Lufthansa setzt bei Touristikzielen nicht nur auf Eurowings

Dieses Thema im Forum "Lufthansa" wurde erstellt von gospodar, 4. Dezember 2014.

  1. gospodar

    gospodar Platinum Member

    Beiträge:
    1.943
    Likes:
    337
    Lufthansa schickt die Eurowings als Billigflieger auf die Langstrecke. Gleichzeitig setzt der Kranich selbst auf eine Flotte dicht bestuhlter Langstreckenflugzeuge. Was sich vielleicht verwirrend anhört, muss kein Widerspruch sein.

    Die Lufthansa sieht im interkontinentalen Privatreiseverkehr ein wichtiges Zukunftssegment. Doch nicht nur die jetzt angekündigte "neue Eurowings" wird dabei eine entscheidende Rolle spielen. Denn darüber hinaus hält die Kranich-Airline daran fest, auch unter eigenem Namen touristische Langstreckenziele anzubieten.

    Während im Rahmen des Eurowingsumbaus quasi als Experiment ab Ende 2015 zunächst drei gelaeste Airbus A330-200 mit je 310 Sitzen auf der Langstrecke zum Einsatz kommen sollen, gibt es für die touristischen Langstrecken unter dem Lufthansa-Label schon konkretere Pläne. Flugzeuge vom Typ Airbus A340-300 mit einer neu arrangierten Kabinenkonfiguration sollen ebenfalls zum Ende kommenden Jahres eingesetzt werden.

    Vor allem in einem Punkt unterscheiden sich die beiden Pläne allerdings deutlich voneinander. So soll die Eurowings als klassischer Low-Coster operieren, was sich auch auf die Ticketpreise auswirken wird. Im Gegensatz dazu sollen auf einigen Routen ab Frankfurt die Kosten für die Lufthansa soweit gesenkt werden, dass diese für die Fluggesellschaft noch rentabel zu bedienen sind.

    Mehr:
    http://www.airliners.de/lufthansa-touristikzielen-eurowings/34333

    Quelle: airliners.de
     
    weizenbier gefällt das.
  2. eac55

    eac55 Gold Member

    Beiträge:
    735
    Likes:
    3
    Das ganze erinnert mich an Thai - Thai Smile - Nok .
    Also Shit , Big Shit , Mega Shit .
     
  3. kuno

    kuno Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    1.472
    Likes:
    10
    Habe ich bereits ähnlich formuliert, ein hier anwesender Airbus versteht gewisse Zusammenhänge nicht.

    Eine Marke schafft sich ab. Jeder Wechsel an der Führungsspitze eines Konzerns bringt neben unnützen Marketings ein wegwischen des vorherigen Machthabers mit sich. Da werden Konfrontationen in Kauf genommen, auch wenn diese mehr kosten als jegliche mögliche vernünftige Lösung. Germanwings als new Solution, ein großer Fehler wird einfach weggewischt, Kosten verschwiegen. Diese Kosten trägt hält der Kunde, auch wenn bei der Augenwischerei näherstehende Fielvlieger bei Kamingesprächen eine gewisse Nähe, sowie Verständnis für so ein holpriges Marketing aufzeigen.
    Typisch für devote, ehemalige Statuskunden einer Firma, welche sich ohne diese zu beachten, selbst abschafft.
     

Diese Seite empfehlen