Reminder: Miles & More wird umsatzbasiert

Fluggastrechte habe ich anspruch auf Entschädigung

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Miles & More wird umsatzbasiert – das haben sicherlich alle von Euch mitbekommen. Da seit der Ankündigung Ende 2017 jedoch schon einige Monate vergangen sind und der Stichtag nun unmittelbar bevorsteht haben wir hier einen kleinen Reminder.

12. März 2018: Miles & More wird umsatzbasiert

Ab Morgen werden die Prämienmeilen bei Miles & More nicht mehr wie bisher nach Buchungsklassen, sondern nach dem Ticketpreis berechnet. Die Statusmeilengutschrift bleibt unverändert. Diese Änderungen gelten jedoch nur, wenn man sein Ticket über einen direkten Buchungskanal von Lufthansa, Swiss, Austrian Airlines, Eurowings oder Brussels Airlines erwirbt. Solltet Ihr Euer Ticket über ein Reisebüro kaufen, bestimmt der Ticketstock wie die Prämienmeilen berechnet werden. Das neue Berechnungsmodell für die Prämienmeilengutschrift gilt für Flüge mit den folgenden Airlines, sofern die Tickets von Lufthansa, SWISS, Brussels, Austrian oder Eurowings ausgestellt wurden:

  • Lufthansa, SWISS, Austrian Airlines, Brussels Airlines, Eurowings
  • Miles & More Partner: LOT, Croatia Airlines, Adria Airways, Air Dolomiti
  • Star Alliance Airlines: UNITED, Air Canada

Miles & More wird umsatzbasiert

 

Das neue Modell im Detail

Das Berechnungsmodell für die Prämienmeilengutschrift sieht wie folgt aus:

Grundlage für die Gutschrift ist der Ticketpreis und Zuschläge, die von der Airline erhoben werden. Die Steuern sind nicht relevant. Pro ausgegebenen Euro erhält man grundsätzlich 4 Prämienmeilen gutgeschrieben. Als Frequent Traveler, Senator oder HON Circle Member erhält man auf Flügen mit Lufthansa, SWISS, Austrian Airlines, United Airlines, Air Canada, LOT Polish Airlines, Croatia, Adria Airlines, sowie Air Dolomiti 6 Prämienmeilen pro Euro. Bei Eurowings, Brussels Airlines und weiteren Miles & More Partner Airlines gibt es als Statuskunde 5 Prämienmeilen pro Euro.

Wie sich die neue Berechnung in der Realität auswirkt, zeigen wir anhand eines Beispielfluges von Wien nach Hongkong in der Business Class. Bisher würde man für dieses Routing 12.710 Prämienmeilen erhalten, mit Executive Bonus sind es 15.886.

Miles & More wird umsatzbasiert - Beispiel

Für die Prämienmeilengutschrift ab Morgen sind nur noch der Ticketpreis und die internationalen Zuschläge relevant:

Miles & More wird umsatzbasiert Beispiel

Die Grundlage für die Berechnung ist also 1.257 Euro. Als Miles & More Basic Kunde erhält 5.028 Meilen und ab dem Frequent Traveler Status gibt es 7.542 Meilen.

 

Miles & More wird umsatzbasiert – Fazit

Wie man sieht fällt die Prämienmeilengutschrift bei günstigen Angeboten in der Business- und First Class nun deutlich geringer aus als zuvor. Bei etwas teureren Tickets auf der Kurzstrecke kann es jedoch durchaus sein, dass man etwas mehr Meilen erhält als zuvor. Sollte man sehr teure Business Class Tickets buchen, beispielsweise Berlin-New York für 2.786 Euro in der P-Klasse, erhält man auch mehr Meilen als bisher. Gerade jedoch im Hinblick auf gute Business Class, bzw. First Class Angebote sind die Änderungen alles andere als positiv.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.