Acht wissenswerte Fakten über Champagner und Emirates

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Emirates ist derzeit die einzige kommerzielle Fluggesellschaft der Welt, die sowohl Moët & Chandon, Veuve Clicquot als auch Dom Pérignon an Bord ihrer Flüge serviert. Die weltweiten Exklusivverträge gelten bis 2024, Passagiere kommen daher derzeit nur bei Emirates in den Genuss der besten Champagner der Welt in 11.000 Metern Höhe.

Trotz der weltweiten Champagner-Knappheit aufgrund einer geringeren Ernte im Jahr 2021 sowie pandemiebedingter Probleme in der Lieferkette auf der einen und einer rasant gestiegenen Nachfrage nach Champagner weltweit auf der anderen Seite, setzt Emirates an Bord auch weiter auf eine umfangreiche Schaumwein-Auswahl, damit Fluggäste auf die festliche Jahreszeit und besondere Anlässe anstoßen können.

Auch interessant: Emirates startet Retrofit-Programm mit erster A380

Dom Pérignon wird auf allen Strecken in der First Class serviert, Veuve Clicquot in der Business Class auf Verbindungen nach Amerika, Großbritannien und Europa, und Moët & Chandon in der Business Class auf Strecken nach Afrika, in den Nahen und Mittleren Osten und in den asiatisch-pazifischen Raum einschließlich Australasien. Economy-Class-Passagiere können besondere Anlässe an Bord feiern, indem sie vorab ein Kuchen- und Champagnerpaket buchen: Für rund 40 Euro überrascht die Emirates-Kabinenbesatzung den Passagier an Bord mit einer kleinen Feier – einschließlich wahlweise eines Vanille- oder Schokoladenkuchens, gepaart mit Moët & Chandon Brut 20cl.

Emirates Champagner

Vor Abflug können Emirates-Fluggäste in den Emirates Lounges in Dubai und auf der ganzen Welt, darunter auch in Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg und München Champagner genießen. In Dubai verfügt die Emirates Business Class Lounge in Concourse B sogar über eine einzigartige Moët & Chandon Champagne Lounge, in der jede Champagner-Sorte mit exquisiten Canapés kombiniert wird. Im Emirates Wine Channel können Interessierte mehr über die Herstellung von Champagner und die Emirates Collection erfahren.

Acht interessante Fakten über Emirates und Champagner

  1. Emirates bezieht mehr Champagner als jede andere Fluggesellschaft der Welt.
  2. Der Champagner stammt aus der nordöstlichen Ecke Frankreichs, der Champagne, wo der Weinbau bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht und sich die Weinberge über mehr als 84.000 Hektar in der Montagne de Reims, dem Vallée de la Marne, der Côte des Blancs, der Côte de Sézanne und der Aube erstrecken.
  3. Der Champagner erhält seinen Glanz durch die doppelte Gärung in der Flasche über längere Zeiträume hinweg – ein arbeitsintensives Verfahren, das oft als „méthode traditionnelle“ oder „méthode champenoise“ bezeichnet wird.
  4. Emirates ist weltweit die Nummer 1 unter den Partnern von Dom Pérignon und serviert den kultigen Champagner seit über 30 Jahren an Bord.
  5. Entgegen der landläufigen Meinung sollte ein Champagnerkorken nicht „geknallt“ werden. Wenn er knallt, könnte das ein Hinweis darauf sein, dass der Champagner zu warm oder zu jung ist. Stattdessen sollten Champagnerkorken sanft gelöst werden, wobei ein leises Zischen zu hören ist.
  6. Die Legende besagt, dass Dom Pérignon, als er zum ersten Mal seinen sprudelnden Champagner kreierte, seinen Mönchsbrüdern zurief: „Kommt schnell, ich koste die Sterne!“
  7. Die Farbe des Champagners gibt Hinweise auf sein Alter: Jüngere Champagner sind eher blassgelb, während ältere einen strohgelben Farbton haben. Jüngere Champagner sind zudem viel klarer, während reifere Champagner weniger klar sind. Ältere Champagner haben darüber hinaus weniger Blasen, die sich langsamer bewegen.
  8. Emirates serviert regelmäßig exklusive Jahrgänge und bietet den Passagieren der First Class die Möglichkeit, besonders seltenen Champagner zu probieren. Auch in Business Class werden gelegentlich besondere Jahrgänge von Moët & Chandon oder Veuve Clicquot ausgeschenkt. Passagiere können sich auf der Emirates-Website im Voraus darüber informieren, was auf ihrem Flug serviert wird.

Fotos: (c) Emirates

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.