Wie 52.000 Meilen Geld und Nerven sparen können

SWISS Boeing 777 Business Class Kabine

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Gerade bei unvorhergesehenen Ereignissen können Meilen eine sehr gute Option sein, um doch noch halbwegs pünktlich und komfortabel ans Ziel zu kommen. Unsere Leser Zemfira und Kazim haben uns eine Anekdote zugeschickt, die sie auf ihrer Osterreise erlebt haben. 

Mein Mann und ich reisen sehr oft und gern. Diesmal hatten wir eine Urlaubsreise nach Kalifornien geplant. Bei der Suche nach passenden Tickets ist uns ein richtiges Schnäppchen von Scandinavian Airlines (SAS) aufgefallen. Mit Abflug von Zürich und einem Stopover auf dem Hinweg in Stockholm kostete ein Hin- und Rückflug in der Premium-Economy ca. 1200 EUR. Und das sogar am Karfreitag! Da vergleichbare Angebote von anderen Airlines meist über 1600 EUR pro Person kosteten, entschieden wir uns für diese Verbindung. Zusätzlich hatten wir die Möglichkeit gegen 350 Euro pro Person ein Upgrade in die Business Class auf dem Flug von Stockholm nach Los Angeles zu buchen, hier zögerten wir nicht lange.

Am Karfreitag startete unser Urlaub, auf den wir seit langem gewartet haben. Erstmal ging es in der Premium-Economy (mit freiem Nebensitz) im Airbus A320 von Zürich nach Stockholm und von dort in der komfortablen Business Class im Airbus A330-300 nach Los Angeles. Die Kabine und die Crew haben auf uns einen sehr guten Eindruck gemacht.

(c) SAS

Das Catering war eher durchschnittlich. Nichtsdestotrotz konnten wir den 11 Stunden Flug richtig genießen. Die bequemen Sitze, die sich zu einem komplett flachen Bett verstellen lassen, In-Flight Entertainment und kostenfreies WLAN – was braucht man noch mehr? Sehr positiv überrascht sind wir dann in Los Angeles angekommen. Abwechslungsreiche Tage in Kalifornien lagen vor uns.

Unser Rückflug war für Montag, den 29. April geplant. Am Freitag, den 26. April erfahren wir über den Streik der SAS-Piloten, der wohl bis Sonntag andauern wird. Laut der Statusanfrage war unser Flug SK940 zu dem Zeitpunkt noch nicht betroffen. Um weitere Informationen zu bekommen, hatte ich versucht, die SAS Hotline zu erreichen. Verständlicherweise blieben meine Versuche ohne Erfolg. Da wir am Dienstag wegen eines wichtigen Termins unbedingt zu Hause seien mussten, haben wir entschieden, einen anderweitigen Rückflug zu buchen. Gefunden haben wir einen einfachen Flug in der SWISS Business Class im Boeing 777-300ER über die Miles & More Award Tickets.

Für 52.000 Meilen und ca. 560 EUR Steuern und Gebühren pro Person konnten wir einen direkten Flug am Montag, den 29. April, von Los Angeles nach Zürich mit SWISS buchen. Dieser Flug kostete auf der SWISS Webseite stolze 8551 EUR! Damit erreichten wir eine sehr attraktive Meilenratio von 15 Cent pro Meile! Sollte unser SAS Flug SK940 von dem Streik nicht betroffen sein, hätten wir den Prämienflug in der ersten 24 Stunden kostenlos storniert. Auch spätere Stornierung und Meilenerstattung gegen Gebühr von 50 EUR wäre möglich.

In der Nacht auf Montag habe ich erfahren, dass unser SAS Flug doch wegen des weiterhin andauernden Streiks gecancelt ist. Zudem wurden unsere SAS Premium-Economy Tickets auf KLM Economy mit dem Zwischenstopp in Amsterdam umgebucht. Mit dieser bösen Überraschung waren wir nicht einverstanden. Da wir Anspruch auf eine vollständige Rückerstattung des nicht genutzten Teils des Tickets hatten, haben wir die Tickets über das Reisebüro stornieren lassen. Laut Aussage werden wir die Hälfte des Kaufpreises von SAS erstattet bekommen. Das wird dann ca. 600 EUR ausmachen, genauso viel wie wir an Steuern und Gebühren für unseren Prämien-Ticket von SWISS in der Business Class bezahlt!

Nun sitzen wir in dem Boeing 777-300ER, schreiben diese kurze Story und genießen gleichzeitig die leckeren Speisen in der SWISS Business Class. Das ist eine gute Gelegenheit die Kabinen von SAS und SWISS miteinander zu vergleichen.  Ich muss sagen, dass der Flug in der Business Class von SAS genauso gut war. Im Liegen war ich in der SWISS Kabine deutlich mehr eingeengt. Das liegt an einem Ablagefach unter dem Monitor des Entertainment-Systems. SWISS überzeugt mit dem leckersten Essen über den Wolken auf sehr gutem Restaurantniveau. Alles andere war auf beiden Flügen nahezu identisch und ich würde niemals den Preisunterschied von 3000-4000 EUR akzeptieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.