Untersuchung: Jeder vierte Urlaub wird online gebucht

Dieses Thema im Forum "Besser Buchen" wurde erstellt von miles-and-points, 3. Mai 2007.

  1. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Erst im Internet surfen, dann im Mittelmeer
    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1 ... 64,00.html
     
  2. Guest

    Guest Guest

    Nur jede 4.? Ich hätte da auf wesentlich mehr getippt.
     
  3. Guest

    Guest Guest

    Also ich auch, das wundert mich!

    Das würde ja im Umkehrschluss bedeuten, dass 75% aller Urlaubsreisenden immer noch wie vor 20 Jahren artig ins Offline-Reisebüro gehen und sich da die teuren Pauschalreisen aufschwatzen lassen..

    Kann ich mir fast nicht vorstellen!

    Der Wellensittich
     
  4. Kalttaucher

    Kalttaucher Diamond Member

    Beiträge:
    7.576
    Likes:
    7
    Die buchen doch auch die Reisen Online.
    :cry:
     
  5. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Es gibt ja mittlerweile sehr viele Wege, Pauschal-Urlaubs-Reisen zu buchen. Wenn "nur" 25% selbst online gehen, bedeutet das daher noch lange nicht, daß alle anderen im Reisebüro buchen. Viele Reisen (von "Tchibo" über "Berge&Meer" bis hin zu "Pan-was-weiß-ich") werden über Prospekte beworben und dann - ebenso wie die "Angebote" im Fernsehen - per Telefon gebucht.
     
  6. Guest

    Guest Guest

    Hast ja Recht, zumindest in zivilisierten Ländern.. :wink:
    (hab´s jedenfalls in Südamerika auch schon ganz anders erlebt, da kann eine Buchung im Reisebüro schon mal3-4 Stunden dauern, weil bei dem Hotel, das dann erst angerufen werden muss, gerade besetzt ist oder der zuständige Mitarbeiter sein Mittagessen geniesst, kein Scherz!)

    Der Wellensittich
     
  7. peter42

    peter42 Diamond Member

    Beiträge:
    2.967
    Likes:
    0
    Manche Bausteine sind über die Kataloge günstiger als Online.
     
  8. Guest

    Guest Guest

    Gut, ich könnte mir das höchstens dann vorstellen, wenn in einem Katalog, etwa bei Thomas Cook oder TUI für ein Hotel ein Festpreis angegeben ist und man dann in einer relativ "belebten" Phase kurzfristig bucht, dass bei der online-Buchung der Preis dann kurzfristig ob der hohen Nachfrage nach oben angepasst wird, während im Katalog ja immer noch der Festpreis gilt..

    Solche Fälle mag es geben..

    Der Wellensittich
     
  9. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Das funktioniert oft (gerade bei Hotels) das ganze Jahr über.

    So manche Hotel-Angebote in den Katalogen (als Beispiel soll "Meier's Weltreisen" gelten) sind für manche Regionen ständig deutlich preiswerter als alle Online-Buchungsportale. Frag mich nicht wieso - ist einfach so. 8)
     
  10. Kalttaucher

    Kalttaucher Diamond Member

    Beiträge:
    7.576
    Likes:
    7

    meistens sogar viel billiger.
     
  11. Guest

    Guest Guest

    Naja, wenn ein Reiseveranstalter einmal einen festen Preis in den Katalog hineingeschrieben hat, kann er ihn nicht mehr ändern, und so ein Katalog gilt ja immer gleich ein halbes Jahr.
    Anders im Internet: da werden ja bei entsprechender Veränderung in der Nachfrage die Preise teilweise mehrmals täglich geändert.

    Der Wellensittich
     
  12. Kalttaucher

    Kalttaucher Diamond Member

    Beiträge:
    7.576
    Likes:
    7
    Vermutlich haben manche Veranstalter auch Top abkommen mit den Hotels.

    Die Kataloge ausser acht zu lassen wäre grob fahrlässig.

    Ob wohl das dann auch wieder Online gebucht wird. :shock:
     
  13. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Das würde aber nicht erklären, warum gerade der oben von mir genannte Veranstalter über Jahre hinweg dieselben Hotels zu denselben (deutlich preiswerteren) Konditionen anbietet.

    Ich verstehe es zwar nicht wirklich, aber ich nutze es gern. 8)
     
  14. Guest

    Guest Guest


    Mir ist das schon seit vielen Jahren ein Rätsel, warum hier im europäischen Raum die grossen Reiseveranstalter dermassen stark den Markt beherrschen und nach ihrem Gusto lenken.

    Wenn du etwa die Preisliste eines typischen Urlaubshotels in Europa ansiehst, dann kann jeder, wirklich jeder Reiseveranstalter diesen Preis um Längen unterbieten, die Listenpreise sind dann eher als Abwehrangebot zu verstehen.

    Das kann soweit gehen, dass eine endgeltliche Verlängerung eines Hotelaufenthalts trotz sehr schwacher Auslastung verwehrt bekommt, nur weil man den Aufenthalt pauschal gebucht hat...

    Der Wellensittich
     
  15. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Das kann unter Umständen (selbst erlebt) soweit gehen, daß man zu sechst mit zwei Autos vorfährt, sich an der Rezeption nach dem Preis für drei Doppelzimmer erkundigt und der Inhaber (leicht verlegen) bedauernd ablehnen muß, weil die Zimmer zwar leer, aber vollständig (von Reiseveranstaltern) "geblockt" ist. Ganze Monate werden da (zu nicht wirklich kostendeckenden Preisen) pauschal angemietet, damit kein anderer Reiseveranstalter Gäste einbuchen (und dann auch Flüge und Transfers und dergleichen mehr verkaufen) kann. Ist irgendwie "pervers", aber eben mehr oder weniger "freie" Marktwirtschaft.
     
  16. Guest

    Guest Guest

    Ist mir jedenfalls auch ökonomisch betrachtet ein grosses Rätsel, warum Reiseveranstalter langfristig vorher Kontingente blocken..

    Andererseits könnten auch die Hotelinhaber ein wenig flexibler sein. Wenn etwa wie in deinem Fall 6 Gäste kommen und offenkundig geügend Kapazitäten frei sind, wenngleich durch Veranstalter blockiert, könnte man ja wenigstens ein Zimmer anbieten auf Nacht-pro-Nacht-Basis mit der Auflage, dasas die Gäste das Zimmer räumen müssen, falls kurzfristig neue Buchungen des Veranstalters reinkommen..

    Der Wellensittich
     
  17. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Nein, genau das darf er ja nicht (natürlich hatten wir ihm das angeboten).

    Die Veranstalter schicken extra Leute rum, die in die geblockten Hotels gehen und kontrollieren, ob nebenbei vermietet (und "schwarz" Geld verdient) wird. Sollte so etwas "auffliegen", wird eine hohe Konventionalstrafe fällig und der Vertrag möglicherweise nicht verlängert. Für ihn sind solche "Block-Verträge" ja wegen der finanziellen Sicherheit (er kriegt das Geld auch ganz ohne Gäste) durchaus attraktiv (oder sagen wir: genug zum Überleben). Wenn er das Risiko tragen müßte (wie früher einmal), käme er womöglich schlechter raus aus der Saison.
     
  18. carlo

    carlo Gold Member

    Beiträge:
    749
    Likes:
    0
    Im Grunde führen die Internet-Angebote bei vielen, potentiellen Touristen zur Reizüberflutung; in der Illusion, mit einem unschlagbaren online-Schnäppchen am Pool zu liegen, löst der Liegennachbar jene spätestens am 3. Tag in Wohlgefallen und inneren Frust auf, wieder (mal) zu teuer gebucht zu haben. Gleiches gilt natürlich auch umgekehrt.

    Ein Baustein aus dem "Meiers" kann mittelfristig wesentlich attraktiver daherkommen, als über´s Netz zu buchende Angebote im gleichen Zeitraum, um dann wiederum kurzfristig nur online zu buchenden Pauschalangeboten mit Flug gegenüber plötzlich ins Hintertreffen zu geraten.

    Hinzu kommen special fares von Autovermietern, Kreditkartenunternehmen und aus der Fernsehwerbung, mal mit Flug, aber ohne Frühstück, mal mit Halbpension, aber eigener Anreise, mal mit lokalen taxes und versprochenem upgrade nach Verfügbarkeit, mal ohne alles, aber mit SIXT-Mietauto vor der täglichen Hotellobby.

    Ich könnte mir vorstellen, daß Orientierungslosigkeit und persönlicher Frust Besitzern etablierter Reisebüros, in denen gut geschulte Mitarbeiter zur Zeit um jede Pauschalreise kämpfen, nach dem I-hype den Grund liefern, den Laden für gefrustete www-Opfer gewinnbringend weiterbetreiben zu wollen.

    [​IMG]
     
  19. Guest

    Guest Guest

    Mhm, wahrscheinlich ist im Hotelmarkt wie auf dem Markt für Spitzensportler.

    Die "Rosinen" werden geradezu mit Angeboten überhäuft, wahrscheinlich Jahre im vorraus komplett "en Block" ausgebucht, während die weniger attraktiven Hotels in die Röhre gucken und selbst aquirieren müssen..

    Spannend wäre auch zu wissen, ob Hotels, die mit einem Reiseveranstalter einen Blockvertrag haben, bei ihren individuellen Preislisten bestimmte Verpflichtungen haben, etwa, dass sie in eigener Regie ihre Zimmer nicht unter einem bestimmten (deutlich über dem Veranstalterpreis liegenden) Mindestpreis anbieten dürfen..

    Der Wellensittich
     
  20. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Die vollständig (in der Saison) geblockten Hotels haben gar keine Preisliste mehr.
     

Diese Seite empfehlen