Urlaub ohne Quarantäne auf Madeira

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Die Atlantikinsel Madeira ist aktuell das sicherste Weihnachtsziel in Europa. Zu diesem Ergebnis kommt die Internetplattform „European Best Destinations“. Auch der Portugalspezialist OLIMAR Reisen empfiehlt einen sorgenfreien Urlaub auf Madeira. Die COVID-19-Fälle sind niedrig und bei der Rückreise droht keine Quarantäne. Dank milder Temperaturen können Urlauber sich viel draußen bewegen und Madeiras Dörfer und Gärten sowie die Hauptstadt Funchal im weihnachtlichen Glanz entdecken.

Bereits im November beginnen auf Madeira die umfangreichen Vorbereitungen für die Weihnachtszeit. Auf der gesamten Atlantikinsel werden bunte Lichter angebracht, leuchtende Skulpturen aufgestellt und Weihnachtsbäume dekoriert. Am 1. Dezember ist es dann soweit: Feierlich wird die Weihnachtszeit eröffnet und die vielen kleinen Regionen verwandeln sich in magische Orte, die jedem Besucher ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Besonders die Hauptstadt Funchal glänzt mit einer faszinierenden Straßendekoration.

Weihnachtsmarkt und Krippenschau  

An vielen Orten stehen traditionelle Weihnachtskrippen, eine der schönsten befindet sich auf dem zentralen Platz der Avenida Arriaga in Funchal, wo auch kleine Konzerte von Volksgruppen und Kinderchören geplant sind. Entlang der Avenida Arriaga bis zur Kathedrale findet auch der Weihnachtsmarkt von Funchal statt, der zu den schönsten in ganz Europa zählt.

Mehr: Liste der Corona-Risikogebiete erneuet erweitert

Madeira
(c) APM

Silvesterfeuerwerk der Superlative

Legendär ist auch Madeiras Feuerwerk zu Silvester: Es dauert acht Minuten und wird von verschiedenen Punkten zu Land und zu Wasser gezündet. Am besten zu sehen ist das Feuerwerk von der Dachterrasse eines Hotels in Funchal oder von einem Aussichtspunkt hoch über der Stadt. Einen schönen Blick auf das Silvester-Spektakel genießen Besucher ebenso am Hafen von Funchal.

Pünktlich zum Jahreswechsel ertönt ein Hupkonzert der Schiffe, die im Hafen vor Anker liegen. Parallel dazu startet das Feuerwerk in unzähligen Farben und Formationen. Beendet wird das Spektakel mit dem Läuten der Glocken. Traditionell isst man in Portugal mit jedem Glockenschlag eine Rosine. Jede der zwölf Rosinen steht für einen Wunsch oder einen guten Vorsatz, den man sich für die kommenden zwölf Monate vornimmt.

Zahlreiche Hotels auf Madeira bieten derzeit für Aufenthalte über die Weihnachtsfeiertage Rabatte von bis zu 40 Prozent an.

Einreiseregelung auf Madeira

Madeira ist nach wie vor ein Reiseziel mit geringen COVID-19-Fällen. Dennoch gelten auch hier Hygiene- und Abstandsregeln. Das Tragen von Alltagsmasken ist in der Öffentlichkeit vorgeschrieben, wenn kein ausreichender Abstand eingehalten werden kann. Geschäfte, Restaurants und Freizeiteinrichtungen haben geöffnet, auch wenn hier weniger Menschen als zuvor zugelassen sind. Bei der Einreise muss ein Negativtest vorliegen, der nicht älter als 72 Stunden vor Abflug ist. Am besten man nimmt diesen direkt von zuhause mit. Alternativ können sich Reisende kostenfrei am Flughaften testen lassen und müssen, bis das Ergebnis vorliegt, im Hotel verweilen. Im Falle eines positiven Tests, folgt eine Quarantäne für die Person und Mitreisende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.