Verteilung der Taufnamen von Flugzeugen ungerecht?

Dieses Thema im Forum "Lufthansa" wurde erstellt von Jet1, 23. Juli 2015.

  1. Jet1

    Jet1 Platinum Member

    Beiträge:
    2.288
    Likes:
    85
    Ein Hinterbänkler im Deutschen Bundestag, von dem man sonst wenig hört und liest, hat das Sommerloch in der Ferienzeit genutzt, um in den Medien auf sich aufmerksam zu machen. André Hahn, ein Abgeordneter aus der Fraktion Die Linke, hat öffentlich beklagt, dass ostdeutsche Städte bei der Vergabe von Taufnamen für Flugzeuge der Lufthansa vergleichsweise selten vorkommen würden und dass von 184 Flugzeugen mit einem Taufnamen 167 nach Städten im Westen Deutschlands benannt worden seien, aber nur 17 nach Städten im Osten der Bundesrepublik.

    Lufthansa sieht das anders, hat nachgerechnet und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass von etwa 300 Flugzeugen mit Taufnamen ursprünglich 51 davon nach Städten im Osten benannt worden seien.

    https://mopo24.de/nachrichten/linker-hahn-greift-lufthansa-an-9058


    Meine Meinung dazu: Statt eine lächerliche Erbsenzählerei loszutreten, hätte der Politiker besser daran getan, sich stärker um die wirklichen Probleme im Land zu kümmern, beispielsweise der Frage nachzugehen, ob es gerecht ist, dass Nordrhein-Westfalen 21,2% aller Asylbewerber aufnimmt, Mecklenburg-Vorpommern aber nur 2,1%.

    http://www.spiegel.de/panorama/gese...asylbewerbern-auf-bundeslaender-a-994832.html
     
  2. no_way_codeshares

    no_way_codeshares Diamond Member

    Beiträge:
    3.003
    Likes:
    209
    Dieser Herr Hahn hat offenbar einen Ostkomplex.
    Ihm ist aber schon bekannt, dass es sich bei Lufthansa um ein privates Unternehmen handelt und sie ihre Flugzeuge nennen darf wie sie will, sofern das Gesetz es zulässt? Also auch "Pumuckel" oder "Erbsenzähler"!
    Dieses Problem haben sonst nur Kommunalpolitiker, die ihre Stadtwerke privatisieren sollen, dann aber lieber nur in eine private Gesellschaft unter kommunaler Führung/Mehrheit umwandeln, damit sie weiterhin in alles reinpfuschen können und glauben dies sei Privatisierung? Die Folge ist dann natürlich ein insolvenzgefährdetes Unternehmen in privater Form, das dann von der Kommune wieder gerettet und einverleibt werden muss.
    Dein Hinweis auf die ungleiche Verteilung von Asylbewerbern zwischen Ost und West ist berechtigt. In den täglichen Nachrichten sieht das ja auf Grund der vielen Brände meist anders aus. Allerdings gibt es hier auch ein merkwürdiges Gefälle zwischen Italien und Griechenland einerseits und anderen EU Staaten, wobei Deutschland aus meiner Sicht durchaus mit gutem Beispiel vorangeht.
     

Diese Seite empfehlen