Neues Sheraton Markenkonzept

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Marriott International hat seine Pläne für die Umgestaltung der Marke Sheraton Hotels and Resorts in Europa vorgestellt. Neben den aktuellen Renovierungsarbeiten an den Sheraton Hotels in Tel Aviv, Sopot und Krakau werden weitere 12 Häuser in Kontinentaleuropa so modernisiert, dass sie dem aktuellen Markenstandard entsprechen. Hinzu kommen zehn europäische Neueröffnungen im Laufe der nächsten fünf Jahre. Europaweit verfügt Sheraton Hotels and Resorts dann über mehr als 70 Häuser.

Neue Marken-Features

Zurück zu seinen Ursprüngen als Treffpunkt für Einheimische und Reisende, dieser Gedanke spielt beim neuen Sheraton-Markenkonzept eine tragende Rolle. Es setzt auf Services und Design für bessere Kommunikation und Produktivität und mehr Individualisierung. Inspiriert wurde das Konzept von Plätzen in modernen europäischen Städten wie die Piazza del Campo in Siena, der Trafalgar Square in London und die Plaza Mayor in Madrid. An diesen zentralen Orten kommen Menschen zusammen, die Stadt erwacht zum Leben.

Öffentliche Bereiche bilden daher ein zentrales Element im neuen Lobby-Design von Sheraton: Ecken, in denen man sich zusammensetzen und austauschen kann, technische Features und dazu ein Gastgeber, der einzigartige Erlebnisse ermöglicht, welche es so nur bei Sheraton gibt. Die Lobby soll als Herzstück dienen, wo sich Leute treffen, arbeiten oder entspannen können.

Sheraton Productivity Table (c) Marriott International

Die wichtigsten Design-Aspekte der neuen öffentlichen Bereiche:

  • Community Table: Ein großer Tisch, an dem Gäste arbeiten, etwas essen oder trinken und sich aufhalten können – gemeinsam oder allein. Wohl durchdachte technische Details wie Steckdosen und Ladestationen sowie individuell regulierbare Beleuchtung und abschließbare Schubladen ermöglichen Personalisierung.
  • Kabinen: Schalldichte Einzelkabinen in der Lobby als ruhiger Rückzugsort für (Video-)Telefonate – mit der Familie, Freunden oder Kollegen.
  • Community Manager: Als tragende Säule des neuen Konzepts sorgt der Community Manager dafür, dass zwischen Gästen und Einheimischen eine Art Gemeinschaftsgefühl entsteht. Er hilft bei den unterschiedlichsten Anliegen weiter, ob Reisearrangements, Technik oder Tipps zu den Angeboten in der Umgebung. Dank einer maßgeschneiderten digitalen Plattform haben Gäste die erhaltenen Services und Informationen stets griffbereit.
  • Kaffeebar: Ein überarbeitetes Hotelcafé-Erlebnis, bei dem es morgens Kaffee und Gebäck und nachmittags Craft-Bier und eine Käseauswahl gibt. Man kann sich wahlweise an der Bar oder am Tisch bedienen lassen oder nimmt sich etwas für unterwegs mit.
Coffee Bar (c) Marriott International

Auch die Gästezimmer erhalten einen neuen Look. Sie präsentieren sich als einladende, elegante Räume für den Geschäftsreisenden von heute mit gedeckten Farben, ebenerdigen Duschen und einem flexiblen Grundriss, der sich zweckgemäß zum Arbeiten oder zum Schlafen umgestalten lässt. Naturtöne und die Kombination aus festen und weichen Materialien schaffen Behaglichkeit. Kunstwerke mit lokalem Bezug vermitteln ein Gefühl für die Destination.

(c) Marriott International

Sheraton in Zahlen

Im Portfolio von Marriott International stellt Sheraton mit 450 Häusern weltweit – davon 61 in Europa – die drittgrößte Marke in Sachen Zimmerzahl dar. Darüber hinaus gilt Sheraton bei Marriott als zweit-umsatzstärkste Marke. Sheraton ist seit der Übernahme von Starwood Hotels & Resorts Worldwide im September 2016 Teil des Portfolios von Marriott International. Seither firmieren auf internationaler Ebene 21 Hotels nicht mehr unter dem Namen Sheraton, sechs davon in Europa, da sie nicht den Markenstandards entsprachen.

(c) Marriott International

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.