Sicherheitsbedenken bei ausländischen Airlines

Dieses Thema im Forum "Weitere Aussereuropäische Airlines" wurde erstellt von Guest, 9. September 2006.

  1. Guest

    Guest Guest

    Ich möchte mal ein Thema aufgreifen, dass doch immer wieder mal latent hier im Forum auftaucht:

    Wie sieht es aus mit den Sicherheitsstandards bei den ausländischen Carriern??

    Ich denke zurecht betonen wir alle immer wieder, wie herausragend die Sicherheit bei LH ist, vielleicht weltweit führend.

    Aber wie sieht es bei anderen Airlines aus? Andere europäische und insbesondere aussereuropäische? Sind dort Pilotenausbildung und Training, aber auch das Fluggerät und die Wartung mit deutschen Standards vergleichbar??

    Wenn nein, welche Airlines würdet ihr aus eigenen Erfahrungen als bedenklich einstufen? Warum?? Kann man da gewisse Tendenzen feststellen?? Etwa Nord-Süd-Gefälle??
    Bei welchen Airlines würdet ihr keinesfalls einsteigen?

    Und welche Rolle spielen solche Gedanken bei der Buchung der nächsten Reise?

    Der Wellensittich
     
  2. GEman

    GEman Silver Member

    Beiträge:
    341
    Likes:
    3
    Klar ist, dass emirates sein Gerät gut pflegt. Da habe ich keine Bedenken.
    Bei einem Delta Flug vor einigen Wochen hatte ich ein etwas anderes Gefühl. Da wirkte nicht alles gut gepflegt.
    Gleich habe ich einen kurzen Ryanair Flug (bin eine Woche nicht da) da fühle ich mich definnitiv nicht wohl.....
     
  3. nellis

    nellis Bronze Member

    Beiträge:
    168
    Likes:
    0
    also wenig Vetrauen habe ich in russische Linien und afrikanische mit
    Aussnahme der SAA, auch bei diversen südamerikansche Fluglinien
    würde ich nicht unbedingt mitfliegen wollen. In Asien kenne ich mich zuwenig aus, was den inländischen Flugverkehr betrifft.
    gruss
    nellis
     
  4. thestig

    thestig Bronze Member

    Beiträge:
    210
    Likes:
    0
    Der Sicherheitsstandard bei Delta ist nicht so schlecht. Hatte vor 1,5 Jahren
    mal die Gelegenheit mir die Triebwerkswartung von Delta in ATL-Hartsfield
    anzuschauen. Hat eigentlich einen sehr guten Eindruck gemacht. Wir
    wurden vom VP Technical Operations geführt und der meinte, dass Delta im
    Gegensatz zu anderen US-Carriern kein troubleshooting in der Luft macht.
    D.h. wenn eine Maschine in der Luft ein Problem hat wird sie sofort auf den
    Boden geholt und es wird nicht versucht das Problem in der Luft zu
    beseitigen.
    Bin darauf hin mal FRA-ATL-SAT und ein paar inneramerikanische Flüge mit Delta geflogen. Das hat mir aber gereicht, der Service bei denen ist
    miserabel. Versuche es jetzt wieder zu vermeiden mit Delta zu fliegen.
     
  5. raustral

    raustral Platinum Member

    Beiträge:
    1.796
    Likes:
    0
    Ich habe absolut kein Vertrauen in russische Maschinen, auch verschiedene afrikanische Airlines sind mir suspekt.
    Es gab mal eine Liste der unsichersten Airlines. Das waren

    Korean Airlines
    Garuda Indonesia
    Saudi Arabian Airlines
    PIA Pakistan
    Malev
    Egypt Air
    Air India
    Indian Airlines
    Turkish Airlines
    Avianca

    Ob das noch aktuell ist kann ich allerdings nicht sagen.
     
  6. Jojojojoemail

    Jojojojoemail Platinum Member

    Beiträge:
    1.237
    Likes:
    0
    Wo hast du denn diese Liste her?
    scheint ja wirklich alt zu sein; da gibts doch jetzt diese offizielle Liste und ne bekannte Airline (außer Phuket Air) ist da gar nicht dabei.

    Garuda Indonesia ist ja ziemlich bekannt - aber fliegt ja auch gar nicht mehr aus D. Jedenfalls als sie noch flog, fand ich die gar nicht so schlecht. Sowohl vom Service und Personal und Sicherheit.
    Wobei ich zugeben muß, daß ich als absoluter Laie höchstens feststellen kann ob ne Maschine alt oder neu ist. Wie könnte ich denn sonst die Sicherheit erkennen? Nur am Alter kanns doch nicht liegen - da kommst doch auf die Wartung an oder nicht?
     
  7. Guest

    Guest Guest

    Korean hat definitiv sehr große Fortschritte gemacht. Malev und Turkish ebenfalls.
     
  8. gougoul

    gougoul Bronze Member

    Beiträge:
    205
    Likes:
    0
    Ich sehe das so :

    1. Ist die machine alt (von der Konstruktion her), lieber die Hände weg
    2. So wie die Leute ein Leben im Land sehen, so wird man behandelt.
     
  9. insel

    insel Gold Member

    Beiträge:
    654
    Likes:
    0
    Ich finde, es kommt sehr auf die Crew an, inhaltlich auf deren Ausbildungsstandard und die Anforderungen der regelmäßigen Schulungen. Fliegen tue ich doch lieber in einer durch-gecheckten 30 Jahre alten Maschine, sowie dem dazugehörigen Piloten, der ebenfalls über 30 Jahre Berufserfahrung vorweisen kann, als einer der vor wenigen Monaten noch hauptberuflich im Motorsegler unterwegs war.
    Nur noch wenige Airlines bilden über den Vorgaben des Gesetzgebers aus (wie LH oder Cathy), bei den meisten (Billig)Gesellschaften sind die Flieger meißt nicht älter als 2-3 Jahre, und in Bezug auf die technische Sicherheit, so lässt z.B. Ryanair nur die LH-Technik an Ihre Maschinen, andere Airliner verfahren auch so, billige Tickets bedeuten nicht ausschließlich, das Ersatzteile aus der "Knetmaschine" kommen.
    Die Gefahr lauert heutzutage eher bei den minimalen Umlaufzeiten eines Flugzeuges, für einen Wechsel innerhalb von 20min., kann sich jeder selbst die Zeit ausrechnen, die für eine Kurzinspektion am Fluggerät verbleibt.

    Ein alter Flieger+eine gute Technik+eine geschulte Crew= sicherer Flug

    Ein junger Flieger+mangelnde Technik+Schönwetterpilot= Ein...Flug

    Das größte Risiko sind immer noch die gefälschten Ersatzteile, die leider bei fast allen Airlines zu finden sind und eine nette Lackierung, sagt nicht unbedingt über die Cockpit-Crew was aus?

    gruß insel
     
  10. Guest

    Guest Guest

    Zu raustral´s Post:

    ich möchte hier eine Lanze für Avianca brechen. Ich weiss, dass die auf einigen "schwarzen Listen" sehr weit oben stehen.
    Das liegt daran, dass speziell in den 70er und 80er Jahren die Guerilla in Kolumbien extrem mächtig war und immer wieder ihr Unwesen getrieben hat. Fast alle Unglücke der Avianca waren Anschläge, die Guerilla-motiviert waren. Seit 15 Jahren fliegt diese Airline unfallfrei und ist für mich absolut sicher, bin schon relativ oft mit denen geflogen.

    Ähnlich gut in Südamerika werden ja auch COPA und TACA eingestuft, beide Airlines kenne ich allerdings noch nicht persönlich.

    Der Wellensittich
     
  11. Guest

    Guest Guest

    Ach ja, einen Nachtrag noch:

    Bin öfter mal in Venezuela geflogen. Die "Top-Airline" dort ist ja derzeit Aeropostal.
    Bei denen wiederum habe ich jedesmal ein mulmiges Gefühl..
    Flugzeuge sind teilweise extrem alt, in der Kabine funktioniert oft vieles nicht richtig, mit den Sicherheitsvorkehrungen sieht man es nicht so eng...
    und auch das Benutzen von Handys, gerade auch im Landeanflug, ist bei Aeropostal kein Problem...hat mich schon überrascht..

    Krasser ist es nur noch in Peru. Da ist Fliegen halt noch ein Abenteuer.
    Die einzige Airline, der man dort Vertrauen kann, ist LAN, die allerdings in Chile beheimatet ist. Ich finde es aber schon bemerkenswert, dass der Flughafen in Lima der einzige im Land ist, der über ein Radar-System verfügt. Bei allen anderen Flughäfen im Land ist eine sichere Landung also durchaus von schönem Wetter abhängig...

    Der Wellensittich
     
  12. gougoul

    gougoul Bronze Member

    Beiträge:
    205
    Likes:
    0
    Was ich bei alte Machine meinte ist folgendes :

    Die Statistik der gefährlichkeit von alte Machinen war immer schlecht, auch von Tag eins an, im vergleich zu den jetzigen fliegern (zb. L1011, DC 9, DC 10, MD 8 usw. usw. verglichen mit A330/340, B777, B 744 usw.)
     
  13. Guest

    Guest Guest

    Sorry, das ist so nicht ganz richtig. Speziell die DC 10 hat sich ( bei entsprechender Wartung ) als höchst zuverlässiges Arbeitspferd herausgestellt. Die schweren Unfälle in der Anfangszeit waren ausnahmslos auf massive Fehler des Bodenpersonals ( fehlerhafter Einsatz von Gabelstaplern zur Triebwerkmontage bei AA, falsche Lukensicherung bei TK etc. ) zurückzuführen. Ich habe auf jeden Fall noch von keiner DC 10 gehört, die mitten auf dem Atlantik angefangen hat Sprit zu verlieren und im Segelflug landen musste ( war vor 1 Jahr eine A 330 bei einer Kanadischen Linie ).
     
  14. gougoul

    gougoul Bronze Member

    Beiträge:
    205
    Likes:
    0
    Beim A330 war es eine Portugiesiches Charter.

    Sowie es aussieht, war es der Pilot der nicht gecheckt hat ob er genug Sprit an Bord hatte oder eben nicht...

    Beim TK Unfall was es einen Konzeptionsproblem..."Due to a design flaw in the locking mechanism of the cargo door, a ground crew member was able to force the locking arm into position, while the door was not, in reality, locked."
    Dan gab es noch N1819U (UA flug ) usw.

    Das eine Maschine schwer zu fliegen ist (zb. MD 11) ist auch einen Designproblem...
    Oder man sieht wie viele probleme es gab mit den älteren 747-(100,200,300) an "komischen Unfälle", TWA 800, Air India, CHina Airlines usw.

    Ich würde auf jeden fall lieber mit einen A-340 oder B777 oder B744 fliegen....
     
  15. Guest

    Guest Guest

    Prinzipiell ist das schon richtig. Es hat sich jetzt aber z.B. so ergeben, dass ich im November bei einem Flug mit einer DC 10 zurückkomme ( NW ex MEM ). Ehrlich gesagt freue ich mich auf den Flug, da ich in den alten Schüsseln früher immer nur in Eco unterwegs war. Seit ich mir C leiste, habe ich so ein Teilchen nicht mehr betreten.
     
  16. gougoul

    gougoul Bronze Member

    Beiträge:
    205
    Likes:
    0
    Lustig ist es schon...Bin aber HKT-BKK mit ne A300-600 geflogen...da ist der Boden so dunn wie Papier....Nie mehr...
     
  17. Knacki

    Knacki Bronze Member

    Beiträge:
    172
    Likes:
    0
    Naja, mit Cubana würde ich auch nicht fliegen. Ansonsten sollte auch ein anderes Forum (ohne hierfür Werbung zu machen) weiterhelfen:
    http://www.airsafe.com
     
  18. Guest

    Guest Guest

    Und selbst Cubana mit einer alten IL 62M ex CGN und Inlandsflug mit Yak 42 habe ich problemlos überlebt 8)
     
  19. Guest

    Guest Guest

    Falsch es war Air Transat. Ein kanadischer Ferienflieger. Und offensichtlich war es ein Leck im Treibstoffsystem.
    http://www.ntsb.gov/ntsb/brief2.asp?ev_id=20020111X00061&ntsbno=DCA01WA062&akey=1
     
  20. gougoul

    gougoul Bronze Member

    Beiträge:
    205
    Likes:
    0
    Mein Fehler... :)

    Trotzdem...

    Ich fliege NIE charter, und mache alles was möglich ist um nicht im alten misst rumzufliegen...aber da denkt jeder wie er will...
     

Diese Seite empfehlen