Berlin prüft Pläne für US-Kontrollen an deutschen Flughäfen

Dieses Thema im Forum "Airports & Lounges" wurde erstellt von gospodar, 29. September 2014.

  1. gospodar

    gospodar Platinum Member

    Beiträge:
    1.943
    Likes:
    336
    Amerika-Reisende kennen die strengen Blicke und Fragen der Grenzbeamten an US-Flughäfen. Das Einreise-Prozedere könnte an den Abflughafen verlagert werden. Aber deutsche Behörden sind skeptisch.


    Der «Spiegel» berichtet unter Berufung auf das Berliner Innenministerium, dass schon heute rund 40 Bedienstete des US-Heimatschutzministeriums in Deutschland tätig seien. Sie würden aber lediglich an «einigen deutschen Flughäfen» die Luftfahrtunternehmen «beraten»:)lol:) und Passagiere «auf freiwilliger Basis»:)lol:) befragen. Hoheitliche Tätigkeiten übten die US-Bediensteten diesen Angaben zufolge nicht aus.

    Laut «Spiegel» gibt es allerdings auch Berichte, dass die US-Beamten an europäischen Flughäfen ihre Befugnisse überschreiten. Sie stellten «regelmäßig Anfragen zu personenbezogenen Daten und Ereignissen, die nicht US-Abflüge betreffen»,:)shock:) zitiert das Magazin aus einem Schreiben der Lufthansa an das Bundesinnenministerium. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff habe angekündigt, das Gebaren der US-Grenzschützer auf deutschem Boden zu überprüfen.

    Siehe auch SPIEGEL,# 40, vom 29.09.2014, ab Seite 33 ff ("Unter den Wolken").

    http://www.airliners.de/berlin-plaene-us-kontrollen-flughaefen/33724

    Quelle: airliners.de /Quelle: DER SPIEGEL vom 29.09.2014

    Zusatz: In Klammern eingefügte Smileys stellen die Meinung des TO dar und stehen nicht in den zitierten Ursprungstexten
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. September 2014

Diese Seite empfehlen