Diese Änderungen wünschen sich Reisende, wenn die mit Aufgabegepäck reisen

Reisen mit Aufgabegepäck

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Gemeinsam mit BAGTAG haben wir kürzlich eine Umfrage durchgeführt, die das Stimmungsbild von Reisenden hinsichtlich Flügen mit aufgegebenen Gepäck erfasst. Die Umfrage mit knapp 1.500 Teilnehmern präsentiert die Bedenken von Passagieren hinsichtlich Aufgabegepäck gegenüber Handgepäck und stellt Wünsche von Fluggästen vor, wie Fluggesellschaften das Reisen mit Aufgabegepäck angenehmer gestalten können.

Das große Problem: Wartezeit

Über die Hälfte der befragten Reisenden legen zwischen sechs und 30 Flugreisen pro Jahr zurück, 12 Prozent der Befragten sogar noch mehr. Lediglich 38 Prozent gaben insgesamt an, dass Sie diese Flugreisen mit aufgegebenen Gepäck zurück legen würden. Der Grund für die Zurückhaltung was das Einchecken von Koffern angeht ist einfach zusammenzufassen: Die Wartezeit, sei es am Check-In-Schalter oder am Gepäckband. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass 66 Prozent der Teilnehmer den Priority Check In bei ihrem Flügen nutzen können, wird deutlich, dass es hier im Handling des Situation deutliches Verbesserungspotenzial gibt. Hinzukommt die Sorge, ob das Gepäck zur selben Zeit wie man selbst am Zielort tatsächlich auch ankommt analog wie die Tatsache, dass eingechecktes Gepäck bei den meisten Airlines extra kostet.

Reisen mit aufgegebenen Koffer ist dennoch angenehm

Gleichwohl geben die Teilnehmer klar an, dass die Flugreise ohne einen Handgepäckkoffer, jedoch mit eingecheckten Gepäck durchaus angenehm ist. So heben sie besonders hervor, dass das Boarding, das Aussteigen aus dem Flugzeug am Zielort und die Sicherheitskontrolle unkomplizierter ist.

Reisen mit Aufgabegepäck

Mehr Transparenz & Zeitersparnis

Die Umfrage zeigt, dass Passagiere sich durchgängig eine transparente Informationspolitik wünschen. Die beliebteste Lösung, wie man die Bedenken bzw. die Frustration über Reisen mit Aufgabegepäck aus der Welt schaffen kann, man Echtzeitinformationen über den Status des eingecheckten Gepäckstücks über das Smartphone abrufen kann. So haben Passagiere im Blick, ob der Koffer am Abflug-Airport bereits verladen wurde. Bei Ankunft würden die Befragten gerne sehen, ob der Koffer bereits ausgeladen und auf dem Weg zum Gepäckband, oder noch im Flugzeug ist.

Außerdem wären die Umfrageteilnehmer dazu bereit schon zu Hause ihren Koffer mit einem digitalen Gepäckanhänger zu versehen, wenn sie dadurch die Schlangen und die Wartezeit am Flughafen umgehen können. Eine weitere Option für die Befragten ist zudem, dass man während der Buchung Priority-Services wie einen bevorzugten Check-In oder eine bevorzugte Gepäckausgabe hinzubuchen kann.

Zwei Drittel der Befragten sind bereit extra zu zahlen

Während 32 Prozent der Teilnehmer angaben, dass sie nicht bereit sind für ein angenehmeres Reisen mit Aufgabegepäck mehr zu zahlen, sieht dies der Rest anders. So wären Sie bereit die folgenden Beträge pro Flug extra auszugeben, wenn sie so ein stressfreieres Reiseerlebnis hätten:

  • 1€ – 5€: 12 Prozent
  • 6€ – 10€: 17 Prozent
  • 11€ – 20€: 18 Prozent
  • 21€ – 30€: 10 Prozent
  • 30+: 7 Prozent

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.