadurch überschlug..

    Der Wellensittich
     
  16. Caracho

    Caracho Silver Member

    Beiträge:
    333
    Likes:
    0
    im Jahre 1970 ist eine DC-9 der Air ALM (Antillen), Notgewassert. Seit diesem Unfall ist auch in der Notfallcheckliste vermerkt, dass mann die Passagiere warnen sollte das es ins Wasser geht. Damals haben ja nur 23 überlebt, der rest ist ertrunken weil sie nicht gewarnt wurden.

    Quelle:

    Aero International Januar 2007
     
  17. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Furchtbar - finde ich - ist dieser Satz (Komoren-Fall):
     
  18. Guest

    Guest Guest

    Das glaubst aber auch nur du. :shock:

    Eine Notwasserung ohne Pilot erscheint mir unwahrscheinlich. Zudem war das Cockpit voller Rauch und alle Instrumente ausgefallen. Da gabs wohl nicht mehr viel zu notwassern - schrecklich genug.
     
  19. Guest

    Guest Guest

    Desto wichtiger ist es, bei der Demo genau aufzupassen und hinzuhören, damit sowas nicht passieren kann.
     
  20. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Gibt's dazu einen Link?
     

Diese Seite empfehlen