Wetterchaos über Berlin - 20 Maschinen nach DRS umgeleitet

Dieses Thema im Forum "Airports & Lounges" wurde erstellt von Hamburger, 6. Juli 2015.

  1. Hamburger

    Hamburger Silver Member

    Beiträge:
    341
    Likes:
    7
  2. sowas

    sowas Gold Member

    Beiträge:
    828
    Likes:
    33
  3. Hamburger

    Hamburger Silver Member

    Beiträge:
    341
    Likes:
    7
    Hast du was gegen die Unterschicht?

    Wenn ja, dann bin ich gerne Angehöriger der Unterschicht.
     
  4. sowas

    sowas Gold Member

    Beiträge:
    828
    Likes:
    33
    Nein, aber ich teile mit ihr weder den Geschmack fuer Urlaubsorte noch fuer ihre Vorliebe fuer die Boulevardpresse. Aber wir haben ja schon etabliert, dass wir nichts gemeinsam haben.
     
  5. Hamburger

    Hamburger Silver Member

    Beiträge:
    341
    Likes:
    7
    Du fühlst dich halt auf deiner Ölbohrplattform wohl, ich fühle mich im Luxushotel wohl. Da nehme ich die Bezeichnung als Unterschicht gerne an.


    Bei uns wurde halt immer nach


    Mehr Sein als Schein


    verfahren.
     
  6. sowas

    sowas Gold Member

    Beiträge:
    828
    Likes:
    33
    Was man in Pattaya so als Luxushotel bezeichnet....... Selbst in einem guten Badeort wuerde ich dort wohl kaum absteigen.......
     
  7. berlinerjunge

    berlinerjunge Platinum Member

    Beiträge:
    2.296
    Likes:
    14
    Immer positiv denken: Wenn Berlin und Leipzig wegen schlechtem Wetter aus Westen zu war... zum Glück? nicht in Warschau oder Prag gelandet...
     
  8. B773ER

    B773ER Gold Member

    Beiträge:
    578
    Likes:
    19
    Es waren genau 17 Maschinen, darunter ein A306 der EAT. Das Bodenpersonal der Portground (Bodenabfertiger in DRS und LEJ) hat sich zu diesem Zeitpunkt gefühlt auf 3-4 Leute beschränkt, da ja von 23.30-5.30 Uhr theoretisch Nachtflugverbot besteht. Die Leute haben teilweise bis zu einer Stunde in den Maschinen ausharren müssen und im Terminal gabs natürlich um die Zeit auch nichts zu holen. Immerhin kam wohl die Betreiberin des Flughafenshops mitten in der Nacht raus, um Getränke zu verkaufen. Die ASD als Groundhandler hingegen soll sich angeblich zumindest beim Lost and Found nicht ganz so sehr mit Ruhm bekleckert haben, ist aber auch alles verständlich bei diesen Dimensionen.
    Die Passsagiere wurden im Verlauf wohl teilweise auf die Deutsche Bahn bzw. auf Eigenorganisation des Weitertransports verwiesen und das Gepäck ging teilweise mit den Flugzeugen und teilweise per Spedition raus.
    Glaube eine Maschine für SFX wurde nach PZN umgeleitet und dann im zweiten Anlauf nochmal nach Hannover. Praktisch zweimal an Berlin vorbei.


    Edit: Hätte vielleicht auch vorneweg mal den Artikel lesen sollen. Da steht ja das meiste drin.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2015
  9. Hamburger

    Hamburger Silver Member

    Beiträge:
    341
    Likes:
    7
    LEJ und DRS sind die offiziellen Ausweichflughäfen für alle Berliner Flughäfen, insbesondere für den zukünftigen BER. Hierfür bekam die Betreibergesellschaft mehrere Millionen Euro extra vom Bund und von der EU. Weiterhin werden laufende Betriebskostenzuschüsse gezahlt, damit die Flughäfen für Notfälle vorbereitet sind. Dafür ist Personal bei der Flugsicherung, den Bodendiensten, Flughafenfeuerwehr vorzuhalten. Offenbar dachte man sich, es wird schon nichts passieren und hat halt kein Personal vorgehalten bzw. es kam nicht schnell genug zum Flughafen.

    Wie wäre die Situation, wenn es einen echten Notfall gegeben hätte? Kann dann der Flughafen auch sagen, kommen sie bitte mit ihrem Crash in sechs Stunden noch mal vorbei, wir haben jetzt kein Personal?
     
  10. B773ER

    B773ER Gold Member

    Beiträge:
    578
    Likes:
    19
    Alle Notfallpläne (im Sinne von Arbeiter kommen zum Flughafen, aufgrund von unvorhergesehner Mehrarbeit), die es gibt, sind sicher nicht für 17 Diversions und dem damit verbundenen Personal ausgelegt. Sollte bei einem Provinzairport wie Dresden nach Curfew aber auch auch keinen wundern. Mir ist kein derart gelagerter Fall aus den letzten Jahren bekannt und dies wird auch in Zukunft nicht die Regel sondern die krasse Ausnahme sein und würde sicher auch größere Flughäfen (egal ob nachts oder tagsüber) vor echte Probleme stellen.

    Was einen echten Crash angeht, sehe ich nicht, warum der Flughafen da schlecht aufgestellt sein soll. Die Feuerwehr ist 24/7 mit einer Mindestdienststärke von 12 Mann vor Ort und erfüllt die Bedingungen der Kategorie 8 nach ICAO Annex 14, was auch regelmäßig überprüft und eingehalten wird. Einzig allein das nötige Bergungsgerät müsste von einem anderen Flughafen herangeschafft werden.
     
  11. sowas

    sowas Gold Member

    Beiträge:
    828
    Likes:
    33
    Versuche doch gar nicht zu argumentieren, er hat in der Boulevardpresse gelesen dass in DRS Chaos war und dann stimmt das auch.
     
  12. sowas

    sowas Gold Member

    Beiträge:
    828
    Likes:
    33
    Doppelt. Sorry
     

Diese Seite empfehlen