Review: Middle East Airlines Business Class Kairo – Beirut

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Da Qatar Airways zur Zeit nicht nach bzw. von Kairo fliegt, kam ich in den Genuss die Middle East Airlines Business Class auszuprobieren. Middle East Airlines ist der Homecarrier des Libanons und Mitglied der Skyteam Allianz.

Middle East Airlines  Business Class – Der Check in

MEA fliegt vom neu renovierten Terminal 2 in Kairo ab. Dieser ist besser als das alte Terminal 1, aber viel ist trotzdem nicht geschehen. Abgesehen davon, dass ich 5 Mal durch die (m.E. nicht gerade sichere) Sicherheitskontrolle musste, und jedes Mal dort die Schuhe ausziehen musste, und die Sicherheitsleute nur drei Wörter auf Englisch beherrschen: „Ticket, Passport, Shoes“ im Army Befehlston, ist alles beim Alten geblieben. Zusammengefasst: Nicht schön.

Middle East Airlines  Business Class Check In
Checkin – sorry für die schlechte Bildqualität

Das Ganze Disaster geht schon nach der 1. Sicherheitskontrolle los, beim Checkin. Irgendwie kümmert sich da niemand um mich, denn obwohl es 4 Schalter gibt, sind nur 2 geöffnet und alle fliegen heute irgendwie Business Class (diese heißt bei MEA „Cedar Class“). Ich muss jedenfalls geschlagene 15 Minuten warten bis irgendwas passiert. Freundliche Begrüßung ? Nein, die gibt es nicht. Wortlos Pass angesehen, wortlos Bordkarte ausgedruckt, wortlos eine Loungekarte in die Hand gedrückt. Da gibt es doch noch Luft nach oben.

Zwei Sicherheitskontrollen später und was weiß ich wie viel „Passport“ Kontrollen von den Herren in Weiß, suche ich mir den Weg zur Lounge. Der Weg dahin ist alles andere als einfach zu finden. Irgendwann erreiche ich dann Schilder, die auf zwei Lounges hinweisen. Vor mir eine Mastercard Contract Lounge (Name habe ich vergessen), und rechts oben die „Saudia AlFoursan Lounge“, eine Skyteam Lounge. Ah ja, MEA= Skyteam, also muss ich da hin. Weit gefehlt! Ich bin da nicht erwünscht. Abgelesen vom Zettel: „Sorry, Sir, MEA Passengers are not allowed to use the Saudi Arabian Lounge these days. We apologize for any inconvenience“ Auf Nachfrage kam der selbe Satz noch einmal und ich wackelte nach unten. Mir schwante nichts Gutes.

Middle East Airlines  Business Class Lounge in Kairo
hier kommst du net rein – Saudia Lounge

Middle East Airlines – Die Lounge

Und ich sollte recht behalten: Die andere Lounge ist ein Loch! Fast so schön, nein eigentlich noch schöner als Kairo Terminal 1! Ein Disaster: Ein paar Sessel und Sofas wurden in irgendeine Ecke des Airports gestellt und daraus wurde dann die tolle Vertragslounge!

Mal davon abgesehen, dass die Lounge nicht sauber war, wurden die Sachen ohne Kühlung am Büffet präsentiert. Dementsprechend habe ich mir nur die abgepackten Sandwiches und eine Mirinda gegönnt. Der Kaffee war ungenießbar. Alles andere sah schon leicht „angegriffen“ aus. Obwohl man einen Blick auf das Vorfeld hatte, war die Atmosphäre alles andere als schön. Das Wifi funktionierte nur hier und da in der Lounge. Nach 30 Minuten bin ich dann schließlich – und einer erneuten Sicherheitskontrolle – ans Gate gegangen. Dort sah es zumindest sauberer aus, als in der Lounge.

„One Mile at a time“ hat schon mal ein genaueres Review geschrieben.

Meines Erachtens kommt die Lounge hier zu gut weg, sie war zumindest bei meinem Besuch sehr unterdurchschnittlich.

 

Middle East Airlines – Das Boarding und das Willkommen

Meine Güte war das ein Chaos. Erst mal gab es keine Durchsage, dann stellt sich halt man sich in die Schlange und geht dann irgendwann an Bord. „SkyPriority“ – sowas gibt es da nicht. Jeder hat Priority, jeder kann dann an Bord gehen, wenn der Gate Agent gerade richtig rumschreit. Herrlich! Nicht besser und schlechter als im alten Domestic Terminal, als „Hurghada“ oder „Sharmelsheikh“ in die Runde geschrien wurde.

An Bord des A320-200 dann eine schöne Atmosphäre. Nachdem ich begrüßt wurde ging ich zügig zu meinem Platz und es gab sehr schöne Recliner Sitze (2-2 Konfiguration  in der Business Class, 6 Reihen). Die Reihen füllten sich und es gab einen Welcome Drink und heiße Tücher. Ich wählte Orangensaft. Danach das obligatorische Angebot an Zeitschriften und Zeitungen. Der Kapitän meldete sich kurz und erklärte die Flugroute.

Middle East Airlines Business Class Welcome DrinkDas Sicherheitsvideo von MEA ist auch eines der hippen Videos, die immer mehr Airlines für sich drehen lassen, um die Aufmerksamkeit der Passagiere zu erhöhen. Eine nette Sache.

Während des Fluges wurden kurze Filmchen gezeigt: Just Laughs, Werbung oder auch die Flightmap.

Middle East Airlines Business Class – Der Flug und Service

Nach dem Start ging es zügig mit dem Service los. Vom Trolley gab es nun die Tabletts mit dem Essen, richtigem Besteck und als Getränke wurden Tee oder Kaffee gereicht, es wurden aber auch andere Getränke auf Wunsch serviert. Als Hauptgericht waren Shrimps und Beef wählbar. Ich entschied mich für die Shrimps und eine Tasse Tee. Hier fiel mir auf, dass das Prozellan, was MEA nutzt, durchaus sehr modern und stylish ist. Besonders die Teelöffel fand ich faszinierend. Der Service der Damen war sehr aufmerksam, wenn auch nicht besonders persönlich. Die Herren Flugbegleiter sah man nicht, denn das Arbeiten übernahmen die Damen.

Die Landung erfolgte fast pünktlich in Beirut. Das Deboarding erfolgte sehr geordnet, da zuerst die Cedar Class Gäste aussteigen konnten – der Vorhang wurde zugezogen und eine Flugbegleiterin positionierte sich direkt an diesem – und dann erst die Economy.

Übersicht

Checkin

Lounge

Sitz

Service

Essen

Getränke

Entertainment

Gesamteindruck

Fazit

Middle East Airlines liefert ein durchaus solides Bordprodukt ab und man kann getrost einen Flug von einer guten Stunde aushalten. Vorteile sind bestimmt die Sitze und das Catering. Nachholbedarf besteht im Service und ganz bestimmt in den Checkin Facilities und der Lounge in Kairo.

3.4

Kommentare

  1. Dominik sagt

    Die Saudia Lounge geht wohl nicht mehr weil MEA für Qatar fliegt, da spielt dann wohl die Allianz keine Rolle mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.