Spesenabrechnung und neue Mehrwertsteuer in Hotels

Dieses Thema im Forum "Besser Buchen" wurde erstellt von Brixo, 6. Januar 2010.

  1. Brixo

    Brixo Lotse

    Beiträge:
    20
    Likes:
    0
    Vorab: Warum unter "Besser Buchen"? Weil die Frage, welche Rate man bucht noch im entferntesten hiermit zu tun hat. Woanders hätt's auch nicht hingepasst.

    Folgendes Problem: Durch das glorreiche Wachstumsbeschleunigungsgesetz (allein der Name, los Wachstum, mach schneller! :roll: ) sind seit 1. Januar Hotelübernachtungen nur noch mit 7% besteuert. Das Frühstück jedoch wird weiterhin mit 19% versteuert. Dadurch ergibt sich das Problem dass die Hotels nun Übernachtung und Frühstück nicht mehr in einem Betrag ausweisen können, unabhängig davon ob man eine Inklusivrate gebucht hat oder nicht. Jeder Geschäftsreisende steht also von nun an vor dem Problem, nicht wie früher 4,80 Euro von der Tagespauschale fürs Frühstück abgezogen zu bekommen, sondern den tatsächlichen (meist überhöhten) Preis.

    Selbst wenn der Arbeitgeber sich kulant erklärt und diese Kosten übernimmt, muss der Arbeitnehmer sie als geldwerten Vorteil versteuern.

    Als ich gestern morgen ausgecheckt bin, musste ich der Dame am Empfang Recht geben, dass da der Gesetzgeber sein Tun mal wieder nicht zu Ende gedacht hat. Meiner Meinung nach kann es nur 2 mögliche Entwicklungen geben: 1. Die Regelung wird nachgebessert oder 2. die Hotels senken ihre Frühstückspreise auf ein erträgliches Niveau und erhöhen dafür die Übernachtungskosten. Ansonsten werde ich jedenfalls nicht mehr im Hotel frühstücken (was ich sehr bedauern würde).
     
  2. flyawayfromhome

    flyawayfromhome Co-Pilot

    Beiträge:
    47
    Likes:
    0
    das ist in der tat ein problem, aber ich gehe zu 100 % davon aus, dass alle beherbergungsbetriebe eine lösung suchen werden, solange der gesetzgeber hier nicht nachsteuert.
    ich hoffe, dass über kurz oder lang auch die preise für die mahlzeiten nur noch mit 7 % besteuert werden.
     
  3. fred8a

    fred8a Pilot

    Beiträge:
    66
    Likes:
    0

    Wieso nicht bis zu Ende gedacht. Der Gesetzgeber möchte natürlich das die Dinge ordentlich abgerechnet werden. Aus diesem Grund ist es sehr wohl üblich und eigentlich auch richtig das das Frühstück für 20 und mehr Euro auch entsprechend versteuert wird.

    Bei mir ergibt sich in der Regel das Problem aber nicht da praktisch ALLE Hotels seit mindestens 1 1/2 Jahren kein Frühstück mehr mit anbieten. (SPG, Hilton, NH usw.) Und ich auch nicht über eine
    besondere Firmenrate verfügen kann. :| Aus diesem Grund habe ich es mir angewöhnt beim Bäcker um die Ecke zu frühstücken. Geht auch schneller und beides Auto parken und Frühstücken im Hotel ist nicht drinne :p

    Auf jeden Fall hat mich dieses rosa Guido Gesetz auch schon mächtig aufgeregt. Denn im Gegenteil das die Übernachtungspreise sinken, steigen sie zum Teil sogar und der einzige der eine Reibach macht ist die Hotelkette! (Beispiel Sheraton Pelikan Hannover, unter der Woche ohne Fürhstück 129 bzw. 139,- €. Der jetzt neu Preis müsste also ca. 125,- € betragen. Die Preise werden aber nicht reduziert. Warum auch damit soll das ohnehin erst renovierte Hotel nochmal renoviert werden. Und die Klinker neu gestrichen :mrgreen: Angenommen das Hotel hat 70 Zimmer und diese sind zu 50% ständig belegt ergibt das einen zusätzlichen Gewinn von 178.850 €! Nicht schlecht oder! Da kann man glatt 20 neue Putzkräfte aus Osteuropa einstellen.

    Danke rosa Guido - vielen Dank!!! Weiter so.

    (Sorry für die hoffentlich richtig verstandene Ironie)
     
  4. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Alle drei Ketten bieten uns (Selbstzahler) aber merkwürdigerweise allesamt
    Raten an, die auch das Frühstück inkludiert haben. Was machen wir falsch?
     
  5. AllachBoyz

    AllachBoyz Silver Member

    Beiträge:
    446
    Likes:
    0
    UNS ????? WIR ?????
     
  6. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Yup. Wir verreisen stets zusammen - nie allein. Das nennt sich "Plural". :idea:
     
  7. namosi

    namosi Bronze Member

    Beiträge:
    214
    Likes:
    0
    kannst du nicht lesen? da steht doch: miles-and-points :mrgreen:
     
  8. Capetrip

    Capetrip Bronze Member

    Beiträge:
    130
    Likes:
    0
    Es ist wohl so, dass die genannten Hotelketten schon noch Frühstück in der Übernachtungspauschale mit anbieten, aber die Firmenraten beinhalten das Frühstück nicht mehr. Das ist in der Tat schon seit einiger Zeit so, aber mit einer anderen Rate als der Firmenrate bekommt man schon noch das Frühstück inkludiert.
     
  9. lh452

    lh452 Lotse

    Beiträge:
    16
    Likes:
    0


    Der eine braucht eben halt Begleitung, da er z.B. aus gesundlichen Gründen nicht alleine verreisen kann.

    Gibt ja Bespiele genug. Herr Schäuble kann ja wohl auch kaum noch alleine verreisen.

    So wird es map wohl gemeint haben.
     
  10. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Yup.
    Und das als Privatmensch (wenn clever & smart flexibel gebucht)
    sogar häufigst preiswerter als die Leute mit ihren Firmenraten. :idea:

    Es ist halt ein großer Unterschied, ob man/frau wohnen muß oder
    es nur - ganz nach Laune - irgendwo tun möchte. Klar: Da sind die
    Privaten halt einigermaßen privilegiert. Aber das nur am Rande. 8)
     
  11. honk20

    honk20 Guest

    Wenn das so ist, dann kann man dem Chef oder der Reisestelle doch die Angebote zeigen - was spricht dagegen dann anders zu buchen ?

    Abrechnung über Spesen, z.Bsp.... oder Fa. bucht....
    Es sei denn, die Firmenrate beeinhaltet Tarife die es erlauben der Fa. am Ende des jahres einen Bonus auszuschütten.... :lol:
     
  12. Brixo

    Brixo Lotse

    Beiträge:
    20
    Likes:
    0
    Darum ging es ja gar nicht. Natürlich kann man eine Rate inklusive Frühstück buchen. Seit 1. Januar müssen die Hotels aber selbst bei diesen Raten einen separaten Mehrwertsteuerbetrag für die Verpflegung ausweisen. Und dadurch ist der Reisende der Dumme.
     
  13. KlaJac

    KlaJac Lotse

    Beiträge:
    15
    Likes:
    0
    Verstanden hat es aber noch keiner ... durch die neue getrennte Besteuerung ist es dem FA endlich möglich, den richtigen geldwerten Vorteil anzusetzen.
    Denn nur darum ging es ... um nichts anderes ;)
     
  14. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Das ist doch völlig okay, oder etwa nicht?
     
  15. KlaJac

    KlaJac Lotse

    Beiträge:
    15
    Likes:
    0
    hab ich was anderes gesagt ? ;)
     
  16. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Dann sind wir ja einer Meinung. :mrgreen:
     
  17. alexanderms

    alexanderms Lotse

    Beiträge:
    10
    Likes:
    0
    Da ist durchaus zunächst ein grosses Problem!

    Häufig werden eben beide Raten - inkl und ohne Früstück angeboten . Die Rate, die ein Frühstück inkludiert ist dann in der Regel niemals soviel teurer, wie sonst ein Frühstück im Hotel in Einzelabrechnung kostet.

    Wenn aber nun, der reguläre Preis für ein Früstück für die steuerliche Abrechnung angesetzt, der ja wohl so zwischen 14 und 30 liegt, so bedeutet dieses 1.) das Hotel muss auf mehr, als den kalkulierten Frühstückspreis, einen höheren Umsatzsteuersatz zahlen, 2.) der Betrag den der Arbeitnehmer eigentlich selber tragen soll, der aber zumindest, wenn der Arbeitgeber grosszügig ist, dann noch als geldwerter Vorteil zu versteuern ist, ist unverhältnismässig hoch.

    Normale Frühstückspreise von ca 20 Euro, sind schon unverhältnismässig hoch. Intern kalkulieren einige Hotels teilweise nur 3 oder 4 Euro, wenn eine Rate inklusive Frühstück angeboten wird. Auch bei 4,80 wäre ja alles noch in Ordnung.
    Nur wenn jetzt, der normale Frühstückspreis, von vielleicht 20 Euro dargestellt wird, so ist das durchaus eine hohe Belastung für den Arbeitnehmer.

    Es bleibt abzuwarten, wie die Finanzbehörden, die Ausführung festlegen. Es sollte doch möglich sein, dass hier der sehr hohe Frühstückspreis keine Anwendung findet, den die Hotels eben wohl aus Wettbewerbsgründen so hoch ansetzen können, sondern tatsächliche, vielleicht auch von den Finanzbehördnen pauschalierten Preise, in Anrechnung gebracht werden können.
    Allerdings, und dieses war sicher auch schon heute so, wird sich nichts daran ändern, wenn das Hotel nur Raten ohne Frühstück anbietet und eben das Frühstück vollkommen separat auf der Rechnung auftaucht und dieses dann auch korrekt mit 19 % Umsatzsteuer belegt.
     
  18. philtim

    philtim Gold Member

    Beiträge:
    934
    Likes:
    0
    Also ich habe vom 1. bis 3. dieses Monats im Mövenpick genächtigt. Hatte eine Rate inkl. Frühstück und auf der Rechnung erscheint nur der Übernachtungspreis inkl. 7% MwSt. Warum wollte das Hotel auch Sachen extra aufführen, die mit der Übernachtungspauschale abgedeckt sind? Die Putzkräfte oder der Kaffee in der Lobby tauchen doch auch nicht auf.
     
  19. macRapp

    macRapp Pilot

    Beiträge:
    63
    Likes:
    0
    Habe am Wochenende die "Auswirkungen" der neuen Regelungen kennengelernt.
    Gebucht hatte ich im letzten Jahr incl. Frühstück.
    Auf der Rechnung war dann das Frühstück separat ausgewiesen.
    Werde zukünftig bei Dienstreisen auf jeden Fall im voraus fragen, wie hoch der Frühstückspreis ist falls es noch incl. Raten sind.
    Habe keine Lust, die Auslöse komplett ins Frühstück zu investieren.

    Denke aber, dass die Hotels die Frühstückspreise anpassen (müssen) sofern sie noch genügend Frühstücke verkaufen wollen
     
  20. Brixo

    Brixo Lotse

    Beiträge:
    20
    Likes:
    0
    Yep, das ist auch meine Vermutung. Mein Arbeitgeber übernimmt fürs Erste die Frühstückskosten, ich selbst muss die aber nun als geldwerten Vorteil versteuern. Dadurch wird das Frühstücken für mich deutlich teurer, wenn ich nun statt 4,80 im alten Jahr meinen persönlichen Grenzsteuersatz auf den ausgewiesenen Frühstücksbetrag zahlen muss. Also ca. 40% des Frühstückspreises. Ich tippe dass die Hotels nun einen Rückgang in der Zahl der verkauften Frühstücke feststellen und daraufhin den Preis soweit senken, dass der durchschnittliche Spitzensteuersatzzahler wieder auf etwa 5 Euro kommt. Wären dann so 12 Euro, was wohl auch in vielen Fällen angemessener ist als die derzeitigen Preise. Im Gegenzug (und durch die Hintertür) dürften dann natürlich die Übernachtungspreise erhöht werden, ohne dass der Gesetzgeber was davon merkt...
     

Diese Seite empfehlen