Qatar Airways sklavenhafte Zustaende und leider KEIN Einzelfall

Dieses Thema im Forum "Qatar Airways" wurde erstellt von aviator, 29. September 2013.

  1. aviator

    aviator Platinum Member

    Beiträge:
    1.707
    Likes:
    46
  2. aviator

    aviator Platinum Member

    Beiträge:
    1.707
    Likes:
    46
    Vielleicht sollte dfw-sen das mal lesen. Oder sind internationale Gewerkschaften ihm auch suspekt?
     
  3. BabuChale

    BabuChale Entdecker

    Beiträge:
    8
    Likes:
    0
    Ich glaube inzwischen jedes Wort, was hier über diese Herrschaften berichtet wird:
    Kleiner Bericht meines Trips FRA-DOH? Gebucht wurde relativ früh, weil ich einmal in den Genuß der hochgelobten Busi in der 787 kommen wollte. Ca 6Wo vor Abflug - Änderung des Fluggeräts in A330 (na toll) aber immerhin sollte der Rückflug noch in der 787 stattfinden. 1Wo vor Abflug (guess what) Änderung des Fluggeräts in A330. Egal Pech gehabt... Nach dem Boarding warten auf einige Gäste. Es erscheint eine 10 köpfige arabischsprechende Reisegruppe mit 4 Kindern und gefühlt 50 Teilen Handgepäck (der Flug ist definitiv gelaufen!), das die freundlichen Flugbegleiter dann verstauen sollten. Großes Palaver bis dann endlich alles weg ist. Ich will mir die Zeit vertreiben, indem ich den Piloten auf meine Cam aufnehmen will (war eine ca 155cm große? Frau, die unser Fahrer sein sollte :shock:) Kaum war die Kamera in Position gebracht, großes Geschrei aus der arabischen 1. Reihe - NO PHOTO, NO PHOTO.
    Auf meinen Hinweis, daß ich noch gar nichts gefilmt habe, wurde mit wütendem Geschrei geantwortet, daß ich gefälligst aus dem Flieger entfernt werden sollte - das ist schließlich QATAR Airways und hier sollten nur Qatari fliegen! Niemand darf hier Fotos an Bord machen...
    Lange Geschichte, kurzes Ende - die Kamera wurde für den Flug konfisziert (obwohl auch nach Überprüfung durch den Captain immer "no files" erschien) ich durfte an Bord bleiben (welche Gnade) :D
    Wie sich herausstellte, gehörte die Familie zur königlichen Gilde...
    Den Flugbegleitern war die Angelegenheit superpeinlich und alle (inkl Capt) haben sich für dieses Verhalten mehrfach bei uns entschuldigt.
    Aber der Eindruck über die herrschende Klasse ist manifestiert - wir können uns ALLES kaufen (inkl WM) und alle anderen haben gefälligst zu funktionieren...
     
  4. homer

    homer Platinum Member

    Beiträge:
    1.562
    Likes:
    5
    @aviator Ich denke hier wird auch viel journalistische Hetze getrieben - auch von solchen Gewerkschaften, die selbst Deutschland gerne als Menschenrechtsverletzer hinstellen. Nimm mal nur Deinen Artikel: all diese Bedingungen sind vor Unterschrift eines Arbeitsvertrages bekannt und niemand wird versklavt, dort zu arbeiten. Ich habe mit Crews gesprochen, die mit den Regeln sehr gut umgehen können und das grundsätzlich gut finden. Und die Ausgangssperre? Wieder journalistische Verzerrung - ist doch bei allen Airlines üblich, dass man 24 std vor Abflug im Hotel oder Apartment sein muss. Habe auch einen sehr interessanten Artikel gelesen hinsichtlich der Todesfälle auf Baustellen. Auch hier wird journalistisch unsauber verzerrt. Die Zahlen von Todesfällen beruhen zB auf Angaben der indischen Botschaft - diese hat aber keine Daten dazu, wo und wie die Todesfälle eintraten noch wie alt die Personen waren. Die Zahl der indischen Todesfälle in den letzten zwei Jahren betrug ungefähr 0,45 pro Tausend..und liegt damit unter der Todesrate von 1,5 pro Tausend in gesamt Qatar. Natürlich muss man das auch hnsichtlich der Altersstruktur korrigieren..dann ginge die Gesamtzahl für Qatar sicherlich herunter (da ich annehme, das Durchschnittsalter von gesamt Qatar liegt über dem Alter der ausländischen Arbeiter) ..aber ich bezweifele, dass sie unterhalb der von der indischen Botschaft gemeldeten herauskommt. Wir alle wissen, wie das mit Statistiken so ist..und nüchterne Betrachtung ist ja bei so emotional geladenen Themen nicht immer jedermanns Sache.
     
  5. hal9000

    hal9000 Platinum Member

    Beiträge:
    1.558
    Likes:
    0
    In der Tat sehr viel journalistische Hetze, gerade sicher aus Ländern wie Deutschland. Deutschland hat aber zusammen mit anderen Ländern wie Frankreich oder den skandinavischen Ländern so ziemlich die besten Arbeitnehmerbedingungen der gesamten Welt, und es hinkt, die hiesige Arbeitsbedingungen zum Vergleich heranzuziehen. In den meisten Ländern der Welt sind Arbeitsbedingungen wie bei Qatar eigentlich völlig die Norm.
    Außerdem darf man nicht vergessen, dass in der arabischen Welt andere Werte zählen. Freiheit, Recht und Sicherheit zählt dort weniger zu den wünschenswerten Unternehmenskulturen, dafür aber bessere Bezahlungen, Konditionen und Incentives (Welche LH Stewardess bekommt von LH schon ihre Wohnung bezahlt? Für welche LH Senior wird die gesamte Schulbildung und Uniabschlüsse der Kinder finanziert?).
    Das kommt zB. bei asiatischen Kulturen gut an, die mehr Wert auf letzteres legen, im Gegensatz zur westlichen Denkensweise. In China und Japan habe ich es besonders erlebt: Gehalt, Bonus und Incentives sind immer die Primärgründe, ob der Job Spaß macht oder Stressfrei ist, oder gar eine Gewerkschaft existiert, steht oft nicht zur Debatte.

    Nichtsdestotrotz: Qatar hat von den "drei großen" Airlines dort in der Tat die härtesten Restriktionen. Bei Emirates hingegen ist alles ziemlich locker.
     
  6. FielVlieger38

    FielVlieger38 Bronze Member

    Beiträge:
    133
    Likes:
    0
    Für jeden. Übrigens nicht nur Lufthansa-Mitarbeiter, sondern jeden deutschen. Nennt sich staatliche Schulen/Universitäten, Kindergeld, Bafög und ähnliches.
    Und übrigens ist es wunderbar, dass Emirates den FAs ihre Wohnung bezahlt. Das ist auch das Mindeste was man erwarten kann wenn das Unternehmen absolut keine Steuern und Sozialabgaben für den Mitarbeiter abführen muss und er somit im Falle der Arbeitslosigkeit absolut nicht abgesichert ist. Wofür auch, wenn das FA seinen Job verliert, fliegt er ja innert 24 Stunden raus. Und dann fällt er in Deutschland der Grundsicherung zur Last. Tolle Zustände, wirklich, muss man schon sagen.
    Dass bei 'niederem' Personal (dazu zählen auch die Basis-FAs) wie bei jeder Golfairline die Flure der zur Verfügung gestellten Wohneinheiten überwacht werden und die Sittenpolizei im Zweifelsfall gnadenlos zuschlägt, kommt erschwerend hinzu.

    Ja, deutsche Medien sind linksversifft und überdramatisieren grade bei solchen Dingen gern. Aber all dieser Überdramatisierung liegt eine Faktenbasis zugrunde, die unbestreitbar ist.
    Und kommt mir bitte nicht damit, dass die Leute freiwillig da sind. Es sind auch Leute freiwillig in die DDR weil da geliebte verwandte oder dergleichen lebte denen man nah sein wollte. Das macht aber das System der DDR nicht besser. Genau so verhält es sich bei diesen Leuten, die nach Dubai, Qatar oder dergleichen Länder gehen weil sie einen Job ausüben wollen, zu dem sie hier wegen eines völlig überlaufenen Arbeitsmarktes keine Gelegenheit haben.

    Fliegt von mir aus mit denen, ist mir ehrlich gesagt egal. Ich würde es nie tun, aber bitte lasst doch davon ab die Verhältnisse dort so zu romantisieren. Das hat auch nichts mit anderen Kulturen zu tun. Die Menschenrechte sind universell und gelten für jeden. Sie sind aber mit der Scharia nicht vereinbar, und somit kann man als klar denkender Mensch auch auf gar keinen Fall die Zustände in Ländern gutheißen, in denen sie das Gesetz ist.
     

Diese Seite empfehlen