Steigender Ölpreis - jetzt Flüge buchen?

Dieses Thema im Forum "Lufthansa" wurde erstellt von Guest, 18. Juni 2008.

?

Steigende Kosten bei Airlines - sollte man sich jetzt mit Prämientickets eindecken?

  1. Ja

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Nein

    100,0%
  1. Guest

    Guest Guest

    Der Ölpreis steigt und steigt, die Fluggesellschaften geraten zunehmend unter Druck - und auch die Lufthansa wird vermutlich an der Preisschraube drehen müssen und Einsparmöglichkeiten ausloten. Mit dem zunehmenden Kostendruck dürfte auch das Interesse daran steigen, die geldbringenden Premiumklassen besser auszulasten.

    Da stell' ich mir die Frage, ob Miles & More an ihren Bedingungen für Awards nachjustieren wird - mit dem Ziel, weniger Sitze für lau vergeben zu müssen. Wie das aussehen könnte, darüber gab's hier ja schon Spekulationen: C- und F-Awards nur noch für Vielflieger oder die Forderung, dass man solche Premium-Awards künftig (zumindest teilweise) mit Status- statt (nur) mit Prämienmeilen bezahlen muss.

    Haltet Ihr es vor diesem Hintergrund für ratsam, wenn man schon jetzt ein paar Awards für Ende 2008 und für nächstes Jahr bucht (und dann später ggf. umbucht)? Oder sind die beschriebenen Änderungen eher unwahrscheinlich, weil ohnehin nur wenige Sitzplätze für Prämienflieger vorgehalten werden?
     
  2. HON CIRCLE SR

    HON CIRCLE SR Bronze Member

    Beiträge:
    216
    Likes:
    0
    Ich habe alle meine Flüge bis Ende Jahr gebucht und Tickets ausgestellt. Somit habe ich jetzt Fixpreise und noch keine "Ölpreis"-Zuschläge, die bereits angekündigt sind
     
  3. Guest

    Guest Guest

    Das Gegenteil ist der Fall. Steigende Ölpreise drücken die Konjunktur, also weniger Geschäftsreisen in C und F, und wenn gereist wird, dann wird wieder gespart, also fliegen mehr Geschäftsleute in Y.

    Außerdem gibt LH steigende Kerosinpreise über den Treibstoffzuschlag weiter. Es gibt überhaupt keinen Grund, aufgrund von Ölpreisen die Meilenschwellen anzuheben.

    Was nicht bedeutet, dass M&M die Schwellen nicht anheben wird und dafür irgendeinen verlogenen Grund angeben wird, so wie sie es immer machen, wenn "Enhancements" kommen.

    Öl wird außerdem in absehbarer Zeit wieder fallen - bevor es (wenn überhaupt) Richtung 200 Dollar geht, ist eine deutliche Korrektur fällig, die angesichts des aktuellen Charts durchaus crashartige Züge annehmen könnte.

    Ansonsten: Wer meint, sich absichern zu müssen, kann seine eigene Reisetätigkeit problemlos über passende Derivate selber hedgen, ich selbst habe das zwischen 2005 und 2007 erfolgreich für meinen eigenen Bezinverbrauch (Auto) sowie Gas/Heizölbedarf gemacht. Eine Absicherung über Derivate ist zweifellos billiger als das panische Kaufen von Tickets - das bindet nicht nur Kapital und Meilen, es kostet auch Storno- und Umbuchungsgebühren.
     
  4. Tirreg

    Tirreg Diamond Member

    Beiträge:
    2.602
    Likes:
    0
    Sehe das ähnlich wie flysurfer. Nach 9/11 haben die Geschäftsreisen ja auch erst einmal stark abgenommen, bzw. viele Firmen haben eine Eco-Travel-Policy eingeführt, was dazu geführt hat, dass Statuskunden besonders gut behandelt wurden und es auch mal ein Upgrade gab. Die Amis haben mit ihren kostenlosen domestic Upgrades zwar immer noch nicht wieder die Kurve bekommen, zahlungskräftige Kundschaft in ihre Premiumklassen zu locken und gleichzeitig ein Produkt anzubieten, dass den Zuschlag rechtfertigt, aber das ist eine andere Geschichte.

    Wenn die Geschäftsreisenden weniger fliegen und die Flugzeuge leer bleiben, dann wird es auch mehr Awards geben und die Airlines versuchen, wso wenigstens die Rückstellungen für die Meilenberge abzubauen, in dem man Anreize setzt, Meilen aufzubrauchen.
     
  5. Guest

    Guest Guest

    Kann mich den beiden "Vorschreibern" nur anschliessen und freue mich auf die Zukunft, vor allem wenn dann noch die Awards in der C/F auf Statuskunden eingeschränkt werden :D
     
  6. Guest

    Guest Guest

    Das wird so nicht kommen, schließlich wäre es, wenn die anderen dann nachziehen, das Ende der *A-Awards.
    Spezielle Awards für Statuskunden gibt es doch längst, es nennt sich SEN-Award und kostet 150% in C und Y.
    HONs haben ohnehin immer Zugriff auf das C-Kontingent, zahlen trotzdem nur 100%.

    Wenn LH weniger Awards an Statuslose vergegen möchte, wird einfach die O- und I-Verfügbarkeit zurückgefahren. Statuslose können dann eben nicht mehr bzw. nur noch sehr eingeschränkt buchen, SENs buchen Flüge für 150% und für HONs ändert sich nichts.
     
  7. Guest

    Guest Guest

    Kommt mir irgendwie bekannt vor: "Mit dem Ölpreis steigen auch die Ticketpreise - und werden damit zu einer Mehrbelastung für viele Unternehmen, die ihre Mitarbeiter in der Folge in die Economy verbannen oder mit günstigeren Airlines liebäugeln. Und das gilt gleich doppelt, denn als indirekte Folge des steigenden Ölpreises leidet die Konjunktur - und damit steigt wiederum der Kostendruck für Unternehmen."

    Ich bin mir nur nicht sicher, ob es deshalb keinen Grund gibt, die Meilenschwellen anzuheben - die Lufthansa kann das ja mit steigenden Fixkosten begründen. Naja, aber insgesamt beruhigt's mich, was Ihr hier so schreibt. Danke. :)
     
  8. somkiat

    somkiat Diamond Member

    Beiträge:
    3.995
    Likes:
    0
    Ich möchte in diesem Zusammenhang die Frage aufwerfen ob es angesichts der Volatilität im Olivenölmarkt ratsam erscheint , jede Menge Plätze in allen erdenklichenn Restaurants zu buchen . Hiezu gibt es eine Menge zu sagen aber jetzt hab ich keine Lust mehr . Bis morgen .
     
  9. Kalttaucher

    Kalttaucher Diamond Member

    Beiträge:
    7.576
    Likes:
    7
    Also ich habe es gemacht.
    Und bei Dehner einen Baum bestellt.
     
  10. Guest

    Guest Guest

    Ich habe einige Plätze in einem Vegetarierrestaurant gehedgt. Reicht das aus oder soll ich noch eine Call-Option kaufen?
     
  11. Guest

    Guest Guest

    Ich empfehle eher einen Collar, geht zur Not auch fürs Haustier.
     
  12. HON CIRCLE SR

    HON CIRCLE SR Bronze Member

    Beiträge:
    216
    Likes:
    0
    @flysurfer

    Mit Derivaten sich absichern ist in der Schweiz aus steuerlichen Gründen schwierig. Allzuschnell wird man dann als professioneller Börsianer eingestuft und bezahlt Einkommenssteuer auf die Gewinne. Und wenn Du mal so eingestuft bist, dann wird es schwierig sich wieder aus dieser Steuerfalle zu befreien.
     
  13. Guest

    Guest Guest

    LOL! Nur ein Schweizer kommt auf die wirre Idee, das ganz normale Bezahlen von Einkommenssteuer auf Gewinne als Steuerfalle zu bezeichnen.
     
  14. Guest

    Guest Guest

    Dieses Steuermodell mag zwar Aussenstehenden als wirr erscheinen, ist aber recht erfolgreich.
     
  15. HON CIRCLE SR

    HON CIRCLE SR Bronze Member

    Beiträge:
    216
    Likes:
    0
    @flysurfer

    Bei uns ist eben der Staat unter Kontrolle des Volkes, weshalb das Raubrittertum bei uns ausgeschlossen ist. Du siehst ja selbst wieviele Deiner Landsleute durch Flucht in die Schweiz der Deutschen Steuerhölle entfliehen.
     
  16. epericolososporgersi

    epericolososporgersi Platinum Member

    Beiträge:
    1.123
    Likes:
    0
    Wegen der großen Volatilität sind Optionen auf Olivenöl (Extra Vergine) derzeit zu teuer. Langfristig (wegen des Klimawandels) dürfte es sinnvoller sein, sich in Schleswig - Holstein noch günstig ein paar hundert Hektar Land zu kaufen, ein paar tausend Olivenölbäume zu bestellen und schon mal die Cooperative der Olivenölbauern im Landkreis Dithmarschen zu gründen. Der Wettbewerbsvorteil, den man sich als erste Wettberwerber sichert, wird ausreichen, um in absehbarerer Zeit Full Fare First zu fliegen. Die Rohölpreise sind dann gleichgültig.
     
  17. epericolososporgersi

    epericolososporgersi Platinum Member

    Beiträge:
    1.123
    Likes:
    0
    Was allerdings nur deshalb so gut funktioniert, weil jede Menge Steuerflüchtlinge den schweizer Staat mitfinanzieren. Würden die dort Steuern zahlen, wo sie es müßten, dann könnten diese Länder ihre Steuersätze senken.

    Anders ausgedrückt:
    Die Steueroasen sorgen dafür, dass die Steuersätze der Nachbarländer hochbleiben und IHRE Einnahmequellen weiter sprudeln.
     
  18. chevalier

    chevalier Silver Member

    Beiträge:
    429
    Likes:
    0
    das haben wir bei der 100 dollar schwelle auch gedacht und nun peilen wir die 200 an :roll: :mrgreen:
     
  19. Guest

    Guest Guest

    oder in Brandenburg. Da ist jetzt das Klima schon recht günstig.
    Wenn man dann noch Flieger mit Olivenöl betanken könnte
    :roll: ist der privatflieger auch nicht mehr fern.

    Aber man sollte langsam damit anfangen, da Olivenbäume sehr lange brauchen, bis sie Früchte tragen
     
  20. Guest

    Guest Guest

    In diesem Zusammenhang würde ich hier mitlesende Ingenieure gern auf meine Vision vom solarunterstützten Hybridelektrotriebwerk überzeugen, das Einsparungen von mehreren tausend Litern Kerosin ermöglicht und den Preis für ein Business-Class-Ticket trotz des steigenden Ölpreises auf die Hälfte des jetzigen Full-Fare-Preises drücken könnte. Dabei liesse sich die Effizienz durch ein optionales Drehstrom-Synchronmaschinensystem erweitern, das zusätzliche Energie aus manuellen Tretbewegungen der Passagiere in den hinteren Reihen erzeugen kann. Dies setzt jedoch voraus, dass die Sitze der Holzklasse durch Fitnessbikes ersetzt werden, an deren Hinterrädern entsprechende Einphasen-Wechselstromgeneratoren (Fahrraddynamo) zum Einsatz kommen.
     

Diese Seite empfehlen