Problemen mit Austrian Airlines

Dieses Thema im Forum "Austrian" wurde erstellt von fabox, 9. November 2012.

  1. fabox

    fabox Einsteiger

    Beiträge:
    1
    Likes:
    0
    haben unsere Tickets im Internet bei Fluge.de gekauft. Wir (ich mein Sohn 4 Jahre und 10 Monate und das Baby fast 5 Monate alt) wollten von Berlin an per Wien weiter nach Krasnodar fliegen. Der Abflug sollte um 7.20 im Berliner Flughafen und die Landung laut Ticket am 8.40 in Wien erfolgen. Am 20.07.2012 kamen wir am Flughafen Berlin Tegel an und haben wir uns beim Schalter eingecheckt. Beim Einchecken haben bekamen wir 3 Boardkarten für Flug von Berlin nach Wien. Für den weiteren Flug von Wien nach Krasnodar konnten wir nur 2 Boardkarten für mich und für meinen älteren Sohn erhalten, da Problemen beim ausdrucken von der Boardkarte für meinen 5 monatigen Sohn auftrat. Auf meine Frage, ob es beim Umsteigen in Wien Probleme geben können, hat die Kollegin nach Wien angerufen und mich versichert, dass in Wien die Kollegen schon Bescheid wissen, dass wir uns durchgecheckt haben und es keine Komplikationen geben wird. Wir sollten unsere dritte Boardcarte am Schalter in Wien bekommen. Das beweist, dass die Austrian Airlines´ Mitarbeiter in Wien informiert waren, dass eine Frau mit einem Kind und einem Säugling einen Anschlussflug hat. Da die Abflugzeit auf 10 Minuten verschoben wurde, reduzierte sich die Anschlusszeit. Die Landung erfolgte nicht am 8:40, wie es auf meinem Ticket stand, sondern am 9.09, was heißt ca. 30 Minuten später. Da der Flieger nach Krasnodar in ca. 40 Minuten starten sollte, habe ich mich soweit es möglich war, beeilt. Es vergangen noch ca. 7 Minuten, bis ich mit anderen Passagieren das Flughafengebäude mit dem Schattlebus ankam, weil der Busfahrer wartete, bis alle Passagieren im Bus Platz nahmen. Zuerst musste ich mich bei der Sicherheitskontrolle kontrollieren lassen, wofür ich die Babytrage absetzen, mich und meine Kinder ausziehen , Laptop auspacken, Babygetränke zeigen sollte. Da musste ich zu Passkontrolle, wo auch eine Warteschlange stand, bei Passkontrolle ausweisen. Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass die Mitarbeiter der Fluggesellschaft waren informiert, dass der Flug von Berlin-Tegel Verspätung hat. Um die benötigte G-Ebene zu erreichen, mussten wir zweimal die Rolltreppe fahren. Ich wusste nicht, wo sich das Gate 37 befindet. Wir gingen erst durch die Dutty Free Geschäfte Zone. Um das Gate rechtzeitig zu erreichen, müsste ich mit zwei Kindern wahrscheinlich eine vergleichbare Leistung mit einem Sportler zeigen, also rennen. Das konnte ich mit einem Baby nicht. Wir liefen der Gang weiter, wo ich nur sehen konnte, dass hier zu Gate 1-16 geht. Mein Gate war gar nicht in der Reichweite meiner Augen. Als endlich mein Gate erreicht habe, fragte ich die Frau an Schalter, ob das Gate schon auf hat. Darauf wurde ich aufgefordert zu warten, ohne dass jemand auf meine Boardkarte geschaut hat. Nach einer Weile habe ich mich nochmal auf die Mitarbeiter am Schalter gewendet und mein e-Ticket gezeigt, da es mir merkwürdig schien, dass niemand sich für mich interessiert, obwohl die Anschlusszeit knapp war. Der Kollege stellte fest, dass mein Flieger schon abgeflogen ist und sollte zum Service-Center gehen.
    Im Service-Center traf ich Superviser, die ganz entspannt mir mitteilte, dass am diesen Tag keinen andren Flug nach Krasnodar gibt und es meine Schuld ist, dass ich das Gate nicht rechtzeitig erreichen konnte. Die Kollegin setzte mich in Kenntnis, dass die Fluggesellschaft dafür keine Verantwortung tragen will und ich die Kosten selber übernehmen muss und ging fort. Nach ihrer Aussage war mein Gepäck in der Gepäckzentralle, was beweist, dass die Anschlusszeit zu knapp war. Nach ca. 1 Stunde auf meine Anforderung kam sie wieder und empfiehl mir zurück nach Berlin zu fliegen, da die Maschinen in den nächsten Tagen überfühlt waren. Auf meine Erwiderung, dass es nicht mein Reiseziel ist, hat sie gesagt, dass mir gar nicht übrig bleibt, als 185 Euro pro person zu zahlen und auf ein Wunder warten, dass eventuell ein andrer Passagier morgen zu spät zur Anfertigung kommt. Nebenbei hat sie erwähnt: falls ich mich anders entscheiden soll, verliere ich meinen Rückflug auch, weil das System so programmiert ist. Ich war der Gleichgültigkeit der Kollegen ausgesetzt und wusste nicht was ich weiter machen soll. Auf Auskunft der Mitarbeiter habe ich erfahren, dass ich Babynahrung, das Essen für meine Kinder im Kaffee sowie Unterkunftsmöglichkeit im Flughaffenshotel auf meine Kosten bekommen kann. Andersgesagt sollte ich meine und Bedürfnisse meiner Kinder selber finanzieren. Verstanden, dass mir nicht anders übrig bleibt, habe ich das 185 X 2 in die Kasse bezahlt und ins Hotel gegangen, wo ich für 100 Euro für Übernachtung ohne Frühstück bezahlt habe. Nach Aussage der Kollegen stand ich auf Warteliste und sollte nächsten Tag 21.07.2012 versuchen zu fliegen. Dafür bekam ich drei Boardkarten. Nächsten Tag früh, stand ich am Schalter 26 und musste erfahren, dass ich keine Chance habe, mit dem Flieger zu fliegen. Ich bemerkte, dass ich nicht alleine war, die keinen Platz hatte. Drei Menschen mit Boardcarten standen auch am Schalter und stellten die Frage, warum bekommen keinen Platz, wenn sie solche bezahlt haben. Sie wurden von Personal aufgeklärt, dass es die Politik der Fluggesellschaft sei, mehr Plätze zu verkaufen, als es gibt. Um den Flieger voll zu bekommen für den Fall der Fälle, wenn jemand die Buchung zurückgibt, werden mehr Plätze verkauft als vorhanden sind. Ich bekam wieder 3 Boradkarten für 22.07. und ging ins Hotel. Nächsten Tag wiederholte sich die Situation wieder: es gab wieder noch drei Menschen, die mitfliegen wollten. Sie wie ich bekamen aber keinen Platz, weil die Maschine voll war. Ich ging wieder ins Hotel. Am 23.08. früh starteten wir 4. Versuch unser Reiseziel zu erreichen. Dabei habe ich festgestellt, dass es gar nicht möglich war in der angegebenen Zeit das Gate 37 mit zwei Kindern rechtzeitig zu erreichen. Völlig kraftlos mit zwei Kindern, ein von denen krank geworden war, saß ich endlich im Flieger. Unser Aufenthalt in Wiener Flughafen hat mir ca. 800 Euro gekostet.
    Nach vielen Schreibungen mit der Fluggesellschaft habe die Antwort bekommen, dass ich rechtzeitig am Gate gewesen sein sollte und mich wieder entfernt haben sollte. Deswegen soll ich die Ausrufung nicht gehört haben. Bin ich also sebst schuld, dass das Boarding verpasst habe.
    Wie gesagt ich hatte 41 Minuten Zeit. Da nach der Landung der Flieger nach Krasnodar um 9:50 starten sollte, sollte der Boarding –Schalter schon vor ca. 30 Min. vor Abflug auf haben. D.h. ich sollte um 9:15 schon am Schalter gewesen sein… Das war gar nicht möglich, in 6 Minuten den langen Weg zu schaffen!
    Was sagt ihr, habe ich eine Chance meine Recht zu bekommen? Was kann man da überhaupt tun?
     
  2. reiner

    reiner Platinum Member

    Beiträge:
    1.387
    Likes:
    2
    Sehr traurig die Geschichte, ich würde einen Fachanwalt aufsuchen, der dann alles regelt.
     
  3. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Probleme

    Ich denke auch, daß sich ein Experte Deines Problems annehmen sollte.
     
  4. EmoHunter

    EmoHunter Diamond Member

    Beiträge:
    2.580
    Likes:
    0
    Wo bist du in Wien gelandet im Skylink oder beim alten?
    Wie viele Min waren genau zweit zwischen Ankunft mit den Bus und Abflug?
     

Diese Seite empfehlen