600,- Euro Langstrecke Entschädigung Fluggast VO auch bei Stornierung durch Kunden?

Dieses Thema im Forum "Reiserecht" wurde erstellt von Trolly, 17. Januar 2014.

  1. Trolly

    Trolly Silver Member

    Beiträge:
    473
    Likes:
    0
    Hallo,

    angenommen:
    - Zubringerflug ist für pünktlich angeschlagen
    - Fluggesellschaft teilt wegen technischem Probem Weiterflug Langstrecke mit 8 Stunden Verspätung mit, Ankunft ebenso mit 8 Stunden Verspätung.

    Stehen dem Kunden wenn er jetzt dem Flug stornieren lässt auch die 600,- Euro Entschädigung gemäß Fluggast-VO zu?

    Viele Grüße

    Johannes
     
  2. helge610

    helge610 Gold Member

    Beiträge:
    739
    Likes:
    5
    Wo ist der Umsteigeflughafen?
     
  3. xcirrusx

    xcirrusx Gold Member

    Beiträge:
    875
    Likes:
    13
    Wichtiger vorab, ist die Reise auf einem PNR gebucht und die Langstrecke nur ein Leg oder ein alleinstehender Flug?
     
  4. Trolly

    Trolly Silver Member

    Beiträge:
    473
    Likes:
    0
    Alles eine Buchungsnummer für Hinflug und auch wieder zurück.

    Storniert werden kann doch die ganze Reise hin + Zurück

    => Rückerstattung der gesamten Buchungskosten?
    => 600 Euro Erstattung gemäß Fluggast-VO?
     
  5. helge610

    helge610 Gold Member

    Beiträge:
    739
    Likes:
    5
    Wenn du wissen willst was im Verspätungsfall passiert, dann ist es unerheblich, ob der Flug stornierbar ist oder nicht.

    Die Rückerstattung des Tickets kann nicht zusätzlich zu einer Erstattung gemäß VO erfolgen.

    Nach wie vor würde ich gerne wissen an welchem Flughafen umsteigen wird.
     
  6. Trolly

    Trolly Silver Member

    Beiträge:
    473
    Likes:
    0
    Warum nicht?

    Sorry, das mit dem Umsteigeflughafen hatte ich überlesen.

    Helsiki.
     
  7. xcirrusx

    xcirrusx Gold Member

    Beiträge:
    875
    Likes:
    13
    Weil du damit keinen Schaden in Form der Verspätung erfährst, da der Beförderungsvertrag gecancelt wird. Und somit dem Vertragspartner (dir) kein Schaden durch die Airline widerfährt.
     
  8. Trolly

    Trolly Silver Member

    Beiträge:
    473
    Likes:
    0
    Schaden entsteht schon, nicht zu knapp....
    wenn anscheinend schon nicht im rechtlich verwertbaren Sinne.

    Demnach wäre die Stornierung vorab nicht klug vom Kunden?
    Oder anders gefragt:
    Welche Möglichkeit hat der Kunde, die Entschädigung zu erhalten und den Flug nicht anzutreten?
     
  9. dfw-sen

    dfw-sen Diamond Member

    Beiträge:
    6.667
    Likes:
    24
    Keine. Und das ist auch gut so.
    S
     
  10. Trolly

    Trolly Silver Member

    Beiträge:
    473
    Likes:
    0
    In wie fern unterscheidet sich dann aber die Situation mit:
    - Kunde checkt 10 Stunden vor Flug ein => wartet am Flughafen => Airline teilt technisches Defekt mit Flugverzögerung 8 Stunden mit.
    Dann hätte der Kunde im Gegensatz hierzu Anspruch auf die Entschädigung gemäß Fluggast-VO + ach auf Nichtantritt der Reise?
     
  11. helge610

    helge610 Gold Member

    Beiträge:
    739
    Likes:
    5
    Sofern die Verspätung schon so deutlich vorher bekannt ist, dass man sich schon am Abflughafen Gedanken zur Entschädigung macht, ist es fraglich ob die VO überhaupt zum tragen kommt.
    Vielmehr sehe ich hier eine Flugplanänderung.
     
  12. Trolly

    Trolly Silver Member

    Beiträge:
    473
    Likes:
    0
    Abflug heute....., bekanntgegeben < 9 Stunden vor Abflug.
     
  13. Schlesinger

    Schlesinger Silver Member

    Beiträge:
    278
    Likes:
    32
    Gemäß höchstrichterlichen Urteilen des EuGH, Az.: 402/07 und 432/07, bestätigt durch EuGH, Az.: C-581/10 und C-629/10, steht Fluggästen eine Ausgleichsleistung im Falle einer 'großen' Verspätung von über drei Stunden zu, denn sie befinden sich in einer ähnlich prekären Situation und dürfen daher nicht schlechter behandelt werden als Fluggäste, deren Flüge ganz gestrichen oder annuliert wurde. - Als höchstrichterliche Urteile haben diese EuGH-Entscheidhungen Gesetzescharaktere, d. h., sie sind gleichwertig wie ein Gesetz, aus welchem man einen Rechtsanspruch ableiten kann.

    Zwischenergebnis:
    Auch im Falle einer 'großen' Verspätung von über drei Stunden hat der Fluggast einen Anspruch auf eine Ausgleichsleistung. Diese Ausgleichsleistung beträgt bei einer Entfernung über 3500 km EUR 600,-.

    Zusätzlich hat der Kunde einen Anspruch auf Unterstützungsleistungen bei einer Verspätung von über fünf Stunden. Dies ergibt sich aus Art. 8 der VO (EG) 261/2004. Dieser Anspruch ist wahlweise auf
    -Erstattung des Ticketpreises (teilweise oder vollständig nach Wahl des Kunden!)
    -kostenlosen Rückflug zum Abflugort oder
    -anderweitige Beförderung zum Zielort gerichtet.

    Ergebis: Neben der Ausgleichsleistung über EUR 600,- hat der Kunde wahlweisen Anspruch auf teilweise oder vollstänidge Erstattung des Ticketpreises.
     
  14. dfw-sen

    dfw-sen Diamond Member

    Beiträge:
    6.667
    Likes:
    24
    Das bezweifelt ja keiner. Die Frage ist jedoch ob dem OP diese Ausgleichszahlung schon vor Abflug des Zubringerfluges zusteht, denn dieser ist nicht verspätet. Und wie wir alle wissen ändern sich Dinge am Umsteigeflughafen.
    S
     
  15. Schlesinger

    Schlesinger Silver Member

    Beiträge:
    278
    Likes:
    32
    Wie bereits in meiner ersten Antwort dargestellt, sind Passagiere, deren Flüge eine 'große Verspätung' von über drei Stunden haben, den Passagieren gleichgesetzt, deren Flüge annuliert oder ganz gestrichen wurden (Rechtsprechung des EuGH).

    (Ich hatte bei meiner Sachverhaltsbewertung einmal unterstellt, daß dem Passagier diese Verspätung verbindlich von der Fluggesellschaft so mitgeteilt wurde und er diese nicht nur aus irgendeiner Ankündigung einer evtl. falsch gesteuerten Anzeigetafel entnommen hat.)

    Bei der Annulierung gilt:
    Die Ausgleichszahlung steht dem Passagier dann zu
    -wenn die Fluglinie nicht bis spätestens 14 Tage vor dem geplanten Abflug den Fluggast verständigt hat oder
    -der Fluggast wird über die Annullierung in einem Zeitraum zwischen zwei Wochen und sieben Tagen vor der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet und erhält ein Angebot zu anderweitiger Beförderung, die es ihm ermöglicht, nicht mehr als zwei Stunden vor der planmäßigen Abflugzeit abzufliegen und sein Endziel höchstens vier Stunden nach der planmäßigen Ankunftszeit zu erreichen oder
    -er wird über die Annullierung weniger als sieben Tage vor der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet und erhält ein Angebot zu anderweitiger Beförderung, die es ihm ermöglicht, nicht mehr als eine Stunde vor der planmäßigen Abflugzeit abzufliegen und das Endziel nicht später als zwei Stunden nach der planmäßigen Ankunftszeit zu erreichen.
    -Wurde der Passagier nicht bereits innerhalb der genannten Fristen unterrichtet, ist weitere Voraussetzung, daß er sich rechtzeitig zum Check-In am Flughafen einfindet.

    Letzteres ist geschehen. Der Passagier, so wie ich es dem Sachverhalt entnommen habe, hat erst am Flughafen von der 'großen Verspätung' erfahren, die einer Annullierung gleichzusetzen ist. - Wenn dem nicht so ist, hätte er binnen weniger als sieben Tagen von der großen Verspätung Kenntnis erlangt und ein entsprechender Ersatzflug (siehe oben) ist ihm nicht zur Verfügung gestellt worden. Eine der beiden Varianten dürfte auf alle Fälle zutreffen.

    Im übrigen ist gem. der EuGH-Rechtsprechung bei der 'großen Verspätung' immer auf die Ankunft am Endziel abzustellen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2014
  16. dfw-sen

    dfw-sen Diamond Member

    Beiträge:
    6.667
    Likes:
    24
    Der Flug am Startflughafen war jedoch nicht verspätet. Und inwieweit die Verspätung des Anschlussfluges bereits am Startflughafen "verbindlich" mitgeteilt werden kann sei einmal dahingestellt. Es gibt immer noch die Möglichkeit der Umbuchung, Ersatzmaschinen etc.....
    S
     
  17. Schlesinger

    Schlesinger Silver Member

    Beiträge:
    278
    Likes:
    32
    Zur verbindlichen Information kann uns nur der Threadeinsteller 'Trolly' Auskunft geben.

    Wenn mir die Fluggesellschaft verbindlich innerhalb einer Woche vor Abflug mitteilt, der Flug sei annulliert , einen Ersatzflug innerhalb der zeitlichen zulässigen Grenzen hätten sie nicht, habe ich in diesem Moment das Recht auf Ausgleichsleistung und das Recht, das Ticket erstattet zu bekommen. Da muß ich nicht noch die ursprünglich geplante Abflugzeit abwarten, bevor ich diese Rechte geltend machen kann, nur weil da irgendwelche theoretischen Möglichkeiten bestehen. Nichts anderes ist es bei der 'großen Verspätung'.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2014
  18. dfw-sen

    dfw-sen Diamond Member

    Beiträge:
    6.667
    Likes:
    24
    Grosse Worte! Heisse Luft?
     
  19. Trolly

    Trolly Silver Member

    Beiträge:
    473
    Likes:
    0
    Hallo,

    1 der beiden Reisenden hat rund 10 Stunden vor Abflug eine SMS erhalten, in der stand, dass der Weiterflug anstatt abends gegen 24 Uhr am nächsten Morgen gegen 8 Uhr starten und gegen 23 Uhr (anstatt 15 Uhr) landen wird, und dass man für die Übernachtung ein Hotel bekommt, bzw. (was für uns ja nicht zutraf) die erst mit dem Flug ohne Zubringer fliegenden Personen sich erst 2 Stunden vor dem neuen Abflug einfinden sollten.
     

Diese Seite empfehlen