Review: American Airlines Business Class B777 New York – London

American Airlines Business Class New York London

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Die Meinungen über die American Airlines Business Class variieren sehr stark, umso mehr freute ich mich das Produkt mal auszuprobieren. AA fliegt mit Ihrem Flaggschiff – der Boeing 777-300ER u.a. von New York nach London. Nach meinem Flug mit British Airways in Club World nach New York, war ich neugierig auf das Produkt von American Airlines.

American Airlines Business Class – Das Boarding

Ich laufe nur ein paar Schritte aus der Flagship Lounge bis zu unserem Gate. Dort reihen sich bereits die ersten Passagiere in einer Schlange an und warten das es los geht. Die First Class darf zuerst einsteigen, ich folge direkt im Anschluss als Onworld Emerald. Mein Platz ist im größeren Teil der Business Class Kabine. Ich niste mich auf 7A für den bevorstehenden Nachtflug ein.

American Airlines Boeing 777-300ER
American Airlines Boeing 777-300ER

Der Empfang ist sehr freundlich. Als Aperitif steht das Übliche zur Auswahl: Wasser, Orangensaft und Champagner. Der Kapitän meldet sich über die Lautsprecher, dass sich unser Abflug wegen der günstigen Rückenwinde ein wenig nach hinten verschiebt. Also bleibt noch genug Zeit den hervorragenden Business Class Sitz unter die Lupe zu nehmen.

American Airlines Business Class – Sitz

Die American Airlines Business Class in der Boeing 777-300ER hat ein großes und ein kleines Business Class Abteil. Jeder Sitz hat durch die Reverse Herringbone Anordnung einen direkten Zugang zum Gang sowie ein Maximum an Privatsphäre und Platzangebot. Das ist sehr nett wenn man alleine unterwegs ist.

Dieser Sitz ist genial! Staufläche ist im großen Maß vorhanden und in einem kleinen Schrank hängen die Bose Active Noise Canceling Kopfhörer schon bereit. Eine kleine Flasche Wasser steht ebenfalls parat, was ich bei einem Nachtflug besonders gut finde. Der Sitz lässt neben den zwei vorinstallierten Stufen (Takeoff / Sleep) eine Vielfalt von Einstellmöglichkeiten zu und auch der Tisch kann je nach Bedarf in der Größe variiert werden.

Wenn Handy oder Laptop geladen werden müssen, kann man es problemlos an dem amerikanischen, europäischen und englischen Steckersystemen andocken. Ein USB-Anschluss ist auch zu finden. Mit der Fernbedienung kann das Inflight Entertainment einfach und logisch angesteuert werden. Die Reaktionszeit ist sehr gut.

American Airlines Business Class – Service

Draußen geht die Sonne langsam unter. Mein Sundowner ist Gin Tonic, passend dazu gibt’s warme Nüsse in einer Porzellanschale. Im Anschluss an den Aperitif wird das Essen serviert. American gibt, wie auch British Airways auf dem Hinflug, die Möglichkeit aus fünf verschiedenen Hauptgerichten online vor Check-in zu wählen.

Als Vorspeise servierte American Airlines Thai Chicken an gegrillter Ananas und Wassermelone mit Minzdressing – ein sehr schönes Sommergericht. Sowie einen gemischten Salat mit Artischocken und gegrillten Tomaten, dazu Feta Käse. Der Hauptgang bestand aus einem Limonen Risotto, gedünsteten Heilbutt mit sautierten Tomaten-Fenchel und Brokkoli. Das Essen ist wirklich ein Gedicht, der Salat ist frisch und knackig, der Fisch saftig. Zum Dessert habe ich die Qual der Wahl: New York Chesecake oder Eis. Ich entscheide mich nach langem Zögern für das Eis. 🙂

Beim Abräumen werde ich gefragt, ob ich vor der Landung noch ausgiebig frühstücken oder lieber so lang wie möglich schlafen möchte. Frühstücken klingt gut! Als das Frühstück serviert wird, befinden wir uns mittlerweile der Irland. Meine Wahl fällt auf Früchte mit Joghurt und Granola.

American Airlines Business Class – Entertainment

Während des Abendessens läuft bei mir der Film Everest. Die Auswahl an Filmen und Serien kann sich sehen lassen! WLAN war auf dem gesamten Flug verfügbar, genutzt habe ich es nicht.  Dann wird es Zeit zu sehen, ob der Sitz hält was er verspricht. Ich mache mir mein Bett für die Nacht. Mit den Ohrstöpseln aus dem Amenity Kit kann ich tatsächlich knapp drei Stunden gut schlafen.

London ist bereits in greifbarer Nähe, denn wir beginnen mit den Holdings. Wie der Kapitän versprochen hat, landen wir überpünktlich auf dem Flughafen London-Heathrow. Ein viel zu kurzer, toller Flug geht zu Ende!

Übersicht

Sitz

Service

Essen

Getränke

Entertainment

Gesamteindruck

Fazit

Amerikanische Herzlichkeit, tolles Essen und einen großartigen Sitz. Da wünscht man sich doch tatsächlich das der Flug New York - London doppelt so lange dauert. Daumen hoch für die neue American Airlines!

4.4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.