Gefährliche Annäherung in DUS am heutigen Vormittag

Dieses Thema im Forum "Airports & Lounges" wurde erstellt von DUS, 6. Februar 2007.

  1. DUS

    DUS Gold Member

    Beiträge:
    574
    Likes:
    1
    Am Düsseldorfer Flughafen kam es am frühen Dienstagmorgen zu einer gefährlichen Annäherung zweier Flugzeuge. Ein italienisches Flugzeug hatte die Startbahn überquert, obwohl zu dieser Zeit eine Maschine der Lufthansa auf dieser Piste startete.

    Wie die Bundespolizei berichtet, kam es zu der so genannten "runway incursion" weil das italienische Luftfahrzeug des Typs Embraer 145 die Startbahn überquerte, obwohl zu dieser Zeit eine Maschine der Lufthansa auf dieser Piste startete. Der Fluglotse hatte zuvor eine Anweisung zum Halten erteilt, die der italienische Pilot auch bestätigte, dann aber trotzdem weiterrollte.

    Die Lufthansa-Maschine, ein Flugzeug des Typs Avroliner B463 überflog das italienische Flugzeug in geringer Höhe, setzte seinen Flug jedoch sicher fort. Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH hat den Vorfall an die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung gemeldet, die diesen als schwere Störung untersuchen wird.
     
  2. insel

    insel Gold Member

    Beiträge:
    654
    Likes:
    0
    Das hatte ich vor 2 Jahren in FRA einmal, nur unser
    Pilot musste einen Startabbruch Einleiten,
    alles schon in der Beschleunigungsphase.

    gruß insel
     
  3. raustral

    raustral Platinum Member

    Beiträge:
    1.796
    Likes:
    0
    Wie gut, dass nichts passiert ist!
     
  4. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Achtung:
    Pressemeldung
    DFS - Deutsche Flugsicherung

    ==============================================

    Und so heißt es mittlerweile auch in den Agenturmeldungen:

     
  5. DUS

    DUS Gold Member

    Beiträge:
    574
    Likes:
    1
    Nach dem Beinahe-Zusammenstoß am Flughafen Düsseldorf hat die Polizei Ermittlungen gegen den Piloten einer Alitalia-Maschine aufgenommen. Am Dienstag war es fast zu einer Kollision zwischen einer Alitalia-Maschine und einem Jet der Linie Eurowings gekommen. Der Alitalia-Pilot soll nach ersten Erkenntnissen entgegen der Anweisung der Fluglotsen die Rollbahn überquert haben, von der aus die Eurowings-Maschine startete. An Bord der beiden Flugzeuge befanden sich zu diesem Zeitpunkt knapp 100 Menschen.

    Nach Augenzeugenberichten betrug der Abstand zwischen den Maschinen etwa 50 Meter. Das entlastet den Alitalia-Piloten aber nicht. „Er hat den Anweisungen nicht Folge geleistet“, sagte gestern Michael Fuhrmann, Sprecher der deutschen Flugsicherung, unserer Zeitung, da sei es müßig, über 50 oder 100 Meter zu diskutieren.

    Der Alitalia-Mann soll die Aufforderung zum Stoppen sogar noch bestätigt haben, dann aber einfach weitergerollt sein. Der Pilot sieht sich nun dem Vorwurf der Gefährdung des Luftverkehrs ausgesetzt, erläuterte Andreas Stüve, Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft, unserer Zeitung. Bei nachgewiesener Fahrlässigkeit könnten dem Kapitän bis zu fünf Jahre Haft drohen. Wann mit Ergebnissen der Ermittlungen zu rechnen ist, konnte Stüve gestern nicht sagen.

    Der Vorfall wird auch der Bundesstelle für Flugunfall-Untersuchungen gemeldet. Dort werden der Funkverkehr und die Daten aus Cockpit und Radar ausgewertet.
     

Diese Seite empfehlen