Stornierung einer Error Fare durch die Airline zulässig?

Dieses Thema im Forum "Reiserecht" wurde erstellt von Jet1, 17. Mai 2014.

  1. Jet1

    Jet1 Platinum Member

    Beiträge:
    2.288
    Likes:
    85
    Im Internet vertritt ein Rechtsanwalt die Auffassung, dass nach deutschem Recht die Stornierung einer Flugbuchung durch die Airline wegen eines Kalkulationsfehlers bei der Preisberechnung (z.B. nicht berechneter Kerosinzuschlag) grundsätzlich unzulässig sei (http://www.wbs-law.de/reiserecht/da...-dieser-ggf-zu-gunstig-angeboten-wurde-38447/)

    Sehen das die Juristen unter den Usern des Vielfliegerforums genauso und wie ist die Rechtslage, wenn der Kalkulationsfehler nicht bei der Fluggesellschaft, sondern beim Vermittler der Reise (z.B. Online-Reisebüro) passiert ist?
     
  2. Schlesinger

    Schlesinger Silver Member

    Beiträge:
    278
    Likes:
    32
    Ja. Es handelt sich hier um einen 'internen Kalkulationsirrtum' der Airline. Dieser geht zu ihren eigenen Lasten.

    Das Reisebüro setzt die Preise nicht fest, da es nur als Vermittler auftritt. Insofern kann es keinen (internen) Kalkulationsirrtum begehen.
    Es kann jedoch bei der Preisangabe einen Tippfehler machen, z. B.: EUR 4,00 statt EUR 400,- für das Flugticket. Dann hätten wir einen Erklärungsirrtum, der durchaus zur Anfechtung des Vertrages berechtigen würde.
     
  3. dfw-sen

    dfw-sen Diamond Member

    Beiträge:
    6.667
    Likes:
    24
    Wieder so eine unsinnige Diskussion. Wer hat Lust wegen ein paar 100 Euro seine Zeit damit zu verschwenden gerichtlich gegen eine Airline vorzugehen.
     
  4. Schlesinger

    Schlesinger Silver Member

    Beiträge:
    278
    Likes:
    32
    Wenn du diese Diskussion für unsinnig hälst, dann beteilige dich doch einfach nicht daran.
     
  5. Jet1

    Jet1 Platinum Member

    Beiträge:
    2.288
    Likes:
    85
    Dass es eine unsinnige Diskussion sei, ist Deine (unmaßgebliche) Meinung. Ich habe dazu eine andere Meinung und halte mich für berechtigt, in einem Forum wie diesem Fragen wie oben zu stellen und um Antworten von Fachleuten zu bitten. Ob ich "Lust" habe, "wegen ein paar 100 Euro" meine "Zeit damit zu verschwenden gegen eine Airline gerichtlich vorzugehen", ist völlig unerheblich. Diese Frage stellt sich mir gar nicht. So einfach ist das.
     
    gospodar gefällt das.
  6. Jet1

    Jet1 Platinum Member

    Beiträge:
    2.288
    Likes:
    85
    Es gibt in der Branche auch Nettotarife, deren Endpreise für die Kunden nicht von den Fluggesellschaften, sondern von den Reisebüros bestimmt werden. Wie sieht's da bei Kalkulationsfehlern aus?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Mai 2014
  7. Thanpuying

    Thanpuying Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    933
    Likes:
    41

    Da würde ich prüfen, ob hier das Reisebüro/der Reiseveranstalter eventuell selbst Luftfrachtführer wird (Airline).
     
    Schlesinger gefällt das.
  8. Thanpuying

    Thanpuying Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    933
    Likes:
    41

    Für den Endkunden kann es häufig schwer sein zu erkennen, ob es sich um einen Kalkulationsirrtum oder um einen Erklärungsirrtum handelt.
     
  9. dfw-sen

    dfw-sen Diamond Member

    Beiträge:
    6.667
    Likes:
    24
    In einem Forum ist es durchaus üblich seine Meinung mitzuteilen.
    S
     
  10. Schlesinger

    Schlesinger Silver Member

    Beiträge:
    278
    Likes:
    32
    Genau so sieht es aus! - Und somit auch schwer beweisbar.

    Und meine Meinung ist: Zumindest im Unterforum 'Reiserecht' halte ich deine meisten Beiträge für nicht zielführend.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2014
  11. Schlesinger

    Schlesinger Silver Member

    Beiträge:
    278
    Likes:
    32
    @ Thanpuying
    deine Beiträge im vielfliegerforum, dort im Unterforum 'Reiserecht', halte ich oft für gut bis sehr gut. Das zeugt doch, daß du über Wissen und HIntergrundwissen über diese Materie verfügst.

    Du hast in diesem Thread folgende Aussage gemacht:
    Daß ein Reisebüro zum Reiseveranstalter wird, wenn es mehrere Reiseleistungen (Flug, Hoteluntebringung) zu einem Gesamtpaket zusammenpackt und dieses im eigenen Namen verkauft zu einem zusammengfassten Preis verkauft, ist mir bekannt.

    Allerdings fällt mir kein Beispiel dafür ein, wie ein Reisebüro zum Luftfrachtführer wird. - Könntest du dies bitte erläutern.
     
  12. Schlesinger

    Schlesinger Silver Member

    Beiträge:
    278
    Likes:
    32
    Ich könnte jetzt hier etwas mehr oder weniger Hochtrabendes schreiben. Einfacher ist jedoch der Link zum juristisch nicht zitierfähigen, jedoch richigen und verständlichen Artikel aus wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Kalkulationsirrtum

    Aber noch eine Fallabwandlung: Das Luftfahrtunternehmen verkauft (gg. über einen sogen. Consolidator) dem Reisebüro X einen Flug für EUR 400,-. Das Reisebüro will das Ticket an den Endkunden incl. seines eigenen (Reisebüro-)Zuschlag über EUR 50,- für insgesamt EUR 450,-. verkaufen und stellt dem Kunden irrtümlicherweise folgende Beträge in Rechnung:
    Flugpreis EUR 4,-
    Reisebüro-Servicegebühr EUR 50,-
    Gesamtpreise: EUR 4,50. Der Irrtum beruht auf einem Tippfehler bei der Kommasetzung.
    Somit Erklärungsirrtum zum Nachteil der Airline. Dann kann sich die Airline auf
    § 120 BGB - Anfechtbarkeit wegen falscher Übermittlung
    Eine Willenserklärung, welche durch die zur Übermittlung verwendete Person oder Einrichtung unrichtig übermittelt worden ist, kann unter der gleichen Voraussetzung angefochten werden wie nach § 119 eine irrtümlich abgegebene Willenserklärung.
    berufen.

    Fallabwandlung: Das Reisebüro stellt dem Kunden wie im obigen Beispiel EUR 400,- für den Flugpreis in Rechnung. Es erhebt jedoch zusätzlich irrtümlicherweise nur eine (Reisebüro-)Servicegebühr über EUR 30,- für einen Mittelstreckenenflug statt richtigerweise EUR 50,- für einen Langstreckenflug. Somit haben wir einen internen Kalkulationsirrtum auf Seiten des Reisebrüo, welcher zu seinen eigenen Lasten geht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2014
  13. Thanpuying

    Thanpuying Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    933
    Likes:
    41


    Der vertragliche Luftfrachtführer:


    http://www.transportrecht-speditionsrecht.info/der-vertragliche-luftfrachtfuehrer.html
     
  14. Schlesinger

    Schlesinger Silver Member

    Beiträge:
    278
    Likes:
    32
    Rein rechtstheoretisch gebe ich dir absolut Recht, kann ein Reisebüro auch zum Luftfrachtführer werden. In der Praxis scheuen die Reisebüros solch eine Vertragskonsellation wie der Teufel das Weihwasser. Sie berufen sich bei der Vermittlung von Nur-Flügen immer ausdrücklich auf ihre Vermittlerrolle. Der Grund: Ansonsten müßten sie bei Leistungsstörungen der ausführenden Airlines gegenüber dem Passagier einstehen. Das wollen die Reisebüros nicht.
     
  15. Thanpuying

    Thanpuying Nach Verwarnungen dauerhaft verreist
    (User ist permanent gesperrt)

    Beiträge:
    933
    Likes:
    41

    Der Vergleich mit dem Teufel und dem Weihwasser ist sehr schön gewählt. Jedoch ist es für das Reisebüro sehr verführerisch, Flüge aus "grauen" Quellen zu verkaufen. Der Graumarkt existiert, trotz aller Versuche ihn auszutrocknen, immer noch.

    Aber wir kommen vom Thema ab.
     

Diese Seite empfehlen