Buch bei Dienstleistungsverlag (z.B. novum Verlag) veröffentlichen lassen – Erfahrungen gesucht

Dieses Thema im Forum "Alle Alles" wurde erstellt von kringer, 20. Mai 2018.

Schlagworte:
  1. kringer

    kringer Co-Pilot

    Beiträge:
    34
    Likes:
    0
    Hallo an alle Weltenbummler.

    Hat jemand von euch schon mal ein Reise Buch oder ähnliches bei einem Dienstleistungsverlag (z.B. beim novum Verlag) veröffentlichen lassen? Wenn ja, wie läuft das dort ab und was waren so eure Erfahrungen?

    Meine Schwester kommt gerade von einer Südostasien-/Australienreise zurück und sie meinte, sie möchte gerne ihre Eindrücke in einem selbstgeschriebenen Buch festhalten. Bevor sie zu schreiben beginnt, möchte sie noch von Verlagen wissen, ob sie sich für solche Bücher interessieren könnten. Ich habe erst letztens von Verlagen gehört, die vor allem Neuautoren unterstützen. Allerdings habe ich damit gar keine Erfahrungen…hat man dort wirklich eine Chance, als unbekannter Autor sein Buch verlegen zu lassen?

    Bin gespannt auf eure Antworten.
     
  2. Zyntobo

    Zyntobo Lotse

    Beiträge:
    17
    Likes:
    4
    Ich glaube das Prozedere ist fast immer gleich. Man schickt sein Manuskript ein und hofft dann auf eine positive Antwort. Bei den Vorgaben bezüglich des Manuskripts unterscheiden sich die Verlage vielleicht ein wenig. Ich würde da auf den jeweiligen Homepages nachlesen oder sogar telefonisch erfragen wie das genau aussehen soll. Exposé kann manchmal auch verlangt werden, aber wie gesagt das unterscheidet sich von Verlag zu Verlag, genauso wie das Format.

    An und für sich eine gute Idee, ich denke im Vorhinein kann dir das ein Verlag nicht wirklich sagen ob du eine Chance hast, dass das Buch verlegt wird. Da kommt es ja auch auf die Qualität an und die wissen sie erst wenn du etwas einschickst.

    Ich denke mal der Vorteil von den Verlagen, die sich an Neuautoren wenden ist, dass sie schon viel Erfahrung haben mit den ganzen Problemen, die da auftreten können und einem gezielt Hilfestellungen anbieten. Sicher keine schlechte Idee für Menschen, die sich damit nicht wirklich auskennen.

    Ich würde mal sagen deine Schwester soll sich nicht schon jetzt Druck machen wegen einer Veröffentlichung. Sie soll mal zusammenschreiben was sie alles erlebt hat. Sollte ja auch ein wenig Spaß machen, dann kann man immer noch weitersehen.
     
    kringer gefällt das.
  3. kringer

    kringer Co-Pilot

    Beiträge:
    34
    Likes:
    0
    danke für die Antwort, zyntobo und sorry für die etwas verspätete Rückmeldung. Zuerst wollten wir uns über die verschiedenen Veröffentlichungsmöglichkeiten informieren. Wir dachten, bei einem Verlag für Neuautoren hat meine Schwester viel bessere Chancen, als bei einem klassischen Verlag...diese wollen doch meist nur schon bekannte Autoren, oder?
    Meine Schwester hat auch mittlerweile mal beim novum Verlag bei der Autorenhotline angerufen und nachgefragt, wie das Veröffentlichungsprozedere dort so ablaufen würde. Positiv ist jedenfalls schon mal, dass man für Druckkosten nicht zahlen müsste. Außerdem kann man dann verschiedene Pakete wählen (zum Beispiel für Covergestaltung, Lektorat, Korrektorat, Marketing...) – eben was man gerne hätte. Was wäre denn davon sinnvoll?
     
  4. Zyntobo

    Zyntobo Lotse

    Beiträge:
    17
    Likes:
    4
    Ein Verlag für Neuautoren wird wahrscheinlich besser wissen, wie man den Autoren helfen muss/kann. Also das ist sicher kein Nachteil. Da weiß der Verlag einfach aus Erfahrung schon welche Fragen da auftreten können und wo es vermehrt zu Problemen kommt. Als bekannter Autor wird man nicht mehr das Problem haben sich einen Verlag suchen zu müssen, das ist dann schon eine andere Welt;)
    Ist doch gut wenn man sich da Informationen aus erster Hand holen kann.
    Was ihr da braucht müsst ihr wissen. Ein Lektorat würde ich aber schon empfehlen. Alles andere kommt dann auch immer auf eure Situation darauf an. Wollt ihr selbst Werbung dafür machen oder habt ihr davon keine Ahnung, je nachdem muss man sich dann entscheiden. Da wäre es wahrscheinlich wichtig mal hinzusetzen und sich alles gut durch den Kopf gehen zu lassen. Was brauche ich wirklich und was möchte ich dann vielleicht doch selbst machen. Wenn man schon auswählen kann, dann nimmt man einfach was man braucht.
     
    kringer gefällt das.
  5. kringer

    kringer Co-Pilot

    Beiträge:
    34
    Likes:
    0
    es ist sicherlich ein großer Vorteil, wenn man Hilfe von einem guten Verlag bekommt, als wenn man sich um alles selbst kümmern müsste...ich kann mir jetzt auch nicht vorstellen, dass man mit Selfpublishing viel Erfolg haben wird...Da ist man bei einem Verlag wie bei novum sicher besser aufgehoben. Die sind ja dann auch auf Buchmessen vertreten und haben viel bessere Connections, die man alleine wohl kaum hätte...

    mir gefällt das, dass man selbst aussuchen kann, was man jetzt für nötig hält. Immerhin ist es ja sein Buch, und nicht das des Verlages...Empfehlungen von Profis sollte man aber schon auch in Betracht ziehen. :)
     
  6. Zyntobo

    Zyntobo Lotse

    Beiträge:
    17
    Likes:
    4
    Ja man muss eben wissen was man will/braucht. So Buchmessen sind sicher super um dort Menschen ansprechen zu können und sein Buch zu präsentieren. Da muss man wissen was man will und muss sich da schon ernsthafte Gedanken machen, auch wo es mit dem Buch hingehen soll.
    Naja die Empfehlungen würde ich dann nicht nur in Betracht ziehen sondern die würde ich dann sehr ernst nehmen. Die wissen ja von was sie reden und man ist ja nicht der erste der dort mit seinen Fragen auftaucht. Klar wird man mit denen auch sprechen können und die werden einem dann auch sagen wieso man das so machen sollte. Ziel ist ja dann von beiden so viele Bücher zu verkaufen wie möglich. Und wenn man weiß wie man da die Verkaufszahlen heben kann, dann sollte man es auch so machen.
     
  7. kringer

    kringer Co-Pilot

    Beiträge:
    34
    Likes:
    0
    ja das ist sicher ein guter Ausgangspunkt, um sein Buch besser bekannt zu machen! Wie ich sehe, gibt es noch einiges zu tun, also umso besser, wenn einem da ein Verlag unter die Arme greift! Danke nochmal für die Hilfe. Ich kann gerne Bescheid geben, wie es schlussendlich ausgegangen ist. :)
     
  8. livethroughthelens

    livethroughthelens Entdecker

    Beiträge:
    7
    Likes:
    0
    Hallo,

    ich weiß diese Diskussion ist schon recht alt, aber ich bin gerade zufällig hier drüber gestoßen und da ich ein ähnliches Projekt im Kopf habe, dachte ich, ich frage hier gleich einmal weiter nach. Ich liebe Reisen und leider sind meine geplanten, großen Reisen letztes Jahr abgesagt worden. Nun da ich viel im Homeoffice bin und auch alle anderen Freizeitbeschäftigungen eingeschränkt sind, hatte ich viel Zeit und dachte an ein ähnliches Projekt, wie es hier erwähnt wird. Und zwar habe ich angefangen die Fotos meiner abenteuerlichsten Reisen mit Texten zu verbinden und daraus ein Buch zu machen. Es soll die LeserInnen selbst auf eine abenteuerliche Reise mitnehmen und dazu anregen, diese schöne Welt mehr wertzuschätzen und sie zu schützen, wenn wir dann bald wieder (hoffentlich) auf unsere Reisen aufbrechen können. Ich habe auch die nötigen InDesign Kenntnisse, um das Buch schön zu gestalten, aber ich habe keinerlei Ahnung davon, was es braucht um ein Buch zu veröffentlichen. Ich bin da total die Generation Social Media und Onlineveröffentlichung, aber ich würde sehr gerne etwas erschaffen, was man tatsächlich in der Hand halten und durchblättern kann. Es ist eine Herzensangelegenheit dieses Buch zu erstellen und Menschen zu zeigen, es geht mir dabei weniger um „Ruhm und Reichtum“. Ich weiß nicht, ob der User hier noch ab und zu vorbeischaut, wenn ich nachfrage, ob das funktioniert hat mit dem Reisefotobuch?
    Welche Möglichkeiten habe ich sonst so ein Buch zu verlegen? Ist es womöglich doch ratsam nur online zu veröffentlichen? In einem Blog beispielsweise?

    Danke für jegliche Tipps und Erfahrungen!
     
  9. Zyntobo

    Zyntobo Lotse

    Beiträge:
    17
    Likes:
    4
    Viele Infos findest du ja schon hier im Thread, also wo sind denn da jetzt noch offene Fragen für dich?
    Denke so viel hat sich in der Zeit jetzt nicht geändert, aus meiner Sicht hat sich da jetzt kein weiteres großes Feld aufgetan oder grobe Umwälzungen hat es in dem Bereich auch nicht gegeben.
    Also die Infos aus dem Thread sollten schon noch ziemlich aktuell sein. Ich habe mir den ganzen Thread nicht noch einmal durchgelesen, wenn du da also noch konkrete Fragen hast, versuche ich sie zu beantworten. Alles wiederholen werde ich nicht.
    Wenn du schon zur Generation Social Media gehörst dann musst du mir erklären wieso du nicht schon einen Instagram Account hast und dort alle Fotos deiner Reisen veröffentlicht hast? Denke das war ja in den letzten Jahren sehr en vogue. Da hättest du dir schon eine "Fanbase" oder Followerschaft aufbauen können. Das würde dein Projekt um vieles vereinfachen. Wenn man sieht, ok, der bringt jetzt 1 Mio. Follower mit dann kann man schon damit rechnen, dass eine gewisse Anzahl der Follower so ein Buch auch kaufen würde.
    Denke du musst deine Ziele und Vorstellungen klar setzen. Dann wirst du auch mehr dazu sagen können ob ein gedrucktes Buch am sinnvollsten ist oder eventuell ja doch der Insta oder Youtube Kanal.
    Ich will dich ja jetzt gar nicht davon abbringen ein Buch aus deiner Story zu machen aber es scheint mir so, als hättest du da noch gar keine klare Vorstellung was du eigentlich machen sollst, geschweige denn wie du es machen sollst.
    Da müsstest du dir eventuell auch mal Infos holen oder so eine Art Coach oder Mentor suchen. Dann erhältst du die Infos aus erster Hand.
    Ich denke nicht, dass man heutzutage noch ein paar Fotos in ein Buch druckt und es sich damit hat. Da braucht es schon mehr weil da bleiben dann sicher viele auf Instagram. Da braucht es dann wirklich eine Geschichte dahinter oder irgendetwas, was du damit aussagen und erreichen willst.
     
  10. livethroughthelens

    livethroughthelens Entdecker

    Beiträge:
    7
    Likes:
    0
    Stimmt, stimmt, viele Infos sind schon hier drin und durchaus wertvoll – ich hätte nicht gewusst, dass es Verlage gibt, die speziell Neuautoren ansprechen, ich dachte da muss man einfach schon Connections haben oder sehr hartnäckig sein oder gar zuvor einmal selbst gedruckt und verkauft haben…

    Grobe Umwälzungen bestimmt nicht, aber ich finde schon, dass gerade innerhalb vom letzten Jahr der Fokus noch einmal mehr ins Internet verlagert wurde, dass viel mehr Menschen hauptsächlich online lesen und auch gewohnte Vertriebswege von Büchern durch die vielen Einschränkungen auf Eis gelegen sind und sich da einfach anders entwickelt haben. Ist natürlich schwer zu sagen, wo diese jüngsten Entwicklungen hinführen werden.

    Natürlich habe ich einen Instagram Account Der ist auch gut gefüllt und da erhalte ich auch stets schöne Rückmeldungen (wobei mir da vieles auch wie Eigenwerbung der anderen vorkommt…aber das ist da wohl so), daher bin ich auch erst auf diese Idee gekommen. Ich finde gerade in einer so digitalen Welt ist ein Buch mit gedruckten Bildern etwas Besonderes, aber vielleicht denke ich da auch altmodisch. Ich frage mich, ob Menschen sich eben noch etwas Gedrucktes kaufen, wenn man online alles gratis bekommt in Blogs und Vlogs oder auf Insta. Ich weiß nicht, ob es da noch viele gibt, die so wie ich gerne etwas in der Hand halten und den Augen eine Pause vom gleißenden Bildschirmlicht gönnen wollen. Vor allem, wenn der Fokus bei mir doch auf Bildern liegt… ein Buch zum lesen kauft man sich vielleicht noch eher.

    Nein da hast du recht eine genaue Vorstellung wie das funktionieren kann und ob es überhaupt geht, habe ich noch nicht, aber ich fand es toll hier zu lesen, dass man durchaus auch mit so einem Reise-Fotobuch als doch unbekannter Neuautor die Möglichkeit und Chance auf eine Veröffentlichung hat, diese Idee hat mich gepackt. Ein Coach oder Mentor klingt gut, jemand mit dem ich diese Idee besprechen könnte, bevor ich zu viel Energie hineinstecke, damit ich es dann gleich richtig mache und an alles denke. Weißt du vielleicht, gibt es so ein Angebot schon von der Idee an oder erst mit einem quasi fertigen Manuskript? Ist es sinnvoller erstmal das Werk zu erstellen und dann in den Feinschliff zusammen mit einem Verlag zu gehen?

    Das ist mir klar, sorry, wenn ich so einen ahnungslosen Eindruck mache, wie gesagt ich stehe wirklich noch sehr am Anfang . Ich dachte an den Mehrwert diese schönen Orte, die ich durch Bild und Text abbilden und mit dem Leser gemeinsam bereisen möchte, zu schützen und zu erhalten – gerade die Thematik Umweltschutz ist ja auch sehr aktuell und präsent und man hat an vielen Orten gesehen, dass der abgeschwächte oder fehlende Massentourismus für die Natur durchaus Gutes bewirkt hat, es wäre schön einfach achtsamer, bewusster und nachhaltiger zu reise, wenn das dann wieder losgeht… So zumindest einmal eine Idee – du hast natürlich recht, kann auch reines Hirngespinst von mir sein und kein Potential zur Veröffentlichung haben. Aber das wäre eventuell sinnvoll vor dem gestalterischen Beginn zu wissen, denn für ein gedrucktes Buch braucht es andere Formen als für ein digitales Werk oder einen Blog, denke ich zumindest...
     
  11. Zyntobo

    Zyntobo Lotse

    Beiträge:
    17
    Likes:
    4
    Jeder wird da wohl seine Nische haben. einige gehen da halt Genrespezifisch vor, andere wenden sich halt an Neuautoren. Du wirst trotzdem viel Geduld brauchen und gute Nerven. Ist ja nicht gesagt, dass der Verlag dann jeden neuen Autor nimmt. Nicht jeder Sci-Fi-Verlag nimmt jede Sci-Fi-Story und veröffentlicht die:)

    Die Frage ist nur wie sehr eine Brache, die davon lebt alles in gedruckter Form zu verkaufen, ihre Kunden dazu bewegt online tätig zu werden. Also aus Marketingsicht der Verlage halte ich das für ein zweischneidiges Schwert:) Sonst kommen die Kunden noch drauf, dass es auch E-Books oder PDF im Internet gibt.

    Altmodisch würde ich nicht sagen, aber es bedient halt eine spezielle Nische. Da musst du dann halt einige Menschen finden, die genauso wie du empfinden. Ich kenne mich in der Branche nicht aus, aber eventuell ist für dieses Thema auch schon der Zug abgefahren. Zumindest in gedruckter Form.
    Will dich nicht demotivieren und wenn du dieses Projekt machen möchtest und es dir Spaß macht, dann mach es. Finde nur du musst da halt viele Dinge beachten.

    Such dir Gleichgesinnte, schau ob es Workshops oder Seminare gibt. Such eventuell nach Coaches. Oder schreib mal auf den sozialen Medien die großen Influencer und Youtuber an was die dazu sagen. Also dann die, die in deine Richtung gehen. Schau dir die Verlage an, die solche Reisefotobücher veröffentlichen. Frag dort mal direkt nach was so Sache ist und wie du dich da vorbereiten solltest.

    Kommt drauf an, sowohl als auch. Wenn man schon beim Schrieben Hilfestellungen braucht dann sollte man da schon Hilfe suchen. Wenn man schon gewisse Erfahrungen hat, braucht es eventuell danach nur mehr Lektorat und Marketing usw. Also das wird dann auf die jeweilige Person ankommen.

    Wie gesagt, lass dich von mir nicht demotivieren nur weil ich dir zeige, dass es eventuell nicht so einfach wird. Wenn es dir wichtig ist und ein Anliegen ist, dann mach es. Ich würde da nur nicht blauäugig an das Projekt hineingehen. Dann bist du am Ende nur enttäuscht. Man kann es ja auch als Erfahrung ansehen und eine gewisse Übung braucht es ja auch. Wenn man nie neue Dinge angeht, wird sich nicht viel ändern.
     
  12. livethroughthelens

    livethroughthelens Entdecker

    Beiträge:
    7
    Likes:
    0
    Danke, es ist auf jeden Fall gut auch einen anderen/neuen Blickwinkel auf diese ganze Idee zu bekommen, den ich meiner Community so nicht hatte, also nein du demotivierst mich nicht, es ist schon richtig, dass Einiges dazugehört ein Buch zu veröffentlichen und die Vorstellung zwar schön und romantisch ist, aber die Realität auch viele Hürden aufweist – also vielen Dank für deine Hilfe und deine Tipps

    Ich werde mich da einmal umsehen, an so Workshops oder Seminare habe ich bisher nicht wirklich gedacht, weil die vermutlich eher generell zum Thema Schreiben sind und das würde nicht ganz so auf meine spezielle Idee passen, aber du hast schon recht auch das kann hilfreich sein und dort lernt man dann ja auch wieder Menschen kennen, die sich mit diesen Themen beschäftigen oder schon Erfahrung in dem Umfeld oder mit dem Markt haben und mir eventuell sagen können, dass ich diese Idee lieber gleich verwerfen oder abändern soll oder ob es ein genialer Einfall ist. Hättest du eventuell einen Tipp wonach ich da genau suchen könnte? Einfach nur „Buchworkshop“ oder „Schreibseminar“? Da findet man halt eher nicht so das was ich suche habe ich das Gefühl…

    Das mit den Influencern oder Youtubern anschreiben klingt nach einer guten Idee, da findet man viele aus den Bereichen Reisen und Foto aber auch Autoren, da könnte man dann ja auch gleich nachfragen, ob die so ein Buch in gedruckter Form kaufen würden (abgesehen einmal von der inhaltlichen Ausführung, sondern rein das Format), quasi eine Marktstudie durchführen und dann weiß ich schon ob ich vielleicht doch lieber einen Blog gestalte…
     

Diese Seite empfehlen