Review: United Airlines Domestic First Class Los Angeles – Houston

UA

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

United benennt – wie auch andere amerikanische Fluggesellschaften – die Business Class auf Flügen innerhalb Amerikas als United Airlines Domestic First Class. Anders als bei europäischen Fluglinien wird bei United auf den Einbau richtiger Premiumsitze gesetzt. Doch ist man hinsichtlich der Abflugszeit flexibel, so lohnt sich ein Vergleich der eingesetzten Flugzeuge. Auf einigen inneramerikanischen Routen werden von United Langstreckenmaschinen eingesetzt, so auch auf meinem Flug von Los Angeles nach Houston IAH. In meinem Fall handelte es sich um die Boeing 787.  Man kann also in der United Airlines Domestic First Class auch das Glück haben, auf einem kurzen Flug in den Genuss von lie flat Sitzen zu gelangen.

United Airlines Domestic First Class – Kabine & Sitz

Durch den Einsatz des Dreamliners erfreute ich mich an internationalen Business Class Kabine der United, das auf meinem Inlandsflug als United Airlines Domestic First Class verkauft wurde. United Airlines setzt hier auf eine 2-2-2 Konfiguration von insgesamt 36 Sitzen, welche sich komplett flach stellen lassen. Aufgeteilt ist die Kabine dabei in zwei gleichgroße Compartments. Eine solche Konfiguration ist auf der Langstrecke sicherlich nicht optimal, auf einem gut dreistündigen Flug gibt es daran jedoch nichts auszusetzen.

United Airlines Domestic First Class - Layout
United Airlines Domestic First Class – Layout

Den Sitz an sich empfinde ich als recht bequem, es sind genügend Ablageflächen für persönliche Gegenstände vorhanden. Decken und ein Kissen waren auf jedem Sitz ausgelegt. Auch ein USB Anschluss und Kopfhörer sind zu finden. Leider gibt es nur eine kleine Trennwand zum Nachbarsitz, diese lässt sich zum Überfluss nicht einmal verschieben oder weiter hochziehen. Auf der Langstrecke ist dieses in Kombination mit der recht engen Bestuhlung sicherlich ungünstig.

 United Airlines Domestic First Class - Sitz
United Airlines Domestic First Class – Sitz

Nach den pünktlichen Start am LAX konnte man durch die geflogene Linkskurve in Richtung Osten einen tollen Blick auf die Metropolregion von Los Angeles werfen.

United Airlines Domestic First Class - Ausblick auf L.A.
United Airlines Domestic First Class – Ausblick auf L.A.

United Airlines Domestic First Class – Service

Ein Kritikpunkt an amerikanischen Fluggesellschaften ist häufig der schlechte Service. Auf meinem Flug war die Crew jedoch recht freundlich und engagiert.Nach dem vorbildlich durchgeführten Priority Boarding wurde mir umgehend ein Welcome Drink angeboten. Hier hat man in der  United Airlines Domestic First Class die Auswahl zwischen Wasser und verschiedenen Säften. Der Welcome Drink wird – sowohl auf internationalen, als auch auf interamerikanischen Flügen – in einem Plastikbecher serviert. Dieses erschließt sich mir nicht und so wirkt das ganze nicht wirklich Permium.

Kurz nach dem Start wurden die Essenwünsche abgefragt, eine warme Mahlzeit gab es auf einem dreistündigen Flug leider nicht. Man hatte die Auswahl zwischen einem Salat sowie einem Sandwich mit Käse. Ich entschied mich für den Salat, dieser schmeckte auch recht gut. Die Portion war allerdings sehr klein.

Unität Airlines Domestic First Class - Catering
Unität Airlines Domestic First Class – Catering

In der United Airlines Domestic First Class sind im Gegensatz zur Economy auch alkoholische Getränke kostenfrei. Einige Weine wurden von den Flugbegleitern zum Essen angeboten, alles andere gab es auf Nachfrage. Als Nachspeise wurde ein Schokoladenkeks gereicht. Nachdem die Verpflegung der Gäste abgeschlossen war, zog sich die Crew zurück. Eine weitere Getränkerunde wurde nicht angeboten.

 United Airlines Domestic First Class – Entertainment

Die Boeing 787 der United Airlines bietet verschiedene Optionen im Entertainment. So verfügt jeder Sitz über einen individuellen Bildschirm, gesteuert über Touchscreen. Die Auswahl an Filmen und Serien ist aktuell und zufriedenstellend. Viele dieser Filme sind zudem auf Deutsch synchronisiert. Natürlich kann man sich auch die aktuelle Flugroute anzeigen lassen. Dieses funktionierte bei mir allerdings weniger gut. Jedes Mal, nachdem ich auf die Option Airshow geklickt hatte, sprang das System zurück in das Hauptmenü. Als ich die Crew darauf ansprach, versprach man mir das Problem in Houston zu beheben. Als ich jedoch nach einigen Minuten einen neuen Versuch wagte, funktionierte die Anzeige plötzlich.

United Airlines Domestic First Class - Entertainment (Airshow)
United Airlines Domestic First Class – Entertainment (funktionierende Airshow)

Wie in den USA üblich bietet United Airlines WLAN auf fast allen Flügen an. Auf meiner Strecke von Los Angeles nach Houston kostete dieses rund 7 Euro für die gesamte Flugdauer. Die Schnelligkeit und die einfache Bezahlung über die United Website fand ich sehr gut.

Übersicht

Sitz

Service

Essen

Getränke

Entertainment

Gesamteindruck

Fazit

Insgesamt ist der Name First Class für die United Airlines Domestic First Class sicherlich weit übertrieben. Doch gerade der Sitz und die gute Auswahl an Entertainment, natürlich begünstigt durch den Einsatz der Boeing 787, machen sich auf einem Inlandsflug sehr gut.Der Service und das Essen sind höchstens durchschnittlich und sicherlich nicht mit asiatischen oder auch europäischen Verhältnissen vergleichbar.

3.9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.