Behinderte in der FIRST? NEIN!

Dieses Thema im Forum "Business & First Only" wurde erstellt von Alpenmilch, 9. Oktober 2012.

  1. Alpenmilch

    Alpenmilch Gold Member

    Beiträge:
    515
    Likes:
    0
    Intensiv wurde ja bereits das Thema diskutiert, ob Kinder in der FIRST reisen dürfen.
    Zusammenfassend kann man wohl sagen, dass die Mehrheit der Voristen dies nicht mag,
    weil von Kindern oft Störungen und Lärm ausgehen.

    Wie sieht es mit Behinderten aus?

    Ein 16-Jähriger wollte mit seinen Eltern in einem Flugzeug der AA in der FIRST Platz nehmen.
    Dies wurde ihm verwehrt. Er hat Trisomie 21, manche nennen ihn "mongoloid".

    Wie ist die Meinung hier im Vorum dazu?


    http://www.vivrefm.com/infos/lire/534
     
  2. thiago

    thiago Gold Member

    Beiträge:
    554
    Likes:
    9
    Letztendlich sind es zahlende Kunden, die ein Anspruch auf Beförderung haben - egal ob Kinder oder Behinderte. Das erinnert mich schon fast an Selektierung a lá Mengele. Letztendlich sind das Sachen, mit denen man Leben muss. Im normalen Leben wird man damit auch konfrontiert. Also warum nicht auch im Flieger? Und Kinder oder T21-Paxe in der F sind ja auch nicht die Regel. Ich persönlich würde schreiende Kinder oder grunzende T21er auch abtörnend finden und deswegen habe ich immer meinen Gehörschutz am Mann. Da muss man durch - wie im Alltag auch. Daher finde ich so eine Regelung menschenverachtend.
     
  3. Hannah02

    Hannah02 Co-Pilot

    Beiträge:
    47
    Likes:
    0
    Sehr einfühlsam formuliert. :shock:

    Aber Deinem abschließendem Statement stimme ich zu: Ich finde das auch menschenverachtend.
     
  4. thiago

    thiago Gold Member

    Beiträge:
    554
    Likes:
    9
    @Hannah: Ich habe ja auch nur das Kind beim Namen genannt und sicherlich denken viele in so einem Moment ähnlich. Aber das wäre ja auch nur der Extremfall. Viele sog. "Mongoloiden" verhalten sich völlig normal und sind eher ruhig. Und wenn das in diesem Falle der Fall war, dann wäre die Nichtbeförderung doppelt schlimm und man könnte AA unterstellen, dass man den anderen Paxen nicht das Gesicht oder einfach nur die Anwesenheit eines Behinderten zumuten wollte.
     
  5. reiner

    reiner Platinum Member

    Beiträge:
    1.387
    Likes:
    2
    Ich finde das Verhalten von AA schon recht unverschämt. Bisher waren die USA hinsichtlich des Umgangs mit Behinderten für mich immer ein Vorbild.
     
  6. Bali08

    Bali08 Diamond Member

    Beiträge:
    4.170
    Likes:
    203
    Die Airline ist ja ohnehin verpflichtet, zu überprüfen, ob die Mitnahme von Paxen möglich ist oder nicht. Wenn da schon am CI Schalter ein epileptischer Anfall auftritt, wird sie sich das überlegen.
    Aber allein wegen einer Behinderung den Pax abzuweisen geht gar nicht. Wo sollte man da denn anfangen?
    Ein Arm fehlt, geht, zwei Beine fehlen, geht nicht?
    Ich hab selbst schon bei SQ in F einen Schwerbehinderten (ohne Beine) vor mir sitzen gehabt. Hat nicht mehr gestört als jeder andere auch.
     
  7. Alpenmilch

    Alpenmilch Gold Member

    Beiträge:
    515
    Likes:
    0

    http://www.express.de/panorama/angeblic ... 81288.html
     
  8. crachit75

    crachit75 Bronze Member

    Beiträge:
    152
    Likes:
    0
    Was soll denn diese sch... Diskussion hier? Jeder hat ein Beförderungsrecht, solange nichts gegen die Person vorliegt, egal welche Hautfarbe, Religion, sexuelle Orientierung, Gesundheitsgrad (auch hier mag es Ausnahmen geben, wenn das Allgemeinwohl gefährdet sein mag), etc. Alles andere ist ein Verstoß gegen die internationalen Übereinkommen gegen Diskriminierung welcher Art auch immer.

    Die Frage überhaupt zu stellen, ob mir ein Behinderter im Flieger gegenübersitzen darf, soll oder wie auch immer, finde ich ein Unding. Dies sollte heute selbstverständlich sein. Ich hatte mal auf einem Thai-Flug von ZRH nach BKK in C einen schwerstbehinderten neben mir, der von Zeit zu Zeit Hilfe brauchte (Sachen aus den Ablagen holen, etc.). Ich hatte eine bessere Unterhaltung mit dieser Person als mit vielen anderen Flugbekanntschaften, ganz gleich ob behindert oder nicht.
    Heute auf der LH904 ist hinter mir ein chinesisches Pärchen gesessen, welchen extremst aus dem Mundraum gestu.... hat (Karies lässt grüßen), sollen die nun auch ausgeschlossen werden, nur weil sie nicht der Norm entsprechen?

    crachit75
     
  9. ExtremeHon

    ExtremeHon Platinum Member

    Beiträge:
    1.723
    Likes:
    34
    Eine dämlichere Aussage kann man kaum tätigen!
     
  10. somkiat

    somkiat Diamond Member

    Beiträge:
    3.995
    Likes:
    0
    Vermutlich Vorumsbruder raksa , braucht aber an sich immer Hilfe .
     
  11. Sire83

    Sire83 Diamond Member

    Beiträge:
    3.777
    Likes:
    5
    Airberlin-Barrieren:
    Die russische Delegation, darunter acht Rollstuhlfahrer, wollte von Moskau nach Düsseldorf fliegen, um an der Veranstaltung 'Barrierefreie Welt für Behinderte' teilzunehmen.
    Der Kapitän nahm mit Hinweis auf eine Dienstvorschrift aber nur zwei Rollstuhlfahrer mit.
    Peinlich: Die Russen hatten einen Monat vor Abflug die Gruppe angemeldet und grünes Licht bekommen.
    Ein Missverständnis, so Airberlin.
    http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/a ... 29880.html
     
  12. Bali08

    Bali08 Diamond Member

    Beiträge:
    4.170
    Likes:
    203
    Ca. 850 deiner posts lauten so oder ähnlich.
    Eigene Beiträge mit Sinngehalt: Leider Fehlanzeige.
    Irgendwie tut mir Leid, wer nur an anderen Beiträgen herummäkelt und selbst nichts zu sagen hat.
    Wer dann noch sooo einen Nickname benötigt....
     
  13. ExtremeHon

    ExtremeHon Platinum Member

    Beiträge:
    1.723
    Likes:
    34
    :lol: :lol: :lol:
     
  14. Bali08

    Bali08 Diamond Member

    Beiträge:
    4.170
    Likes:
    203
    Tja, schon wieder nichts mit Substanz.
     
  15. Montblanc001

    Montblanc001 Pilot

    Beiträge:
    81
    Likes:
    0
    Mir war bis dato lediglich bekannt das sowohl LH, als auch BA im upper deck der 747 keine Paxe mit körperlichen Beeinträchtigungen dulden.
    Der Grund ist leider auch nachvollziehbar: Die Treppe im Notfall.
     
  16. miles-and-points

    miles-and-points Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    48.788
    Likes:
    0
    Einschränkungen für Behinderte?

    Das ist m.W. sogar vorgeschrieben.
     
  17. maccaroni1to5

    maccaroni1to5 Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    3.880
    Likes:
    226
    Falls, sollte dies aber nur auf gehbehinderte Menschen zutreffen und nicht auf sämtliche körperliche Beeinträchtigungen. Ich denke doch, dass ein fehlender Arm nicht unbedingt das "runterlaufen" beeinträchtigt.

    Davon abgesehen, ist diese Regel, sofern sie denn existiert, auch nicht ganz logisch. Zum Einen wird auch am upper deck eine Rutsche im Notfall "geöffnet" (oder denkst Du ernsthaft, dass man erst mal warten muss, bis die F Paxe das upper deck über die Treppe verlassen haben, bevor C und Y rutschen "darf") und falls das Flugzeug über eine "normale" Fluggasttreppe verlassen werden muss (weil der Notfall eben nicht sooo schlimm ist), sehe ich hier keinen großen Unterschied zu der Treppe im Upper Deck.
     
  18. Alpenmilch

    Alpenmilch Gold Member

    Beiträge:
    515
    Likes:
    0


    FIRST-Passagiere, egal ob behindert oder nicht, sollten doch wohl im Notfall auch bevorzugt, wie beim Boarding, beim Check-In, bei der Sicherheitskotrolle, behandelt werden.
     
  19. philw

    philw Silver Member

    Beiträge:
    302
    Likes:
    0
    Ich hoffe Du hast Deinen Sarkasmus Smily nur vergessen...
     
  20. Montblanc001

    Montblanc001 Pilot

    Beiträge:
    81
    Likes:
    0
    Auch wenn Du es nicht glauben magst, es gibt in der Tat Notfälle bei denen man nicht rutschen muss.
    Aber egal. Ist eh eine beschissene Diskussion.
     

Diese Seite empfehlen