Das sind die Sommerurlaubstrends 2020

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Urlaub in Sicht! In einer umfangreichen Datenanalyse per Künstlicher Intelligenz hat der Berliner Travel Tech-Experte traffics die Buchungen und Suchanfragen der Deutschen über seine Reservierungssysteme ermittelt. Deutschland und Österreich führen die Liste vor den beliebten Klassikern an. Die Buchungen steigen insgesamt spürbar – Hotel only liegt momentan deutlich vor pauschal. Langfristige Planung rangiert vor Kurzfrist-Buchung. Im Interview mit dem TV-Sender RTL anlässlich der Auswertung appellierte CEO Salim letzte Woche an Urlauber, bei ihrer Buchung die Reisebüros und Destinationen in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Er empfahl darüber hinaus, möglichst schon jetzt zu buchen, da die Nachfrage im Moment zwar ansteigt, aber nach wie vor gering ist und die Preise daher noch außerordentlich niedrig sind. Dies könne sich schnell ändern, sobald viele wieder buchen.

Deutschland ganz vorne bei den beliebtesten Zielen

Das eigene Land liegt derzeit hoch im Kurs und führt die Top 10 mit insgesamt 31 Prozent an – auf dem zweiten Rang landet das Nachbarland Österreich mit stolzen 16 Prozent. Danach folgt mit Ägypten, der Türkei, Griechenland – allesamt mit je 12 Prozent – Spanien, Kuba, Italien, den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie Bulgarien ein überaus bunter Mix. Erhoben wurden die Daten für Buchungen, die zwischen dem 31. März und 26. Mai 2020 getätigt wurden.

Hotel only

Was die Art der gebuchten Reisen angeht, tendieren die Kunden derzeit stark zu Hotel Only. Sie machen mit 59 Prozent fast ein Drittel des Warenkorbs aus. 28 Prozent entschieden sich für Pauschalreisen – 13 Prozent buchten im untersuchten Zeitraum Nur-Flug. In ihrer Planung scheinen die Deutschen trotz der baldigen Lockerungen noch vorsichtig zu sein und buchen zu rund 68 Prozent für eine Abreise, die noch 60 Tage oder mehr in der Zukunft liegt. 32 Prozent kauften Reisen für die kommenden zwei Monate.

Heterogene Preisentwicklung

Betrachtet man die Preisentwicklung in den einzelnen Ländern, fällt diese sehr unterschiedlich aus. Gut zwölf Prozent über dem Vorjahresniveau liegt Deutschland – bei Kroatien haben die Tarife mehr als 22 Prozent angezogen. Bei Portugal beträgt die Steigerung sogar 27 Prozent. Andere Länder sind momentan dagegen günstiger als 2019 – acht Prozent weniger sind es bei Ägypten, die Türkei ist etwa 26 Prozent günstiger als im Vorjahreszeitraum. Gleich 38 Prozent zurück gingen die Preise für den Inselstaat Malta.

Liebste Insel der Deutschen steht in den Startlöchern

Einen großen Anstieg beim Interesse für Spanien sieht Sahi seit den Ankündigungen der Öffnung ab Juli – insbesondere für Mallorca. Hier werde die Nachfrage schnell anziehen. Hotels in allen Teilen der Insel stünden in den Startlöchern. Einige Häuser würden sogar bereits im Juni eröffnen wie das Lindner Hotel. Andere Häuser wie das Park Hyatt Mallorca, OD Port Portals oder Steigenberger Hotel & Resort Camp de Mar konzentrieren sich auf eine Eröffnung im Juli.
Wer jetzt bucht, wird sehr attraktive Angebote für den Sommer ebenso wie für die Herbstsaison finden“, so Salim Sahi. „2021 ist ebenfalls schon buchbar – es lohnt sich bereits, für das nächste Jahr zu planen. Normalerweise sind die Preise um diese Zeit noch nicht verfügbar.“
Vor allem die spanischen Hotelketten wie THB Hotels, Can Calco Hotels oder UR Hotels böten sehr gute Tarife – darüber hinaus bestünde für Kunden kaum Risiko, da die meisten Angebote der neuen Realität angepasst erstattungsfähig seien, resümiert der Reise-Experte. „Stornierung und Zahlung sind wesentlich flexibler. Zudem gibt es deutlich mehr Hotelangebote ohne Verpflegung für all diejenigen, die das bevorzugen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.