SWISS passt Check-In-Prozess aufgrund neuer Einreisebestimmungen an

SWISS

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Aufgrund der neuen Einreisebestimmungen des Bundes müssen ab heute (8. Februar 2021) alle Fluggäste ab 12 Jahren, welche in die Schweiz einreisen oder in der Schweiz umsteigen (Transit), ein gültiges negatives COVID-19 PCR-Testresultat vorweisen. Dieses darf bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein und wird vom Bodenpersonal beim Check-in oder Gate am Abflugsort geprüft. Zudem müssen alle Kunden, auch jene im Transit, vor Reiseantritt das elektronische Einreiseformular des Bundes ausfüllen.

Mehr: Testpflicht für Passagiere und neue Quarantäneregeln in der Schweiz

Aufgrund dieser neuen Bestimmungen passt SWISS ihren Online-Check-in Prozess vorübergehend an. Ab sofort erhalten Kunden beim Online-Einchecken anstelle einer Bordkarte eine Bestätigung übermittelt. Gegen Vorweisen dieser Bestätigung am Check-in Schalter am Flughafen erhalten die Fluggäste ihre Bordkarte ausgehändigt, vorausgesetzt, sie erfüllen die erforderlichen Einreisebestimmungen.

Aufgrund dieser neuen Abläufe kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Passagiere der SWISS werden gebeten, sich frühzeitig am Flughafen einzufinden und sich vor ihrer Abreise eingehend über die geltenden Bestimmungen zu informieren.

SWISS

Mehr: In unserer Online-Community „Vielflieger Lounge“ auf Facebook seid Ihr immer auf dem neuesten Stand und könnt mit über 8.000 anderen Reisebegeisterten diskutieren. 

Änderung der Quarantäneregeln in der Schweiz

Ebenfalls ab dem 8. Februar 2021 gelten neue Quarantäneregelungen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Reist man aus einem Corona-Risikogebiet in die Schweiz muss man verpflichtend 10 Tage lang sich in häusliche Isolation begeben – unabhängig dessen, ob man einen negativen COVID-19 Test vorweisen kann oder nicht. Neu ist jedoch, dass man diese Quarantäne ab dem siebten Tag durch einen neuen negativen COVID-Test vorzeitig beenden kann. Dies kann entweder ein Antigen-Schnelltest oder ein PCR-Test sein.

Auch zwei deutsche Bundesländer befinden sich auf dieser Risikoliste, Sachsen und Thüringen. Ansonsten zählen hierzu auch Länder wie Malta, Portugal, Estland, Spanien, die Niederlande, Schweden, Tschechien, Südafrika und weitere Regionen. Eine komplette Auflistung der Schweizer Corona-Risikogebiete ist online verfügbar. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.