KLM stoppt sämtliche Langstreckenflüge

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

KLM wird ab Freitag, 22. Januar 2021, alle Interkontinentalflüge und einen Teil des europäischen Verkehrs einstellen. Dies ist auf die Forderung der Regierung zurückzuführen, dass jeder Passagier in die Niederlande, einschließlich der Crew, vor dem Flug einem Schnelltest unterzogen werden muss.

KLM möchte das Stranden von Mitarbeitern verhindern

Die Auswirkungen der heute vom Niederländischen Kabinett angekündigten Maßnahmen sind viel größer als erwartet. Neben einem Flugverbot von und nach Großbritannien, Südafrika und Lateinamerika kündigte das Kabinett an, dass jeder, der in die Niederlande fliegt, zusätzlich zum sogenannten PCR-Test einen negativen Schnelltest vorlegen muss, der kurz vor dem Flug durchgeführt wurde.

Laut Aussage eines Pressesprechers von KLM wird diese drastische Maßnahme eingeführt um zu verhindern, dass Crews in anderen Ländern stecken bleiben, weil sie beim Schnelltest positiv auf COVID-19 getestet werden. Eingestellt werden somit alle Langstreckenflüge sowie Flüge zu europäischen Destinationen, wo die Crews über Nacht vor Ort bleiben. Von dieser Maßnahme sind auch Rückholungsflüge und Frachtflüge betroffen, da auch diese nicht von der neuen Regelung ausgenommen sind.

KLM

Konsequenzen für Impfstoffverteilung

Die Tatsache, dass KLM einen großen Teil seiner Flüge einstellt, hat auch drastische Konsequenzen für die weltweite Verbreitung von Corona-Impfstoffen. Dies berichtet das Niederländische Nachrichtenmedium Parool. Schiphol ist einer der wichtigsten Vertriebspunkte und KLM einer der Hauptträger von Impfstoffen verschiedener Hersteller.

Besonders die Sperre für Mittel- und Südamerika ist ein Problem. Viele Impfstoffe russischer, indischer und chinesischer Herstellung werden über Schiphol in Länder wie Chile, Kolumbien, Suriname, Brasilien und Argentinien transportiert. Dies gilt auch für die Verteilung von Impfstoffen nach Südafrika und in die Nachbarländer. Dieser Transport erfolgt fast ausschließlich im Frachtraum von KLM-Passagierflugzeugen. Während der ersten Flugsperre, als unter anderem Flüge von und nach China verboten waren, flog KLM weiter mit leeren Passagierflugzeugen, um Fracht zu transportieren. Durch die neuen Regeln, die am Donnerstag final beschlossen werden sollen, ist dies nicht mehr möglich. 

Mehr: In unserer Online-Community „Vielflieger Lounge“ auf Facebook seid Ihr immer auf dem neuesten Stand und könnt mit über 8.000 anderen Reisebegeisterten diskutieren. 

Kommentare

  1. Jürgen sagt

    Ein Wahnsinn! Da sieht man, dass in der Regel Politik von lebensfernen Dilettanten gemacht wird, die in der Privatwirtschaft bereits am ersten Tag gefeuert würden! Statt eine vernünftige Regelung für das Personal einzuführen wird ganz auf die Logistik von Impfstoff verzichtet!! Sind die völlig verrückt? Als nächstes wird wohl das Militär eingestellt, da die Piloten ohne negativem Test keine möglichen Einsätze fliegen dürfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.