Guide: USA Einreise in nur 10 Minuten mit Global Entry

Global Entry Pass

Bei einigen Links zu Produkten oder Partnern auf dieser Webseite handelt es sich um Affiliate Links. Hier wird nach Klickerfolg eine Kommission ausgezahlt.

Wer schon einmal in den USA Urlaub gemacht hat oder geschäftlich dort hinreisen musste, der kennt das Bild nur zu gut. Mit Global Entry wäre das nicht passiert, zumindest hättest Du Dich dort nicht anstellen müssen. Lange Schlangen an US Airports können schnell zum Problem werden. Damit meine ich nicht einen verpassten Termin oder zwei Stunden weniger Urlaub, ich meine verpasste Anschlussflüge, denn die Einreise in die USA erfolgt immer an der Immigration des ersten amerikanischen Flughafens.

Einreise USA Wartezeit

Wer nun aber nur zwei oder drei Stunden Transferzeit eingeplant hat, der kann schnell seinen Weiterflug verpassen. In solchen Fällen buchen die Airlines oft kostenfrei und kulant um, dennoch ist es ärgerlich, der vorab reservierte Platz weg und die nächste Maschine vielleicht nicht so optimal wie gewünscht.

Global Entry als Lösung – Was ist das genau?

Mit dem Programm Global Entry hat die USA eine Möglichkeit der vereinfachten Einreise, nach vorheriger Registrierung und Zulassung zu dem Programm, geschaffen. Wer Teilnehmer dieses Programms geworden ist und dafür auch gezahlt hat (mehr dazu unten), der benötigt zukünftig nur noch zehn Minuten oder weniger. Alle Schlangen der Besucher lasst Ihr einfach links liegen und folgt dem meist leeren Weg zu „US Citizen“ oder „Global Entry Kiosk“

Dabei sind die Automaten nicht zu verwechseln mit denen, die alle Reisenden nutzen. Diese, wo die Fragen zu Aufenthalten, Reisezweck und dergleichen beantwortet werden, haben nichts mit den Global Entry Automaten zu tun. Diese anderen Automaten gibt es zwischenzeitlich auch an vielen Flughäfen und diese können durch alle genutzt werden, das ist aber etwas anderes. Zudem gibt es einen weiteren Nutzen, an einem solchen „Known Traveller Program“ teilzunehmen, das lautet TSA Pre, dazu später mehr.

Global Entry – Wer darf es nutzen?

Das Programm ist limitiert. Neben US Staatsbürgern und Menschen mit einer permanenten Aufenthaltserlaubnis für die USA, können es Staatsbürger der folgenden Nationen nutzen.

United Kingdom, Germany, Netherlands, Panama, South Korea, Mexican

Eine ziemlich interessante Auswahl wie ich finde. Sonderbar finde ich, Südkorea darf, die Schweiz aber nicht, oder? Egal, es ist nun einmal wie es ist und ich bin froh, dass wir Deutsche es nutzen dürfen. Ich nutze Global Entry schon seit 2012, damals noch etwas komplizierter als es heute ist.

Global Entry – Die Voraussetzungen und der Ablauf?

Die wichtigste Voraussetzung ist ein biometrischer Reisepass. Leicht zu erkennen durch das kleine Fotosymbol auf der Vorderseite. Habt Ihr einen solchen noch nicht, besorgt Euch bitte zuerst diesen beim zuständigen Einwohnermeldeamt oder Bürgeramt.Reisepass biometrischDie nächste Hürde heißt EasyPASS, wobei es keine wirkliche Hürde ist. Das ist das Programm zur Einreise an den Grenzautomaten an deutschen Flughäfen. Es erleichtert die Einreise somit auch bei der Rückkehr, ist zudem aber zwingende Voraussetzung für Global Entry, da die Daten untereinander ausgetauscht werden. Alle Informationen zu EasyPASS findet ihr auf der Seite der Bundespolizei.EasyPass

Dazu begebt Ihr Euch zu einem der folgenden sechs deutschen Flughäfen. Das läuft meist ohne Termin und dauert nur wenige Minuten, ruft aber am besten vorher kurz bei der Bundespolizei dort an und fragt nach. Hier die Kontaktdaten der sechs möglichen Büros der Bundespolizei:

Flughafen Hamburg, Terminal 2, Ebene 1

Öffnungszeiten des Servicebüros:  04:00 Uhr – 24:00 Uhr

Telefon: 040 500 27-300, E-Mail: bpolifh.ham.flughafenwache@polizei.bund.de

Flughafen Berlin Tegel, Terminal A (Haupthalle)

Öffnungszeiten des Servicebüros: 05:00 Uhr – 22:00 Uhr

Telefon: 030 41033-170, E-Mail: bpoli.tegel@polizei.bund.de

Flughafen Düsseldorf, Zentralgebäude Abflugebene

Öffnungszeiten des Servicebüros: Mo.- Do. 08:00 Uhr – 15:00 Uhr, Fr. 08:00 Uhr – 14:00 Uhr

Telefon: 0211 9518-262, E-Mail: bpoli.dus.easypass@polizei.bund.de

Flughafen Köln-Bonn, (derzeit noch kein Servicebüro)

Sie können uns jedoch per E-Mail erreichen: bpolifh.cgn.easypass@polizei.bund.de

Flughafen Frankfurt/Main, Terminal 1, Halle A, Ebene 2

Öffnungszeiten des Servicebüros: Mo. – So. 6:30 Uhr – 21:30 Uhr, Kernzeiten: Mo. – So. 8:00 Uhr – 18:00 Uhr

Telefon: 069 3400 5147, E-Mail: bpoli1t1.frankfurt.servicecenter@polizei.bund.de

Flughafen München, Terminal 2, Ebene 04, Raum 4479

Öffnungszeiten des Servicebüros: 06:30 Uhr – 21:00 Uhr

Telefon: 089 97307-9888, E-Mail: bpolifh.muc.service-point@polizei.bund.de

Mehr Informationen zu EasyPASS gibt es auch auf der Seite der Bundespolizei über diesen Link.

Nächster Schritt – Der Antrag für Global Entry und Bezahlung

Deutsche Staatsangehörige: An den Flughäfen Berlin-Tegel, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg oder München könnt Ihr ohne vorherige Terminabsprache die erforderliche grenzpolizeiliche Vorprüfung (Pre Check) vornehmen lassen. Nachdem die Bundespolizei nun die Daten übermittelt hat, ist eine Anmeldung und das Anlegen eines Accounts auf der –> Internetseite für Global Entry möglich.Global EntryDort sind umfangreiche Fragen zu beantworten, Angaben zu persönlichen Daten und Ausweisdokumenten zu machen und die Daten dann abzusenden. Es folgt die Bezahlung. Global Entry ist nicht kostenfrei, sondern wird mit einer Pauschale von 100 US-Dollar berechnet. Die Einschreibung für das Programm gilt für fünf Jahre, wobei für deutsche Staatsangehörige nach zwei Jahren eine erneute Registrierung bei der Deutschen Bundespolizei erforderlich ist. Hochgerechnet sind es also keine 20 US-Dollar pro Jahr, spart aber Stunden um Stunden an Grenzkontrollen.

Weiter gehts – das Interview 

Bezahlt, Kreditkarte belastet? Dann wartet Ihr bitte erst auf die Mail der ersten Prüfung, das kann durchaus einige Tage dauern. Dort wird dann auch mitgeteilt, wann der Termin für ein Interview vereinbart werden kann. Dieses findet in einem der so genannten Enrollment Center statt, die nahezu vollständig an den großen Flughäfen der USA liegen. –> Link zur Übersicht der Enrollment Center 

Global Entry Enrollment Center

Interessant: Auch Qatar besitzt am Internationalen Flughafen Doha so ein Center. Wer also demnächst mal mit Qatar nach Asien fliegt, auch dort könnte man das Interview machen. Sonst bietet es sich einfach an, vor der nächsten USA Reise rechtzeitig alle Formalitäten zu erledigen, an einem Flughafen etwas Zeit einzuplanen und den Termin einfach dort zu machen. Bei mir dauerte dieser Termin am Ende keine 10 Minuten. Es wurde mir der Automat erklärt, alle Daten wurden überprüft und das war es dann auch schon und schon war ich stolzer Nutzer von Global Entry. Im letzten Jahr gab es an den deutschen Flughäfen Sondertermine, sodass diese Interviews auch dort durchgeführt werden konnten. Ob dem noch so ist und ob es wieder solche Möglichkeiten geben wird, erfahrt Ihr direkt bei der US Botschaft oder dem Konsulat.US Vertretungen in DeutschlandNachdem Ihr nun für Global Entry registriert seid, ist ab sofort die Einreise kein zeitliches Problem mehr. Ich habe selten mehr als fünf Minuten für die Einreise benötigt. Ab sofort könnt Ihr in Eurem Account bei Global Entry, dort wo Ihr Euch auch angemeldet habt, Eure sogenannte „Known Traveller Number“ abrufen. Diese findet Ihr als „Member ID“ wie auf dem Bild hier. Global Entry Known Traveller IDTragt Ihr diese in die Buchungen ein, erkennt Euch das System als Global Entry Nutzer und dann profitiert Ihr (in den USA oder mit US Airlines auch international) von einem weiteren Bonus, wie die US Regierung mitteilt. Auch deutsche Nutzer des Programms sind nun zugelassen für TSA Pre.

TSA preMit TSA Pre könnt Ihr an den Flughäfen besondere Schlangen für die Sicherheitskontrollen nutzen, braucht Gürtel nicht mehr abnehmen, Laptop und iPad nicht mehr auspacken und lasst die Jacke an. In meinem Beitrag „Warum ich in 12 Tagen zweimal von Europa nach Hawaii flog“ hat mir allein das Stunden an Zeit gespart. Gerade auf Hawaii bei vollen Flughäfen ist das super, extra Schlange, wenig bis keine Wartezeit. Auch New York ist selbst für die Premium Reisenden in Business oder First an deren Schlangen immer voll. TSA Pre gilt unabhängig von der Reiseklasse und so seid Ihr gerade als Economy Passagier schnell durch.

Global Entry – Ersetzt es ESTA oder das Visum?

Nein, Global Entry erleichtert die Einreise und beschleunigt den Prozess an den Grenzkontrollen. Es ersetzt weder ESTA (das Programm zum visafreien Reisen) noch ersetzt es ein Visum. Wer eines benötigt, der beantragt das auch weiterhin, kann aber dennoch Global Entry nutzen, da die Daten verknüpft sind und hinterlegt werden.

Global Entry – Wann es lohnt und Tipps

Diese Frage wird mir oft gestellt. Wann es sich lohnt? Nach einer Reise. Wer nur einmal im Leben einen USA Aufenthalt plant, der braucht es sicher nicht. Aber alle die, die in den kommenden fünf Jahren mehr als zweimal in die USA reisen möchten, für die sind meiner Meinung nach die 100 US-Dollar eine sehr, sehr gute Investition. Wer beruflich öfter in den USA zu tun hat, für den sowieso.

Macht Euch rechtzeitig, am besten einige Monate vor Eurem nächsten USA Aufenthalt, Gedanken ob Ihr Global Entry nutzen möchtet. Falls ja, plant den Besuch am Flughafen bei der Bundespolizei ein, plant den USA Aufenthalt so, dass Ihr rechtzeitig Eurer Interview planen und den Termin auch bestätigen könnt. Dann ist es wenig Aufwand, denn am Flughafen seid Ihr sowieso. Ändert sich irgendwann der Pass, so lässt sich dieser einfach online in Eurem Account selbst ändern. Ihr könnt auch einen neuen hinzufügen oder einen alten löschen.

Ihr habt weitere Fragen zu dem Programm? Fragt nur, entweder für alle sichtbar als Kommentar hier, oder schreibt mir eine Mail an sven@svenblogt.de!

Kommentare

  1. Kunstflug sagt

    Die Kombi von Global Entry und TSA Pre ist unschlagbar. Ich wollte es nicht mehr missen. Bin 4 – 5 mal im Jahr in den Staaten und genieße diesen bezahlbaren Luxus bei jeder Ein- oder Ausreise. Man bekommt am Kiosk auch immer die vollen 90 Tage zugesprochen, doch wenn ich das ausnützen würde bin ich mehr als 180 Tage im Jahr in den Staaten. Kann das ein Problem werden? Im Netz gibt es da keine klare Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.