Umgang mit betrunkenen Passagier in F/C

Dieses Thema im Forum "Business & First Only" wurde erstellt von Guest, 2. Juni 2007.

  1. Guest

    Guest Guest

    Hallo,
    auf meinem letztwöchigen Flug mit LAN von Mexiko Stadt nach Lima, Peru, war mir in der Lounge ein stark angetrunkener Pax aufgefallen. Da der Flug um 23:55 startet, war es relativ leer in der Lounge um umso lauter hörte man den Gast.

    Im Flugzeug sass der gute Mann, mit ca. 190 cm recht gross und übergewichtig, direkt vor mir in der Business. Als die Stewardess mir einen Sekt reichte, machte ich Sie auf den Zustand des Pax vor mir aufmerksam, obwohl er recht ruhig und ich sich versunken in seinem Sitz sass.

    Die FA hat dem Captain bescheit gesagt, und jetzt folgte für mich etwas überraschendes. Da wir eine Aussenposition hatten liess der Captain zwei Sicherheitsbeamte mit dem Bus kommen, diese betraten das Flugzeug und sagten dem Pax, das Sie Anhaltspunkte hätten, das er alkoholisiert sei. In diesem Moment musste der Pax "pussten", was zur Folge hatte das er aufgefordert wurde den Flieger zu verlassen. Er ging auch ohne grossen Widerstand von Bord.

    Mir war im nachhinein das ganze ein bisschen peinlich, wahrscheinlich hätte er die knappensechs Stunden nach Lima eh nur geschlafen.

    Während des Fluges kam der Captain zu mir und bedankte sich, er sagte, er hätte schon sehr unangenehme Situationen an Bord mit angetrunkenen Paxen gehabt. Mir war es trotzdem sehr peinlich.

    Dazu sei vielleicht noch zu sagen, das die Kabinencrew nur aus sehr zierlichen (und sehr gut aussehenden) Frauen besetzt gewesen war.

    Saludos

    Juergen
     
  2. Guest

    Guest Guest

    Sehr heikles Thema!

    Das Problem ist, das jeder Menschauf übermässigen Alkoholkonsum äusserst verschieden reagiert.

    Wenn der Pax zu der "ruhigen" Sorte gehört, hätte er höchstwahrscheinlich wirklich den ganzen Flug durchgeschlafen und wäre dann munter in LIM angekommen..
    Gehört er hingegen zur aggresiven Sorte, hätte man möglicherweise sehr unbequeme Situationen zu erwarten gehabt..

    Auf der einen Seite bin ich kein Freund davon, jemanden zu denunzieren, andererseits fürchtet man in so einer Situation als Pax auch um die eigene Sicherheit und versucht schlimmeres zu verhindern...


    Der Wellensittich
     
  3. Guest

    Guest Guest

    Auf einem meiner Flüge mit Aeromexico nach Paris mit Familie hat sich ein betrunkener Business Passagier während des Nachtfluges auf meine vierjährige Tochter gesetzt, er hat vom Weg der Toilette zu seinem Sitz diesen verwechselt. In diesem Fall ist es zwischen Ihm und mir zu einer ernsthaften handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen.

    Besoffene Passagiere gehören nicht ins Flugzeug.

    Saludos

    Juergen
     
  4. Guest

    Guest Guest

    Also ich kann deine Reaktion natürlich voll und ganz verstehen, als der Typ den Sitz verwechselt hat.

    Trotzdem sollte man da nicht pauschalieren. Ich möchte nicht wissen, wie viel Promille so mancher F-Pax im Laufe eines Fluges zusammenbekommt, letztlich dann aber sich nichts anmerken lässt und dann friedlich schläft..

    Immerhin bewerben ja die Airlines ihre Premiumklassen und den damit verbundenen Lounge-Access vor dem Flug mit einer unbegrenzten Auswahl an Getränken, und wenn man etwa in der F von LH nicht "nein" sagen kann, dann ist man de facto nach Durchlauf des Menüs alkoholisiert. Dennoch kommt es sehr selten zu Zwisschenfällen oder Handgreiflichkeiten..

    Wäre man hier stringent konsequent, müsste man jeglichen Alkoholausschank an Bord und auch in den Lounges abschaffen und alle Paxe bei Betreten der Kabine "pusten" lassen. Wer auch nur 0,1 Promille hat, wird brutal von der Beförderung ausgeschlossen...

    Der Wellensittich
     
  5. Guest

    Guest Guest

    Das ist doch nicht konsequent, sondern bestenfalls lächerlich - außer die Paxe müssen nun auch noch Piloten spielen.

    Ansonsten gilt für alle zivilisierten Airlines längst die Regel, dass Paxe, wenn sie erkennbar alkoholisiert sind, von den FBs nichts Alkoholisches mehr serviert bekommen. Aus diesem Grund ist es bei US-Carriern ja auch verboten, privat Alkohol (Duty Free) an Bord zu konsumieren, bzw. die FBs müssen diesen privaten Alk dann servieren. Der Grund für die "abstruse" Regel ist natürlich, dass die FBs auf diese Weise mitkriegen sollen, wieviel ein Pax bechert, um dann ggf. die Notbremse zu ziehen. Und wenn einer bereits beim Boarding erkennbar einen in der Krone hat, wird er in Amiland auch gar nicht erst an Bord gelassen bzw. wieder ausgeladen.

    Andere Airlines sind da vermutlich etwas laxer, aber dass das auch problamtisch sein kann, sieht man ja an den geschilderten Erlebnissen.
     
  6. Guest

    Guest Guest

    Es ist halt ein sehr komplexes Thema!

    Unlimitierter Ausschank alkoholischer Getränke ist ja eines der Features, mit denen gerade die Premiumkabinen der Airlines immer wieder beworben werden. Bei den Airline-Descriptions auf vornesitzen etwa finde ich keine Airline, die nicht mit Slogans wie " eine erlesene Weinauswahl", " eine gut sortierte Bar" oder ähnliches wirbt..

    Und gerade in Zeiten, in denen in Eco zunehmend gar kein Alkohol mehr serviert wird, nimmt dies eher noch an Bedeutung zu..

    Man muss sehen: 95% der Menschen werden nach Alkoholkunsom müde und passiv, legen sich im Flieger gleich schlafen und sind somit eigentlich willkommene Gäste, da sie nichts weiter konsumieren und auch sonst den Service kaum beanspruchen..
    Es gilt halt die 5% herauszufiltern, die

    a.) deutlich zu viel ALkohol konsumieren oder konsumiert haben und die
    b.) daraufhin ein gesteigertes Aggressionspotential aufweisen

    Und das zu entscheiden ist nicht einfach... :?


    Der Wellensittich
     
  7. Guest

    Guest Guest

    Na ja in welcher ECO wird den kein Alkohol ausgeschenkt? Verschenkt wird er nicht mehr so häufig aber ausgeschenkt nach wie vor. Bei der Werbung für die Premiumklassen wird auch nirgends von unlimitierten Alkoholgenuss gesprochen, man wirbt lediglich mit der Vielfalt. Ich habe noch nirgends gelesen oder gehört das ein F Ticket auch eine Sauf-Flatrate beinhaltet.
     
  8. Meilensucher

    Meilensucher Platinum Member

    Beiträge:
    1.025
    Likes:
    0
    Seit dem es das Rauchverbot bei den Airlines gibt, kommt es auch zu dem Phänomen das besonders Raucher mehr trinken um die aufkommenden Entzugserscheinungen zu kompensieren. Die Alkoholvorfälle sollen sich in den letzten Jahren vervielfacht haben.
    Nichts gegen etwas Alkohol aber eine erlesene Bar heißt nicht gleich: saufen bis zur Kante und auch die Lounge bedeutet nicht lossaufen, oder?? Jemand der das nicht im Griff hat und sichtbar betrunken ist sollte nicht im Flugzeug mitgenommen werden weil er ein potentieller Unruhestifter ist. Auch wenn es natürlich stimmt das die meisten eher ruhig werden. Wer Erwachsen ist sollte sich kennen und einschätzen ansonsten müssen das für die Sicherheit aller die anderen halt für diese Personen machen.
     
  9. Guest

    Guest Guest

    Also selbst in den C-Kabinen hat man als Pax eine "Sauf-Flatrate" inkludiert, um deinem Sprachgebrauch treu zu bleiben..

    Oder hast du es irgendwo irgendwann in C oder F mal erlebt, dass es hiess: "Maximal 3 Getränke, dann ist Schluss"???

    Nimm doch nur mal einen ganz normalen LH-C-Flug nach MIA (10 Stunden Flugzeit): Ein Glas Sekt in der Lounge, ein weiteres als Begrüssungsdrink beim Boarding, dann ein Whiskey-Cola als After-Take-off-Cocktail, der dann nochmal nachgeschenkt wird. Zum Essen dann chilenischer Rotwein (14%), wird auch so 2-3 mal nachgeschenkt. Dann zur Nachspeise Portwein, und danach dann ein oder zwei Cognac, das alles in ca. 2-3 Stunden..

    Wer sonst nicht viel trinkt, hat dann erst mal "einen im Tee", somit müsste man eigentlich die gesamte C-Kabine bei der Ankunft in MIA von der Polizei abholen lassen, da sie sichtbar alkoholisiert an Bord eines Flugzeuges waren...

    Wo will man da eine praktikable Grenze ziehen??

    Der Wellensittich
     
  10. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Das ist doch nun wirklich tagtägliche Praxis an Bord - übrigens völlig unabhängig von der Service-Klasse: an betrunkene (und erst recht an "auffällige") Passagiere wird keine (weiterer) Alkohol mehr ausgegeben. Ansonsten ist das Personal doch ganz froh, wenn die Paxe nach dem Essen selig "weg-düseln", weil sie "einen im Tee" oder meinetwegen einen kleinen Schwips haben.
     
  11. Guest

    Guest Guest

    Eben! Das ist de facto so. Ich würde mal schätzen, dass wenigstens mal 80-90% der Gäste in der C-/F-Kabine nach dem Essen wenigstens mal so 1 Promille intus haben.

    Aber wann genau verweigern FA´s weiteren Alkohol? Welche Indizien werden herangezogen, um zu beurteilen, ob der Pax noch "etwas verträgt" oder "nichts mehr geht"??

    Der Wellensittich
     
  12. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Wenn das Vögelchen zu singen anfängt, wird ihm ein/e umsichtige/r FB nix mehr geben.
     
  13. Jojojojoemail

    Jojojojoemail Platinum Member

    Beiträge:
    1.237
    Likes:
    0
    Hallo Wellensittich,
    ich glaube in deinem vorletzten Posting übertreibst du ein bisschen, wer trinkt denn nun wirklich SOOOO viel Alkohol in der C wie du beschrieben hast.
    Ist mir bis jetzt jedenfalls noch nicht aufgefallen. Ging bis jetzt immer "gesittet" zu - na gut - gebe ja zu dass ich das gar nicht so sehe, wenn hinter mir die Leute sich zubechern.
    Aber ich denke schon, dass sich ein etwas anderes Klientel im Flugzeug befindet als in einer Eckkneipe mit "Flatrate-Saufen".
     
  14. Guest

    Guest Guest

    Klar hat man da in aller Regel eine "dezente" Klientel, die sich zu benehmen weiss und auch entsprechend die Wirkung des Alkohols abschätzen kann. Von daher ist das ja auch in den aller-allermeisten Fällen unproblematisch..

    Problem sind halt einige wenige Paxe mit erhöhtem Aggressionspotential..

    Der Wellensittich
     
  15. Tirreg

    Tirreg Diamond Member

    Beiträge:
    2.602
    Likes:
    0
    Meine Beobachtung ist, dass die FB das recht gut im Griff haben.

    Insbesondere auf Rückflügen aus dem Nahen Osten (und da natürlich vermehrt aus den "trockenen" Ländern wie Iran, Saudi Arabien, Kuwait) wird ganz gut gebechert, aber dennoch ist mir noch nicht aufgefallen, dass jemand agressiv geworden ist.

    Ich trinke auch ganz gerne das ein oder andere Gläschen im Flugzeug. Das sind dann schnell 2 Glas Champagner zur Begrüßung, ein Apperitif, Wodka zum Kaviar, Rotwein zum Essen, ein Baileys zum Nachtisch und zwischendrin vielleicht noch etwas (nicht die Regel, kommt aber mal vor).

    Solange alles klimatisiert ist, merkt man das meist nicht einmal (zumal ein Teil ja auch wieder abgebaut wird). Wenn man dann in tropischen Ländern aus dem Flughafengebäude rauskommt und es 40°C und 90% Luftfeuchtigkeit hat, wird einem allerdings schnell bewußt, was man getrunken hat ;)

    Wenn ich allerdings einen Termin habe oder Autofahren muss, trinke ich Wasser (oder höchstens den Champagner zur Begrüßung)!!!

    Von Alkoholverbot halte ich allerdings nichts. Jeder ist selbst verantwortlich und muss wissen, was er macht. Wer randaliert, muss mit den Konsequenzen (und Kosten) rechnen. Wer so unvernünftig ist und danach noch Auto fährt, würde dies leider auch sonst tun (oder am Flughafen, die nächste Bar leeren). Dann müßte man Alkohol generell verbieten.
     
  16. kasi

    kasi Diamond Member

    Beiträge:
    3.659
    Likes:
    3
    Da unter Managern mehr Alkoholiker sind als im Durchschnitt der Allgemeinbevölkerung, wäre ich mir da so sicher nicht...
     
  17. Guest

    Guest Guest

    Selbstverständlich, einige US-Airlines haben etwa zumindest im domestic travel segment durchaus "cut-off"-Regeln, die von den FBs auch mehr oder weniger penibel eingehalten werden.
     
  18. Guest

    Guest Guest

    Gut, aber ein echter Alkoholiker randaliert doch tendenziell eher dann, wenn er keinen Alkohol bekommt. Hat er erst sein "Quantum", wird er friedlich... :D

    Der Wellensittich
     
  19. Guest

    Guest Guest

    Getrunken wird überall und in jeder Bevölkerungsschicht. Das WIE ist doch schlussendlich egal. Flatratesaufen von Fusel in überfüllter Disko oder gesittetes Dauerbechern von Hochpreisigem mit dezenter klassicher Musik im Hintergrund ist dem Körper wurscht, die Promilleanzahl dürfte die gleiche sein, da macht die Kleidung und Umgebung keinen Unterschied.

    Dass sich Manager (= die Klientel, die sich im Flugzeug befindet, wie vorher angesprochen) zu benehmen und beherrschen wissen unterschreibe ich keineswegs. Wer's nicht glaubt, soll mal (v.a. als Frau!) abends in einem Hotelrestaurant bzw. der Bar den Service machen, wenn Meetings, Seminare und Kongresse von Großkonzernen im Haus sind. :evil:

    Natürlich kann man's nicht verallgemeinern. Aber das trifft auch auf die Jugendlichen und Arbeitslosen und Blondinen und und und zu. Nicht jeder Manager grapscht und macht billige Avancen, nicht jedes Vorstandsmitglied ist Alkoholiker, aber auch nicht jeder Jugendliche ist unterbelichtet, unhöflich und säuft wie ein Loch.

    Der, der mitdenkt, wird es gar nicht soweit kommen lassen, dass er / sie sich nicht mehr unter Kontrolle hat. Wer weiß, wie er auf Alkohol reagiert, kann sich entsprechend verhalten. Leider heißt es allerdings fern der Heimat oft "das hab ich bezahlt, das nehm ich voll in Anspruch, und da mich hier keiner kennt, ist es nur halb so peinlich".
     
  20. carlo

    carlo Gold Member

    Beiträge:
    749
    Likes:
    0
    Da muß ich widersprechen.

    Dem Körper in ganz kurzer Zeit ganz viel Alkohol zuzumuten, ist hochgefährlich und mit weitaus mehr Risiken behaftet, als über mehrere Stunden hinweg Wein und Champagner zu konsumieren.

    Während der Alkohol aus dem Darm des flatrate-Trinker direkt ins Blut übertritt und sein Körper mit Alkohol förmlich vergiftet wird, gibt unser Klassikliebhaber seiner Leber eine reelle Chance, den ohnehin wesentlich niedrigeren Alkoholgehalt der geköpften Flaschen Dom Perignon und Chateau Latour auch zum Teil wieder abzubauen (etwa 0,15 Promille/Stunde).

    Hinzu kommt, daß Alkohol aus Bier, Wein etc. enzymatisch schneller zerlegt wird, als der aus Destillaten wie Rum/Gin, das bedeutet eine zusätzliche Belastung des Organismus beim Resorptionsprozess.

    Und was das Problem beim Fliegen angeht:

    Wer es gewohnt ist, sich für 15 € wenigstens für einen Abend aus dem Leben zu stehlen, hat gewöhnlich noch nie einen Gedanken an einen Langstreckenflug verschenkt...

    Gruß carlo [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen