Rio de Janeiro: "Favela Touren"

Dieses Thema im Forum "Zentral/Südamerika/Karibik" wurde erstellt von miles-and-points, 26. Dezember 2007.

  1. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Zu den "normalen" Stadtrundfahrten ist m.E. nicht viel zu sagen -
    sie sind natürlich in den allermeisten Fällen professionell gemacht.

    Um nicht sämtliche Diskussionen von einigen ignoranten User/innen
    zerstören zu lassen, können wir vielleicht hier über den Sinn der schon
    seit einiger Zeit mit ständig wachsendem Erfolg in Rio angebotenen
    Touren in die sog. "Favelas" diskutieren? Fände ich schön. :mrgreen:
     
  2. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
  3. Guest

    Guest Guest

    Die angebotenen Favela-Touren enden höchstwahrscheinlich nicht mit Schäden für die Touristen. Sie wiegen aber die Teilnehmer in einer scheinbaren Sicherheit und verführen eventuell zu Erkundungen auf eigene Faust. Alle Cariocas, die ich darauf angesprochen habe, warnen mehr als eindringlich davor.

    Aber wer es unbedingt möchte, warum nicht, oder? :mrgreen:

    Da fliege ich lieber mit dem Helikopter für 300 Reais pro Person über die Stadt und genieße die schöne Aussicht! :D
     
  4. Guest

    Guest Guest

    Du bist eben ein echter Überflieger.
     
  5. toby

    toby Pilot

    Beiträge:
    73
    Likes:
    0
    Ich war letzte Woche in Rio und habe eine Favela-Tour mit Freunden, ohne organisierte Tour, gemacht. In die Favela selber geht keine Polizei rein (außer irgendwelche Spezialeinheiten). In der Favela sorgt dann ein "Drogenbaron" für Ruhe.
    Für Touristen ist eine Favela genauso gefährlich wie das Zentrum von Rio (Taschendiebe).
    Sollte einem Touristen was in einer Favela passieren muss die Polizei irgendwas machen. Wenn jedoch Spezialeinheiten in die Favela gehen gibt es immer Tote. Die "Drogenbaronen" wollen jedoch Ruhe damit sie ihren Geschäften nachgehen können.
    Es gibt also eine Art Abkommen mit der Polizei, in der Favele gibt es keine Probleme und dann kommt auch keine Polizei in die Favela.
    Wer jedoch in einer organisierten Tour nur Armut bestaunen und fotografieren will wird enttäuscht sein. In fast allen Favelas gibt es Strom, Wasser und Häuser aus Stein...
    Man kann auch eine organisierte "Favela Party" buchen. Man fährt abends mit einem Guide in die Favele und feiert wie in Lapa.
    Meiner Meinung nach übertreiben hier die Reiseführer angesichts der Gefährlichkeit deutlich. Doch werden Gefahren von verschiedenen Menschen oft verschieden eingeschätzt...
    gruss
    Toby
     
  6. Guest

    Guest Guest


    Das klingt interessant. Kamm man mit denen als Deutscher auch ins "Geschäft" kommen. Wäre ja mal eine Möglichkeit....
     
  7. toby

    toby Pilot

    Beiträge:
    73
    Likes:
    0

    Klar, es werdem immer Kuriere für den Drogentransport nach Europa gesucht. Als Vielflieger ist man da bestens geeignet.
    Übrigens gibt es pro transportiertes Kilo Kokain satte 10.000 Prämienmeilen Gratis!
     
  8. STR-MVD

    STR-MVD Silver Member

    Beiträge:
    325
    Likes:
    0
    Oder man hat einfach Glück gehabt.
    Favela-Touren ??? Naja, wer´s braucht ......
    Ich war wohl in der falschen Gegend: so viele Häuser aus Stein habe ich nicht gesehen. Die meisten die ich gesehen habe waren eher aus Pappe, Blech- und Holzresten zusammengebastelt ......
     

Diese Seite empfehlen