Travel Diary St. Pete/Clearwater, Florida: Kultur, Kulinarik, Sonne & Strand

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Als eine kleine Winterflucht habe ich Anfang November die Möglichkeit einige Tage in St. Petersburg und Clearwater in Florida zu verbringen. Florida an sich ist nicht neu für mich, gemeinsam mit meinen Eltern habe ich früher jahrelang Urlaub auf Sanibel Island in der Nähe von Fort Myers gemacht. Die Region St. Petersburg Clearwater ist jedoch bisher ein weißer Fleck geblieben. Vor der Anreise wusste ich nicht so ganz was ich von der Region erwarten soll, jetzt, nach der Reise, kann ich jedoch sagen: Es lohnt sich! In diesem ersten Artikel möchte ich mich den ersten Tagen in St. Petersburg widmen.

Travel Diary St. Petersburg, Florida

Anreise

Seitdem Lufthansa vier- bis fünfmal pro Woche von Frankfurt nach Tampa fliegt, gestaltet sich die Anreise nach St.Petersburg und Clearwater relativ einfach. Vom Tampa International Airport aus benötigt man nur 30 Minuten mit dem Auto nach Downtown St. Petersburg und Clearwater Beach. Der Flug von Frankfurt nach Tampa wird von einer Airbus A340-300 durchgeführt, sodass Ihr zwischen Business-, Premium Economy- und Economy Class wählen könnt. Falls Ihr stilvoll in der FIRST anreisen möchtet, müsst Ihr den Umweg über Miami machen.

St. Petersburg

„St. Pete“ oder auch „Floridas Sunshine City” ist die viertgrößte Stadt des Bundesstaates und ist prinzipiell eher weniger auf der Agenda der Touristen. Insofern wird die Stadt insbesondere auch wegen der entspannten und ruhigen Atmosphäre empfohlen. Langweilig wird es in St. Pete jedoch sicherlich nicht: Die Stadt ist sehr facettenreich und hat sowohl kulturell, als auch kulinarisch viel zu bieten. Selbstverständlich kommen auch Sonnenanbeter und Shopping-Freunde auf ihre Kosten.

Wir verbringen zusammengenommen zwei Tage in St. Pete, was uns ermöglicht einen guten ersten Eindruck von der Stadt zu bekommen. Nach einer erholsamen Nacht im The Vinoy Renaissance Hotel direkt an der Marina, starten wir direkt mit einem kulturellen Highlight: Das James Museum of Western & Wildlife Art. Das Museum ist ein Neuzugang in der vielfältigen Museumslandschaft von St. Petersburg. Im James Museum findet man über 400 Kunstwerke aus der Privatsammlung der Museumsgründer Tom und Mary James. Insgesamt umfassen die Ausstellungen im James Museum 3.000 Exponate, unter dem Motto „Early West“ sind Kunstwerke aus der Zeit bis 1940 zu finden, im Bereich „New West“ sind zeitgenössische Kunstwerke ausgestellt. In der Sammlung befinden sich durchaus einige beeindruckende Kunstwerke und auch alleine aufgrund der Architektur des Museums ist ein Besuch fast schon obligatorisch.

Travel Diary St. Petersburg James Museum

Travel Diary St. Petersburg James Museum

Wenn man in St. Petersburg ist, darf selbstverständlich auch ein Besuch im Dali Museum fehlen. Nicht nur beherbergt das Dali Museum die größte Sammlung an Kunstwerken des berühmten Künstlers außerhalb Spaniens, auch dieses Gebäude besticht durch außergewöhnliche Architektur. Übrigens: Das Gebäude ist so gebaut, dass es einem Hurricane der Kategorie 5 standhalten kann, die große Glasfassade übersteht einen Hurricane bis zur Kategorie 3.

Travel Diary St. Petersburg Dali Museum

Mural Walking Tour

Eine Mural Walking Tour ist ein Muss bei einem Besuch in St. Pete. Überall in Downtown St.Petersburg gibt es Wandbilder an Häusern, Mauern und sogar Mülltonnen. Die Künstler, die hinter diesen Murals stehen, sind teils lokale Berühmtheiten, so auch unser Guide Derek, der uns durch die farbenfrohen Straßen von St. Pete führt und uns den Hintergrund der Mural-Szene erläutert. Einmal im Jahr gibt es mit dem SHINE-Festival sogar ein eigenes Festival unter dem Mural-Motto. Während dieses Festivals entstehen jährlich diverse Kunstwerke. Und tatsächlich – unter den vielen verschiedenen Wandbildern, die wir sehen, sind diverse außergewöhnliche dabei. Schön zu sehen, wie sich St. Petersburg diesem Projekt geöffnet hat.

Travel Diary St. Petersburg Mural Walking Tour

Travel Diary St. Petersburg Mural Walking Tour

Travel Diary St. Petersburg Mural Walking Tour

Travel Diary St. Petersburg Mural Walking Tour

Strand & Natur

Von Downtown St. Pete ist man ziemlich schnell mit dem Auto an mehreren schönen Beaches. Wir entdecken während unserer Zeit unteranderem Pass-A-Grille, ein Ortsteil von St. Petersburg Beach. Nicht nur der Strand ist schön, sondern auch die diversen kleinen Geschäfte und Restaurants in der Nähe. Wer noch mehr Ruhe und Natur möchte, sollte nach Fort de Soto fahren, wo mehrere Nature Trails, ein Strand und ein historisches Fort auf die Besucher wartet.

Restaurants in St. Petersburg

Die Kulinarik ist ein Thema, welches die Reise beinahe schon unter ein Motto steht. Es ist lange her, dass ich jeden Tag so viel und tatsächlich auch jedes Mal so gut gegessen habe. Während unserer knapp 2 Tage in St. Pete besuchen wir verschiedene tolle Locations, die ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

LOCALE Market / FarmTable Cucina

Direkt am ersten Abend besuchen wir das LOCALE Market bzw. die FarmTable Cucina. Das Konzept dieses Restaurants ist interessant: So findet man im Erdgeschoss eine Art Feinschmeckermarkt, wo man nicht nur diverse, qualitativ hochwertige Produkte erwerben kann, in 11 offenen Küchen werden außerdem Gerichte frisch zubereitet. In der ersten Etage befindet sich dann das Restaurant, welches mit einer Ansprechenden Karte lockt. Wir testen eine Auswahl an hervorragenden Appetizern, bevor es zum Hauptgang geht. Ich entscheide mich für den Lachs, welcher vorzüglich schmeckt.

Travel Diary St. Petersburg LOCALE Market

Oak & Stone

Insbesondere Bier-Liebhaber werden im Oak & Stone vollends auf ihre Kosten kommen: Über 50 verschiedene Sorten Biere können „on tap“ gezapft werden, dabei handelt es sich größtenteils um lokale Sorten. Bei dieser großen Auswahl kann man zweifelsohne einen Abend sich in aller Ruhe durch die verschiedenen Ales, Sours, Ciders & Co probieren. Auch für den Hunger wird gesorgt, insbesondere sind die Pizzen mit durchaus kreativen Belägen beliebt. Übrigens: Wusstet Ihr, dass es in St. Pete & Clearwater über 30 unabhängige Brauereien gibt?

Travel Diary St. Petersburg Oak & Stone

Paul’s Landing

Auf der Suche nach einer schönen Location für Sunset Drinks? Paul’s Landing im The Vinoy Renaissance bietet nicht nur eine schöne Terrasse mit Blick auf die Marina, sondern auch leckere Drinks. Tipp: Probiert einen Maitai oder einen Frozé.

Travel Diary St. Petersburg Paul's Landing

The Wooden Rooster

Keine Lust auf Omelette zum Frühstück? Im Wooden Rooster gibt es delikate Crêpes in allen erdenklichen Varianten. Egal ob süß oder salzig, ob Erdbeerkuchen-Crêpe oder Crêpe mit Avocado und Bacon – man wird auf jeden Fall fündig.

The Wharf

Einfach aber gut, das beschreibt die Küche im Restaurant The Warf in Pass-A-Grille sehr gut. Das rustikale Restaurant ist bekannt für seine Fischspezialitäten, aber auch ein Chicken Ceasar Salad schmeckt sehr gut. Auf der Terrasse kann man mit Blick aufs Wasser entspannt sein Essen und vielleicht den ein oder anderen Wein oder ein Glas Bier genießen – einfach entschleunigend.

Travel Diary St. Petersburg The Wharf

Unterkünfte in St. Petersburg

Hotels sämtlicher großen Ketten sind in St. Pete vertreten. Wir nächtigen im The Vinoy Renaissance Hotel, welches ich alleine aufgrund der Lange sehr empfehlen kann. Praktisch ganz Downtown St. Petersburg lässt sich von dort aus bequem erlaufen, abends hat man die Wahl zwischen unzähligen Restaurants und Bars.

Travel Diary St. Petersburg The Vinoy Renaissance Hotel

Travel Diary St. Petersburg The Vinoy Renaissance Hotel

Travel Diary St. Petersburg The Vinoy Renaissance Hotel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.